Copepoden und Bakterien

    • Copepoden und Bakterien

      Hallo,

      hier mal ein Bild eines Copepoden.



      Eigentlich nichts Besonderes, bis auf die Ernährung.
      Letztens habe ich einen großen Eimer neues Salz gekauft. Beim Öffnen fand ich darin eine kleines Flasche "Thera P"
      "Thera P" enthält probiotische Bakterien. In der Vergangenheit habe schon gute Erfahrungen mit dem Mittel gemacht.
      Auf Grund seines etwas höheren Preises und den dadurch etwas geringeren Abkaufs muß man besonders auf das Ablaufdatum achten.
      So hatte ich schon zwei mal ältere Chargen erwischt. Konnte sie aber leicht umtauschen.
      Jedenfalls habe ich, einer Eingebung folgend, Copepoden aus meiner wöchentlichen Copepodenlieferung genommen und habe sie in gereiftes
      Meerwasser gleicher Dichte gegeben. Anschließend habe ich einige Tropfen "Thera P" hinzu gefügt. Die Copepoden werden seit vier Wochen nur mit
      "Thera P" gefüttert. Das Interessante daran, die Copepoden fühlen sich nicht nur wohl und wachsen sondern die Tiere haben auch neue Ei-Pakete.
      Vom derzeitigen Ansatz habe ich nun wieder Tiere separiert, die ich erst einmal weiterhin nur mit "Thera P" füttern werde.
      Die anderen bekommen jetzt zusätzlich das übliche Futter.
      Man kann wohl davon ausgehen, daß mit probiotischen Bakterien gefütterte Copepoden, diese an die Pferdchen (und auch andere Fische) weitergeben.
      LG
      Ralf
    • Hallo Ralf

      Aus meiner Warte äußerst interessant. Ich nutze TheraP schon seit Jahren weil es einfach das Milieu im Aquarium deutlich verbessert. Auch habe ich zu der Zeit als ich noch meine azoox. Tiere hatte TheraP als Bakteriennahrung genutzt.

      Das du es jetzt für Copepoden nutzt ist für mich ein Beweis das meine damaligen Versuche, die durchaus auch belächelt wurden, richtig waren.

      Vielen Dank für deine Mitteilung, werde es demnächst auch probieren und Copepoden mit TheraP füttern. Dazu werde ich einen extra Behälter anwenden.

      Kurze Nachfrage auf Phytoplankton verzichtest du dann gänzlich, und was sind ein paar Tropfen, 1 ml auf wie viel Wasser und wie oft gibst du die Bakterien dazu?
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Ralf,
      hoch interessant ist das. Seit Jahren bin ich der Meinung, daß Bakterien als Nahrung für viele unserer Tiere wahrscheinlich lebensnotwendig sind. Nur lassen die sich im Magen nicht nachweisen und deshalb gibt's auch keine fundierten Veröffentlichungen. Bei der ersten Fisch & Reptil in SIFI hat Dr. Hüster auf die Wichtigkeit des Biofilms im Aquarium hingewiesen. Ich fand das damals beeindruckend, aber danach hat kein Hahn mehr danach gekräht. Gut, daß Du Deinen Versuch hier vorstellst!
      LG Helmut
    • Harald schrieb:

      Kurze Nachfrage auf Phytoplankton verzichtest du dann gänzlich, und was sind ein paar Tropfen, 1 ml auf wie viel Wasser und wie oft gibst du die Bakterien dazu?
      Bisher hatte ich vollkommen auf Phytoplankton verzichtet. Das mußte sein,weil ich wissen wollte ob man Copepoden nur mit Bakterien ernähren kann und ob sie sich auch bei einer reinen Ernährung mit Bakterien vermehren. Eine Gruppe wird weiter nur mit "TheraP" gefüttert. Auf ca 4 Liter gebe ich derzeitig 5 Tropfen/Tag. Die anderen Langantennen-Copepoden bekommen jetzt wieder zusätzlich mein normales Copepodenfutter.
      Sollte sich der Versuch weiterhin positiv entwickeln, werde ich überwiegend Bakterien füttern, vor allem wenn sich die Bakterienfütterung positiv auf die Jungtiere (Fische)auswirkt.
      LG
      Ralf
    • Guten Morgen

      Henning schrieb:

      Neu wird es in der Verpackung Links verkauft.
      Die rechte Version ist die aktuelle Verpackung. Links ist die alte.

      @'Ralf

      Vielen Dank, dann werde ich auch einen Versuch starten. : nicken :
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Helmut schrieb:

      Hallo Ralf,
      hoch interessant ist das. Seit Jahren bin ich der Meinung, daß Bakterien als Nahrung für viele unserer Tiere wahrscheinlich lebensnotwendig sind. Nur lassen die sich im Magen nicht nachweisen und deshalb gibt's auch keine fundierten Veröffentlichungen. Bei der ersten Fisch & Reptil in SIFI hat Dr. Hüster auf die Wichtigkeit des Biofilms im Aquarium hingewiesen. Ich fand das damals beeindruckend, aber danach hat kein Hahn mehr danach gekräht. Gut, daß Du Deinen Versuch hier vorstellst!
      LG Helmut
      Hallo

      Auch ich weise durchaus darauf hin. Die meisten Phytoplanktonkulturen sind auch mehr oder minder mit Bakterien durchsetzt. Das wenn überhaupt in der Aquaristik nur auf Phyto und Zooplankton und nicht noch auf den Rest des Planktons geschaut wird, wundert mich immer wieder.

      LG Bernhard
      Viele Grüße
      Bernhard :thumbsup:
    • Hallo Bernhard

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Die meisten Phytoplanktonkulturen sind auch mehr oder minder mit Bakterien durchsetzt
      Sind das eigene Untersuchungen und/oder gibt es darüber Aufzeichnungen. Ich finde das äußerst spannend.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Harald schrieb:

      Hallo Bernhard

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Die meisten Phytoplanktonkulturen sind auch mehr oder minder mit Bakterien durchsetzt
      Sind das eigene Untersuchungen und/oder gibt es darüber Aufzeichnungen. Ich finde das äußerst spannend.
      Hallo Harald

      Beides. Eigene Untersuchungen, auch jetzt gerade im Vorfeld von SiFi und auch Untersuchungen von anderen Kollegen
      Teilweise gedeien so nur die Stämme und werden von den Algensammlungen so abgegeben. Bei den kommerziellen Anbietern können noch andere Gründe mitspielen, Algenkulturen gemischt abzugeben. Was probiotische Bakterien angeht gibt es aus der Aquakultur entsprechende Literatur.

      LG Bernhard
      Viele Grüße
      Bernhard :thumbsup:
    • Bernhard Quirbach schrieb:

      Was probiotische Bakterien angeht gibt es aus der Aquakultur entsprechende Literatur.
      Wo kann ich die finden Bernhard? Möglichst in Deutsch.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Vielen Dank Dieter

      Das kannte ich aber schon. Ebenso dieses hier im Anhang, leider nur in Englisch, und da blicke ich nicht durch. ?(
      Dateien
      • Aquakultur1.pdf

        (344,01 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Aquakultur2.pdf

        (152,21 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Aquakultur3.pdf

        (196,44 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Harald schrieb:

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Was probiotische Bakterien angeht gibt es aus der Aquakultur entsprechende Literatur.
      Wo kann ich die finden Bernhard? Möglichst in Deutsch.
      Hallo Harald

      Deutschsprachige Literatur zu finden ist in dem Bereich sehr schwierig. In der Regel beziehen sie sich dann doch wieder auf englischsprachige Quellen. Ich stelle mal bis SiFi was zusammen inklusive deutscher Übersetzung.

      LG Bernhard
      Viele Grüße
      Bernhard :thumbsup:
    • Hallo Bernhardt

      Bernhard Quirbach schrieb:

      Deutschsprachige Literatur zu finden ist in dem Bereich sehr schwierig. In der Regel beziehen sie sich dann doch wieder auf englischsprachige Quellen.
      Stimmt es ist sehr schwer aussagekräftige Literatur zu finden. Freie Literatur und Aufsätze sind meist sehr allgemein gehalten.
      Tiefer gehende Literatur ist selten meist etwas betagter und teuer. Mit etwas Mühe gelingt aber so mancher Fund.
      LG
      Ralf
    • Bernhard Quirbach schrieb:

      Ich stelle mal bis SiFi was zusammen inklusive deutscher Übersetzung.
      Danke dir Bernhard.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!