Sandbodenaquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Ingo,
      auch von mir :Willkommen1:
      Ich bin erst seit 2017 hier im Forum, und kann deine Aussage bzgl. anderen Forums nur bestätigen. Dort kam man sich als "Anfänger" schon manchmal diskriminiert vor!
      Hier gibt es keine "dummen" Fragen - nur unerfahrene Fragen. Und da habe ich festgestellt, dass man hier wirklich als Anfänger sehr geholfen bekommt!
      Ich kann dir dieses Forum nur empfehlen! Mir hat es sehr geholfen! Ich lese jeden Tag die Einträge vieler User mit, was ich sehr informativ finde.
      Hier herrscht ein entgegenkommendes, freundliches Klima. Alle sind sehr nett und hilfsbereit! Solltest du einmal die Möglichkeit haben ein Treffen dieser Forengemeinde zu besuchen,
      wirst du begeistert sein. Das mein Becken z.Zt. stabil läuft, habe ich u.a. auch diesem Forum zu verdanken!
      An dieser Stelle mal ein :danke: an alle dafür.
      LG Josef

      Vor Fehlern ist niemand sicher.
      Das Kunststück besteht darin, denselben Fehler nicht zweimal zu machen.
    • Hallo Ingo,
      ich weiss gar nicht wo ich am besten anfangen soll. Erst mal das einfache, die Kringel. Wenn du ein Aquarium mit punktförmigen Lichtquellen ausleuchtest (HQI oder LED) dann wird durch Wasser was an der Oberfläche in Bewegung ist, das Licht so gebrochen, dass sich am Boden des Aquariums sich bewegende Lichtkringel bilden, so wie du es in der Aufnahme gut sehen kannst. Bei Leuchtstofflampen geht das nur, wenn Du zusätzlich eine oder mehrere punktförmige Lichtquelle zusätzlich montierst.
      Das zweite Bild zeigt die Anordnung meiner Pumpen. Es sind dimmbare Pumpen, gesteuert durch einen Mikrokontroller. Der gibt Signale über Optokoppler in das Standart Steuergerät. Die Pumpen stehen auf einer Silikon gelagerten Platte um jegliche Geräusche vom Aquarium zu entkoppeln. Das ganze wurde mit einer Keramik verkleidet. An der Ausrichtung der Pumpen siehst du schon, wohin das Wasser bewegt wird (mein Aquarium hat eine gebogene Frontscheibe); die Pumpenleistung beträgt max. ca. 3000 Liter/Pumpe. Das Aquarienvolumen beträgt brutto 440 Liter. Trotz des Dampfes was da rauskommt, ist aber nur eine geringes Aufwirbeln des Sandbetts aber immer eine leichte Verschiebung da. Also die Korallen werden nicht durch verwirbelten Sand belästigt und die Dünenbildung ist moderat, so dass ich höchstens einmal in der Woche den Sand etwas per Hand verschiebe.
      Die Riffstruktur ist bei mir freistehend ohne Kontakt zu den Seitenscheiben, bzw. ein Teil liegt auf der Zugstrebe auf um einen größeren Schattenbereich zu haben (Riffdach). Dadrin verbirgt sich ein großer Oberflächenabzug zum Abschäumer. So ist es möglich viel Wasservolumen um die Riffstruktur herumzuschieben. Auch den Korallen hat das genügt...
      Der Besatz mit Korallen geht recht zügig nach etwa einer Woche nach Befüllen vor sich. Sand wurde nach etwa 14 Tagen eingebracht. Fische sollten recht spät eingesetzt werden, doch dazu kam es bei diesem Aquarium nicht mehr.
      Die Besiedlung des Sandbodens geht, wenn die ersten Korallen drin sind, recht zügig. Wie schon geschrieben immer mal eine Handvoll Bodengrund aus einem anderen Aquarium dazu. Lebende Steine gibts bei mir nicht. Es genügt das Substrat, auf dem die Korallen sitzen, wenn man die erwirbt. Das hat den Grund, sich nicht unerwünschte Organismen unkontrolliert einzutragen. Trotzdem kann man immer Überraschungen erleben.
      LG Dietmar
      Bilder
      • IMG_1124.jpg

        4,6 MB, 4.416×3.312, 21 mal angesehen
      • Pumpe Draufsicht.jpg

        274,09 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • Hallo Dietmar,

      Sehe ich richtig, die Pumpen werden auf den Aq- Boden gestellt ?
      Dann sicherlich im rückwärtigen Teil des Aq.
      Diese freistehende Riffstrucktur stelle ich mir auch vor. Ich Weis noch nicht wie ich den *schwebenden* Teil festbekomme. (Acrylstreifen)
      Die *kringel* will ich auch haben. Ich möchte eine der 4 t5 durch eine stärkere LED ersetzen. Was sagt Ihr dazu ?

      So, gehe erst einmal Tapete kaufen

      Bis dahin

      Ingo
    • danke hier noch einmal

      Guten Abend Dietmar
      klar sind Deine Pumpen im hinteren Teil. Hab mir Deine Bilder noch einmal angesehen.
      Warum hast Die die auf dem Boden befestigt ? Ich habe bisher nur Strömungspumpen mit Magnet gesehen.
      Die Idee die Pumpen unten anzubringen, finde ich Gut. Was sagen andere dazu ?

      Ewald, auch Dir einen Guten Abend,

      Was sagst Due zu meinem Beleuchtungsvorschlag. Eine T% gegen LED tauschen

      ingo
    • Hallo Ingo,
      naja es sind ja eigentlich Förderpumpen. Es ist ein wenig problematisch deren Pumpengeräusche zu entkoppeln und ein langlebiges Produkt sollte es auch sein. Ich hatte in der Vergangenheit mit der Firma gute Erfahrung gemacht und so war es aus verschiedenen Gründen dieser Typ gewesen. Ich benötige eine hohe Strömungsgeschwindigkeit und einen gewissen Richtcharakter. Die Strömung sollte einen horizontalen Kreisel bilden und das im Wechseltakt. Die stärkste Strömung erfolgt etwa in halber Aquarienhöhe. Ursprünglich hatte ich ein Strahlpumpen System geplant, bin aber dann doch wieder davon weg. Eine rein mechanische Lösung mit schwenkbarer Pumpe kam nicht in Frage und so sind es zwei Pumpen geworden. Da ich wusste wie die Strömung gestaltet werden muss um Energie über eine recht große Strecke zu übertragen, mir das Verhalten des Sandbetts bekannt war und welche Voraussetzungen erforderlich sind, habe ich das so gemacht. Ein weiteres Problem war die Pumpen nicht sichtbar zu installieren und trotz Besiedlung des umgebenden Gehäuses die Pumpen relativ einfach entnehmen zu können. Also wurde dafür ein Keramik Baukasten entwickelt, den ich mit einer Hand montieren kann. Die Schwierigkeit bestand darin, das ganze wie ein Riff aussehen zu lassen. Keramik Einzelanfertigungen sind normalerweise teuer aber hier habe ich jemand gefunden der meine Wünsche umsetzen konnte, ohne dass ich verarme.

      LG Dietmar
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • hallo Elisabeth,

      vielen Dank für den Link.
      Ich bin gerade fertig geworden mit der Renovierung meiner Wohnung. Muskelkater und kaputt !
      Am nächsten WE will ich das Aquarioum holen.
      Da ich es nicht erwarten konnte, habe ich mir am Freitag ein 60 l Becken, Sand und Salz besorgt und gerade aufgebaut.
      Mal sehen, was ich mit dem Ding noch mache ?
      Deine Tips sehe ich mir nachher an. Erst mal Kaffee.

      Vielen Dank

      ingo
    • Hallo Elisabeth,

      habe gerade deinen Link "Bodengrund" gelesen. Dein Becken scheint sich mit meinen Interessen zu decken.
      Ich werde Die dort noch einmal schreiben. Habe noch Fragen zu den "Dosen"

      Vielen Dank erstmal

      Hallo Henning,

      hast due schlechte Erfahrung mit LED oder mit dem Aufrüsten der Lampe.
      Was würdes Du raten. 4 T%-Röhren scheinen mir zu wenig.
      Kann man auch stärkere Röhren in das bestehende System einbauen.

      Ingo
    • Hallo Ingo

      Jis500 schrieb:

      hast due schlechte Erfahrung mit LED oder mit dem Aufrüsten der Lampe.
      Nein schlechte Erfahrungen habe ich keine. Im Gegenteil vielleicht zu viel Hintergrund durch meine Vermessungen an Modulen und anderen Leuchtmittel. ;)
      Hier findest du diverse angaben zu Modulen.
      Habe da leider schon längere Zeit keine neueren mehr aufgespielt :whistling:

      Jis500 schrieb:

      Kann man auch stärkere Röhren in das bestehende System einbauen.
      Kann man leider nicht da die auf die Länge keine höhere Leistung haben.
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Salzwasserfans,
      hie einmal ein kurzer Zwischenbericht von mir.
      Die Wohnung habe ich neu tapeziert und etwas umgebaut.
      Seit Samstag habe ich ein kleines Becken (60 l) aufgebaut.
      Sand, riffgestein und eine Handvoll gebrauchter Sand. Lampe und innenfilter.
      Läuft prima und habe ich als Motivation gebraucht.

      Weiter liegen ca.100 kg Riffgestein im Wasserstoffperoxyd, schäumt noch.

      Am Freitag hole ich mein neues Becken und lebendes Riffgestein.
      Was haltet ihr vom Livesand. Soll ich mit einbauen.
      Ich habe aber gelesen, das livesand nur „Dreck“ ist und durch die lange Lagerzeit eigentlich tot.

      Wenn ich mit dem Riffaufbau beginne, halte ich euch mit Fotos auf dem laufenden.

      Hat jemand Erfahrung mit „floating Riff“ ? Ich möchte eine Riffplatte ca 40 cm schwebend einbauen.
      Natürlich auf eine Seite fest mit einem größeren Stein verbunden.

      Bis bald Ingo