Periclimenes brevicarpalis - schädlich für Anemonen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Periclimenes brevicarpalis - schädlich für Anemonen?

      Hallo zusammen,

      Ich habe seit einiger Zeit zwei periclimenes brevicarpalis, vermutlich zwei weibliche Tiere, wegen der Größe. Sie waren in meinem Nano und haben da zwei Minmax Anemonen so belagert, dass diese immer kleiner wurden. Jetzt hab ich sie in zwei getrennte Becken umgesetzt. Eine wohnt jetzt in ner Wachsrosen Kolonie, die jeweils bewohnte Wachsrose zieht sich zusammen, aber die sind ja nicht totzukriegen. Die andere sitzt auf einer kleinen grünen quadricolor, die ich vor ein paar Tagen erst neu eingesetzt hab und die dadurch gar nicht richtig rauskommt.

      Mich fangen diese Tiere langsam an zu nerven, obwohl sie natürlich wunderschön sind. Auf Siglindes Blog hab ich gelesen, dass bei ihr auch die bewohnten kleinen grünen unbekannten Anemonen nicht mehr richtig aufgehen. Deshalb interessieren mich eure Erfahrungen. Steffi, du hattest doch auch schon welche, oder? Ist das wirklich ne Symbiose mit der Anemone oder schaden diese Tiere ihren Wirtsanemonen vielleicht doch eher?
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Steffi und Elisabeth,

      danke für Eure Antworten. Interessant zu hören, dass es zumindest noch andere gibt, die Ähnliches beobachten. Und immerhin scheint es "Wirte" zu geben, denen sie nichts ausmachen. Ich wünschte, ich hätte eine Phymantus crucifer :love:

      Ich habe die "nervige" eben aus der quadricolor wieder rausgefangen. Jetzt muss sie wieder zur anderen in das Becken, in dem die Wachsrosen die einzigen Anemonen sind. Denen schaden sie nicht, da können sie sich nur gegenseitig schaden, denn ich hab schon zweimal beobachtet, dass die eine der anderen eine Schere abgezwickt hat. Deshalb wären sie mir in getrennten Becken lieber gewesen. Aber ich will weder meine Kuperanemone noch die Minmax opfern. Müssen sie sich eben arrangieren... eine Schere wächst ja wieder nach... und ich werde einfach mal gezielt füttern... obwohl sie eigentlich immer vom Fischfutter genug abbekommen haben sollten...

      Danke jedenfalls und viele Grüße

      Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Und immerhin scheint es "Wirte" zu geben, denen sie nichts ausmachen. Ich wünschte, ich hätte eine Phymantus crucifer
      Liebe Pat,
      eine Phymanthus wäre wohl als Wohnsitz eine sehr gute Wahl. Bisher habe ich überall nur gelesen, .... leben mit Anemonen , Quallen u.s.w.zusammen. Da denkt man, ist ja scheinbar Wurst, mit wem wir die kleinen gläsernern Kerlchen vergesellschaften. Ging mir, wie du weißt , auch nicht anders.

      Deine Frage und meine eigene Beobachtung (meinen kleinen Anemonen haben sie eht nicht gut getan) haben mich interessiert. Ich dachte, mal gucken ob das Internet noch was konkreteres als pauschale Aussagen zu bieten hat.

      Eine meiner Lieblingsquellen für alle möglichen Meerestiere ist die Seite von Wildsingapore. Auf dieser Page werden die Tiere so beschrieben, wie sie dort in der Natur vorkommen, sozusagen aus kompetenter Quelle,aus erster Hand und dort gibt es interessante Info's .

      In der Natur leben diese Garnelen mit sehr großen Anemonen zusammen, nämlich mit :
      Stichodactyla gigantea
      Stichodactyla haddoni
      Heteractis magnifica
      Heteractis crispa
      Cryptodendrum adhaesivum
      Entacmea quadricolor
      Macrodactyla doreensis
      und siehe da , auch mit nicht näher beschriebenen Phymanthus Sandnanemonen. Das passt perfekt zu Elisabeths Beobachtung.

      Hier zum nachlesen wildsingapore.com/wildfacts/cr…/shrimp/brevicarpalis.htm

      Die Frage, ob sie den großen Anemonen schaden, sagt Wildsingapore :

      Was esen sie ? Anemonengarnelen scheinen die Wirtsanemone ... nicht zu essen. Stattdessen wird angenommen, dass sie sich in der Anemone als Schutz verstecken und sich von deren Futter-Resten ernähren. Die Garnelen hängen oft mit ausgestreckten Zangen über dem Rand ihres Anemonenzuhauses . So werden sie wohl auch vorbeischwimmendes kleines Futter nicht verschmähen.

      Eigentlich sagt man, dass die kleinen Pfauenaugen-Anemonengarnelen gut in nano Aquarien zu halten sind. Klingt erst mal logisch. Wens sie jedoch am liebsten auf den ganz großen Anemonen sitzen, kann man das also nicht uneingeschränkt empfehlen. Mit Phymathus passt das dann aber wieder zum nano.

      Werde mal den Text im LEX um die Anemonen-Aufzählung erweitern. Dort steht zumindest " in der Natur .... mit Cryptodendrum adhaesivum..."

      Liebe Pat, um dem Ärger aus dem Weg zu gehen, vielleicht doch eine Phymanthus kaufen , wobei die Phymanthus im Link sieht auch recht riesig aus :(

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Liebe Siglinde,

      ich danke Dir mal wieder für Deine gründliche Recherche und Deinen super informativen Beitrag. Zufälligerweise hab ich bei meinem Lieblingshändler inzwischen einen Stein mit zwei Phymantus, wahrscheinlich buitendijki, fast geschenkt bekommen :) Die Anemonen sind noch recht klein und sitzen in tiefen Löchern im Stein, ich hoffe, sie wachen schnell, sollen ja sehr unempfindlich sein. Wenn Sie mal im Durchmesser etwas größer sind als die Garnelen, dann versuche ich eine mal da rein umzusiedeln. Gerade scheint es beiden in der Wachsrosen-Kolonie ganz gut zu gehen, genügend Platz, um sich aus dem Weg zu gehen. Ich werde wieder berichten, wenn ich den erneuten Umzug mache.

      Für mich ist das auch mal wieder einer dieser interessanten Fälle. Ein Tier wird, wie Du oben schreibst, als Nano-geeignet und unproblematisch beschrieben. Dann macht man selbst eine andere Erfahrung, fängt an rumzufragen und siehe da: auch andere machen diese Erfahrung. Wie gut dass Du gleich an der Quelle zum MeWaLex sitzt :) Da kann man es dann gleich ergänzen.

      Vielen Dank und liebe Grüße

      Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Siglinde und Pat,

      fast habe ich ein schlechtes Gewissen.

      In den letzten drei Wochen habe ich mich urlaubs- und krankheitsbedingt nicht gut um mein Becken kümmern können.

      Wo es mir jetzt langsam (Erkältung) wieder besser geht, habe ich meine Sandanemonen genauer angesehen.

      Ich besitze ein Pärchen der Garnelen, welches in drei Sandanemonen lebt.

      Zwei weitere Sandanemonen an anderer Stelle im Aquarium weden nicht bewohnt.

      Die Anemonen habe ich mindestens 2 x Wöchentlich gefüttert. (Meist mit Granulatfutter)
      (Söll Shrimp Sticks/ Ocean Nutration Marine Pellets Carnivor)

      Jetzt fange ich wieder an diese wieder zu füttern.

      Als ich heute genau nachgesehen habe, habe ich festgestellt, daß die äußeren Tentakeln der bewohnten Sandanemone sehr klein geworden sind.
      Die Tentakeln der unbewohnten Anemonen sind wie vor dem Urlaub.

      Es scheint, als würden die Garnelen schaden.

      Ich beobachte weiter.

      VG

      Elisabeth
    • Hallo Elisabeth,
      Du brauchst doch kein schlechtes Gewissen zu haben. Wir tasten uns auch erst an das Thema heran und wissen es kein bisschen besser. Phymanthus sind doch sehr schöne Anemonen und Pat freut sich bestimmt auch einfach so über ihre Neuerwerbung.

      Zumindest auf dem Video von Wildsingapore sieht man, dass es sich bei der nicht näher beschriebenen Phymanthus sp. um ein ziemlich großes Exemplar handelt. Vielleicht sind unsere Anemonen einfach zu zart und klein gegenüber den natürlich bewohnten großen und teils stark nesselnden Anemonen.Könnte es mir zumindest vorstellen.

      flickr.com/photos/koksheng/139…/album-72157664044624940/

      Wie es die gläsernern Garnelenzwerge anstellen, dass unsere Anemonen so schnell und extrem reagiert haben, wäre auch interessant zu erfahren. Vielleicht bekommen wir das gemeinsam auch noch heraus ;)

      Werden wir wohl alle erst unsere Erfahrungen sammeln müssen, insbesondere , dass die kleinen gläsernen Winzlinge nicht so einfach in der artgerechten Haltung sind, wie uns das Internet glauben läßt.

      Drücke dir die Daumen für Deine Gesundheit und für deine Phymanthus natürlich auch.
      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Hallo Elisabeth und Siglinde,

      vielen Dank für Deinen Nachtrag! Das wird ja immer interessanter.... Und ja, die Phymantus hätte ich so oder so genommen und ich freue mich sehr, dass sie mein neues Anemonenbecken bereichern.

      Elisabeth, vielleicht magst Du ja mal ein Foto von Deinen bewohnten und unbewohnten Phymantus machen? Würde mich sehr interessieren!

      Hab ich an anderer Stelle schon berichtet, dass ich das verwaiste Fangi-Becken zum Anemonen-Becken umgerüstet habe? Gut eingefahren war es ja sowieso, und sonst sind ja nur Xenien und ein paar andere Weichkorallen drin. Ruck zuck hab ich hier vor Ort aus meinem "Netzwerk" eben ein paar Anemonen bekommen und die dürfen sich jetzt in dem Becken ein bisschen eingewöhnen. Ich hab von einer Freundin, bei der sich die roten E. quadricolor wie blöd teilen, zwei schon recht große Exemplare bekommen. In ein paar Tagen kann dann, wie gesagt, mindestens eine der gläsernen Garnelen wieder einziehen und ich werde einfach mal schauen, was dann passiert. Laut Siglindes Recherche sind ja sowohl die Phymantus als auch die quadricolor natürliche Wirtstiere und die beiden neuen quadricolor sind im Durchmesser auch bereits ein vielfaches der kleinen Garnelchen.

      Zur Verfügung stehen im neuen Becken dann

      4 quadricolor (2 größere rote, eine kleine "sunburst"und eine kleine grüne)
      1 von den kleinen grünen Anemonen, die oft fälschlich als Cribrinopsis crassa bezeichnet werden (Siglinde, ich überlege schon, ob ich die in Zukunft einfach nach Dir benennen soll? Anemonia siglindii ;) )
      2 Phymantus buitendijki (eine ca 6 cm Durchmesser, eine ca. 4 cm)
      3 Wachsrosen (die fliegen raus, falls sie anfangen zu wandern und die anderen vernesseln, aber bisher sind die sehr standorttreu)

      Als Konkurrenz wird die Garnele ein Pärchen Clownsfische haben, aber die sollen sich ja in der Natur sogar manchmal eine Anemone teilen.

      Also, ich werde weiter beobachten :foto:
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo,

      ich habe meine alten Bilder einmal durchgesehen.

      Ich konnte rekonstruieren, das ich auch einmal ein Pärchen von 7/2014 bis mindestens 4/2016 im Becken hatte.
      Dieses Pärchen hat keine Schäden verursacht. Lediglich eine Carassa hatte sich auf den Bildern eingezogen.
      (Crassa-Anamonen vermisst man aber nicht so leicht.)

      Sie lebten teilweise in:

      Alcyonium_verseveldti
      Diese Koralle ist meiner Meing nach aber auch nicht immer leicht zu halten.
      Die Crassa war mit auf dem Stein.




      Lithophyllon_undulatum

      Mind. 15 cm Durchmesser




      Mini-Max

      Gut 10 cm Durchmesser



      Die gewünschten Bilder müssen noch gemacht werden.


      VG


      Elisabeth

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elisabeth ()

    • Hallo zusammen,

      Elisabeth, vielen Dank für die tollen Fotos und Beobachtungen!

      Ich hab auch noch ein bisschen was gesehen und mein Fazit steht fest: Kann sein, dass sie in der Natur auf E. Quadricolor leben, aber im Aquarium schaden sie denen definitiv.

      Ich dachte wirklich, die neuen roten quadricolor sind groß genug und am Anfang nach dem erneuten Umzug sah es super aus! Wunderschön, das durchsichtige Tier in der großen Anemone. Aber sie zieht sich immer mehr zusammen, eben hab ich im Blaulicht leuchtende, abgezwickte tantakel unter der Anemone liegen sehen und dann hab ich live und in Fluoreszenzfarbe beobachten können, dass eine der Garnelen von der kleinen sunburst Anemone ein Stück abgezwickt und gefressen hat. War interessant zu sehen, wie das fluoreszierenden Stückchen in der durchsichtigen Garnele verschwunden ist. Aber mir reicht es. Die beiden ziehen jetzt wieder ins 60 l um, in dem momentan noch zwei Wachsrosen sind. Die können Sie massakrieren.

      Ich hab die Tiere jetzt schon eine ganze Weile, die meiste Zeit lebten sie mit den Wachsrosen, kein Problem. Die Minmax haben Sie einige Monate bewohnt, immerhin haben sie es überlebt, aber gut war das nicht. Jetzt, wo die Minmax 'befreit' sind, gehen sie jeden Tag wieder weiter auf. Quadricolor geht nicht, kleine grüne Blasenanemonen gehen nicht, also müssen die Tierchen sich jetzt mit dem zufrieden geben, was sie kriegen.
      Bilder
      • image.jpeg

        1,63 MB, 2.592×1.936, 27 mal angesehen
      • image.jpeg

        1,41 MB, 2.592×1.936, 26 mal angesehen
      • image.jpeg

        1,11 MB, 2.592×1.936, 25 mal angesehen
      • image.jpeg

        611,59 kB, 1.537×2.049, 31 mal angesehen
      • image.jpeg

        809,38 kB, 1.537×2.049, 30 mal angesehen
      • image.jpeg

        805,29 kB, 1.537×2.049, 32 mal angesehen
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Liebe Pat,
      erst mal ein großes Dankeschön für deinen lustigen Namensvorschlag für die grünen Bubble Anemonen! Sehr witizg ;)
      Hier mal noch ein Foto von meiner grünen Blasenanemone, so wie sie jeder kennt (kurz nebenbei , sie heißen nicht Cribrinopsis crassa , aber dieser Internetfehler wird wohl für alle Zeiten so bleiben )



      und so als Kugeln




      und zum Schluss waren es nur noch "platte Anemonen Kleckse". Finde leider gerade das Foto nicht mehr. Wenn ich fündig werde , lade ich es noch hoch.

      Hier auf dem Video aus dem Internet kann man besonders am Anfang eindeutig sehen, wie die Garnele an der Anemone manipuliert und sich diese an den Berührungsstellen zusammenzieht. Außerdem sieht man wie die Garnele etwas herausreisst, entweder ein Stück Anememonen-Tentakel oder ein Tier. Kann man leider nicht genau erkennen. Den natürlichen Anemonen macht das scheinbar nichts aus, weil sie einfach im Verhältnis zu unseren Aquarienanemonen sehr groß und robust sind (ist zumindest meine Annahme).



      Wir wissen leider viel zu wenig über Tiere und über ihr Leben. Und das betrifft nicht nur diese gläsernen Minishrimps, die nicht so einfach und unproblematisch zu halten sind, wie wir es gedacht haben.

      War gut liebe Pat, dass du das Thema angesprochen hast !!!

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

    • Hier die versprochenen Bilder:

      Zunächst Bilder von der laichenden Phymantus.

      ig-meeresaquaristik.de/index.p…a058f58219f882cf9072751fa
      Das vordere Tier ist weiblich und gibt ca. 1 mm große bläuliche Eier ab. Im Mund kann man noch einige sehen.
      Das hintere Tier ist männlich und gibt gleichzeitig weiße Spermien ab, teilweise als weißer Nebel oder als zusammenhängede "Fäden".
      Meine Doktorfische interessieren sich sehr für den weien Nebel.

      Auf dem Bild kann man auch sehr gut die gut ausgebildeten Randtentakeln sehen.



      ig-meeresaquaristik.de/index.p…a058f58219f882cf9072751fa
      Hier ist das männliche Tier mit den verkümmerten Tentakel und der männlichen Garnele.


      ig-meeresaquaristik.de/index.p…a058f58219f882cf9072751fa
      Hier ist das weibiche Tier im Moment ohne Garnele, wird aber zur Zeit Bewohnt.


      ig-meeresaquaristik.de/index.p…a058f58219f882cf9072751fa
      Hier eine Phymantus im gleichen Becken die unbewohnt ist.

      VG

      Elisabeth
    • Danke, Elisabeth, für die Fotos!! Dass eine crucifer im Becken Nachwuchs produziert ist ja wohl der Hammer, oder? Ich hab einmal eine gekauft, die sich leider nicht lange gehalten hat. Und dann hab ich es auch nicht wieder probiert, die sind hier doch auch sehr teuer. Gratulation also zu diesem Erfolg!!

      Die Fotos in Deinem ersten Beitrag funktionieren leider bei mir nicht, die Links funktionieren nicht. Vielleicht hast Du noch Lust, es nochmal zu versuchen?

      Viele Grüße

      Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Die Fotos in Deinem ersten Beitrag funktionieren leider bei mir nicht, die Links funktionieren nicht.
      Ich könnte schwören das die Bilder da waren, aber es stimmt jetzt kann man sie nicht mehr sehen. ?(
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Harald,
      Hallo Patricia,
      Hallo Siglinde,


      ich habe die Bilder von Beitrag 12 neu hochgeladen.

      Scheint jetzt zu funktionieren.


      Aber! Beitrag 15 hat jetz keine Bilder mehr.


      Als ich Beitrag 15 beim ersten mal erstellt habe, bin ich rausgeflogen.

      Deshalb ist Beitrag 16 auch so knapp ausgefallen.


      Harald kann es sein, daß die Bilder nur 1 MB haben dürfen?

      Sind die Bilder vielleicht zu groß?


      VG Elisabeth