Sand

    • Hallo zusammen :bier:

      Ich denke gerade über meinen Sand nach und weiß nicht welchen ich als nächstes nehmen soll.

      Aktuell habe ich den ATI Fiji white Sand 1-2mm. Da habe ich teilweise das Gefühl das sich dieser verbackt und sich feiner, grauer Dreck bildet.
      Der Sand sieht nach einem Jahr aber immer noch recht gut aus.

      Ich hatte mal den Bora Bora Sand. Damit war ich auch sehr zufrieden, bis auf die Tatsache, dass dieser in Lösung geht und irgendwann aufgefüllt werden muss.

      Und was haltet ihr von Live Sand?

      Gepflegt werden unter anderem einige Boden bewegende Tiere wie Sanddollar, Seegurken und Schnecken. Bald sollen wieder zwei Grundeln rein und ich möchte wieder mehr Lippfische halten.

      Was mache ich denn nun? :was mache ich nun:

      Und wie fein würdet ihr den Sand wählen für die lippis und in welcher Schicht-Dicke?

      Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende :)

      Gruß Niklas
      Lieben Gruß aus Osnabrück,

      Niklas
    • Hallo Niklas,
      Da kann ich dich verstehen.
      Ich hatte das Problem auch, im Seepferdchen Becken habe ich Korallen Bruch drinnen bin damit super zufrieden, im Riff Becken habe ich ganz feinen Sand drinnen.
      Welche Grundel sollen es denn werden?
      Würde dann den Korallen Bruch nehmen
      Grüße Donovan
    • Hallo Niklas

      NiklasW. schrieb:

      Und wie fein würdet ihr den Sand wählen für die lippis und in welcher Schicht-Dicke?
      In meinen grossen Anlagen habe ich immer einen feien Sand verwendet. 0-1mm.
      Die Stärke habe ich da immer etwas Variabel gehalten.
      Min. ca. 1cm max. bis 8cm, können auch mal 10 gewesen sein.
      Den Lippi (Halichoeres hortulanus) wo ich gepflegt habe hat da immer die tieferen Zonen zum Schlafen aufgesucht, ist ja auch nicht der kleinste gewesen. :D

      Ich Denke André als Lippe Spezialist wird sich da auch noch melden. ;)
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Niklas,
      ich verwende CaribSea Ocean Direct Live Sand "Ocean Direct TM" und bin sehr zufrieden damit. Ca . 1 x im Jahr oder einfach mal so, bringe ich mit einer kleinen 2 kg Tüte wieder etwas frisches Leben in die Bude. Besonders meine Einsiedler freuen sich darüber und gucken sich interessiert "jedes"neue Sandkörnchen an shop-meeresaquaristik.de/Stein…1aaujo5u0bjv7fn1c2om8e4b6
      Beim Nachfüllen/Austauschen muss man etwas achtsam arbeiten (Trübung). Schaffe ich aber nicht ganz ;) Kurzfristige Trübung des Wassers klärt sich schnell über Nacht.
      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Hallo Niklas

      Ich benutze von je her eigentlich nur No Name Aragonitsand und kann/konnte da keine Nachteile gegenüber Livesand sehen. Der Bodengrund wird auch da sehr schnell besiedelt.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Moin Niklas,
      ich hatte ja auch mal den ATI Sand, ich war nicht zufrieden ;(

      Mein jetziger Bodengrund aus schnödem Nordsee-Muschelgrus idt spitze. Aber der soll ja auch nur Einsiedlern Spaß machen. Die können die Muschelstückchen viel einfacher sauber halter als die ATI-Körnchen.
    • Guten Morgen ^^

      Da sind ja schon einige schöne Meinungen zusammen gekommen, wobei es das nicht einfacher für mich macht :whistling:

      Als grundeln werden wohl wieder die Puellaris einziehen.

      Die Lippis sind da schon schwieriger...
      Es wird in Richtung Cirrhilabrus gehen...

      Sieglinde, war dein Livesand auch etwas schlammig? Bei mir waren mal sehr viele Feinanteile drinnen ?(
      Lieben Gruß aus Osnabrück,

      Niklas
    • NiklasW. schrieb:

      Sieglinde, war dein Livesand auch etwas schlammig? Bei mir waren mal sehr viele Feinanteile drinnen ?(

      Hallo Niklas,
      ich habe erst kurz überlegen müssen was du mit "schlammig" meinst. Sehr viele Feinanteile als "Schlamm" habe ich so nicht empfunden.
      Ich gehe immer so vor. Nehme einen 10 l Wassereimer, fülle diesen zur Hälfte mit Aquarienwasser vom Wasserwechsel. Dann schütte ich die 2 kg Tüte Livesand hinein und rühren diesen mit der Hand kurz durch. Die milchige Brühe schütte ich weg. Gewogen habe ich die Bestandteile, die ich da wegschütte nicht, aber das sind nicht viel. Ist eben das, was im Wasser schwebt. Dann fülle ich den Sand in einen Frühstücksbeutel und halte die Öffung zu. Ab ins Becken mit der Öffnung nach unten und ganz langsam, so nah wie möglich am Boden , herausrieseln lassen.Fertig.
      Ich habe wirklich nur gute Erfahrungen mit dem Ocean Direct Livesand, wie andere mit ihren Produkten auch. Kaufe mir diesen auch weiterhin. Die feinen Bestandteile verbacken nicht, wird bei mir nix fest oder klumpig oder oben schmutzig, habe aber auch Einsiedler und 'ne Grundel und Mandarinfisch drin. Schön finde ich die Zusammensetzung, dh. unterschiedliche Korngrößen und auch Korallenstückchen, Muschelreste , die drin sind. Viel Fun für meine Einsiedler-Rasselbande.
      Will nicht sagen, nur dieser Sand und sonst keiner. Hatte früher Korallenbruch, fand ich für mich echt nicht schön. Andere finden es toll...
      Die Entscheidung , kann Dir leider niemand abnehmen und jedes Aquarium ist in seiner Gesamtheit ein Unikat, gibt es kein 2.Mal . Was bei dem einen super funktioniert, muss beim anderen noch lange keinen Erfolg bringen. Aber Erfahrungen austauschen ist trotzdem richtig und wichtig
      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Henning ()

    • NiklasW. schrieb:

      Und wie fein würdet ihr den Sand wählen für die lippis und in welcher Schicht-Dicke?
      Hallo Niklas,

      also ich verwende für meine Becken inzwischen nur noch sehr fein Sand.
      Gerade bei Lippfischen ( wenn diese im Sand schlafen, was ja nicht alle machen), bin ich der Ansicht, dass der Sand nicht zu grob sein sollte.
      Zum einen können bei zu groben Sand (Kies) sich die Tiere schon beim eingraben am Maul verletzten. Da sind einige sehr empfindlich.
      Und da Lippies sich teils auch im Sand bewegen (schwimmen), sollte die Körnung nicht zu grob sein.
      Bisher habe ich bei meinem ATI Fiji Sand 'S' keine Beschwerden bekommen. ^^

      Die Dicke der Schicht ist bei bei mir so ungefähr 3-5cm. Falls Du nicht riesige Brummer pflegst, sollte das gut reichen.

      Grüße
      Skaarj
      LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung
    • Moin moin :)

      Sieglinde und Skaarj, vielen Dank für eure Berichte! Klaus, dir natürlich auch ;)

      Ich schwanke sehr zwischen dem Livesand und dem ATI in ganz fein.

      Es wird aber wohl doch auf den ATI hinaus laufen.

      Bei dem Livesand habe ich ganz einfach die Bedenken bezüglich der "schlammigen" Feinanteile.
      Aber ich konnte ja eine Ecke mit dem Livesand ausfüllen und hab dann den direkten Vergleich :D

      Euch allen ein ganz dickes :danke: für eure Beiträge! Ich denke, es ist halt wirklich eine Frage des Geschmacks und der zu pflegenden Tiere.
      Lieben Gruß aus Osnabrück,

      Niklas