Das "Brackige"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das "Brackige"

      Hi ^^.

      Gestern sind meine Rennschnecken ins Brackige umgezogen. Eine blieb lange Zeit am Boden sitzen, da dachte ich schon, die hat es nicht geschafft. Heute bewegt sie sich aber auch, allerdings nur am Boden.
      Die drei anderen sind überall unterwegs, immer im Gesamtgrüppchen.
      Es fehlen jetzt noch die Hawaii Garnelen, der Markt hat sich immer noch nicht bei mir gemeldet.

      Das Wasser hat derzeit eine Salinität von 1.019, ich werde die Salinität langsam weiter absenken bis ich merke, dass es den Algen nicht mehr zusagt. Das erreiche ich, indem ich langsam den Wasserpiegel erhöhe. Die Algen sind aber in diesem Becken immer noch schöner, als im Sonnenplatzerl ?( . Es sind Caulerpa prolifera, und die rote, deren Namen ich nie weiß X/ .

      Das Becken ist ein Dennerle Nano mit 35l Inhalt. Im Moment natürlich weniger ^^.
      Das Licht ist eine 24 W Dennerle Lampe, 3x weiß und 1x blau.
      Der Filter ist ein Fluval, ich hab keinen blassen Schimmer, wie stark der ist, er macht aber Strömung. Nachdem das Becken jetzt auch schon seit Längerem zwar ohne Besatz aber auch ohne Probleme läuft, dürfte es ja hinhauen.





      Liebe Grüße
      Theodora

      Mir fällt grad auf .. es gibt ja eine Brackwasserabteilung, ist jemand so lieb und verschiebt da mal? Dankäääää und sorryyyy : rot werden : !
    • Hallo Henning,

      ich war mir nicht sicher, was genau ich mit dem Becken machen wollte, nachdem ich den Inhalt ins Sonnenplatzerl übersiedelt hab. Also blieb es wie es ist, hab nur hin und wieder ein bisschen Wasser ausgetauscht/aufgefüllt. War ja nix drin außer den Algen. Und ab und zu ein bisschen Futter reingetan, um die Algen zu "füttern" ^^. Jetzt nutze ich es aus, iindem ich einfach erstmal nur Osmosewasser zusetze.
      Denkfehler hab ich da ja keinen ... glaub ich .... : gruebel : ?

      Liebe Grüße
      Theodora
    • Moin Theodora,
      schaut nett aus ^^
      Viel weiter runter kannste mit der Dichte bei Algen nicht gehen, die lösen sich dann irgendwann auf. Ist genau wie anders herum, wenn man sich mit Süßwasserpflanzen von unten nähert.
      Der Bereich von ca. 1.008-1.015 ist sehr undankbar :whistling: Da wächst fast nix mehr außer schleimiges Algengelumps.
      Ich hatte meinen Halocaridina noch Islandlava spendiert, in die ich mit der Bohrmaschine unterschiedlich große Löcher gebohrt hatte.
    • Hallo Steffi,

      danke ^^.
      Ja, diese Wachstumsgrenze ist ziemlich doof angesiedelt. Mit Süßwasserpflanzen mag ich mich aber auch nicht herumspielen, da hatte ich früher schon kein Glück ^^. Die stehen auf einer Stufe mit Seegras X/ .
      In der Aquaristikabteilung haben die eine riesige Auswahl an Steinen, vielleicht finde ich ja sowas. Muss es unbedingt Islandlava sein? Ist die etwas Spezielles?

      Liebe Grüße
      Theodora
    • Hallo,
      wenn Theodora nicht so weit weg wohnen würde, dann könnte man Ihr mit Ostseealgen aushelfen. Die vertragen weniger Dichte. Ich weiß jetzt nicht, kann man die schicken? Steffi, Du weißt das doch sicher. Ich liebe ja die Delleseria sanguinea (oder wie die jetzt geschrieben wird). Blasentang hatte ich früher auch, aber der hielt sich wohl nicht so lange.
      LG Helmut
    • Moin Helmut,
      konntest du die Rotalge halten?
      Bei Edwin hatte es mit der Delleseria (oder wohl Delesseria bei Algaebase) nicht geklappt ;(
      Kaltwasser, 40 Liter

      Verschicken kann man die ganz sicher. Ist nur die Frage, wie lange sie nach Österreich braucht (München dauert von hier oben schon 2 Tage).
      Blasentang würde ich nicht nehmen. Den hatte ich nur als Futter für die Krabben genommen und was nach 3-4 Tagen nicht gefressen war -> raus, sonst Wasser bäbä... Die lösen sich leider recht schnell auf.
    • Hallo Steffi,
      die Delleseria hatte ich ziemlich lange. Die fand ich nach einem Sturm vor Warnemünde. Das Glück war, dass sie auf einem Stein fest gewachsen war. Findet man nur einen Strunk, dann wird’s meist nix. Nur, die Alge zu finden ist eben reine Glückssache. Da bräuchte man Taucher, oder eben heftige Stürme.
      Blasentang geht wirklich nicht. Der hat sich bei mir auch nach kurzer Zeit verabschiedet.
      Hi Theodora,
      die rote ist nicht ganz so empfindlich. Tropische Temperaturen mag sie aber nicht. So um die 20 Grad sind in etwa die Grenze. Aber- erstmal kriegen, so ein Prachtexemplar!
      LG Helmut
    • Huhu Helmut,

      jetz mal abgesehen davon, dass es evt. etwas schwierig sein könnte, die Alge zu besorgen :D : Ich bin mir nicht sicher, ob die Rennschnecken auf Dauer 20 Grad mögen, und diese Temperatur kann ich im Sommer sowieso nie und nimma halten. Im Keller habe ich hier leider keinen Stromanschluss, den ich verwenden kann.
      Manchmal wünsche ich mir meine alte Wohnung zurück :( .

      Liebe Grüße
      Theodora