Multicolourstein - Porites - Spirobranchus - Paguritta

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Multicolourstein - Porites - Spirobranchus - Paguritta

      Hallo,

      die Haltung der Spirobranchus giganteus nicht allzu problematisch.

      In meinem Aquarium leben bereits seit September 2011 und später Poritessteine.

      Die Steine sind teilweise mit Spirobranchus giganteus und Pagurittabelebt.
      Es kann sein, daß einige Würmer eingegangen sind, ich müsste einmal die Würmer auf den ersten Bildern mit neuen Bildern vergleichen. Es leben aber immer noch einige Würmer.

      Die Haltung der der Multicoloursteine ist meiner Ansicht nach einfach. Der Knackpunkt war in der Vergangenheit wohl die Haltung der Porites. Wenn heute aber die Mineralien im Auge behalten werden und Mg, Ca und KH einen für Korallen angebrachten Wert haben und der Strontiumwert auf 8 gehalten wird sehe ich keine Probleme.

      Auf einem meiner neu gekauften Steine (aus Auflösung) mit Pagurittagracilipes waren alle Porites nicht mehr lebend. Nach einiger Zeit erschienen selbst hier neue Polypen und überzogen den Stein wieder komplett.

      Wenn man einen Stein komplett ohne Porites hat, ist es auch möglich kleine Poritesfragmente aufzukleben.
      Ich kann auch nicht bestätigen, daß die Röhrenwürmer ohne Porites nicht leben können.

      Meine Becken hatten immer höhere No3- (10- 50) und P04- Werte (0,1-0,6).

      Die Spirobranchus giganteus habe ich zu Beginn nicht zusätzlich gefüttert.
      Im Moment dosiere ich täglich Pytoplankton und gebe täglich tierisches Staubfutter zu. Das Futter kommt einfach bei der Rückförderpumpe ins Becken. Das Futter ist allein schon für meine Gorgonien nötig.

      Die kleinen Pagurittagracilipes habe ich zu Beginn direkt gefüttert (mit Pinzette oder Pipette). Mit der Planktonfütterung, die zurzeit stattfindet halte ich es nicht mehr für nötig. Manchmal freuen sie sich aber doch noch über einen kleines Granulatbröckchen oder eine Mysis.

      Bei meinen Beckenbesatz habe ich absichtlich auf potenziell Kleinlebewesen liebende Fische verzichtet.

      Die Pagurittagracilipes leben seit März 2014 als Pärchen bei mir. Einer ist im August 2018 gestorben.

      Die folgenden drei Bilder zeigen die Entwicklung, zur Zeit ist der ganze Stein bewachsen. Die letzten Bilder sind nicht sortiert. (fehlen)





      Seit Februar 2016 lebt ein Pagurittagracilipes in einer Porites bei mir.

      Seit 23.12.17 ein Paguritta harmsi mit gepunktete Scheren ebenfalls in einer Porites.


      Im September 2017 habe ich eine Montipora mit einem schönen großen Spirobranchus giganteus. Dieser wurde vom Händler für mich aus einem größeren Stein heraus geschnitten. Leider wurde der Wurm leicht Angeschnitten.
      Diese Fragment nahm ich mit und habe ihn Zuhause wieder in Korallengestein eingeklebt. Es bestand die Gefahr, daß der Riffmörtel in die Wohnröhre gelangte. Ich schnitt ein sehr kleines Stückchen einer Frischhaltefolie für das Loch zu und verschloss damit die Lücke und gab erst auf die Folie den Mörtel.
      Koralle und Wurm jetzt (2019/01) noch wohlauf!!!

      Bezüglich Licht und Porites habe ich noch einmal in „Korallen“ Julian Sprung nach gesehen. Licht 5-10 von insgesamt 10. Dies würde sich auch mit meiner Beobachtung passen. Meine relativ dunkel stehende Porites sieht nicht krank aus. Porites ist nicht mit einer sonnenhungrigen Acropora zu vergleichen.

      VG

      Elisabeth
    • Hallo Elisabeth

      Herzlichen Dank für diesen Artikel. Sehr gut geschrieben. : daumen hoch :
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!