Amblygobius stethophthalmus Grundel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Amblygobius stethophthalmus Grundel

      Ich habe seit einem kanppen Jahr ein Meerwasseraquarium (800 Liter)
      Fast von Anfang an lebt bei mir ein Bagger Grundel (Amblygobius stethophtamus) Weibchen.
      Ich hab mir nun überlegt, ihr ein Männchen an die Seite zu setzen.
      Mein Händler meint nein, da das Weibchen aggressiv gegen das Mänchen wird.

      Eigentlich ist die Grundel bei mir ein ganz sozialer Fisch und kommt mit allen anderen Fischen im Aquarium problemlos aus.

      Hat jemand Erfahrung damit, ein Mänchen nachträglich zu einem Weibchen zu setzen?
      Oder gibt es wie mein Händler sagt Probeme?
      Bilder
      • Grundel.jpg

        335,87 kB, 436×480, 72 mal angesehen
    • Guten Morgen Jochen

      Zunächst Herzlich Wilkommen im Forum.

      Grundsätzlich besteht immer die Gefahr beim Nachsetzen dieser Grundelarten das sie untereinander aggressiv sind. Ich würde aber meinen das passiert nur wenn sie gleichgeschlechtlich sind. Da fängt es aber schon an, bist du sicher das es ein männliches Tier ist was in deinem Besitz Ist?
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.
    • Lieber Harald,
      Jochen schreibt von einem Weibchen und das scheint auch eins zu sein!

      Hallo Jochen,
      willkommen im Forum! Du solltest es wagen einen Mann dazuzusetzen. Grundeln leben mehrheitlich als Paare und Amblygobius sind nicht so sehr auf Biofilm angewiesen wie viele andere Baggergrundeln. Natürlich kann das immer schief gehen, aber genau so oft geht es eben gut! Wage es einfach! Viel Glück wünsche ich Dir auf jeden Fall!
      LG Helmut
    • Helmut schrieb:

      ochen schreibt von einem Weibchen
      Hast natürlich Recht Helmut. ;)

      Helmut schrieb:

      und das scheint auch eins zu sein
      Nun ich hatte ein Paar genau von diesen Grundeln, ein sicherer Geschlechtsunterschied war nicht auszumachen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.
    • Hallo lieber Harald,
      natürlich kann man nicht 100 Prozent sicher sein, aber die Bauchlinie lässt mich auf Laichansatz schließen. Wäre das Tier vollgefressen dann würden einige Beulen zu sehen sein. Also meiner Erfahrung nach ist es ein Weibchen. Ich würde es mit einem Kerl wagen. Garantieansprüche muss ich trotzdem ablehnen! :lachen:
      LG Helmut
    • Hallo Helmut,
      danke für die Info.
      Durch den Laichansatz, der auc himmer wieder verschwindet, sind wir uns sicher, das es ein Weicbchen ist.

      AKtuell gestalltet sich die Suche nach einem Männchen relativ schwer, da viele Händler den Unterschiedn icht kennen.
      Gibt es (ausser dem Laichansatz) irgendwelche Charakteristika, die auf ein Männchen schließen lassen?

      Gruß Jochen
    • Hallo Jochen ,
      ich habe die Erfahrung gemacht das ich wenn ich eine kleine Grundel zu der alterten gesetzt habe sie sich angeaast haben und ich dann ein Paar hatte. Dieses ist natürlich nicht auf alle grundelarten bezogen ein versuch ist es wert.
      Mann bekommt öfters kleinere von
      Amblygobius stethophthalmus Grundel

      Detlev :thumbsup:
    • Wir haben zwischnezeitlich einnach längerem Suchen ein Männchen bekommen.
      Das Männchen hat sofort die Nähe zu unserem Weibchen gesucht. Die fand das aber gar nicht so toll.
      Es wurde von unserem Weibchen 2 Tage lang immer wieder durchs Becken geschuecht.
      Nach den 2 Tagen hat sich unser Weibchen verändert. Es wurde ruhig, ja sogar letargisch.
      Nach ein paar Tagen fingen Koordinationsprobleme an: Zuckungen, kippt auf die Seite, Problem beim schwimmen.
      Sie hat sich dunkel gefärbt, die Flossenstrahlen (Brust und Schwanzflosse)sind gelb geworden.
      Nach dem sie von unseren Zwergkaisern daraufhin stark geärgert wurde, haben wir sie in einem Netzgehäge im Aquarium umgestzt wo sie Ruhe hat.
      Aktuell nimmt sie gar keine Nahrung auf und wird immer schwächer.
      Man sieht keine Ektoparasiten.
      Wir sind echt ratlos, was mit unserem Lieblingstier ist :(
    • Aktuell haben wir Sie isoloiert in einem sepraten kleinen Becken.
      Sie ist sehr schwach und kippt immer wieder auf die Seite.

      Essen mag sie immer noch nciht. Wenn was vorbeischwimmt nimmt sie zwar das Futter auf, aber entweder kommt es aus den Kiemen wieder raus oder sie spuckt es aus.