Ozon im riffbecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Henning schrieb:

      Wen ich eine Druckdose betreibe würde man da in eine mit Ozon fahren und dann wird es über die anderen Ausgänge verteilt.
      Ich nehme mal an, dass du mit Druckdose einen Verteiler meinst?
      Wieviel Druck da drauf ist ist eigentlich egal.
      Schwieriger finde ich da die Dosierung. "Bis man es riecht und dann etwas weniger" geht bestimmt ;) .
      Ich wäre nur ein bisschen vorsichtig, da freies Ozon die Schleimhäute angreift. Wenn das Becken "schmutzig" genug ist wird das Ozon sofort zerfallen; sollte es aber schon sauber sein wird sich das Ozon irgendwas suchen, was es oxidieren kann; im Zweifel die Schleimhaut der FIsche.
      Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
      -------------------
      Salzige Grüße
      Achim
    • H.Comes schrieb:

      Hallo ,
      Das klingt intressant, ist das gefährlich für uns Ozon?
      Ja, wie Achim schon schreibt, Ozon ist zwar sehr instabil und oxidiert (Ozon ist chemisch O3 und spaltet ein O bzw. Sauerstoff Atom ab das sich dann mit einem anderen Molekül verbindet) aber es ist ein sehr aggressives Gas das bei Überdosierung Tiere und Menschen schädigen kann, besonders Schleimhäute und Atemwege. Ozon kann man schon bei kleinsten Konzentrationen riechen aber ich würde mich da nicht nur drauf verlassen. Deswegen benutze ich es nur nachts wenn keine Menschen in der Nähe sind, es verfliegt ja dann sehr schnell.
      Schönen Gruß, Michael :urlaub5:

      "...that's why it's hotter under the water, under the sea..."
    • ringostar schrieb:

      Also ich benutze Ozon nur von Mitternacht bis sechs Uhr morgens, da mein Aquarium im Wohnzimmer steht und mir das sonst zu gefährlich ist. Ich hab nen 50er Ozonisator von AM und obwohl der nur durch den Abschäumer läuft, kann man es etwas riechen. Ich hab den noch nicht mal halb aufgedreht. Will sagen, ohne einen Aktivkohle Filter am Ausgang des Realtors oder AS würde ich den nicht den ganzen Tag betreiben. Abschäumleistung und damit einhergehend Wasserklarheit haben mich aber überzeugt Ozon zu benutzen.
      Ich glaube über den Einsatz von Ozon gibt es viel ungenaues Wissen. Hier mal ein Link der der einige Informationen gibt lenntech.de/bibliothek/ozon/faq/faq-ozone.htm.
      Meiner Auffassung nach bringt ein zeitlich begrenzter Einsatz von Ozon gar nichts. Ich mächte ja Keime abtöten, da es mir das aber auch mit Ozon nicht 100% tig gelingt ist es doch kontraproduktiv die Anlage mehrere Stunden abzuschalten. Denn dann haben die Keime ausreichend Zeit sich wieder zu vermehren und die Tiere zu attackieren. Einen Kohlefilter finde ich ebenfalls kontraproduktiv, da ich doch möchte das sich das Ozon im ganzen Becken verteilt. Über die möglichen oder besser unmöglichen Risiken word om Link auch ausführlich eingegangen.
      Aber das ist halt meine persönlicje Meinung, gern lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen.
      LG
      Ralf
    • Hallo Ralf,

      Ich habe zum Beispiel nur Ozon und Abschäumer im Betrieb , und keine aktiv Kohle. Es sehe positives im Becken den Tieren geht es bestens und die Korallen wachsen prima.
      Ich bin nur begeistert von dem Gerät
      Bei mir hat’s auch anfangs nach Ozon gerochen im Flur, aber da war der Schlauch nicht richtig drauf, dann wo er drauf war hat der Flur nicht mehr nach Ozon gerochen ich habe den C50 auf 15:15 Uhr stehen in Richtung Maximum
      Grüße Donovan
    • Also die Keimabtötung ist nicht der primäre Nutzen von Ozon. Dazu müsste man glaube ich auch ganz schön Gas geben. Da ist UV schon eher ein Weg. Und Aktivkohle wird nicht als Durchfluss Filter benutzt sondern als Medium in einem Luftfilter am Ende eines Ozonreaktors.
      Schönen Gruß, Michael :urlaub5:

      "...that's why it's hotter under the water, under the sea..."
    • Oh doch, der primäre Nutzen ist die Abtötung von Keimen. Mit UV erwischst Du nur die Keime die am Strahler vorbei schweben. Und das machen sie meist so schnell das die Wirkung marginal ist. Mit Ozon und Peresssigsäure erwischst bzw reduzierst du die Keime im ganzen Becken. Dieser Luftfilter muss aber dann auch ganz schön groß sein um etwas zu bewirken.
      LG
      Ralf
    • ringostar schrieb:

      Also die Keimabtötung ist nicht der primäre Nutzen von Ozon. Dazu müsste man glaube ich auch ganz schön Gas geben. Da ist UV schon eher ein Weg. Und Aktivkohle wird nicht als Durchfluss Filter benutzt sondern als Medium in einem Luftfilter am Ende eines Ozonreaktors.
      Hallo
      da muss ich @tenrek recht geben, Ozon tötet keime ab... ich nutze das zusätzlich mit uv zum keime abtöten.
      Grüße Donovan
    • Ich meine mal gelesen zu haben das das Redoxpotential sehr hoch sein muss für eine sterilisierende Wirkung. Also müsste man sehr viel Ozon einleiten. Ich dachte die erhöhte Oxidation ist der größte Nutzen. Das ein UV Gerät nicht effektiv ist hab ich so noch nicht gehört, das kommt doch auch auf die Durchfluss Geschwindigkeit an usw.?
      Ich hab mal so einen Ozonreaktor auf einem Bild gesehen, da ist einfach am Ende eine Kammer mit Aktivkohle durch den die Luft mit dem Restozon durchfließt..,
      Schönen Gruß, Michael :urlaub5:

      "...that's why it's hotter under the water, under the sea..."
    • moin,

      primär wurde ozon in der mewaaquaristik zur reduzierung von gelbstoffen u. äh. eingesetzt, nicht zur keimabtötung.

      kohle lässt sich ein wenig mit ozon vergleichen, da sie auch gelbstoffe bindet und das wasser "weiß" macht.

      bei uv kommt es immer auf die stärke der lampe an - sind meist zu klein - und durchflussgeschwindigkeit.
      ansonsten schönen gruß
      joe
    • ringostar schrieb:

      Hi Joe,

      benutzt ihr also UV nur für empfindliche Fische? Oder würdest du bei einem stabilen Mischriffbecken mit gesunden, eher unempfindlichen Fischen trotzdem UV benutzen?
      hi,

      nein, bei uns ist die koprallendichte so groß, dass es erreger schwer haben, sich auszubreiten.

      dort ist keine uv angeschlossen.

      nur die fischabteilung hat 0,06 - 0,08 watt auf den liter bei ca. 6-monatier erneuerung der röhren.

      wer öfter fische zusetzt oder sich der korallenbesatz noch in grenzen hält, halte ich die uv für sinnvoll bei empfindlichen gesellen.
      ansonsten schönen gruß
      joe
    • ringostar schrieb:

      benutzt ihr also UV nur für empfindliche Fische?
      Nun ich habe ja Seepferdchen und benutze seit drei Monaten ein UV Lampe. Vorher nur Ozon über den Abschäumer. Jetzt eben beides weil ich ich eine sehr hartnäckige Bakterienblüte nicht in den Griff bekommen habe.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!