Neuanfang mit Hindernissen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So jetzt hat's mich auch erwischt.
      Der PO4-Wert ist schon mehr als bedenklich. Ich habe meinen ATI-Test mal mit der Referenzlösung von FaunaMarin geprüft. Da zeigt er bei 0,05 errechnet nn an. Also bin ich zu FaunaMarin gefahren, das ist nicht allzu weit weg, und habe mir einen FM-Test für Po4 geholt. Der zeigt immerhin 0,07-0,09 an. Bei Faunamarin angerufen. Da wurde mir dann geraten, etwas Bodengrund und Wasser zu erhitzen und dieses zu messen. Da wurde es tiefblau! Habe jetzt frischen Sand bestellt und arbeite in der Zwischenzeit mal vorsichtig mit Lanthan.
      Burkhart Meixner 825.pdf
      Gruß
      Burkhart
    • OK - Lanthan = Elimi-Phos-Rapid. Jörg Kokott hat mir davon abgeraten, da dadurch wiederum Depots entstehen können. Wenn die Lanthan-Phosphat-Verbindung nicht vollständig abgeschäumt wird, reichet sie sich im Becken an und kann durch Bakterientätigkeit wieder Phosphat freisetzen.
      Gruß
      Burkhart
    • Hallo Burkhart

      Fellnase schrieb:

      Da zeigt er bei 0,05

      Fellnase schrieb:

      Der zeigt immerhin 0,07-0,09 an
      Das findest du bedenklich ?(

      Fellnase schrieb:

      etwas Bodengrund und Wasser zu erhitzen und dieses zu messen
      Meinst du nicht auch das dieses etwas fragwürdig ist? Nach meinem Kenntnisstand ist wird dann kein bioverfügbares Phosphat gemessen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Harald schrieb:

      Hallo Burkhart

      Fellnase schrieb:

      Da zeigt er bei 0,05

      Fellnase schrieb:

      Der zeigt immerhin 0,07-0,09 an
      Das findest du bedenklich ?(

      Fellnase schrieb:

      etwas Bodengrund und Wasser zu erhitzen und dieses zu messen
      Meinst du nicht auch das dieses etwas fragwürdig ist? Nach meinem Kenntnisstand ist wird dann kein bioverfügbares Phosphat gemessen.
      Hallo Harald,
      leider ist dem nicht so. Unsere Messreagenzien messen nur Orthophosphat. Das ist aber nur ein Drittel der Wahrheit. Die ICP-Analyse weist 0,18mg/l Gesamtphosphat aus. Der Hitzetest ist ein probates Mittel, um Depots nachzuweisen. Man kann ihn auch ohne Bodengrund durchführen, dann ist er aussagekräftiger.
      Der Hitzetest war nur zur groben Orientierung.

      Hier kurze Info zu Phosphor, das im Meerwasser in folgenden Formen vor liegt:
      -- gelöstes reaktives Phosphat (Orthophosphate); das was wir mit unseren Hometests messen können
      -- anorganisch kondensiertem (nicht reaktivem) Phosphat
      -- organischem Phosphat

      Korallen können jegliche Form von Phosphat nutzen, partikuläres, reaktives und von der alkalischen Phosphatase hydrolysiertes Gesamtphosphat.

      Dazu kommt noch, dass beim Einsatz von Adsorbern immer wieder aus den Depots Phosphat gelöst wird und so ein Absenken auf einen niedrigen Wert nicht mehr dauerhaft möglich sein kann.

      Bitte nicht falsch verstehen, ich finde auch einen Po4-Wert von 0,07-0,1 NICHT bedenklich, jedoch in Verbindung mit anderen Phosphatverbindungen aus den Depots schon.

      Der aktuelle Anlass bei mir war das Fallen den Calzium/KH-Verbrauches um ca 50%! Ander Gründe können durch die ICP ausgeschlossen werden und wurden verschiedentlich gegengecheckt.
      Gruß
      Burkhart
    • Henning schrieb:

      Hallo Burkhart

      Ich gehe davon aus, das du deinen Sand in mehreren Etappen wechseln wirst und nicht alles auf einmal.

      Setzt du zusätzlich noch einen Adsorber ein?
      Hallo Henning,
      ich werde den Sand in mindestens zwei Aktionen austauschen, schon wegen der Kegelfechterschnecken.
      Adsorber ist ständig im Einsatz, auch während und nach der Aktion, da durch den Austausch des Sandes auch Phosphat freigesetzt werden kann, der aber in der Regel vom frischen Bodengrund recht schnell aufgenommen wird.
      Gruß
      Burkhart