Rote Chamäleon-Krabbe (Metasesarma aubryi)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rote Chamäleon-Krabbe (Metasesarma aubryi)

      Moin ^^
      Die Roten Chamäleonkrabben zählen eigentlich zu den Landkrabben, auch wenn sie Bademöglichkeiten brauchen.
      Aber sie sind vom Primitivtyp, d.h. sie haben ein Larvenstadium im Brack-/Meerwasser.

      Männchen:


      Junges Weibchen:

      Der Rücken ist mittlerweile wie beim Männchen fast schwarz mit einem rötlichen Rand.

      Die Eier letztes Wochenende:


      Und von heute:


      Die Bauchklappe steht mittlerweile so weit auf, dass sie kaum noch laufen kann =O X/

      Seit letztem Wochenende habe ich sie in einer großen Kunststoffbox separiert, mit Brackwasserbadetümpel.

      Die Box ist leider recht trüb, aber ich mag sie nicht so oft stören. Die dunkle Masse unterhalb der Scheren sind alles Eier, sollte mehr als 1000 sein.

      Jetzt warte ich auf die Larven. Doof ist nur, dass ich demnächst in Reha muss :rolleyes: Egal, ich übe dann schon mal.
    • Steffi schrieb:

      Die Bauchklappe steht mittlerweile so weit auf, dass sie kaum noch laufen kann
      Das ist ja echt der Wahnsinn so viele Eier. =O

      Steffi schrieb:

      Doof ist nur, dass ich demnächst in Reha muss
      Mitnehmen Steffi : nicken :

      :danke: für die Bilder
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Wenn ich die Reha auf Borkum bekomme, nehme ich sie mit! Da findet sich schon ein Plätzchen im Technikraum des Aquariums. Vor allem habe ich da Nordseewasser vor der Nase :dance:

      Heute Nachmittag saß sie in der Sonne und hat es scheinbar genossen, sich braten zu lassen.


      Sie ist momentan ein flotter 5-Beiner, die 3 Beine sind garantiert bei der etwas ruppigen Paarung abhanden gekommen :Krabbe: Aber die sind nach der nächsten Häutung wieder da.
    • Steffi schrieb:

      Seit heute früh bin ich 1000-fache Krabbentante.
      Jetzt bin ich aber gespannt Steffi. : nicken :

      Wo sind sie jetzt, in einem Kreisel, und was fütterst du?
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Moin ^^
      Ich hatte heute früh erst mal alle zusammen in ein 10-Liter-AQ mit Brackwasser gesteckt, bisschen Flaschenphyto dazu und etwas Liquifry (flog noch im AQ-Schrank rum).
      Dann war ich erstmal im Tierheim fotografieren.
      Jetzt werde ich die Larven mal verteilen.

      Im Aquarium hängen sie alle an der Scheibe in Richtung Licht. Der Blubberschlauch durchmischt sie für mich zu wenig.

      Ich werde einen Teil in eine große hohe Vase füllen und einen Teil in den Kreisel. Der Rest wird an die Gespenstkrebschen verfüttert. Das sind einfach viel zu viele.

      Die Brachionus sind gerade eingetrudelt :D Essen auf DHL-Rädern sozusagen :lachen:
    • So sehen die Larven aus. Weder Rostrum noch Rückendorn sind extrem lang, dann kann auch nix kaputt gehen.


      Die Larven sind etwas groß fürs Mikroskop und für Durchlicht auch zu dick, also Auflicht unterstützt von der Taschenlampe, damit es hell genug wird.
      Die fertige Aufnahme wurde aus 6 Einzelaufnahmen gestackt, damit sie von vorne bis hinten scharf ist.



      So sehen die Larven-Zuhauses jetzt aus. Eine große Vase (die wird im Verlauf noch aufgefüllt), vorne zwei kleine Kreisel, links mit Brackwasser, rechts mit Meerwasser. Das Brackwasser hat einen Salzgehalt von ca. 2,5%. Ich verwende Nordseewasser, damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
    • Steffi schrieb:

      Die fertige Aufnahme wurde aus 6 Einzelaufnahmen gestackt, damit sie von vorne bis hinten scharf ist.
      Echt der Hammer das Larvenbild. :respekt: Und ich bekomme noch nicht mal ein vernünftiges Copepodenbild hin. : schnaufen :

      :danke: für´s zeigen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Die Larve unter dem Mikroskop war auch in Alkohol ertränkt :whistling: Sonst halten die nicht still.

      Die Larven leben noch alle (bis auf die, die bei den Gespenstkrebschen gelandet waren, als Futter).

      Im Kühlschrank hatte ich noch Inve Orange Start entdeckt, das ist ein ganz feines Pulver für die Aufzucht. Hatte ich letztes Jahr von Angi geschenkt bekommen, es war noch eingeschweisst, soll sich 18 Monate im Kühlschrank halten. Ich habe einfach je ein winziges Messerspitzchen zugegeben, die Larven krallen sich ja alles, was sie bekommen können. Mini-Granulat funktionierte ja auch bei den Felsengarnelenlarven.

      Ab morgen kommen dann Nauplien dazu. Ansonsten gab's heute wieder etwas Flaschenphyto plus Brachionus.
    • Beutelphyto trifft es eher. Ich habe noch von Easy Reefs von dem Easybooster, das ist ein Mix aus Isochrysis, Nannochloropsis, Tetraselmis und Phaeodactylum.
      Da ist alles drin. Und eine Diatomeenart schadet mit Sicherheit nicht.
      Ich füttere auch die Brachionus damit, ich hatte ja vor meiner OP alles verfüttert an Kulturen. Auch die Brachionus verfüttere ich in den nächsten Tagen komplett.
      Ollie hatte ab dem 3. Tag mit Nauplien angefangen. Ca. ab dem 4.-5. Tag waren sie schon ein Zoeastadium weiter. Sie wachsen wohl recht flott. Gut, war eine andere Art der Sesarmidae, aber ich orientiere mich da mal dran. Die Hemigrapsuslarven waren von ähnlicher Größe und konnten dann ab dem 3. Tag schon Nauplien fressen. In wissenschaftlichen Zuchtberichten wurden die sogar nur mit Nauplien gezüchtet. Wobei ich auch bei den Hemigrapsuslarven in den ersten 4-5 Tagen Brachionus ergänzt hatte, die waren auch immer weg.

      Und für später sind hier auch wieder Tiggerpods eingezogen (und auch für die Gespenstkrebschen).
    • Auch heute sehe ich noch keine Ausfälle. Die Krabbenlarven im Kreisel sind aber echt widerspenstig. Die schwimmen wie sie wollen, da kann man die Kreisel auch auf "Schleudergang" stellen. Aber Hauptsache, die Beute kommt immer schön vorbei.
      Heute war eine Test-Larve innendrin schön orange, also fressen sie irgendwas. Brachionus, INVE Orange oder Nauplien.
    • Im Meerwasser haben sich die meisten Larven am Wochenende verabschiedet. Aber es leben noch welche.
      In den beiden Brackwasserbehältern sind auch Larven gestorben, aber wesentlich weniger.

      Die Larven haben jetzt schon kleine Schwimmbeinchen (Pleopoden) am Abdomen.
      Die Jungs verlieren die Schwimmbeinchen später wieder als Krabbe, die Mädels behalten sie, um die Eier halten zu können.
      Leider sind mir keine Mikroskopaufnahmen geglückt, weil die Krabben zu flink sind und bei toten Larven sieht man die Pleopoden nicht (aber unter dem Mikroskop konnte ich die Pleopoden sehen).
      Im Vergleich zu anderen verwandten Krabbenlarven könnte das mittlerweile Zoea III oder IV sein.
      Von Metasearma aubryi existiert lediglich eine Zeichnung von Zoea I. Hier waren auch die Maße der Zoea I angegeben. Gesamtlänge 0,87mm, Carapaxlänge 0,6mm. Der Carapax ist das kugelige Etwas mit den 2 Dornen.

      Insgesamt sind die Larven jetzt schon ordentlich gewachsen.
    • Mal ein bewegtes Bild unter dem Mikroskop:


      Leider sind die Larven mittlerweile fürs Mikroskop zu groß und für de Kamera noch ziemlich klein. Aber am "Schwänzchen", dem eigentlichen Abdomen, sieht man jetzt schon die Schwimmbeinstummel ganz gut.
      Oben unterhalb des "Rückendorns" sieht man das Herz schlagen.

      Und noch mal 2 Fotos.