Cyanos und Korallensterben

    • Nitrat ist nicht die beste N-Quelle, aber eine sicherer Sache. Besser wäre es Ammoniak zu dosieren, dass allerdings sehr, sehr, sehr vorsichtig gemacht werden muss, weil Ammoniak ruck zuck zu Vergiftungen führen kann. 0,006 mg/l freies Ammoniak sind schon bei empfindlichen Tieren kritisch. Freies Ammoniak kann aber der Aquarianer nicht messen. Eine Hilfe bietet da der AquaCare Ammoniak-Rechner: es müssen die gemessene Ammoniumkonzentration (das ist das, was alle aquaristischen Test messen, auch wenn Ammoniak drauf steht ; für Besserwisser: es wird immer die Summe Ammonium + Ammoniak, kurz NHx, gemessen), Temperatur, Salinität und vor allem der am Tag höchste pH-Wert bekannt sein. Der Rechner kalkuliert alles in freies Ammoniak und stellt farblich eine mögliche Gefährdung da.

      aquacare.de/index.php/aquarist…ter/ammoniak-rechner.html

      Ein Zwischending von Nitrat und Ammoniak wäre die Dosierung von Harnstoff. Dieser wird relativ langsam zu Ammoniak umgebaut und kann dann schnell von Korallen aufgenommen werden. Aber auch hier kann einen Überdosierung dramatische Auswirkungen haben.
      LG Burkhard
    • Es geistern immer wieder mal Verhältniszahlen rum, die m.M. absoluter Unsinn sind und in der Praxis durch nichts belegbar, außer dem falsch interpretierten Redfield-Verhältnis, das sich überdies auf die Molekulargewichte von Phosphor und Stickstoff bezieht und nicht auf Phosphat und Nitrat.

      Bei Dir scheint ja möglicherweise Stickstoff zu fehlen. Ich bevorzuge da nutri-complete von Sangokai und beobachte die Entwicklung. Wenn Du ganz auf die sichere Seite gehen willst (Aquarianer wollen ja lieber was messen können), dann kannst Du auch Nitrat zuführen z.Bsp. von Mrutzek.
      Burkhard Ramsch hat Dir ja die Zusammenhänge schon ausführlich erklärt.

      Möglicherweise senkt sich dann auch Dein Phosphatgehalt, wenn die Stickstoffaufnahme durch die Bakterien und Korallen erfolgt. Ohne Stickstoff ist eine Verarbeitung des Phosphates schlecht möglich. Gute Erläuterungen gibt es dazu in der SEAZ.
      Gruß
      Burkhart
    • Ammoniumchlorit würde ich nicht nehmen, eher Ammoniumchlorid ;) Ersteres darf nicht transportiert werden, wird also schwierig.
      Bei chemischen Verbindungen immer gut auf t und d aufpassen ^^

      Bei meinem Algen-Aquarium habe ich früher Eudrakon N eingesetzt, klappte prima. In Eudrakon N ist Nitrat, Harnstoff und Ammonium verbastelt. Da muss man aber auf die Dosierung achten!
      Viele Grüße,
      Steffi :Krabbe:
      Steffis Nanos
      Mini-Borkum
    • Moin,

      Burkhard Ramsch schrieb:

      Dosierung von Harnstoff
      Na dann mal auf zur Tanke, einen Kanister AdBlue gekauft :duck:
      Nein, ich habe ja schon das Stickstoff+ von Mrutzek hier, dann mache ich damit erst mal weiter.

      Fellnase schrieb:

      falsch interpretierten Redfield-Verhältnis
      Stimmt, jetzt wo Du es sagst 8) Habe ich doch irgendwo schon mal gelesen ...

      Auf jeden Fall nochmal vielen Dank für eure Erklärungen bis hier hin :thumbsup:
      Gruß, Robert
      __________________________________________________________________________
      I) 460l Miniriff
      Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
      II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
      35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
      III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
      60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)
    • Moin,

      ich habe jetzt noch eine ICP-OES und N-DOC Analyse bei Triton machen lassen. Dazu bräuchte ich mal eure Interpretationen ^^ Gerade die Ergebnisse der N-DOC verstehe ich nicht und die (offensichtlich automatisierten) Ratschläge von Triton sind auch wenig hilfreich. Die Grafiken werden leider auch gar nicht erklärt ?(

      Aber zunächst zur aktuellen Situation: Die Korallen wachsen wieder dank NP-Bacto-Balance, aber perfekt stehen sie noch nicht da (wenig Farben, wenig Polypen). Ohne das Zeug wäre wohl schon alles tot. Die Cyanos wachsen allerdings auch noch und dazu immer mehr Fadenalgen. Stickstoff dosiere ich nicht mehr, da es scheinbar keine Auswirkungen auf Korallen und Cyanos hat.

      Hier nun die Analysen:
      triton-lab.de/showroom/n-doc/6835
      triton-lab.de/showroom/icp-oes/92624

      Das interessante ist: Wenn ich bei der N-DOC auswähle "Probleme mit Steinkorallen", so folgt die Empfehlung, "BioBase" einzusetzen. Ich vermute, dass das Zeug ähnlich wie das NP-Bacto-Balance wirkt, daher prinzipiell wohl eine gute Empfehlung.

      Wähle ich dagegen "Cyano Probleme" aus, wird dringend von Produkten wie BioBase abgeraten.

      Super, Triton! Ihr seid eine große Hilfe. :thumbup:

      Tja, und was könnt ihr aus den Analysen lesen?

      Ich persönlich glaube, dass noch mehr NP-Bacto-Balance meinem Becken helfen würde. Echt ein Teufelszeug! Aber ich bin schon bei der Maximaldosierung ...
      Gruß, Robert
      __________________________________________________________________________
      I) 460l Miniriff
      Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
      II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
      35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
      III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
      60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)
    • Nabend,

      ich möchte euch mal ein kleines Update geben. Ich habe auf Haralds Rat mit Marco telefoniert, der sich sehr viel Zeit genommen hat (ohne mir dabei irgendwas verkaufen zu wollen - wovon lebt der? : gruebel : ). Vielen Dank nochmal dafür!

      Letztlich haben die ICP-OES- und N-Doc-Analyse nichts Gravierendes ergeben. Aber Marco hat mir im Prinzip zu "weniger ist mehr" geraten. Filter mit PO-Adsorber raus, Schnellfilter raus und der Pelletfilter, den ich zuletzt noch getestet habe, natürlich auch. Das NP-Bacto-Balance habe ich inzwischen auf fast null reduziert, dafür gibt's jetzt regelmäßig Korallenfutter. Außerdem sollte ich mal den gammeligen Sand im Algenbecken absaugen und gegen die Fadenalgen ein paar Schnecken einsetzen.

      Tja, was soll ich sagen ... Die Korallen wachsen wieder und werden zusehends farbiger :dance:
      Ich habe in meiner Wut auf die Cyanos und Fadenalgen immer neue Filter eingesetzt, sodass ich meinen Korallen offensichtlich jegliche Nahrung entzogen habe (was die Algen jedoch nicht beeindruckt hat). Interessanterweise liegen Phosphat und Nitrat auch ohne diese ganzen Filter an der Nachweisgrenze :rolleyes:

      Ein paar Fadenalgen und Cyanos wachsen noch, aber die Korallen sehen wieder richtig gut aus. Und wenn ich nach und nach den ganzen Sand aus dem Algenbecken entfernt habe, erledigen sich vielleicht auch die Algenprobleme endgültig.
      Gruß, Robert
      __________________________________________________________________________
      I) 460l Miniriff
      Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
      II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
      35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
      III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
      60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)