Erfahrungen mit Cassiopea sp. - Mangrovenqualle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit Cassiopea sp. - Mangrovenqualle

      Hallo liebe Forengemeinde,

      ich habe gerade in einem kleinen Quarantäne-Becken Quallenbesuch - Klick
      Würde sagen es ist diese Art. Sauge sie derzeit ab.

      Derzeit schwimmen da auch noch ein paar Seenadeln im Becken, ist es für die beiden Seenadeln gefährlich? ?(

      Lohnt es sich diese zu pflegen oder sind es eher Plagegeister? : gruebel :

      Wie sieht es mit Erfahrungen aus?

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher ;) + sicher ist schnell :thumbsup:
    • Hallo zusammen,

      danke für eure Erfahrungen. Habe mir scheinbar jetzt zu viel Arbeit gemacht und alles abgesaugt was zappelt.

      Morgen sind sicherlich wieder ein paar vorhanden, die werde ich dann einmal in eine kleine Box nur mit Blubber geben und dann werde ich diese füttern mit frisch geschlüpften Artemia, da habe ich sowieso jeden Tag ein paar.

      Bin schon aufs Helmuts Mitteilungsblatt gespannt.

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher ;) + sicher ist schnell :thumbsup:
    • Helmut schrieb:

      in den Mitteilungsblättern der ZAG Meeresbiologie ist über die Medusen ein Beitrag erschienen.
      Leider sind diese nicht mehr online. Schade. Überhaupt ist die Fachgruppe untergetaucht.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.
    • Hallo Harald,
      die Fachgruppe gibt es noch, aber es kommt kaum noch jemand hin. Die wenigen, die heute noch zu den Abenden kommen, die treffen sich in der Wohnung einer älteren Aquarianerin. Allerdings wohnt sie in der vierten Etage und um da rauf zu steigen sind viele der Mitglieder mittlerweile zu alt. Nachwuchs kommt auch nicht mehr. Ich bin ganz froh, dass dieses Forum noch gut funktioniert und sich noch nicht in die unsozialen Netzwerke verabschiedet hat.
      Ich werde mal überprüfen, ob ich da Mitteilungsblatt ins Forum stellen kann. Allerdings nur mit Deiner Hilfe! :D
      Liebe Grüße!
      Helmut
    • Moin,

      Cassiopeia habe ich im Job immer wieder gepflegt.
      Vor dem Kaiserfisch-Verbot sind die auch immer wieder als "natürliches Futter für Kaiser- und Schmetterlingsfische" importiert worden.
      Die Polypen scheinen auf sehr vielen lebenden Steinen zu sitzen. In vielen Aquarien habe ich erlebt, daß bei intensiver Fütterung mit Artemia-Nauplien auf einmal viele kleine Quallen auftauchten. Allerdings werden die im normalen Riffbecken meist schneller von der Technik entfernt als die meisten sie entdecken.
      "Aufzucht" und Haltung ist extrem einfach. Eigentlich wollen die nur wenig Strömung und viel Licht. Wasserqualität und Salzgehalt sind denen ziemlich egal. Wenn dann noch ein paar Artemia-Nauplien dazu kommen wachsen die zeimlich schnell bis die so 5-8 cm Duchmesser haben. Und dann sind die schon sehr dekorativ, wie die sich mit pumpenden Bewegungen am Boden festhalten.
      Vergesellschaftung ist schwierig. Da die einen glatten Boden (Glas oder feines Substrat) haben möchten, kann man nur an der Wand etwas Deko befestigen. Cassiopeia nesselt ziemlich stark und gibt bei Belästigung jede Menge Nesselzellen ans Wasser ab. Bei mir juckten die Hände und Unterarme nach dem Scheibenputzen sehr stark, auch wenn ich keine Qualle berührt habe.
      Hält man die Quallen in einem Durchflussbecken einer größeren Anlage sollte der Ablauf daher direkt ins Filtersystem und nicht in ein anderes Becken führen.
      Durch die nötige geringe Strömung und das (mehr oder weniger) regelmäßige Feinfutter kann man noch mit Schwämmen und Röhrenwürmern experimentieren, die unter diesen Bedingungen gut gedeihen können, aber im Grunde ist ein Quallenbecken immer ein Spezialbecken zur Präsentation einer Art. Allerdings ist Cassiopeia durch ihre sessile Lebensweise ein Sonderfall.... Bei Hagenbeck hatten wir immer einige Mangrovenquallen in einem kleinen (ca. 120 l) Becken zusammen mit einem Odontodactylus gezeigt. Der hatte Quallen, die zu nahe an seinem Höhleneingang lagen, mit vorsichtigen schnell dribbelnden Boxschlägen gegen den nicht nesselnden Schirm wieder weg geschoben. Allerdings musste ich alle paar Wochen die ein oder andere Qualle austauschen (wir hatten hinter den Kulissen ein grosses "Vorratsbecken"), weil die zu zerfleddert aussahen. Wie alle zooxanthellaten NEsseltiere haben die aber ein tolles Regenerationsvermögen und sind schnell wieder ansehnlich.

      Sven
    • Hi Sven,
      hi Helmut,

      vielen Dank für die ausführlichen Berichte. Es scheint ja wirklich einfach zu sein, diese Quallen zu halten.

      Ich werde jetzt mal ein paar absaugen und separieren. Bin gespannt ob das gut geht.

      Ach ja, noch eine Frage: Nachdem Feilenfische ja Glasrosen fressen, sind die Quallen auch für Feilenfische Futter?

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher ;) + sicher ist schnell :thumbsup:
    • Hallo,
      für mich zeigen die kleinen sonnenförmigen Medusen im Artikel, Medusen der Familie Cladonematidae (gehören zu den Hydrozoa) marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=16356

      Ähnliche kommen immer wieder in Aquarien besonders durch lebende Steine vor. Ich hatte ähnliche auch schon. Genau bestimmen lassen sie sich durch uns als Laien nicht, aber das ist auch nicht wirklich wichtig. Sie leben in aller Regel nicht lange in Aquarien, werden durch die Technik zerstört oder von Tieren gefressen.

      Hier ein paar Beispiel der kleinen "Sonnen" aus dem MWL meerwasser-lexikon.de/tiere/4970_Staurocladia_sp.htm

      Cassiopeia gehören zu den Scyphozoa und sind ganz andere Nesseltiere als die kleinen "Sonnen"http://www.marinespecies.org/aphia.php?p=taxdetails&id=135295 . Wußte gar nicht, dass die jemand im Aquarium hält. Hier ein Lebenszyklus einer Cassiopeia peerj.com/articles/2979/

      Lese gern weiter hier im Thread mit. Ist ein interessantes Thema.
      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Hallo,
      in den 1970er Jahren hatte ich mal diese Meduse geknipst, als sie an den Scheibe saß. Viele Jahre später habe ich sie in einem Buch entdeckt und es war genau diese. Ich muß mal nachsehen in welchem Buch die war. Das runde Mittelstück war 1-1,2 mm im Durchmesser. ist natürlich ein Dia.
      Es ist die Gonionemus vertens.

      LG Helmut
    • Hallo Quallenfreude und interessierte Meerwasseraquarianer,

      mit Fotos wirds leider nix, dafür ist meine Kamera zu schlecht oder aber der Anwender versteht es nicht sie richtig einzustellen.

      Aber Gott sei Dank gibt es die Möglichkeit einen kleinen Film zu machen und das habe ich jetzt versucht - aber seht selbst

      Einmal von der Seite - nach 30 Sekunden habe ich die Beleuchtung verändert



      Seitenansicht

      und nocheinmal von Oben - die Qualle ist jetzt ca. 8 Tage alt und hat einen Durchmesser von ca. 10 mm



      Draufsicht

      So und jetzt hoffe ich auf Harald oder Henning, das der Film hier angezeigt wird.

      Viele Grüße

      Klaus
      langsam ist sicher ;) + sicher ist schnell :thumbsup:
    • coffeebox schrieb:

      So und jetzt hoffe ich auf Harald oder Henning, das der Film hier angezeigt wird.
      Erledigt Klaus.

      Eigentlich kann das jeder selber. Den Link aus der Adresszeile des Browsers in den Beitrag einfügen, fertig. ;)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.