Amphiprion Percula Aufzucht im ersten Versuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Amphiprion Percula Aufzucht im ersten Versuch

      Hallo,

      Ich wollte mal meinen aktuellen Versuch der Clownfisch Aufzucht beschreiben.
      Mein Pärchen ist "secondhand", lebt mitlerweile seit etwa 5 Jahren bei
      mir und dürfte um die 8 Jahre alt sein. Die jetzigen Larven sind aus
      dem 3. Gelege das nun regelmäßig gelegt wurde, etwa alle 16 Tage. Davor
      hatten sie nur ein Gelege, sonst nie. Was sich außer einem neuen Becken
      geändert hat, kann ich nicht sagen. Sie leben und laichen an meiner
      Bartkoralle. In eine Anemone sind sie nie gegangen, weshalb ich dieses
      dann irgendwann abgegeben habe.

      Die Larven habe ich in der Schlupfnacht mit einem Becher abgeschöpft.
      Bei den ersten beiden Gelegen war mein Timing nicht korrekt bzw das
      erste Gelege war klein und muss über 3 Tage geschlüpft sein, aber ich
      konnte keine Larven entdecken; beim Zweiten war ich einen Tag zu spät.
      Beim 3. Sind sie wie erwartet nach 9 Tagen bei etwa 25°C geschlüpft.
      Pumpen habe ich während der Blaulichtphase abgestellt und alle Lichter
      im Zimmer gelöscht. Nachdem das blaue Licht auch aus war hat es etwa 30
      bis 45 Minuten gedauert und die meisten waren geschlüpft. Mit einer
      Taschenlampe nach oben gelockt konnte man sie abschöpfen.

      Als Aufzuchtbecken verwende ich aktuell einen 5l Eimer, Led drüber und
      grobe Luftblasen dazu. Ich hatte etwa 70 Larven abgeschöpft. Von denen
      sind in den ersten Tagen viele gestorben, danach nur noch vereinzelt. Ab
      Tag 9 bis heute Tag 12 sind es 15 ohne Ausfälle.

      Ich wollte die Fütterung simpel gestalten und orientiere mich an MAI der
      nur mit 430er Nauplien füttert. Dazu habe ich 2 Artemiaschalen von
      Hobby die ich abwechselnd befülle, sodass immer Nauplien da sind. Das
      Wasser habe ich leicht mit Tetraselmis eingegrünt. Von Planktonwelt habe
      ich Plankton Konzentrate hier, da gebe ich auch immer ein paar Tropfen
      dazu. Ein paar angereicherte Brachionus füttere ich alle paar Tage.

      Ansonsten sauge ich den Boden täglich mindestens einmal ab und Fülle mit Wasser aus dem Hauptbecken und Plankton auf.
      Abgesaugte Nauplien verfüttern ich meistens im Hauptbecken. Da die
      Larven jetzt schon etwas größer sind füttere ich zu den frisch
      geschlüpftem Nauplien ohne Anreicheung auch die größeren Nauplien
      (Restschlupf aus der Schale oder Abgesaugte aus dem Aufzuchteimer) die
      ich mit dem Plankton Konzentrat und orange von Mrutzek anreichere. In
      einer Petrischale gebe ich die Nauplien, ein paar ml frisches Salzwasser
      und etwa 3 Tropfen Konzentrat und 2 bis 3 Löffel (die kleinen von
      einigen Wassertests) orange dazu, mischen und in den Kühlschrank. Ob das
      so passt kann ich leider nicht einschätzen.

      Ab Tag 10 habe ich auch ein paar feine Krümel Aufzucht Futter von
      Mrutzek dazu gegeben. Ein Fressen konnte ich aber noch nicht beobachten.

      Ich hoffe, dass ich alle mit dieses Methode durch bringe. An Tag 12
      gaben sie noch keine Binde, aber seit ein paar Tagen sind sie immerhin
      schon leicht orange. Eine Schwarmbildung und schaukelnde Schwimmweise
      zeigen sie auch noch nicht.

      Am Freitag werde ich sie in eines meiner Bypassbecken umsetzten, da ich
      nächste Woche nicht da bin und der Vertretung das Reinigen nicht zumuten
      möchte^^ Darüber hinaus schreibt MAI, dass er die Kleinen zwischen Tag
      18 und 20 in ein Becken mit Filter umsetzt. Das wäre bei meinen dann
      auch in etwa die Zeit.

      Das 4. Gelege ist übrigens auch schon gelegt und sollte am 5.9
      schlüpfen, aber da ich nächste Woche nicht da bin werde ich auf das
      nächste warten. Was ich dann ändern würde wäre u.a. Einen schwarzen
      Eimer besorgen, phytoplankton und Brachionus zucht aufstocken und evtl
      eine Heimatgemeinde besorgen, da es zwar zum Glück warm war, aber mit
      Matte sollte die Temperatur konstanter bleiben. Ein Mikroskop sollte ich
      mir vermutlich auch mal anschaffen, aber da bin ich etwas überfragt
      welches sich für diesen Zweck eignet.

      Über Anregungen, Kritik, Tipps und Tricks würde ich mich freuen. Lg Pia
      --
      Bilder
      • 20190901_103401.jpg

        829,6 kB, 2.322×4.128, 49 mal angesehen
      • 20190901_103410.jpg

        918,27 kB, 2.322×4.128, 33 mal angesehen
      • 20190901_112311.jpg

        1,74 MB, 2.322×4.128, 33 mal angesehen
    • Hallo Pia

      Vielen lieben Dank für deinen Bericht. : daumen hoch :

      Wie man liest geht es auch mit einfachen Mitteln wie im Eimer. :respekt:
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo,

      ich Danke euch :)
      Das Becken ist leicht eingegrünt, aber beim nächsten mal werde ich es mehr eingrünen. Meine Phytozucht war nur leider gerade nicht erntereif^^
      Ich glaube die übrigen Larven sind schon recht abgehärtet, da der Boden und Tisch doch recht wackeln beim gehen und beim Waserwechsel werden sie auch etwas rumgeschleudert.
      Bin gespannt wie es weiter geht. Bis dahin :)

      LG Pia
    • Hallo,

      ich danke euch fürs Daumendrücken^^
      heute konnte ich bei einem endlich eine Kopfbinde erkennen. Ist schon erstaunlich wie unterschiedlich sich die Kleinen entwickeln, auch im Verhalten kann man einige Unterschiede sehen. Einige sind aktiver und jagen, andere gurken eher unten in der Nauplienwolke rum und sitzen im Futter XD.

      LG Pia
    • Hallo,

      hier mal ein kurzes Update. ich ahbe die kleinen Fische gestern in mein´Bypassbecken gesetzt. Dazu mussten die Ableger platz machen, weshalb das Hauptbecken nun voll ist^^
      Die erste Nacht haben alle gut überstanden und einige haben schon die angebotenen Blumentöpfe angenommen. Den Überlauf habe ich mit einer 400er Gaze gesichert, aber ich fürchte da passen doch einige Nauplien durch, oder die Minifische sind schon zu wahren Fressmaschinen mutiert.
      Weiß jemand, ob sie mit 17 Tagen noch im Futter stehen müssen, oder reicht da schon eine geringere Futterdichte? Sie jagen auf jeden Fall schon selbstständig, das sieht man nun von der Seite sehr gut.
      Und wann kann man es schon mal mit kleinem Frostfutter versuchen? Fein zerriebenes Aufzuchtfutter fressen sie soweit ich sehen kann noch nicht.
      LG
      Bilder sind leider etwas unscharf^^
      Bilder
      • 20190906_091111.jpg

        2,56 MB, 4.128×2.322, 31 mal angesehen
      • 20190905_141159.jpg

        3,39 MB, 4.128×2.322, 33 mal angesehen
      • 20190906_091130.jpg

        2,39 MB, 4.128×2.322, 27 mal angesehen
      • 20190906_091137.jpg

        3,03 MB, 4.128×2.322, 27 mal angesehen
      • 20190906_091156.jpg

        2,83 MB, 4.128×2.322, 27 mal angesehen
    • Hallo Pia,
      das sieht ja toll aus. In der Größe kannst du sie langsam an Staubfutter gewöhnen, beim füttern mit Artemien immer etwas dazu geben, nach 2-3 Tagen dann zum ersten Mal Staubfutter vor den Artemien füttern. Du siehst ja dann ob sie das Staubfutter direkt nehmen, danach kannst es mit den Artemien weniger werden.
      Gruß
      Berthold
    • Hallo Pia,

      Staubfutter ist nicht gleich Staubfutter.
      Da muss man drauf achten wie die Körnung ist. Und billige Staubfutter sind eher kontraproduktiv. Werden zwar gefressen, aber bringen nicht die nötigen Nährstoffe, vor allem Omega 3 Fettsäuren.
      Ich füttere bei Ocellaris schon ab dem 5. Tag
      Inve O.range Start (Körnung: 0,1 bis 0,2 mm)
      oder Otohime A1 (Körnung: 0.075 bis 0.25 mm) dazu.
      Das macht die Versorgung nicht nur einfacher sondern auch sicherer.
      LG.
      Bernd
    • Hallo Berthold,

      Inve ist wirklich schlecht zu kriegen. Ich hab noch Restbestände eingeschweisst. Ich schau mal, ob ich was abgeben kann.
      Man braucht ja von dem kleinsten (Inve O.range start) nur minimale Mengen und kann nach kurzer Zeit auf die nächste Größe gehen.
      Ich benutze mittlerweile aber fast nur noch die Otohime Produkte. Die amerikanischen Züchter füttern das fast alle. In Europa kriegt man es soviel ich weiss nur in England.
      Ich hab es aus Japan, wo es ja produziert wird und auch billiger ist. Von da werd ich es im Frühjahr auch wieder mitbringen können.
      Ich schreib vorher nochmal was, dann kann ich für unsere Leute im Forum was mitbringen.

      LG.
      Bernd