Umkehrosmose - mal ein wenig größer

    Aus Gründen der Höflichkeit bitten wir das Geschriebene mit seinem Vornamen zu kennzeichnen. Danke, das Team der IG.

    • Umkehrosmose - mal ein wenig größer

      Umkehrosmosetechnik (RO) hat sich seit Jahrzehnten fest in der
      Wasseraufbereitung etabliert. Fast jeder Aquarianer hat eine
      RO-Kleinanlage, um die Grundlage für optimales Meerwasser zu schaffen.
      Für größere Vorhaben müssen auch die RO-Anlagen wachsen. Gestern ist bei uns eine Anlage mit einer Kapazität von 5 m3/h auf den Weg nach Polen gegangen.


      links: Druckerhöhungsanlage, um den Vordruck zu erzeugen
      rechts: Umkehrosmoseanlage im Testbetrieb

      Prinzpiell sind Großanlagen genauso aufgebaut, wie die kleinen bekannten Anlagen für die Aquaristik: Vorfilter, Druckpumpe und Umkehrosmosemodule. Unterschiede zu Kleinanlagen sind die kundenspezifische Ausstattung und die exakte Anpassung des RO-Arrays an das vorhandene Rohwasser. Gesteuert wird der gesamte Prozess mittels Mini-SPS.
      LG Burkhard
    • Hi Niklas,

      da große ROs normalerweise kundenspezifisch designed werden, kann ich die Frage nicht beantworten. Die Reinigungsleistung kann man doch schön über die Leitfähigkeit messen (bei gleichem Ausgangswasser). Je niedriger der Wert, desto sauberer das Wasser.

      Ein paar Testdaten zur obigen 5 m3/h-Anlage sind:
      Array: 5 x 8040 (also einstufig)
      Leistung: 5 m3/h bei 500 µS/cm
      Rückhaltung: 98,9%
      Ausbeute: 76%
      entspricht einem Abwasser-Reinwasser-Verhältnis von 1 : 3,1
      Arbeitsdruck: 9,0 bar bei 13,9°C (also low pressure system)
      Konzentratdruck: 7,5 bar
      Anschlussleistung: 4 kW
      Sicherstellung der Überströmung durch Konzentratrückführung
      vorgeschaltete Enthärtungsanlage
      Resthärtkontrolle
      Kontrolle von Vordruck, Permeat- und Konzentratflow
      Steuerung: Mini-SPS (Siemens logo!)
      LG Burkhard