3-Becken System

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3-Becken System

      Hallo,

      dann stelle ich doch auch mal den Plan meines ersten Meerwasseraquariums vor. Ich habe 3 Fotos angehangen:
      • Von dem gesamten Konstrukt
      • Von der Verrohrung
      • Von der Unterschrankkonstruktion

      Alles nach dem aktuellen Entwicklungsstand. Da ich mir bei vielen Dingen aber noch unsicher bin, wird sich da sicher noch einiges ändern.
      Es handelt sich um eine Konstruktion die insgesamt 2,5m lang ist und 60cm tief. Das Hauptbecken hat 150 x 60 x 50 cm, das Themen- / Zuchtbecken hat 40 x 60 x 40 cm und das Ablegerbecken hat 60 x 60 x 30 cm (je B x T x H). Der Unterschrank ist mit 40mm Aluminium Strebenprofilen konstruiert und ist inkl. der beiden Siebdruckplatten (21mm) 80cm hoch.
      Das ganze System soll mit der Triton-Methode betrieben werden.

      Über Feedback und Fragen würde ich mich freuen. Ich plane das Becken sehr akribisch und höre deshalb gerne jede Meinung :)


      Viele Grüße
      Matthias
    • Ich finde die Idee super, jedoch mein erster Gedanke war, als ich gelesen hab, das du ein Zuchtbecken planst,das wenn du dir eine Krankheit ins Becken holst, gleich alle Becken infiziert sind.

      Aber die Planug ist top bis jetzt....

      Hast du die Grafik mit einem 3D Programm gemacht? Wenn ja welches?
      :gamer:Jeder macht mal Fehler! jedoch lernt man draus :flag of truce: : seepferd :
    • Hallo Matthias

      Das gibt aber eine nette Anlage. :yes:

      ....Krankheit ins Becken holst, gleich alle Becken infiziert sind.

      Dies nicht nur bei Krankheiten auch andere Sachen können sich da verteilen.

      Beim Filterbecken kommst du von den Becken in die erste Kammer. Nehme an das du hier ein Algenrefugium machen möchtest.
      Im Anschluss geht es weiter zum AS und anderen Filtern.
      Was ist in der ersten Kammer geplant?

      Hat es einen Grund das du dein Hauptbecken nur 50cm Hoch planst?
      Was möchtest du den Pflegen?
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Also die Grafiken sind mit SketchUp gemacht.

      Das mittlere Becken ist flexibel zu nutzen. Da ich noch keine Erfahrungen habe und das alles erstmal einfahren muss, wird es am Anfang sicherlich noch nicht zur Zucht genutzt. Ich weiß aber, dass ich das irgendwann versuchen werde, weil ich es für einen wichtigen und interessantes Aspekt der Aquaristik halte, so dass ich mir diese Option gleich offen halten möchte und konnte das hier direkt mit in die Anlage integrieren. Generell kann ich durch die 3 eigenständigen Überläufe jederzeit ein Becken vom Kreislauf komplett trennen und dann z.B. das mittlere Becken mit niedrigerem Wasserstand, Luftheber und Wasserwechsel für die Zucht betreiben. Sollte ich nicht züchten wollen, kann ich es halt gut als Themenbecken betreiben oder für sonstige Experimente verwenden :)

      Es ist mein erstes Meerwasserbecken. Ich hatte als jugendlicher mal ein kleines Süßwasser AQ :P Umso mehr ein Grund mir vor dem Kauf viele Meinungen und Anregungen einzuholen :)


      Die erste Kammer wird auf Basis der Triton-Methode als Algenrefugium eingerichtet, in der zweiten Kammer steht der Abschäumer (Bubble Magus Curve 7 oder ein ATB, bin mir noch unschlüssig) und ein Durchlauffilter für Phosphatadsorber und Aktivkohle (Bubble Magus Mini 100) und in der dritten Kammer steht dann die Rückförderpumpe (Ecotech Vectra M oder L). Ich bin mir aber noch unsicher bezüglich der Höhe des Wasserstands im Technikbecken und der Größe des Algenrefugiums.


      Das Becken ist nur 50cm hoch, weil ich in einer Mietswohnung im 1. Stock wohne und damit die ganze Anlage deutlich leichter ist, als mit einem höheren Becken und 50cm 8)


      Einen konkreten Besatz habe ich noch nicht geplant. Es wird aber sicherlich ein Mischbecken aus Weichkorallen, LPS und SPS. Im wesentlichen sammel ich zurzeit Tiere die mir besonders gefallen und werde dann später prüfen, in wie weit die bei mir halt- und kombinierbar sind.
    • Hallo Mathias,
      ich würde auf das sogenannte Zuchtbecken verzichten und den Platz lieber für das große Aquarium nutzen. Also das etwas größer auslegen. Die Größe des Zuchtaquariums ist zudem für Wirbeltiere und Garnelen zu groß; zumindest für die Anfangszeit für die Larven. Hier muss im Interesse der Futterdichte das Volumen recht klein gehalten werden und das Wasser muss sehr oft gewechselt werden. Aber es kommt ja immer darauf an was man machen will.
      Dann würde ich es als störend empfinden, 3 Aquarien so wie in Deinem Fall nebeneinander stehen zu haben. Das wirkt nicht harmonisch.
      Eine komplette Wasseraufbereitung zentral kann man machen, ideal ist das nicht immer. Wichtig wäre aus meiner Sicht die Möglichkeit jeden der drei Behälter zumindest zeitweise separat betreiben zu können. Im Fall einer Quarantäne immer sinnvoll.
      Ja was mir noch einfällt, wenn Du schon so viel Platz hast, dann stelle Dein Technikaquarium hinter oder neben das Aquarium, einfach um die benötigte Energie für Hubarbeit der Pumpen zu sparen. Ein Raum hinter einer Wand wäre dafür ideal.
      Das Technikaquarium mit Algenbesatz kann man machen. Ob es für das Aquarium Sinn macht sei mal dahingestellt. Ich nehme an Du willst damit das Wasser aufbereiten- da ist die Fläche einfach zu klein. Solche Anlagen sind in der Regel sehr flach und gut mit Strömung versorgt. Das kann man machen, in dem man schmale Strömungskanäle klebt in dem das gesamte Wasservolumen durchgeleitet wird. Hier wird sich eine typische Kleinstlebewelt bilden. Leider sind die meisten Tiere an Substrat gebunden und werden nicht ins Aquarium zurückbefördert. Und wenn, dann schreddern Kreiselpumpen das Plankton...
      Energetisch gesehen ist eine extra Beleuchtung erforderlich und da wirst Du mit Sparlampen nichts erreichen. Manche Algen benötigen zudem spezielle Spektralanteile, je nach dem in welcher Tiefe sie in der Natur vorkommen und welche Gattung das ist.
      LG Dietmar
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • Hallo Matthias

      Generell kann ich durch die 3 eigenständigen Überläufe jederzeit ein Becken vom Kreislauf komplett trennen und dann z.B. das mittlere Becken mit niedrigerem Wasserstand

      Das funktioniert so. Könnte ich bei einem meiner Becken auch so machen. Ist als Quarantänebecken angedacht gewesen, wurde aber nie gebraucht. :whistling:

      Das Becken ist nur 50cm hoch, weil ich in einer Mietswohnung im 1. Stock wohne und damit die ganze Anlage deutlich leichter ist, als mit einem höheren Becken und 50cm 8)

      Alles klar.
      Das Verhalten der Fische ist bei einem Höheren Becken ganz anders, daher meine Frage. :wink:

      Dann würde ich es als störend empfinden, 3 Aquarien so wie in Deinem Fall nebeneinander stehen zu haben. Das wirkt nicht harmonisch.

      Hier kann ich mich Dietmar anschliessen.
      Doch dir muss dies gefallen und nicht uns ^^

      Was mir noch aufgefallen ist. Wo stellst du dein Osmose Behälter hin?
      Nehme nicht an, dass du hier täglich selber nachdossieren wirst. :wink:
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Matthias,

      na das nenne ich mal ein Einsteigerprojekt, Respekt.

      Da du ja die einzelnen Becken vom Kreislauf trennen kannst, sehe ich das du die im Vorfeld schon deine Gedanken gemacht hast.

      TaucherMK schrieb:

      Also die Grafiken sind mit SketchUp gemacht.

      :secret: Ich komme da nicht über den Tank hinaus..., aber nicht weitersagen.

      TaucherMK schrieb:

      Das Becken ist nur 50cm hoch, weil ich in einer Mietswohnung im 1. Stock wohne und damit die ganze Anlage deutlich leichter ist, als mit einem höheren Becken und 50cm 8)


      Ich wohne in der 3. Etage, auch zur Miete, das hat mich aber nicht davon abgehalten einen 1000 Liter Pott aufzustellen und dann wegen Platzmangel noch die Wand mit einen Ablegerbecken zu "behängen".
      Aber mir gefallen flachere Becken auch immer mehr, man kommt einfach überall gut ran.

      Gruß Guido
      Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.
    • Dietmar schrieb:

      ich würde auf das sogenannte Zuchtbecken verzichten und den Platz lieber für das große Aquarium nutzen. Also das etwas größer auslegen.
      Wie gesagt muss ich auf die Statik achten. Wäre das Problem nicht, würde ich mir da einfach ein 1000l Becken hinstellen und gut ist. Ich habe aber die 2,5m Wand zur Verfügung und habe so meinem Empfinden nach einen guten Kompromiss aus Größe und Gewicht gefunden :)

      Dietmar schrieb:

      Die Größe des Zuchtaquariums ist zudem für Wirbeltiere und Garnelen zu groß
      Mir ist klar, dass ich in den 100l keine Larven großziehen kann. Ich kann das Becken aber mit flexiblem Wasserstand und Wasserwechsel eigenständig betreiben, so dass die Tiere ab einer gewissen Größe dahin können und dann in dem Becken aufwachsen können. Es ist auch wie gesagt nur eine Option das Becken dazu zu nutzen. Am Anfang werde ich erstmal mit dem Einfahren der ganzen Anlage usw. beschäftigt sein. Das Becken kann einfach flexibel genutzt werden und wenn ich mal komplett eingefahren sein sollte, mache ich da ein schönes Themenbecken draus. In einem riesigen Becken kann man nicht immer alles vereinen, es ist schön hier eine Option zu haben.

      Dietmar schrieb:

      Dann würde ich es als störend empfinden, 3 Aquarien so wie in Deinem Fall nebeneinander stehen zu haben. Das wirkt nicht harmonisch.
      Der ursprüngliche Plan hatte auch nur das Hauptbecken und die restlichen 1m waren einfach leer. Mir wurde aber schnell klar, dass ich auf jeden Fall ein Ablegerbecken haben möchte und auch ein Becken benötige um zu experimentieren. Das Ablegerbecken könnte ich noch ins TB integrieren, aber das Experimentierbecken sollte besser einfach zu erreichen und gut sichtbar sein. Da ich den Meter oben noch frei hatte, fand ich es also praktischer das ganze oben zu haben. Ich denke auch, dass es aus rein optischen Gesichtspunkten schöner wäre nur ein riesiges Becken zu haben. Es ist aber unklar, ob die Statik das hergibt und ich bräuchte dann sowieso noch irgendwo anders ein Becken mit dem ich experimentieren kann. Und ich glaube auch nicht, dass es dadurch wirklich schlecht aussehen wird :)

      Dietmar schrieb:

      Eine komplette Wasseraufbereitung zentral kann man machen, ideal ist das nicht immer.
      Das ist vollkommen richtig, aber es haben eben beide Modelle Nachteile. Wenn ich alles einzeln betreibe habe hat jedes einzelne System weniger Volumen und dadurch habe ich eine geringere Stabilität. Außerdem muss ich 3 mal Wasser aufbereiten, statt einmal. Das alles nur, weil es sein könnte, dass sich was zwischen den Becken ausbreitet. Da ich jedes System abkoppeln kann und einzeln betreiben könnte, denke ich, dass die Vorteile des gemeinsamen Systems hier deutlich überwiegen. Oder übersehe ich da was?

      Dietmar schrieb:

      Ja was mir noch einfällt, wenn Du schon so viel Platz hast, dann stelle Dein Technikaquarium hinter oder neben das Aquarium
      Das war auch mein Gedanke. Allerdings bekomme ich das TB nicht auf den 1m Platz neben dem Becken. Hinter eine Wand ist leider auch keine Option, weil ich es aus Statikgründen an eine Außenwand stelle und unter den Raum geht leider auch nicht, weil da ein Geschäftsladen ist :(

      Dietmar schrieb:

      Das Technikaquarium mit Algenbesatz kann man machen. Ob es für das Aquarium Sinn macht sei mal dahingestellt.
      Wie beschrieben wird das System mit der Triton-Methode betrieben und in diesem Sinne ist das Algenrefugium sogar notwendig. Das Refugium hat mehrere Funktionen, aber das ist im Netz ja schon öfters beschrieben worden.

      Dietmar schrieb:

      Energetisch gesehen ist eine extra Beleuchtung erforderlich und da wirst Du mit Sparlampen nichts erreichen.
      Natürlich ist mir klar, dass das Refugium beleuchtet werden muss. Da ich mich noch nicht für eine Lampe entschieden habe, ist da aber noch nix eingezeichnet. Ich weiß allerdings nicht, wie du darauf kommst, ich würde da eine Sparlampe verwenden wollen.

      Henning schrieb:

      Was mir noch aufgefallen ist. Wo stellst du dein Osmose Behälter hin?
      Ich muss noch gucken welche Größe genau die einzelnen Kammern in dem TB haben werden und wenn es passt, bringe ich das noch dadrin unter. Das hat für mich aber keine Priorität, da ich es auch einfach in einen Kanister links neben das TB stellen könnte. Das TB ist halt in der Länge beschränkt, da in der „Mitte“ eine Alustrebe zur Stabilität der Konstruktion ist.

      Guido schrieb:

      Ich komme da nicht über den Tank hinaus..., aber nicht weitersagen.

      Ach so schwer ist das gar nicht. Ich hatte von dem Programm auch keine Ahnung und hab mir einfach mal das offizielle Videotutorial angeguckt. Dann ging das ganz gut :)

      Guido schrieb:

      Ich wohne in der 3. Etage, auch zur Miete, das hat mich aber nicht davon abgehalten einen 1000 Liter Pott aufzustellen und dann wegen Platzmangel noch die Wand mit einen Ablegerbecken zu "behängen".
      Das Problem ist halt, dass es funktionieren kann, oder eben nicht. Desto größer die Konstruktion, desto größer das Risiko, dass ich dabei trage und niemand wird dafür gerade stehen, wenn etwas schief gehen sollte… Es ist ein graus mit der Statik… ;(


      Vielen Dank schonmal für die vielen Rückmeldungen :thumbup:
    • Hallo zusammen,

      über ein Jahr ist es nun her, dass ich mit der Planung meines Aquariums begonnen habe. Jetzt bin ich gerade in der Einfahrphase. Das Ergebnis sieht tatsächlich genau aus wie meine 3D-Zeichnungen :D
      Ich hab mal 3 Bilder angehangen. Die ersten beiden sind entstanden, als ich das Reinstwasser eingefüllt habe. Hier kann man die Gesamtkonstruktion mit der ganzen Technik ganz gut sehen. Das letzte Bild zeigt den fertigen Riffaufbau mit den ersten Algen drauf.

      Ich dachte es ist doch ganz interessant mal zu sehen, was draus geworden ist. Wie findet ihr das Ergebnis (zum aktuellen Stand, fertig ist es natürlich nicht :rolleyes: )

      Viele Grüße
      Matthias
    • Hallo Matthias

      TaucherMK schrieb:

      Wie findet ihr das Ergebnis

      So in der Form noch nirgends gesehen, muss ich mir mal in Real ansehen.

      Gutes Gelingen mit der Einfahrphase. :)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Matthias,

      sieht interessant aus.... Zwei Fragen:

      - was für Lampen sind das? Sieht aus wie T5, aber ich erkenne nicht, welcher Hersteller das ist.
      - Was sind die runden Teile an der Rückwand? Sieht aus wie Strömungspumen, aber die wären doch sehr ungewöhnlich positioniert, oder irre ich mich da?

      Bin gespannt wie es weitergeht...

      Lg, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Matthias,

      es ist doch immer wieder spannend zu sehen wie ein solches Projekt entsteht.

      Wenn es nun so aussieht wie auf deinen Zeichnungen hast du ja alles richtig gemacht und sehr sauber umgesetzt.

      Ich bin echt gespannt wie es weiter geht, halte uns da bitte auf dem laufenden.

      Gruß Guido
      Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.
    • Hallo zusammen,

      du kannst gerne vorbeikommen Harald, allerdings wird es sich vermutlich mehr lohnen, wenn das Becken voll besetzt ist :D
      Die große Lampe ist eine selbstbau T5 in einem alten Gehäuse von einer ATI Lampe. Die 3 kleinen Lampen sind T5 von AquaLight. Die runden Dinger an der Rückscheibe sind tatsächlich Strömungspumpen (2 MP40 im Hauptbecken und 2 MP10 in den kleinen Becken). Bei der Positionierung bin ich ja etwas eingeschränkt, weil die Seiten durch das nächste Becken belegt sind :)

      Viele Grüße
      Matthias