(Spuren)elementen in Futter auf der Spur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Spuren)elementen in Futter auf der Spur

      Oft taucht die Frage auf, welche Elemente mit gängigen Futtersorten ins Aquarium eingebracht werden. Interessant dabei ist, ob durch Futter etwa der Spurenelement-Bedarf des Aquariums (teilweise) gedeckt wird, oder ob es durch die Fütterung zu kritischen Anreicherungen kommen kann.


      Die Firma oceamo hat dieses untersucht und Online gestellt. Hier geht es zum Bericht.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Henning schrieb:

      Ob dies das Futterverhalten bei der Pflege ändert.
      Weiß ja kaum einer Henning. Kannst dich sicher noch an Ben seine Untersuchungen erinnern, leider hat er das nie öffentlich gemacht.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Moin

      Da hab ich mal eine Frage.
      Wenn Frostfutter in Osmosewasser abgetaucht würde und mit flüssigen po4 entferner besprüht würde und danach wieder mit Osmosewasser abgespült würde weren der PO4 ja raus . Nur ist es für die Tiere dann noch ungiftig ?
      Nicht der Wind sondern das Segel bestimmt die Richtung
      Salzige Grüße Stefan
    • Hallo Stefan

      Ich würde es nicht versuchen, weil ein Teil von dem Entferner bestimmt ins Futter einzieht.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Stefan

      Ich glaube das meiste Po4 ist in dem Futter drin und bekommt man gar nicht mit einem Entferner raus.
      Ob dies nach dem Auswaschen noch Rückstände von dem "Endferner" wo giftig sind, kann ich dir nicht sagen.
      Würde dies aber nicht probieren.

      An was für einen Po4 Entferner hast du da gedacht?
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Harald schrieb:

      Oft taucht die Frage auf, welche Elemente mit gängigen Futtersorten ins Aquarium eingebracht werden. Interessant dabei ist, ob durch Futter etwa der Spurenelement-Bedarf des Aquariums (teilweise) gedeckt wird, oder ob es durch die Fütterung zu kritischen Anreicherungen kommen kann.


      Die Firma oceamo hat dieses untersucht und Online gestellt. Hier geht es zum Bericht.
      Hallo zusammen,

      schön, dass wir als Aquarianer dieses neue Werkzeug ICP haben, aber der Alarmismus der damit (oft) einhergeht schadet IMHO mehr, als er unserer Sache dienlich ist.
      Und weil das hier so ein "schönes" Beispiel ist, will ich kurz meine Meinung zum interessanten Bericht am Beispiel Kupfer kundtun. (Ich bin nicht Chemiker, sondern nur Nutzer von gesundem Menschenverstand.)

      ICP ermittelt quantitativ wie viele Ionen eines Elements in einer Probe sind, d.h. anorganisch: alle Verbindungen werden aufgebrochen und nur "reine" Ionen werden sichtbar. Das sollte hinter jeder gemessenen Zahl stehen...
      Bei Lobstereiern wurde nun ein "Kupfergehalt" von (ca.) 38 µg/g festgestellt und daraus wurden "gravierende" Schlüsse gezogen.

      Lobster selber enthält ca. 13-14 µg Kupfer/g, übertroffen noch von Austern. Meerwasser enthält 0,15 - 3 µg/l. Ich kenne keine Berichte, dass Lobsterfleisch nicht an Fische oder Garnelen verfüttert werden darf...
      Dieses Kupfer liegt dort (selbstverständlich) nicht atomar vor, sondern chemisch gebunden in (komplexen) organischen Verbindungen. Und das Kupfer ist dort nicht, weil die Lobsterzellen ihn nicht "loswerden", sondern weil er essentiell wichtig für den Zellstoffwechsel ist. Man kennt heute ca. 20 Enzyme mit "eingebauten" Kupfer, ohne diese funktioniert der Zellstoffwechsel nicht...
      Die Humanmedizin kennt sogar das Krankheitsbild Kupfermangel.

      Die Aussage "Bei ausschließlicher Fütterung dieser Krebseier kann es durchaus zu einem Anstieg des Kupfergehalts im Becken kommen,..." ist meiner Meinung nach absoluter Blödsinn. Nichts von diesem Kupfer wird im Aquariumwasser (d.h. gelöst) ankommen.

      So verlockend einfach ein paar nackige Zahlen auch zu einer einfachen Diagnose/Warnung/Interpretation verführen: so einfach ist es eben nicht!
      Eigentlich gehört an jedes der 12 getesteten Elemente eine solche Diskussion dran, die würde uns wirklich weiterbringen (die zu Aluminium wäre sehr interessant). So aber ist das FUD-Marketing (Fear, Uncertainty and Doubt). Schade.
      Grüße,
      Markus
    • moin,

      so ist es.

      und wer verfüttert schon ausschlieslich lobstereier...

      man könnte meinen, dass die lobby der trockenfutterhersteller dahinter steckt.

      scherz.

      wobei pellets einen hohen phosphatwert zeigen;-)

      im prinzip erst mal nicht schlecht, zu wissen, was dran ist.

      rein informativ.

      letztlich zeigt die wasseranalyse als solche, wie es im becken selbst mit den "gefählichen" elementen so ausschaut.

      es kann nur das gesamtsystem betrachtet werden!
      ansonsten schönen gruß
      joe