Geburtseinhängekasten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Harald schrieb:

      Einzig bei der Pumpe hätte ich auch Bauchschmerzen. Nicht das die zukünftigen Kleinen zu sehr durch die Gegend gewirbelt werden.
      Da mache ich mal einen Versuch, weis nur noch nicht was ich als Schwimmteil da in das Becken packen kann damit ich sehe wie die Strömung ist. :whistling:

      Dieter.L schrieb:

      Das ist richtig , aber du willst sie doch nicht in dem Einhängekasten bis zur Geschlechtsreife lassen
      Nein

      Höchstens ein zwei Tage bis der Bock wirft.

      Da ich am Morgen früh zu Arbeit gehe und erst am Abend nach Hause kommen, müssten die Kleinen dann für ein paar Stunden in diesem Geburtseinhängekasten bleiben.
      Danach würden sie dann in einen Kreisel überführt. Daher auch nur auf die Löcher 10cm über dem Boden und auf der Seite so, dass ich es mit den kleinen direkt in den Kreisel kippen kann. ;)
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Einen schönen guten Abend

      So heute ging es dann mal drum wie sich mein Geburtseinhängekasten auch bewährt.

      Sprich ich wollte mal sehen was die Pumpe da so reinpustet, respektive ob das Einhängebecken überlaufen wird. Die Eheim Pumpe wurde da auf das auf das Minimum gedrosselt. Was sie da noch bringt entzieht sich meiner Kenntnis.


      Als Ersatz für die neu geworfenen Pferdchen mussten aufgetaute Mysis hinhalten.


      Versuch 1.
      Pumpe auf min. Reduziert und direkt einströmen lassen.
      Dieser kleine Film unterstreicht eure Vermutungen die ihr alle hattet.




      Bei dieser Variante habe ich auch sehr viele Mysis durch die gebohrten Löcher im Kasten nach aussen geschlichen. Die etwas grösseren sind dann stecken geblieben.







      Also keine Lösung. ;(


      Variante 2 + 3
      Nun wurde ich dann mal etwas Kreativer, sprich Dieter gab mir da mal einen Tipp. :thumbup:
      Aber zuerst schauen was denn alles noch so im Keller ist.
      Mal kurz das eine oder andere zusammen mit zum Versuch genommen.
      So habe ich mal ein Bogen mit einem Steigrohr angesetzt. Bin dann Überrascht gewesen, dass die kleine Pumpe dieses noch so weit nach oben drücken mag.



      Dann habe ich das Steigrohr mal eingekürzt und ein Rohr mit Bogen überstülpt.





      Die beiden Varianten sind sicherlich eine Alternative. Doch ist die Strömung hier nach unten und die Tiere werden so eher auf den Boden gedrückt als in die Höhe gehoben.

      Variante 4
      Dann hatte ich eine Idee mit einer Verteildose. Hier habe ich an die Luftdosen gedacht wo wir bei unseren Luftschläuchen ja benutzen.
      Also ein Rohr im Keller holen, einkürzen, anbohren und dann noch passend den Pumpenanschluss.
      Bei diesem Versuch habe ich im Rohr die Bohrungen von horizontal bis nach unten verteilt. Gegen aussen grössere Löcher als im Pumpenbereich.

      Hier mal ein kleiner Film vom Versuch 4



      Irgendwie noch nicht das wo ich haben wollte.
      Also auf ein Neues. :whistling:

      Variante 5

      Neues Rohr und dieses Mal wurden die Bohrungen wo das Wasser austreten soll ca. 80° aus der Horizontalen gebohrt. Auch wieder gegen das Ende mit grösseren Löchern.
      Hier nun der Versuch 5 als kleiner Film



      Da bin ich nun schon sehr zufrieden. Die Mysis werden nur noch leicht bewegt. Leider nur noch in der unteren Hälfte. Kann aber auch daran liegen dass die Mysis zu viel Eigengewicht haben und da nicht nach oben wollen. : gruebel :

      Ich glaube mit einem weiteren internen Luftheber wird dies eine gute Sache.
      Werde diese Variante auf jeden Fall bei meinem ersten Geburtsversuch mal so ausprobieren.
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Natürlich habe ich auch noch einen Versuch gemacht wie ichdir Junggeborenen in den Kreisel kriege.
      Sprich sind die gebohrten Löcher passend oder läuft da nochWasser nach.

      Also wen ich den Geburtseinhängekasten aus dem AQ hebe hater in etwa diesen Stand.




      In Meinem Fall sind es jetzt Mysis und feiner Krill wo ichals Test im Becken hatte.
      Das Becken lässt sich dann super über eine Ecke in einenKreisel um leeren.
      Hat super geklappt. :dance:
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Henning schrieb:

      Werde diese Variante auf jeden Fall bei meinem ersten Geburtsversuch mal so ausprobieren.
      Bin gespannt ob sich der Kasten so bewährt Henning. Ich denke schon. : nicken :

      :danke: für die Doku.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Dieter.L schrieb:

      Und Henning wie weit biste mit dem Einhängekasten ? oder brauchst doch Schrauben ?
      Der Einhängegeburtskasten ist bereit.
      Schrauben habe ich da die V4A. Geht schon und sollten sie mal wirklich rosten, kosten die nicht alle Welt um die zu ersetzten.
      Was fehlt ist ein Bock der die Jungen austrägt.

      Mit dem Einhängeaufzuchtbecken bin ich noch in Arbeit, fehlt noch das Siebgewebe. ;)
      Aber wen dieser fertig ist, werde ich diesen natürlich auch zeigen. : nicken :
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Wie ihr ja lesen konntet hat dieser Geburtseinhängekasten seine Aufgabe in meinem Sinn noch nicht erfüllt.
      Bei der Geburt sind leider alle Neonaten durch die 2mm Löcher ins Becken gelangt, dort in die Pumpen, Überlauf und wiederum in Pumpen.

      Nun besteht eine neue Idee.
      Ich möchte in dem Neuem Einhängekasten zwei Aussparrungen von ca. 140x150mm machen. Diese dann mit einem Siebgewebe Sichern.
      Nun Frage mich nach der Grösse dieses Gewebes.
      Da es ja nur zur Geburt dienen soll, denke ich darf diese 300 oder 500my haben.

      Was meint ihr?
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning