Sand reinigen mit Wasserstoffperoxid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sand reinigen mit Wasserstoffperoxid

      Huhu,

      nach langer Zeit habe ich endlich mal wieder eine Frage!

      Ich habe vor Jahren einen Life Sand mit einer absolut fantastischen Mischung zwischen Sand, Schneckenhäuschen und Steinchen gekauft. Nun habe ich das Nano abgebaut indem der Sand bisher war und würde den Sand gerne wiederverwenden, allerdings nichts aus dem alten Nano ins andere Becken bringen. Ich habe den Sand bereits kräftig mit Leitungswasser und Osmosewasser gespült. Nur riecht er nachdem er nun durch getrocknet ist immer noch leicht. Das Becken in das er soll läuft bereits seit einigen Monaten, der dortige Sand ist allerdings recht niedrig eingebracht.
      Bei Todgestein ist es ja Gang und Gebe das man zur Reinigung das Gestein in Wasserstoffperoxid einlegt.

      Spricht etwas dagegen den Sand für 7 Tage in 3%ige Wasserstoffperoxid Lösung einzulegen ?
      Grüßelchen Jacqueline :freuen:
    • Hmmm, mein Rat kommt zu spät... ich hätte ihn nur mit Salzwasser durchgespült, so den Mulm entfernt, aber die Bakterien erhalten, und dann sofort weiter verwendet. Also nicht ‚hätte‘ sondern so hab ich es schon gemacht, mit gutem Ergebnis.

      Jetzt isses halt schon tot... lieber wegschmeißen und neu kaufen?
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Jetzt isses halt schon tot... lieber wegschmeißen und neu kaufen?
      Ja, dann ist er halt tot. Aber warum wegschmeißen? Im neuen Becken ist doch schon Sand und der enthält doch Bakterien, die werden den toten Sand schon beleben. Ich würde den Sand spülen anschließend in PES zwei, drei Stunden ruhen lassen dann noch einmal spülen. Den ph-Wert testen und dann einsetzen.
      LG
      Ralf
    • Vielleicht auch Phosphat und Nitrat testen? Das H2O2 oxidiert meines Wissens ja nur alles hoch, entfernt es aber nicht, richtig?

      Deshalb hätte ich persönlich ihn dann lieber weggeworfen.

      Aber finde ich interessant, mal auszuprobieren. Wenn du Nitrat und Phosphat messen kannst, poste doch mal hier was raus kommt.

      Lg, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Vielleicht auch Phosphat und Nitrat testen? Das H2O2 oxidiert meines Wissens ja nur alles hoch, entfernt es aber nicht, richtig?

      Deshalb hätte ich persönlich ihn dann lieber weggeworfen.

      Aber finde ich interessant, mal auszuprobieren. Wenn du Nitrat und Phosphat messen kannst, poste doch mal hier was raus kommt.

      Lg, Pat
      Interessanter Gedankengang. Die Messung würde mich auch interessieren.
      LG
      Ralf
    • Hallo,
      vielen Dank für die vielen Antworten erst mal.


      Pat_2015 schrieb:

      Hmmm, mein Rat kommt zu spät... ich hätte ihn nur mit Salzwasser durchgespült, so den Mulm entfernt, aber die Bakterien erhalten, und dann sofort weiter verwendet. Also nicht ‚hätte‘ sondern so hab ich es schon gemacht, mit gutem Ergebnis.

      Jetzt isses halt schon tot... lieber wegschmeißen und neu kaufen?
      Es ist mein Ziel das enthaltene Biom und alle organischen Spuren davon aus dem Sand zu entfernen. Nichts davon soll ins neue Becken wandern.


      tenrek schrieb:

      Pat_2015 schrieb:

      Jetzt isses halt schon tot... lieber wegschmeißen und neu kaufen?
      Ja, dann ist er halt tot. Aber warum wegschmeißen? Im neuen Becken ist doch schon Sand und der enthält doch Bakterien, die werden den toten Sand schon beleben. Ich würde den Sand spülen anschließend in PES zwei, drei Stunden ruhen lassen dann noch einmal spülen. Den ph-Wert testen und dann einsetzen.
      Aucch eine Alternative, das Sicherheitsdatenblatt schreckt mich allerdings ab. 8o

      Pat_2015 schrieb:

      Vielleicht auch Phosphat und Nitrat testen? Das H2O2 oxidiert meines Wissens ja nur alles hoch, entfernt es aber nicht, richtig?

      Deshalb hätte ich persönlich ihn dann lieber weggeworfen.

      Aber finde ich interessant, mal auszuprobieren. Wenn du Nitrat und Phosphat messen kannst, poste doch mal hier was raus kommt.
      Das Problem bei der Reinigung von Sand ist das immer organische Partikel bleiben die man aufgrund der Korngröße des Sandes nicht mehr filtrieren kann. Löst man die organischen Stoffe auf, kann man alle löslichen davon über Wasser ausspülen.
      Gemessen hätte ich das (Osmose-)Spülwasser vor dem Einbringen so oder so, ich bin ja noch nicht verrückt.. ;)

      NiklasW. schrieb:

      Ich möchte den Rotz nicht im neuen Becken haben!

      Lieber neu kaufen!
      Alles andere kann schnell zu einer Nitrat Bombe werden.

      Neuen Sand und dann mit einer Hand voll altem animpfen ;)
      Den Sand mit genau dieser Körnung und Mischung gibt es aber leider nicht mehr ||

      Ich probiere es mal aus und schreibe euch eine Rückmeldung!
      Grüßelchen Jacqueline :freuen:
    • NiklasW. schrieb:

      Ich möchte den Rotz nicht im neuen Becken haben!
      Auch neuer Korallensand kann je nach Herkunft stark phosphatbelastet sein.
      Die Phosphate die sich an Schwebeteilchen befinden lassen sich mit diesen gut ausspülen.


      ShaSha schrieb:

      Aucch eine Alternative, das Sicherheitsdatenblatt schreckt mich allerdings ab
      Warum? es informiert doch nur darüber was zu beachten ist. Hält man sich an die Vorschriften ist es absolut ungefährlich.
      Das ist doch aber immer so,hältst du dich nicht an die Vorschriften ist jeder Stoff gefährlich.
      Nimm Kochsalz, braucht der Körper unbedingt, nimmst du aber zuviel davon ist es lebensgefährlich.
      Ich weiß, ein schräges Beispiel.

      LG
      Ralf
    • Hallo zusammen,

      vor einigen Wochen bin ich endlich dazu gekommen den Sand zu reinigen. Ich habe 11,9% H2O2 verwendet und meinen Sand darin gebadet. Da ist nichts aufregendes passiert, der Sand roch auch immer noch schwach nach dem Ausspülen und Trocknen. Ich habe den Sand dann am Sonntag endgültig eingebracht nachdem sich der Geruch verzogen hatte.
      Bis auf ein paar Braunalgenfäden ist bis jetzt nichts passiert.
      Ich werde vorsichtshalber morgen und am Sonntag noch mal kräftig Wasser wechseln. Außerdem habe ich ein pralles Päckchen Aktivkohle und Baktoballs ins Becken gepackt.
      Grüßelchen Jacqueline :freuen:
    • Hallo Jaqueline

      Hast du vom gereinigten Sand mal eine Wasserprobe genommen und auf Nitrat oder Phosphat angeschaut?

      Könnte mir vorstellen, dass dieser noch nicht optimal gereinigt gewesen ist, wen du ihn noch geschmeckt hast.

      ShaSha schrieb:

      Ich werde vorsichtshalber morgen und am Sonntag noch mal kräftig Wasser wechseln.
      Denke dies ist sicherlich nicht verkehrt. : nicken :
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Henning,

      die Werte haben sich nicht geändert. Sowohl die im Wechselwasser als auch im Aquarium lagen/liegen sie knapp über der Nachweisgrenze, No3 bei 0,25-0,5 ppm und Po4 bei 0-0,02ppm. Ich weiß nicht wie man den Geruch beschreiben soll. Man riecht etwas, aber wenn es nach Moder oder Detritus gerochen hätte, hätte ich es nicht ins Becken getan. Über das Wochenende sind auch die letzten Kieselalgen verschwunden. Von außen kann man auch sehen, das Würmer und andere Bewohner wieder in den Sand eingezogen sind.

      Von mir also ein Daumen hoch für die Reinigung von Sand mit Wasserstoffperoxid.
      Bilder
      • IMG_20191222_230738.jpg

        1,93 MB, 3.024×2.130, 21 mal angesehen
      Grüßelchen Jacqueline :freuen:
    • ShaSha schrieb:

      Von außen kann man auch sehen, das Würmer und andere Bewohner wieder in den Sand eingezogen sind.
      Das ist doch prima Jacqueline. Freut mich. :)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.