Erfahrung mit Schmuckfeilenfisch

    • Erfahrung mit Schmuckfeilenfisch

      Hallo einen schönen guten Abend,

      ich bin ja nun dabei meinen Fischbestand nach vierwöchiger Quarantäne wieder zu erneuern.

      Nun habe ich ich bei einem Händler einen Schmuckfeilenfisch, Chaetodermis penicilligerus gesehen und bin von dem Aussehen und Verhalten begeistert. Habe auch schon gegoogelt und habe erfahren, dass sie wohl bloß 3-4 Jahre alt werden sollen. Wäre aber schön wenn einer hier Forum vielleicht so einen Fisch schon mal gehalten hat und dementsprechend die Erfahrung hat.


      Schon mal besten Dank und ein schönes Wochenende.


      Grüße Dietmar
    • Hey Dietmar

      Meinen Artschibal lebt nun seit bald zwei Jahren bei mir. Er verträgt keine aggressiven Fische. Meine Kauderis musste ich abgeben weil sie ihn immer angegriffen haben und er sich total verschüchtert ins hinterste Eckchen verkroch.
      Er ist ein ganz bezaubernder Kerl der auch gerne aus der Hand isst. Aber Stress mit anderen Fische ist nichts für den ruhigen Fisch.
      Er wird Ja auch ziemlich gross. Meiner ist ca 17 cm. Er bekommt bei mir Mysis und Krill und er verputzt so einiges.
      Ein wunderschönes Tier. Sicherlich sollte er auch die Möglichkeit haben sich zu verstecken.

      Herzliche Grüsse
      Verena
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Hallo Dietmar,

      Was ein Zufall! Ich hab gerade erst auch wieder einen gekauft.

      Wir hatten einen seit Januar 2016 und er muss dann beim Stromausfall Weihnachten 2017, also knapp 2 Jahre später, gestorben sein. Es war einer unserer Lieblingsfische :love:

      Er war selbst absolut friedlich, handzahm, ein ruhiger Schwimmer und ist auch von allen in Ruhe gelassen worden. Im MeWaLex ist ein Foto und auch ein kurzer Bericht. Wir hatten ihn sehr klein bekommen, und in den 2 Jahren ist er nicht viel größer geworden als der Hawaii doc. Nur zu empfehlen!!

      Als unser Händler jetzt wieder einen da hatte, haben wir keine Sekunde gezögert!

      Wir haben jetzt erst gelesen, dass er vielleicht Garnelen frisst? Wir hatten vielleicht damals keine drin, das weiß ich nicht mehr. Jetzt haben wir zwei Putzer und zwei Kardinalsgarnelen. Damit ist mir jetzt ein wenig mulmig.

      Verena, lebt deiner mit Garnelen zusammen?!

      Auch mit der Lebenserwartung bin ich gespannt, Verena, du musst unbedingt weiter berichten... von 2-3 Jahren ist häufige Rede. Ich hoffe, es geht mehr...

      Also, Dietmar, ich kann nur sagen, wenn dein Becken annähernd groß genug ist, los gehts.
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo,

      besten Dank für Eure Antworten.

      bin natürlich in meinem Wunsch von Euch nun noch bestätigt worden. Habe auch schon bei dem Händler angerufen um das gute Stück für mich zu reservieren. Hole ihn


      dann kommende Woche ab. Bin ja nun gespannt wie er sich macht.


      Grüße Dietmar

    • Entschuldige Pat

      ich habe deine Frage betreffend der Garnelen überlesen. Ich hatte Wurdemanis in dem Becken als er noch ganz klein war. An grosse Garnelen wird er sicher nicht gesehen aber für die kleineren würde ich nicht die Hand ins Feuer legen. Bei mir ist sein Lieblingsfutter Mysis und Krill.

      Super Dietmar
      Wir freuen uns auf :foto:
      ich bin sicher du wirst begeistert sein von dem bezaubernden Fisch. Er wird wirklich ganz zutraulich wenn man sich mit ihm beschäftigt.

      Herzliche Grüsse
      Verena
      : Seepferd : : Seepferd :
    • Danke, Verena, das ist schon mal ermutigend. Mein Fisch ist momentan noch klein und sowohl die Putzer als auch die Kardinalsgarnelen schon stattlich groß. Bis er ihnen über den Kopf gewachsen ist, hat er sich vielleicht daran gewöhnt, dass sie kein Futter, sondern Freunde sind ;)

      Und die anderen? Keine Garnelen?

      Liebe Grüße!
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo,


      ich wollte ja berichten was nun mit dem Schmuckfeilenfisch, den ich beim Händler gesehen habe und auch kaufen wollte, geworden ist.


      Letzte Woche war ich bei einem befreundeten Aquarianer auf ein Käffchen und zum Plauschen. Wie der Zufall es will hatte er einen Schmuckfeilenfisch in seinem


      Becken. Das Becken ist gute 1200 l groß und der Schmuckfeilenfisch hatte bestimmt seine 35cm. Ein wunderschönes Tier. Wie ich ihm dann sagte, daß ich vor habe mir


      auch so einen Fisch zuzulegen, lachte er und sagte, paß mal auf ich zeige dir mal was. Er holte eine flache Kiste mit Erde drinn, buddelte ein bißchen und holte einen


      prächtigen Regenwurm raus. Den hielt er dem Fisch hin und wie ein Spagetti zog der den Regenwurm ins Maul. Das ganze wiederholte er noch dreimal. So sagte er, daß


      können wir in zwei Stunden wiederholen. Er nannte dann noch seine Nitrat- und Phosphatwerte und der Kauf eines Schmuckfeilenfisches hatte sich damit erledigt.


      Ein 650 l Becken ist dann doch wohl etwas zu klein für diesen Fisch und SPS Korallen dürfen es dann auch nicht sein, Denn alles was der vorne rein haut kommt ja hinten


      wieder raus. Also den Händler angerufen und die Reservierung aufgehoben.


      So das wars mit dem Schmuckfeilenfisch man kann ebend nicht Alles haben.


      LG Dietmar



    • Hallo Dietmar,

      ich bin zwar total in Eile, aber Dein Beitrag macht mich so nachdenklich, dass ich kurz schreiben muss.

      Grundsätzlich finde ich es immer lobenswert, wenn man sein "Habenwollen" zum Wohl des Tieres oder zum Wohl der Tiere, die man schon im Becken hat, überwindet und ein Tier nicht kauft!

      Aber die Geschichte mit den Regenwürmern reizt doch meinen Widerspruchsgeist. Das kann doch keine "artgerechte" Ernährung sein. Was fressen Schmuckfeilenfische denn im Meer? Garantiert nicht alle 2 Stunden 3 fette Regenwürmer! Ich kann mich auch als Mensch/Frau ausreichend und gesund ernähren, vielleicht am Ende 1,70 groß sein und zwischen 50 - 60 kilo wiegen oder mich mit fettem Fleisch, Makrele und Hülsenfrüchten fett und kalorienreich ernähren, vielleicht nicht größer, aber dicker werden, und garantiert werden sich die Ausscheidungen dieser beiden Personen auch stark unterscheiden!!

      Ich traue mich sogar zu behaupten, dass die Ausscheidungen vielleicht noch besonders nährstoffreich sind, wenn so fett- und kalorienreiches Futter zu sich genommen wird, dass gar nicht alles optimal aufgenommen und verwertet werden kann, sprich eine totale Überfütterung stattfindet. Fische fressen doch meines Wissens sowieso immer, wenn sie was kriegen, so dass man nicht drauf warten sollte, dass die Fische aufhören zu fressen, um anzuzeigen, dass sie "satt" sind.

      Ich hab nochmal genau nachgeschaut, wir hatten unseren Schmuckfeilenfisch von Januar 2016 bis zum Stromausfall Weihnachten 2017, also knapp zwei Jahre. Also schon ein gutes Stück der beschriebenen, doch recht kurzen Lebenserwartung. Wir haben ihn nie gesondert gefüttert, sondern er hat halt immer bei der abwechslungsreichen Fütterung (Artemien, Mysis, Krill, Granulat und Nori oder Salat/Löwenzahn) mitgefressen. Er machte nie einen besonders ausgehungerten oder gar "dünnen" Eindruck. Er ist gewachsen in den 2 Jahren, aber nicht riesig schnell oder riesig viel, er war am Ende in etwa da Kaliber des Hawaiidocs. Vom Verhalten her konnte ich nie was auffälliges feststellen, er war genau so, wie alle diese Fische beschreiben: ruhiger Schwimmer, handzahm, friedlich. Wir schauen nicht in den Kopf oder die "Gefühle" unserer Fische, aber so weit man sagen konnte, machte er einen "zufriedenen" Eindruck. Wäre der Stromausfall nicht gewesen, hätte er so prima weiterleben können, keine Ahnung wie lang. Mit Phosphat oder Nitratwerten hatte ich nie ein Problem in dem Becken. Ich halte auch keine SPS dort, ich glaube tatsächlich, mein Fischbesatz und meine Fütterungsweise passt mit einem SPS Becken insgesamt einfach nicht zusammen, aber die Werte sind immer im "normalen" Bereich.

      Jetzt habe ich ja seit ein paar Wochen wieder einen Schmuckfeilenfisch. Wieder ein kleines, noch junges Tier. Ich werde ihn ganz genauso füttern, wie alle anderen Fische und wie den letzten Schmuckfeilenfisch auch. Ich werde ihn beobachten und sicher nicht hungern lassen! Und wenn ich das Gefühl bekomme, er passt nicht mehr in mein Becken, dann werde ich eine Lösung finden! Aber ich habe auch nicht vor, ihn zur oben beschriebenen Fressmaschine zu "erziehen". Damit tut man dem Tier nämlich sicherlich auch keinen Gefallen.

      Insofern magst Du für Dich und Dein Becken vielleicht richtig entschieden haben. Aber das, was Du da gesehen hast, war sicherlich nicht "vorbildlich" und der einzige Weg, einen Schmuckfeilenfisch zu halten.

      Liebe Grüße und einen schönen Tag in die Runde

      Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Pat,

      ich kann Dir nicht sagen ob der Fisch bei dem Aquarianer nur Regenwürmer bekommt, was ich nicht annehme da er die Aquaristik schon einige Jahrzehnte betreibt. Außerdem war das mit den 2 Std. wohl nur beispielhaft gemeint.
      Was die artgerechte Fütterung bei unseren Fischen betrifft habe ich auch so meine Zweifel. Artemia und Mysis gibt es soviel ich weiß auch nicht im Meer. Auch das Grünfutter wie Löwenzahn, Bärlauch usw. wächst dort auch nicht. Aber wir gehen bei unser ganzen Fischhaltung ja immer nur Kompromisse ein. Und das sie gut fressen, das hat Verena wie auch Joe bestätigt.
      Genauso ist es mit der Größe. Da ist es wie beim Menschen, der Eine wird größer der Andere bleibt kleiner.
      Ich habe mich nun so entschieden mir keinen zu holen obwohl er mir super gefallen hat.

      LG Dietmar
    • Hallo zusammen

      Ich bin gerade etwas überrascht zu einigen Aussagen hier, was die Größe des Chaetodermis penicilligerus angeht.

      Zunächst finde ich es super das Dietmar (Mysis sind übrigens durchaus Meeresbewohner, es gibt unzählige Arten davon ;) ) sich gegen den Kauf entschieden hat, aus meiner Sicht absolut richtig denn unter 1000L sind für diese Burschen einfach zu wenig.

      Ich habe diese schönen und imposanten Feilenfische bei meinem ehemaligen Händler in seinem 3000L Becken kennen gelernt, wo sie meist innerhalb eines Jahres die 30cm Marke problemlos erreicht haben.
      Sein Ziel war die Verpaarung, was allerdings leider nie zu einem Gelege geführt hat, auch wenn es offensichtlich Paare waren.
      Gefüttert wurden sie dort unter anderem mit Stinten und Muschelfleisch.
      Vergesellschaftet waren sie mit diversen Großkaisern, größeren Doktorfischen und einem größeren Kugelfisch.
      Vom Wesen her absolut friedlich und liebenswert, nicht hektisch, immer gelassen unterwegs.
      Auch die Kurzlebigkeit ist leider so, irgendwo zwischen 2 und 4 Jahre ist die Grenze erreicht.


      MfG Torsten