Doryrhamphus excisus - Starter benötigt Infos und Hilfe

    • Neu

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Der Trabenzucker ist ok. Viele Algenstämme lassen sich heterotroph ernähren.


      Ja das habe ich soweit ich konnte aus dem Bericht gelesen, demnach wurde auch Dünger nach Walnes verwendet.
      Hört sich ja ganz einfach an. werde ich auf jeden Fall versuchen.
      Ich nehme mal an, dass ich die Traubenzucker Stammlösung auch für alle andren Planktonarten verwenden kann, oder habe ich da was überlesen? :rolleyes:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Die Streifen von Merck sind ok. Das mit dem Filtern hat den Hintergrund, dass man in der Probe keine Algenzellen haben will die das Messergebniss ziemlich verfälschen würden. Bei Kaffeefiltern und NO3 müstest du eine Referenzmessung manchen, da manche Filter auch NO-Verbindungen im messbaren Bereich abgeben.


      Da ich ja nur checken möchte ob die Nahrstoffe weitesgehend aufgebraucht sind, werde ich mir das Filtern wohl sparen.
      Ich will ja nur wissen wann ich wieder Dünger hinzugeben muss und wann noch genug da ist.

      Harald schrieb:


      Wer sagt so etwas? Ich persönlich bin da nicht so überzeugt von das dieses auf Dauer gut ist.

      Das mit dem Spülmaschinen Salz hat mit mir der Kollege von dem ich meinen Plankton Ansatz habe so gesagt. Er meinte, dass der damit eine stabilere Kultur hinbekommt als mit Meersalzlösungen.
      Ich werde ihn aber nochmal anschreiben und fragen wie er auf diese Methode gekommen ist.
      Liebe Grüße aus der Eifel

      Christoph
    • Neu

      MrKrise schrieb:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Der Trabenzucker ist ok. Viele Algenstämme lassen sich heterotroph ernähren.
      Ja das habe ich soweit ich konnte aus dem Bericht gelesen, demnach wurde auch Dünger nach Walnes verwendet.
      Hört sich ja ganz einfach an. werde ich auf jeden Fall versuchen.
      Ich nehme mal an, dass ich die Traubenzucker Stammlösung auch für alle andren Planktonarten verwenden kann, oder habe ich da was überlesen? :rolleyes:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Die Streifen von Merck sind ok. Das mit dem Filtern hat den Hintergrund, dass man in der Probe keine Algenzellen haben will die das Messergebniss ziemlich verfälschen würden. Bei Kaffeefiltern und NO3 müstest du eine Referenzmessung manchen, da manche Filter auch NO-Verbindungen im messbaren Bereich abgeben.
      Da ich ja nur checken möchte ob die Nahrstoffe weitesgehend aufgebraucht sind, werde ich mir das Filtern wohl sparen.
      Ich will ja nur wissen wann ich wieder Dünger hinzugeben muss und wann noch genug da ist.

      Harald schrieb:

      Wer sagt so etwas? Ich persönlich bin da nicht so überzeugt von das dieses auf Dauer gut ist.
      Das mit dem Spülmaschinen Salz hat mit mir der Kollege von dem ich meinen Plankton Ansatz habe so gesagt. Er meinte, dass der damit eine stabilere Kultur hinbekommt als mit Meersalzlösungen.
      Ich werde ihn aber nochmal anschreiben und fragen wie er auf diese Methode gekommen ist.
      Der Dünger nach Walnes ist für viele Arten ganz gut.

      Die heterotrophe Ernährung geht bei vielen aber nicht bei allen Arten auch muss man schauen welche Kohlenstoffquell geht.

      Wie gesagt das mit dem filtern war nur ein Hinweis. So genau wie möglich, so genau wie nötig ist auch ein Grundsatz im Maschinenbau. Für Tendenzen reichen Messstreifen.

      Regeneriersalz oder Spülmaschinensalz unterlieg einer DIN die sehr genau definiert wie sauber es sein muss. Für großen Bedarf hat es sich durchaus bezahlt gemacht. Da die benötigen zusätzlichen Nährstoffe über die Dünger zugegeben werden sollen, spricht an sich nichts gegen die Verwendung von Regeneriersalz.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:

      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      Bernhard Quirbach schrieb:

      aquabernd666 schrieb:

      aquabernd666 schrieb:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Hallo Christoph

      Gut das du noch N. salina hast. Ist auch ein gutes Futter für die Copepoden.
      Hallo BernhardNannochloropsis salina für Apocyclops halte ich aber nicht für so gut geeignet.Hast Du das schonmal über einen längere Zeitraum praktiziert?LG.
      Bernd
      @Bernhard QuirbachHallo Bernhard,
      ich wiederhole hier meine Frage nochmal, weil es mich sehr interessiert,
      ob Apocyclops wirklich ertragreich mit Nannochloropsis funktioniert. Am Leben erhalten kann man sie ja mit vielem, auch Algenkonzentraten, aber wirklich erfolgreich konservieren....
      LG.
      Bernd
      Hallo Bernd
      Jetzt wird es kompliziert, entweder werde ich zu wissenschaftlich oder ich versuche es einfach zu halten.
      Einfache Variante. Mit so wenigen, möglichst einfach zu vermehrenden Algenstämmen, so viel wie möglich an Zooplankton züchten.
      Dann sind die Nannochloropsisarten die erste Wahl und würde ich persönlich auch für die Basis halten.
      Will ich es gesicherter und basierter angehen, Nannochloropsisarten für die Naplienstadien und für größere Tiere Tetraselmisarten und Chaetoceros calcitrans. Bei beiden Varianten wird zusätlich mit deaktiverter Bäckerhefe zugefüttert.

      Ja auch "nur" nur mit Nannochlorpsisarten und Bäckerhefe kann man gute Zuchtergebnisse erzielen. Mengenmäßig nicht ganz so gut wie bei der größenabhängigen Fütterung aber das ist dann wieder eine Frage des Aufwandes den man betreiben will. Ich bin durchaus jemnd der für die Vielfalt in der Algenzucht und Fütterung ist aber versuche auch manchmal noch das Spagat zu schaffen, wie kann man es im kleinen Rahmen einfach machen.
      no comment ! :nein:
    • Neu

      Ewald schrieb:

      Du musst das Zooplankton aussieben, denn Ausgewachsene Apocyclops sind für die Larven zu groß.
      Hallo Ewald, ich bin heute noch mal den Threat durchgegangen und dabei auf deinen Tip gestoßen.
      Welche Größe werde ich denn warscheinlich brauchen, ich würde mir dann nur einzelne Siebe holen.
      Für die Artemia habe ich mir auch einen ganzen Satz geholt, habe aber nur ein Sieb in benutzung. Der Rest liegt ungenutzt rum.
      Liebe Grüße aus der Eifel

      Christoph
    • Neu

      MrKrise schrieb:

      Ewald schrieb:

      Du musst das Zooplankton aussieben, denn Ausgewachsene Apocyclops sind für die Larven zu groß.
      Hallo Ewald, ich bin heute noch mal den Threat durchgegangen und dabei auf deinen Tip gestoßen.Welche Größe werde ich denn warscheinlich brauchen, ich würde mir dann nur einzelne Siebe holen.
      Für die Artemia habe ich mir auch einen ganzen Satz geholt, habe aber nur ein Sieb in benutzung. Der Rest liegt ungenutzt rum.
      Hallo

      Ich würde 41mµ, 80mµ und 120mµ nehmen
      Gruß
      Ewald : :duck:
    • Neu

      MrKrise schrieb:

      Der Rest liegt ungenutzt rum.
      Die sind ja auch viel zu Groß. Ich glaube das kleinste hat 100 mµ.

      Ich habe zu Hause je 35, 55 und 100 mµ.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      Danke Euch,
      zum Glück habe ich noch ein wenig Zeit mir Gedanken darüber zu machen.
      Leider komme ich mit den Größen Angaben nicht so richtig klar.
      Bei dem Satz sind folgende Größen dabei.
      Maschenweiten 0,15/0,3/0,6/1,0 mm
      Ist es richtig, dass 0,15 mm = 150µm sind? ?(
      Dann müsste ich mal nachgucken was ich noch alles daheim rumliegen habe.
      Würde mir dann noch 80µm und 41µm besorgen, aber wie gesagt ich muss erst mal das Phytoplankton und dann das Zooplankton ans Laufen kriegen.
      Und dann habe ich erst mal das Problem, dass ich die Larven fangen muss.
      Bisher habe ich noch keine Larvenfalle gebaut. Soll aber falls alles funktioniert auch noch gebaut werden.
      Es gibt noch viel zu tun. :grinsen:
      Jetzt habe ich erst mal Dextrose gekauft und werde mir morgen meine Stammlösung mit 5g Dextrose auf 1Liter Wasser herstellen.
      Bin mal gespannt wie gut das funktionieren wird.
      Ich werde berichten. :popcorn:
      Liebe Grüße aus der Eifel

      Christoph
    • Neu

      MrKrise schrieb:

      Ist es richtig, dass 0,15 mm = 150µm sind?
      Das ist richtig, und

      MrKrise schrieb:

      Maschenweiten 0,15/0,3/0,6/1,0 mm
      wären dann zu groß.

      MrKrise schrieb:

      Es gibt noch viel zu tun.
      Wird schon klappen Christoph, ;)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      Hallo Cnristoph,

      welches Zooplankton willst Du denn nun mit der Nannochloropsis füttern ?
      Da Bernhard um die Frage Apocyclops und Nannochloropsis elegant herummanövriert,
      möcht ich Dich nicht so ins Messer laufen lassen. Nach meinen jahrelangen Erfahrungen mit den beiden Planktern geht das zumindest nicht gut.
      Zu den Apocyclops kann ich Dir aber uneingeschränkt raten. Ich habe damit mehrere Würfe Excisus aufgezogen. Allerdings im Kreisel, aber dazu vielleicht später nochmal mehr.
      Ich würde die Apocyclops am besten mit Isochrysis oder zumindest mit Tetraselmis kultivieren. Besser mit beiden, wie Ewald schon sagte. Ihre Wertigkeit hängt auch davon ab, womit Du sie fütterst.

      Die Nannochloropsis ist eine gute Alge für Rotiferien und eine mäßig gute zum Eingrünen. Für die allermeisten Copepoden eignet sie sich nicht. Und manche Copepoden (pelagische aus der Ordnung Calanoidae, also z.B. Parvocalanus und Acartia) wirst Du damit nach kürzester Zeit erledigen !
      Deshalb find ich den pauschalen Satz Nannochloropsis sei ein gutes Futter für Copepoden nahezu fahrlässig.
      Überhaupt sollte die Reihenfolge immer sein:
      Welche Tiere will ich züchten, dann welches Zooplankton brauch ich dafür und welches Phytoplankton brauch ich, um das Zooplankton zu kultivieren.
      Jemand zu Nanno zu raten, weil es grade da ist und einfach geht, ist so klug wie Vogelfutter zu kaufen, weil es gerade günsig ist und dann zu überlegen, ob man Geckos, Katzen oder Meerschweinchen halten will.

      In diesem Sinne gutes Vorankommen mit Deinem Excisus-Projekt

      LG
      Bernd
    • Neu

      Genauso mache ich es ja auch. Meine Eviota atriventris brauchen Brachionus und Parvocalanus. Brachionus sind kein Thema, aber Parvocalanus brauchen Isochrysis und Tetraselmis. Nannochloropsis habe ich hier auch, das entsteht öfter aus Nordseewasser wenn man es gut düngt und in die Sonne stellt.

      Erster Schritt: die beiden Phytoarten bestellen und zum Laufen bringen.
      Viele Grüße,
      Steffi :Krabbe:
      40er Würfel tropisch
      Mini-Borkum
    • Neu

      aquabernd666 schrieb:

      Für die allermeisten Copepoden eignet sie sich nicht. Und manche Copepoden (pelagische aus der Ordnung Calanoidae, also z.B. Parvocalanus und Acartia) wirst Du damit nach kürzester Zeit erledigen !
      Das musste ich bei Nano. auch erfahren. Dann habe ich es irgendwann entsorgt obwohl nicht kaputt zu bekommen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      aquabernd666 schrieb:

      Hallo Cnristoph,

      welches Zooplankton willst Du denn nun mit der Nannochloropsis füttern ?
      Da Bernhard um die Frage Apocyclops und Nannochloropsis elegant herummanövriert,
      möcht ich Dich nicht so ins Messer laufen lassen. Nach meinen jahrelangen Erfahrungen mit den beiden Planktern geht das zumindest nicht gut.
      Zu den Apocyclops kann ich Dir aber uneingeschränkt raten. Ich habe damit mehrere Würfe Excisus aufgezogen. Allerdings im Kreisel, aber dazu vielleicht später nochmal mehr.
      Ich würde die Apocyclops am besten mit Isochrysis oder zumindest mit Tetraselmis kultivieren. Besser mit beiden, wie Ewald schon sagte. Ihre Wertigkeit hängt auch davon ab, womit Du sie fütterst.

      Die Nannochloropsis ist eine gute Alge für Rotiferien und eine mäßig gute zum Eingrünen. Für die allermeisten Copepoden eignet sie sich nicht. Und manche Copepoden (pelagische aus der Ordnung Calanoidae, also z.B. Parvocalanus und Acartia) wirst Du damit nach kürzester Zeit erledigen !
      Deshalb find ich den pauschalen Satz Nannochloropsis sei ein gutes Futter für Copepoden nahezu fahrlässig.
      Überhaupt sollte die Reihenfolge immer sein:
      Welche Tiere will ich züchten, dann welches Zooplankton brauch ich dafür und welches Phytoplankton brauch ich, um das Zooplankton zu kultivieren.
      Jemand zu Nanno zu raten, weil es grade da ist und einfach geht, ist so klug wie Vogelfutter zu kaufen, weil es gerade günsig ist und dann zu überlegen, ob man Geckos, Katzen oder Meerschweinchen halten will.

      In diesem Sinne gutes Vorankommen mit Deinem Excisus-Projekt

      LG
      Bernd


      Hallo Bernd,

      danke für deinen Beitrag.
      Du hast es schon richtig beschrieben, ich will die Nahrungskette langsam aufbauen.
      Als erstes wird das Phytoplankton kultiviert.
      Dazu habe ich mich für folgende Sorten entschieden.
      Tetraselmis suecica und Isochrysis galbana (beide schon bei Aqacopa bestellt)
      Ich habe mich für diese beiden Sorten entschieden, weil sie sich gut ergänzen.
      Zusätzlich möchte ich mein „Nannochloropsis salina“ auch noch weiter kultivieren, da es momentan ziemlich problemlos funktioniert.

      Welches Zooplankton ich verwende habe ich noch nicht entschieden.
      Ich werde mich aber erst ans Zooplankton machen, wenn ich meine Kulturen so weit habe, dass sie sich vermehren und ich eine Backupladung im Kühlschrank habe.
      Wahrscheinlich werde ich es mit „Copepode Apocyclops panamensis“ versuchen.
      Das ist jedoch noch nicht festgelegt, da ich von Zooplankton gar keine Ahnung habe und mich erst noch auf schlauen muss.
      Welches Zooplankton ist denn für Excisus am besten geeignet?
      Und wie kann es am besten vermehrt werden?
      Falls ich nochmal in die Nähe eines Zuchtversuches komme, melde ich mich noch mal bei dir wenn ich darf.
      Liebe Grüße aus der Eifel

      Christoph
    • Neu

      aquabernd666 schrieb:

      Hallo Cnristoph,

      welches Zooplankton willst Du denn nun mit der Nannochloropsis füttern ?
      Da Bernhard um die Frage Apocyclops und Nannochloropsis elegant herummanövriert,
      Hallo Bernd

      Das habe ich nicht. Und wenn du genau lesen willst. Ich hab geschrieben das es damit geht aber mit anderen Arten bessere Ergebnisse erziehlt werdenn. Aber sei es drum der Rest vom Text sagt schon genug aus.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:

      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!