Phytoplankton Beratung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      Meine Rhodomonas Farblich gesehen läuft das Phyto sehr gut.





      Leg Ich das Plankton unter das Mirco, muß ich leider feststellen, das die Flagelatten immer weniger werden,
      und zum Teil auch abgestorben sind.
      Im ersten Bild stehen die Reaktoren im Schrank bei 17-18°
      Im zweiten Bild bei 20-22°

      Hat jemand Verbesserungs Vorschläge.
      Gruß
      Ewald : :duck:
    • Dieter.L schrieb:

      Harald schrieb:

      Lange nichts mehr von gehört oder gelesen.
      Hatte Bernhard angesprochen ! aber immer noch keine antwort ?( warscheinlich hat Ewald recht , und es ist ein Geist : gruebel :

      LG Dieter : Seepferd :
      Irgendwie überlesen

      Björn ist nicht mehr bei cfeed und bei einer allgemeinen Mail an den Vertrieb habe ich noch keine Rückantwort bekommen. Sowohl international wie auch national ist es im Moment schwierig an Chemikalien oder Mischungen zu kommen. Im Moment liegt die ganze Branche Aquacultur ziemlich danieder zumal zumindest in D auch keine Soforthilfe möglich ist. Ich versuche noch mal Kontaakt zu bekommen.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:
    • Ewald schrieb:

      Hallo

      Meine Rhodomonas Farblich gesehen läuft das Phyto sehr gut.

      Leg Ich das Plankton unter das Mirco, muß ich leider feststellen, das die Flagelatten immer weniger werden,

      und zum Teil auch abgestorben sind.
      Im ersten Bild stehen die Reaktoren im Schrank bei 17-18°
      Im zweiten Bild bei 20-22°

      Hat jemand Verbesserungs Vorschläge.
      Hallo Ewald

      Um Verbesseungsvorschläge machen zu können müßte an die momentanen Parameter kennen. Ua auch kH ph Temp, Lichtspektrum, Düngerzusammensetzung (da gebe ich leider nichts mehr auf die Bezeichnungen die die Hersteller drauf pappen). Je mehr Infos um so besser. Wie wird mit Kohlenstoff versorgt
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:
    • Ewald schrieb:

      Hallo Bernhard

      KH-12
      PH-8,2
      Temp unterschiedlich
      Licht-Vollspek.
      Dünger-Walnes

      Kohlenstoff ?????
      Hallo Ewald

      Nach deinen Werten hast du rund 2,3mg/l CO2 in der Lösung. Bei der kH wäre um die 11mg/l CO2 sinnvoll, dabei würde der pH-Wert auf ca 7.5 sinken. Anstatt CO2 könntest du auch mit einer Kohlenstoffquelle wie Traubenzucker nachhelfen. 18g Traubenzucker in einem l Wasser lösen und jeweil pro Liter Reakorvolumen mit einem ml der Lösung düngen.

      Von wem ist der Dünger und wie ist die Zusammensetzung deklariert? Wichtig wäre N, K und Fe.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:
    • Dieter.L schrieb:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      18g Traubenzucker in einem l Wasser lösen und jeweil pro Liter Reakorvolumen mit einem ml der Lösung düngen.
      Bernhard ! verstehe ich das richtig ? Du düngst normal (Walnes) und gibst zusätzlich Traubenzucker hinzu : gruebel :


      LG Dieter : Seepferd :
      Hallo Dieter

      Nein ich dünge Rhodomonas wenn mit einer anderen Mischung. Stelle ich gleich noch rein und gebe CO2 über eine Druckgasflasche dazu. Traubenzucker, Essig oder Alkohol oder was anderes aus dem Essigzyklus geht als Ersatzkohlenstoffquelle insoweit ganz gut, weil in den Kulturen in der Regel auch Bakterien drin sind, die die Kohlenstoffquellen auch zu CO2 verstoffwechseln. In den Düngern wie Walne oder anderen sind ja keine Kohlenstoffquellen drin. Meist ist dann der Kohlensstoff obwohl am stärksten benötigt der Mangelstoff.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:
    • Guten Morgen

      Nachdem ich auch erstmal nicht an das Gulliardmedium komme aber auch ein paar neue Artikel veröffentlich wurden mit neuen Lösungen hier mal mein Ansatz.
      Änderungen Fe habe ich aus der Lösung genommen und aus verschiedenen Gründen in einer weiteren Stammlösung mit einem Stabilisator und zusätzlich mit Bor angesetzt Stammlösung da Na2EDTA, 45g, H3BO3 33.6 g, FeCl3.6H20, 1.3 g auf einen Liter. Von allen jeweils 1 ml auf einen Liter Reaktorvolumen. Die Fe-Lösung auf die Woche verteilt und jeden Tag eine kleinere Menge, das verhindert größere Ausfällungen.
      Bilder
      • f2 L1 vitamin.JPG

        121,33 kB, 2.092×508, 29 mal angesehen
      • L1Mikro.JPG

        278,31 kB, 2.108×1.152, 30 mal angesehen
      • L1Makro.JPG

        156,72 kB, 2.152×642, 29 mal angesehen
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe:
    • Bernhard Quirbach schrieb:

      Nachdem ich auch erstmal nicht an das Gulliardmedium komme aber auch ein paar neue Artikel veröffentlich wurden mit neuen Lösungen hier mal mein Ansatz.
      Änderungen Fe habe ich aus der Lösung genommen und aus verschiedenen Gründen in einer weiteren Stammlösung mit einem Stabilisator und zusätzlich mit Bor angesetzt Stammlösung da Na2EDTA, 45g, H3BO3 33.6 g, FeCl3.6H20, 1.3 g auf einen Liter. Von allen jeweils 1 ml auf einen Liter Reaktorvolumen. Die Fe-Lösung auf die Woche verteilt und jeden Tag eine kleinere Menge, das verhindert größere Ausfällungen.



      Bernhard ! und das jetzt bitte auf Deutsch : nicken : bin doch kein Chemiker :dash:


      LG Dieter : Seepferd :
    • Hallo zusammen

      Auf deutsch heißt das, dass ich die Lösung in der Zusammensetzung verwende. Größtenteils aus eigenen Überlegungen und auch auf der Basis verschiedener Studien. Der Vorteil mit Stammlösungen zu arbeiten ist, dass man je nach Bedraff seine Lösung zusammenstellen kann. Was mich bei den im Moment handelsüblichen Angeboten immer wieder wundert, dass die als eine Lösung angeboten werden. Dabei müßten die alleine um Fällungen zu vermeiden oder die Beständigkeit der Vitamine zu gewährleisten in mind 3 Lösungen aufgeteilt werden.
      Viele Grüße
      Bernhard : gruebel : :thumbup: : Seepferd : :Krabbe: