Acartia tonsa von CFEED/aquacops.eu (Sindelfingen 2018)

    • Conwy:
      Ja, das ist es. Du kannst es selbst herstellen oder kaufen. Wir verwenden täglich eine große Menge für unsere große Algenproduktion. Ich habe mit Bjørn (Marketingdirektor) gesprochen, und ich vermute, dass es kein Problem geben sollte, einen frisch zubereiteten Conwy nach Deutschland zu schicken, wenn es Interesse daran gibt. Für die meisten Algen verwenden wir 1 ml Conwy für 1 Liter Meerwasser/Algenkultur. Für Rhodomonas erhöhen wir uns auf 1,5 ml/Liter, da es mit einem kleinen Extra sehr zufrieden scheint. Das Medium (Conwy) behält eine gute Qualität für lange Zeit, wenn es dunkel gelagert wird (einige der Vitamine werden durch Licht zerstört). Bei Interesse können Sie sich an Bjørn wenden (mailen Sie ihm auf bjorn@cfeed.no oder rufen Sie ihn an (seine Nummer finden Sie auf der Website cfeed.no). Im Gegensatz zu mir spricht er fließend Deutsch und behebt so etwas schnell.
      Mit freundlichen Grüßen von
      Yngve
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
    • Hoppekreps schrieb:

      Conwy:
      Ja, das ist es. Du kannst es selbst herstellen oder kaufen. Wir verwenden täglich eine große Menge für unsere große Algenproduktion. Ich habe mit Bjørn (Marketingdirektor) gesprochen, und ich vermute, dass es kein Problem geben sollte, einen frisch zubereiteten Conwy nach Deutschland zu schicken, wenn es Interesse daran gibt. Für die meisten Algen verwenden wir 1 ml Conwy für 1 Liter Meerwasser/Algenkultur. Für Rhodomonas erhöhen wir uns auf 1,5 ml/Liter, da es mit einem kleinen Extra sehr zufrieden scheint. Das Medium (Conwy) behält eine gute Qualität für lange Zeit, wenn es dunkel gelagert wird (einige der Vitamine werden durch Licht zerstört). Bei Interesse können Sie sich an Bjørn wenden (mailen Sie ihm auf bjorn@cfeed.no oder rufen Sie ihn an (seine Nummer finden Sie auf der Website cfeed.no). Im Gegensatz zu mir spricht er fließend Deutsch und behebt so etwas schnell.
      Mit freundlichen Grüßen von
      Yngve
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
      Hallo Yngve

      Ich glaube das Björn sogar bei der Messe in Sindelfingen dabei war. Conwaylösung wäre sicherlich für viele hier interessant.

      Viele Grüße

      Bernhard
      Viele Grüße
      Bernhard :thumbsup:
    • Ewald.
      Erstens: Ich bin beeindruckt von dir Rhodomonas, es sieht hervorragend aus! Ich habe R. salina nicht gezüchtet, aber ich habe viele Kulturen gesehen, und ich kann keinen Farbunterschied zwischen den beiden erkennen.
      Rhodomonas ist eine schöne Alge, die durch ihre Farbe viel aussagt. Für eine dichte Kultur: tief und klar wein-rot bedeutet, dass sie sehr glücklich ist. Wenn es ein wenig rot-orange ist: Etwas ist nicht ganz in Ordnung. Orange: Mir wird langsam schlecht. Grün: Ich sterbe definitiv. Wenn eine dichte Kultur sehr dunkel (fast schwarz) wird: gib mir mehr Licht!
      Die häufigste Sache, wenn die Kultur dicht wird und beginnt, eine kleine Orange zu bekommen: Sie kann ein wenig mehr Conwy medie benötigen, oder der pH-Wert wird ein wenig hoch (ein wenig CO2 hinzufügen oder die Kultur verdünnen).
      Viel Glück!
      Grüße von
      Yngve
      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
    • Hallo Yngwe

      auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich freu mich, dass hier die Diskussion so belebt wird, weil jetzt Algen- und Copepodenproduzenten mit Aquarianern und Züchtern von Korallenfischen quer über die Grenzen kommunizieren. Toll, so soll es sein !
      Meine Frage: ich kultiviere seit Jahren Isochrysis, bisher auf Guillard (f/2). Ich habe auch schon mal Walnes, das die meisten für Iso nehmen, probiert und das klappt bei mir nicht so gut. f/2 funktioniert stabil. Macht es auch bei der Iso Sinn auf Conwy Medium umzusteigen ? Macht es die Iso vielleicht noch etwas stabiler oder gehaltvoller, oder wie Du so schön ausdrückst, glücklicher.

      Andere Frage: wie ist die beste Methode den Nitratgehalt in der Kultur zu bestimmen ? Die üblichen Tropftests gehen schlecht und auch Indikator- Teststreifen z.B. von Merck
      sind sehr ungenau. Oder braucht man da schon professionelle Möglichkeiten ?

      Beste Grüße aus dem lauwarmen Deutschland
      Bernd
    • :Willkommen5: and a very warm welcome to the board Yngve!

      A really interesting discussion started here as a result of the Sindelfingen exhibition. Great!

      What do you think is the highest possible temperature for Rhodomonas cultures?
      I have no cellar in my house and in a summer like this year I probably can't keep the temperature below 20 degrees neither inside nor outside the house :( .
      Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
      -------------------
      Salzige Grüße
      Achim
    • Push up :!:

      Harald schrieb:

      Yngve, wie bekomme ich eine Dauerkultur von Acartia tonsa hin? - How do I get a permanent culture of Acartia tonsa?
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      Ewald schrieb:

      Hat jemand schon versucht die Acartia tonsa Eier in Nauplien zu erbrüten?
      Ich Ewald, ist aber bis auf ganz wenige nichts geworden.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Neu

      Harald: Frage zur kleinräumigen(?) kontinuierlichen Kultur.

      Eine kontinuierliche Kultur von Acartia sollte nichtschwierig sein: eine gute Algenproduktion für 2-3 Wochen aufrechtzuerhalten,bis sie erwachsen sind. Dann werden sie anfangen, Eier zu produzieren, die zuNauplien schlüpfen. Die größte Herausforderung ist natürlich, dass Acartia einRaubtier ist, das die meisten Organismen frisst, die kleiner sind als sieselbst, einschließlich der meisten Nauplien, so dass die kontinuierliche Kulturviele Ressourcen benötigt und mit wenig Ergebnis arbeitet: nicht wirklicheffizient.

      Früher habe ich kleine Steinbutt und Heilbutt produziert,und wollte wirklich Copepoden, um das Überleben und die Qualität zu verbessern,aber dann war es unmöglich, Kopepodeneier zu kaufen und sie zu züchten, wasviel zu viel Ressourcen beanspruchte (Raum, Zeit, Tanks, Algen, Arbeiter usw.).Was wirklich die Idee hinterC-Feed ist: Entwicklung einer wirklich effizienten, sehr großen Eierproduktionfür die Aquakulturindustrie und Aquarianer.

      Dies erforderte rund 15 Jahre des Testens und eine sehr hoheSkalierung. Nur als Beispiel: Für das Brüten von Eiern und das Aufwachsen derNauplien verwende ich hohe 7000-Liter-Tanks, während ein Aquarianer eineumgekehrte Coca-Cola-Flasche verwendet.

      Also: Wir werden im großen Stil gut, aber wir sind nichtwirklich die besten Experten im kleinen Maßstab kontinuierlich.
      Wenn du https//vimeo.com/217046788 checkst, wirst du den größten Teil unsererProduktion sehen. Der erste Teil des Videos ist nur für die Großaquakulturrelevant, aber Teil 4 zeigt unsere Tanks und auch einige Einblicke in dieAlgenproduktion (Isochrysis, Rhodomonas und Tetraselmis).

      Also: Wenn Sie von Copepoden fasziniert sind und eine kleinekontinuierliche Kultur ausprobieren wollen, denke ich, dass Sie die bestenExperten auf Youtube finden werden, aber wenn Ihr Hauptinteresse darin besteht,Copepoden für schwierige und herausfordernde Meeresarten zu verwenden, denkeich, dass es Ihnen viel Zeit und Geld sparen kann, Eier zu kaufen und dieCopepoden auf die gewünschte Größe anzubauen.

      Viel Glück auf jeden Fall hast du gewählt!
      Mitfreundlichen Grüßen und eine tiefe Entschuldigung für mein schrecklichesDeutsch
      Yngve


      Übersetzt mit DeepL.com/Translator
    • Neu

      Hi Harald

      Ich gehe davon aus, das, bis wir die Fläschchen zu hause hatten, die meisten Nauplien geschlüpft waren und
      durch das kühlen haben wir sie abgetötet.
      Die ersten drei waren voll mit Nauplien, bei den beiden die Ich nun zum Schlupf bringen wollte, tut sich leider nichts mehr.
      Gruß
      Ewald : :duck:
    • Neu

      Ewald schrieb:

      Ich gehe davon aus, das, bis wir die Fläschchen zu hause hatten, die meisten Nauplien geschlüpft waren und
      durch das kühlen haben wir sie abgetötet.
      Das fürchte ich auch Ewald. :/
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!