Dinoflagellaten in zwei Becken - was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dinoflagellaten in zwei Becken - was tun?

      Hallo zusammen,

      Seit ein paar Wochen hab ich in zwei meiner Becken braunen Schlonz. in Sindelfingen hab ich noch erzählt, dass es sicherlich Kieselalgen sind und hab mich über Silikat Absorber etc erkundigt. Aber alles Silikat rausfiltern hat nichts gebracht, also hab ich heute doch mein Mikroskop rausgeholt. Sind wohl recht eindeutig Dinoflagellaten. Mit der größten Vergrößerung hat man zumindest die längs Geißel sich schön schraubenförmig bewegen sehen (in dem einen Video kann man es sehen, wenn man weiß, wonach man schaut).

      Vielleicht kennt sich jemand von euch aus und kann mir helfen zu bestimmen, was es ist, aber nach Bildern im Internet könnte es Ostreopsis ovata oder Prorocentrum lima sein. Giftig scheinen sie nicht zu sein, weil zwei Seeigel dass nun seit mehreren Wochen munter fressen und bisher ist nichts passiert.

      Die große Frage aber: was tun? Natürlich hab ich alles übliche im Netz gelesen und ja auch schon ein bisschen was gemacht, Silikat rausgefiltert, Wasserwerte gut im Blick und KH und pH hoch halten, "gute" Bakterien dosiert (Special Blend alle paar Tage). Ein Tipp von einem Freund war drei Tage abdunkeln, aber ich habe jetzt gelesen, dass die unter Umständen mixotroph sind und damit nicht unbedingt nur abgängig von Licht sind. Ich wäre tatsächlich offen für was "radikales", also Chemie gegen Algen. Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem bestimmten Präparat? PhycoEx oder DinoEx oder was es so gibt?

      Ich hab mit allem zur Zeit so viel um die Ohren, dass ich das nicht mehr lange mitmachen kann. Wenn nicht bald was hilft, bau ich die beiden Becken ab. Aber einen letzten verzeifelten Versuch würde ich noch wagen...

      vimeo.com/306534280

      vimeo.com/306534362
      Bilder
      • image.jpeg

        527,95 kB, 2.048×1.536, 119 mal angesehen
      • 100A39FE-F649-4871-97DE-B6AD91A32B4D.jpeg

        1,3 MB, 3.024×4.032, 228 mal angesehen
      • 45E1A9A8-BA92-407A-AF23-5665F7FCA6E7.jpeg

        1,48 MB, 3.024×4.032, 149 mal angesehen
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pat_2015 ()

    • Ohha, das sieht wirklich nicht gut aus Patricia. :nein:

      Leider habe ich mit Dinos keine große Erfahrung.

      Was ich bisher so gehört und gelesen habe soll das DINO XDINO X von Fauna Marin sehr gut sein und helfen. Wichtig, genau an die Dosieranleitung halten.

      Im Anschluss an die Behandlung kannst du dann ReBioticReBiotic auch von Fauna Marin einsetzen, um den Bakterienhaushalt wieder in die richtige Richtung lenken.

      Und nein ich bekomme kein Geld von Fauna Marin. ;)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Danke, Harald, das tut wirklich sehr gut zu hören!! Ich bin wirklich bereit, das auszuprobieren... Wenn die Theorie stimmt, dann sollte das Mittel ja wirklich nur Algen angreifen und sogar die Bakterien im Becken "in Ruhe lassen". Und wie Du richtig sagst, zum Bakterien "renaturieren" gibt's wenigstens inzwischen doch so einiges.

      Ich habe heute Kartons besorgt und probiere jetzt einfach mal 3 Tage dunkel machen und bestelle parallel das Mittel.


      Du schreibst "Leider habe ich mit Dinos keine große Erfahrung." - Nein, nicht leider! Dazu kann man Dir nur gratulieren :thumbup:
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Ich hab mit allem zur Zeit so viel um die Ohren, dass ich das nicht mehr lange mitmachen kann. Wenn nicht bald was hilft, bau ich die beiden Becken ab.
      Liebe Pat,

      Ich habe zum Thema Dinos auch keine persönliche Erfahrung (zum Glück) , aber im Internet wird immer wieder berichtet, dass die Beseitigung des Problems sehr langwierig, nervenaufreibend und manchmal erfolglos ist (weil man entnervt das Handtuch wirft). Was hast du eigentlich in den beiden Becken an Tieren drin? Ich frage nur, weil du schreibst, dass du eigentlich wenig Zeit hast. Ich habe in diesem Jahr mein 30 l nano aufgelöst, wie du weißt und so mehr Zeit für mein "großes" Becken gewonnen.

      Was ich damit sagen will, ich würde die Becken wahrscheinlich eher auflösen, falls diese Option tatsächlich besteht. Wäre bloß blöd, wenn beim umsiedeln von Tieren Dinos mit verschleppt werden. Soll auch passieren können. Sehr schwierig ....

      Pat_2015 schrieb:

      Wenn die Theorie stimmt, dann sollte das Mittel ja wirklich nur Algen angreifen
      Was heißt hier nur Algen angreifen. Da sollte man sich zum Thema Algen nicht täuschen. Ich zitiere mal Wikipedia zum Thema Dinoflagellaten : " Da einige Arten Symbiosen eingehen oder als Parasiten leben, werden auch Lebewesen als Habitate genutzt. Beispielsweise leben Dinoflagellaten als Endosymbionten in vielen Korallen, und werden dann als Zooxanthellen bezeichnet."

      Ein andere Artikel sagt, dass man diese Mittel nur als allerletzte Maßnahme einsetzen soll, weil : "Algenvernichtungsmittel greifen neben den Dinoflagellaten auch alle anderen Algenarten, teilweise auch die Zooxanthellen also die im Korallengewebe eingelagerten Symbiosealgen!!! an und töten diese ab. Bei empfindlicheren Korallen kann dies bis hin zu irreparablen Schäden führen." - Klingt wie ich finde zumindest logisch und möglich.

      Ich drücke dir ganz doll die Daumen und halt die Ohren steiff

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Hallo zusammen,

      erst mal Danke für Eure guten Wünsche! Und gut zu hören, dass es offensichtlich kein Problem ist, was jeder irgendwann hat... schön wenn man drum herum kommt. Dagegen scheinen Cyanos ein Spaß zu sein...

      Siglinde, Du triffst den Nagel genau auf den Kopf. Das sind schon genau die Überlegungen, die mir im Kopf rumgeistern. Ich will ja eigentlich eh ein bisschen reduzieren. Aber das Thema ist, dass ich nicht einfach umverteilen kann. Selbst die Fische passen nicht alle in andere Becken, z.B. müsste ich meinen Salarias ramosus abgeben, weil er sich im großen Becken nicht mit dem Borstenzahn-Doc vertragen würde und die anderen Becken für ihn zu klein sind.

      Bei den Korallen hab ich dieselben Überlegungen wie Du: das Risiko wäre mir zu groß, mit den Korallen das Zeug auch noch in die anderen Becken zu verschleppen. Also die Becken abbauen und die Korallen wegwerfen? Dann kann ich zumindest auch das Mittel vorher versuchen...

      Ja, ich hatte das mit den Zooxanthellen sogar auch gelesen und es ist leider ja auch total plausibel ;( Dasselbe gilt ja leider auch für die "Dunkelkur" - wer hält länger durch? Die Dino-Plage oder die Zooxanthellen? Also das einzige Gute, was ich der Sache abgewinnen kann, ist, dass ich hinterher um eine Erfahrung reicher sein werde...
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hi Donovan,

      über dem einen Becken hängt eine ATI T5, bei der ich gerade die Röhren erneuert hatte, als der Mist los ging.

      Das andere Becken ist mit Eheim LED Balken ausgestattet. Kein tolles Licht, aber da sind auch nur unempfindliche Weichkorallen und Anemonen drin.
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Guten Morgen
      Die Dinos sind in den beiden Becken, ja. Ich hab gleichzeitig noch 3 andere Becken, teils mit t5, teils mit ‚billigen‘ LED, die bisher verschont sind. Im grossen Becken (noch nicht befallen) läuft UV immer mit, das gibt mir da ein ganz gutes Gefühl, aber wenn die Dinos sich einmal irgendwo angesiedelt haben hilft das UV wahrscheinlich auch nicht mehr.

      Ich hab keine Ahnung, wieso diese beiden Becken und die anderen nicht. Ich hab vor ein paar Tagen noch eine Koralle (Messe Mitbringsel) aus dem einen verseuchten Becken in ein anderes unverseuchtes umgezogen, weil sie unter dem dino schleim nicht richtig aufgegangen ist. Jetzt bin ich gespannt, ob ich es mir damit auch ins 3. Becken geschleppt hab. Ich gab sie nicht groß abgespült, nur abgewedelt. Da dachte ich noch es sind harmlose Kieselalgen.
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Pat,
      Jörg Kokott schreibt dazu in der SEAZ (Sangokai Empfehlungen von A bis Z) einiges. Er sieht die Hauptursache in Strahlungsstress in Verbindung mit Nährstoffungleichgewicht.

      Bei mir entstehen bei ungünstiger Beleuchtung Dinos. Die aber nach dem Absenken des Blauanteiles in der Beleuchtung wieder verschwinden. Befallene Korallen werden kurz in Süßwasser gebadet.
      Gruß
      Burkhart
    • Hallo Donovan

      Die Beleuchtung wird da nach meiner Meinung eine sehr untergeordnete Rolle spielen.
      Vor allem sind es ja wie Pat auch schreibt zwei verschiedene Beleuchtungssysteme T5 und LED.
      Da sind die Spektren ganz anders.

      Zum Glück musste ich dies in meinen vielen Jahren auch nie mitmachen.
      Sorry Pat, habe dir leider auch keinen Lösungsansatz ausser wie es Siglinde schreibt abzubauen. ;(
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Welche Phosphatwerte sind in den Becken und wie stark mit Korallen sind sie besetzt?
      Kokott gibt Nahrungsmangel, vor allem Phosphatmangel an, bei dem sich die Zooxanthellen ablösen. als frei bewegliche Flagellaten umherwandern, die sich dann massenhaft vermehren. Hierbei spielt dann der hohe Blauanteil in unseren Beleuchtungen, der auch mit T5 zu erreichen ist, eine wesentliche Rolle. Es wird in der SEAZ ausführlich beschrieben und ist auch untersucht worden.

      Ich kann das in meinem Becken auch mit T5 provozieren. Stelle ich dann den violetten Kanal bei der LED (Hybrid) noch zusätzlich hoch, sehe ich die Planarien auf den Weichkorallen wandern und die Weichen häuten sich öfter. Es ist ein Zusammenspiel mehrere Komponenten.
      Gruß
      Burkhart
    • Hallo zusammen,

      einerseits wäre es verlockend, es auf die Beleuchtung zu schieben, weil es in dem einen Becken losgegangen ist, als ich die Röhren erneuert habe. Der Plan war, mehr SPS in das Becken zu tun, daher neues Licht und mehr Wasserwechsel. Deshalb war das mit den Kieselaglen zunächst plausibel, weil ich Leitungswasser benutze. Zu wenig Phosphat ist eigentlich keine Option, weil es das Becken mit dem Deep Sand Bed ohne Abschäumer ist, in dem auch die Blaustreifen Seenadeln waren, weswegen ich keine Phosphatabsorber in dem Becken benutzt habe. Phosphat war bei jedem Messen im Rahmen, aber nie "nicht nachweisbar". Erst nach Auftreten des Problems hab ich über einen Hang on Filter Silikat Absorber laufen lassen, der ja auch Phosphat raus nimmt.

      An dem zweiten betroffenen Becken mit der Eheim LED hab ich einfach im Prinzip gar nichts geändert, nur auch mehr Wasserwechsel gemacht, einfach weil ich allen Bewohnern was Gutes tun wollte und gute Vorsätze hatte.... es gibt einfach so viele Faktoren.... im Prinzip mache ich bei allen 5 Becken das gleiche, und doch ist ja jedes anders...

      Es wäre schön, wenn man eine plausible Ursache für das Problem finden würde - aber ich glaube fast nicht dran... Beide Becken sind seit heute morgen eingepackt und dunkel. Am Dienstag kann ich sagen, ob das zunächst erfolgreich war oder nicht.
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo zusammen,

      Ich glaube nicht, dass ich hier schon was abschließendes sagen kann, aber mal ein Zwischen-Fazit. Die Dunkelheit hat den Korallen nicht geschadet. Alles sah echt gut aus, als ich das Licht wieder an gemacht habe. Die Dinos waren erst mal weg.

      Im Becken mit dem DSB und den SPS sieht es Dino mäßig auch heute noch gut aus. Die Korallen, die vorher schon angeschlagen waren, haben jetzt weiße Stellen, wo vorher Schlonz war, wir werden sehen, ob sie sich erholen.

      In dem anderen Becken mit den Weichkorallen und Anemonen sah es zunächst auch gut aus, aber schon nach ein paar Stunden waren die Blubberbläschen wieder zu sehen und heute ist auch schon wieder brauner Schlonz sichtbar. Das war wohl nicht so erfolgreich.

      Noch rechne ich damit, dass es auch in dem DSB Becken wieder los geht. Pascal hat mit auch ein Mittel bestellt, aber das ist noch nicht da. Dann werde ich vielleicht im Januar nochmal drei Tage Dunkel plus Mittelchen versuchen. Wir werden sehen...
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Pat

      Pat_2015 schrieb:

      Das war wohl nicht so erfolgreich.
      Das habe ich leider befürchtet. Habe dieses schon sehr oft von anderen Aquarianern zu hören bekommen.

      Drücke wieter die Daumen das sich doch noch ein Erfolg einstellt. : nicken :
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!