Nordseemischaquarium mit Makroalgen, Filtrierern und Anemonen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nordseemischaquarium mit Makroalgen, Filtrierern und Anemonen

      Moin Zusammen,

      eigentlich war der Plan erstmal kein Nordseeaquarium wieder aufzubauen und erst recht nicht mit einem Kühler. Naja, manchmal läuft sowas dann doch aus dem Ruder. Jetzt ist also doch wieder ein Becken entstanden und "leider" konnte ich auch einen Kühler, dazu noch einen sehr guten, gebraucht ergattern.
      Motiviert wurde ich dazu durch einen Kurs an der Uni, der sich mit der marinen Biodiversität vor der Haustür beschäftigte. Von dort habe ich auch schon ein paar Tiere bekommen. Aber auch Edwins Aquarium war wieder ein Anlass das ganze nochmal zu versuchen. Ähnlich wie Edwin, habe auch ich noch nicht wirklich so eine Ahnung, was ich eigentlich genau darin halten möchte. Für Fische ist das Becken eigentlich zu klein, obwohl mich ein paar Sandgrundeln (Pomatoschistus minutus) oder ein Butterfisch (Pholis gunnelus) schon reizen würden.
      Im Grunde sollen aber Anemonen, Filtrierer und Makroalgen Einzug in das neue Becken finden. Ob diese Kombination möglich ist, wird sich dann herausstellen.
      Bis jetzt sind diverse Seenelken, drei Seedahlien, ein paar Seescheiden, ein paar Miesmuscheln, Hydrozoen, sowie eine Nacktschnecke im Aquarium vertreten. Die Nacktschnecke ist durch Zufall mit den Hydrozoen in das Becken gekommen. Um welche Art es sich genau handeln, kann ich leider noch nicht sagen, aber ich vermute mal vorsichtig, dass es Flabellina verrucosa ist. Ein Gelege hat sie auch schon abgelegt.

      Wichtig bei den Tiere ist, dass sie viel Futter bekommen. Besonders die Seenelken fangen erfahrungsgemäß besonders schnell an zu kümmern. Daher wird zwei- bis dreimal täglich gefüttert. Ich verfüttere hauptsächlicg gefrorene Artemianauplien, Nyos Goldpods, EasyReefs easy booster 25 (ein Phytoplanktongel), MicrobeLift Zoo-Plus und ReefPearls. Das scheint bis jetzt auszureichen und die Seenelken sind fast immer offen. Die Goldpods haben eine schöne größe, allerdings habe ich das Gefühl, dass diese nicht so gut verwertet werden können, da sie als "gepresste Kugeln" von den Anemonen wieder ausgeschieden werden und es lassen sich hier die einzelnen Copepoden noch erkennen. Vielleicht hat ja ein anderer ähnliche Erfahrungen mit den Goldpods gemacht?

      Demnächst sollen jetzt erstmal noch ein paar Makroalgen eingesetzt werden und ein paar Resteverwerter wie Garnelen und vielleicht ein Schlangenstern.



      Werde dazu jetzt auch wieder regelmäßig den Blog aktualisieren. :) nordseeaquarium.blogspot.de/


      Bis dann, Severin
      Bilder
      • 20180515_124900.jpg

        2,54 MB, 4.032×1.960, 64 mal angesehen
      • 20180516_162132.jpg

        2,07 MB, 4.032×3.024, 36 mal angesehen
      • 20180521_120141.jpg

        2,41 MB, 4.032×3.024, 27 mal angesehen
    • Hallo Severin

      Severin schrieb:

      Jetzt ist also doch wieder ein Becken entstanden
      Wusste ich es doch. ;)

      Severin schrieb:

      Aber auch Edwins Aquarium war wieder ein Anlass das ganze nochmal zu versuchen.
      In der Tat, dieses ist wunderschön.

      Severin schrieb:

      Vielleicht hat ja ein anderer ähnliche Erfahrungen mit den Goldpods gemacht?
      Als ich noch das azoox. Aquarium hatte konnte ich feststellen das dieses Futter nicht optimal ist. Ebenso waren die ReefPearls nicht gut für die Tiere, die Pearls haben leider die Gastalräume verklebt. Auch bekommst du mit der Zeit ein Problem mit den Wasserwerten.

      Vielleicht versuchst du mal Frostcopepoden. Wenn es etwas kleiner seiner darf dann diese. Bestimmt auch allemal wertvoller als Artemien.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Harald,

      ja das mit dem Futter ist immer so ne Sache. Zum einem soll es ja so wenig wie möglich das Wasser belasten und zum anderen sollen die Tiere es ja auch gut aufnehmen können. Und so eingelegtes Futter ist natürlich auch bequemer zu verfüttern, als Frostfutter :grinsen:
      Werde mir aber trotzdem demnächst mal ein paar gefrostete Futtersorten holen. Copepoden stehen da ganz oben auf der Liste. Würde mich mal interessieren was für Copepoden bei OceanNutrition verarbeitet werden. Zusätlich wollte ich auch noch Rotifers, also Brachionus plicatilis gefrostet verfüttern. Bin mal gespannt, wie die Anemonen das dann aufnehmen.

      Bin auch gerade stark am grübeln, ob es nun sinnvoll ist einen Abschäumer für ein Filtriererbecken zu verwenden oder lieber mehr Wasserwechsel. Will ja schließlich mit dem teuren Futter nicht den Abschäumer füttern. :nein:

      LG
      Severin
    • Hallo Severin,

      aah...sehr schön! :) Mein "Bodengrund" sieht ähnlich aus ;)
      Von den rötlichen Hydrozoen habe ich schon gehört, jetzt sehe ich sie mal. Gefallen mir gut, ich werde da wohl mal jemanden anrufen müssen.
      Diese Kugeln kenne ich. Allerdings habe ich nicht geschaut, ob innerhalb etwas unverdaut war.
      Da ich keine Nelken mehr habe, kann ich leider nicht mehr nachschauen. Hätte mich auch interessiert.
      Ich nehme die Frostblister "Rotes Plankton". Denke, es ist ebenfalls Calanus finmachicus wie bei Nyos. Irgendwie mache ich mir jetzt auch Gedanken mit der Verdaulichkeit.
      Beim googeln sind die Erfahrungsberichte durchwachsen, wie ja schon Harald hinweist. Nehme das rote Plankton für die Juwelenanemonen. Hhmm...




      bye :)
      Edwin
    • Hallo Severin

      Viel Spass mit deinem neuem Projekt.

      Severin schrieb:

      "leider" konnte ich auch einen Kühler, dazu noch einen sehr guten, gebraucht ergattern
      Wie warm/kalt muss den das Wasser sein?

      Severin schrieb:

      Um welche Art es sich genau handeln, kann ich leider noch nicht sagen, aber ich vermute mal vorsichtig, dass es Flabellina verrucosa ist. Ein Gelege hat sie auch schon abgelegt.
      Kannst mal Siglinde (@Muelly) Bilder zustellen.
      Kann dir da sicherlich helfen.

      Severin schrieb:

      Werde dazu jetzt auch wieder regelmäßig den Blog aktualisieren. nordseeaquarium.blogspot.de/
      Hoffe du wirst hier aber trotzdem noch Berichten. ;)
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Moin,

      @@win: hast du das Phänomen bei den Juwelenanemonen auch schon beobachten können?
      Ist jetzt etwas schade, das die Goldpods jetzt vorerst nicht mehr verwendet werden. Jetzt füttere ich nur noch Zoo-Plus, Staubfutter, Easy Boost und Artemianauplien. Klappt bis jetzt ganz gut, aber aussagekräftig ist da noch nichts.
      Werde mir, wie Harald empfohlen hat, demnächst noch gefrostete Copepoden zulegen und wahrscheinlich auch noch gefrostete Rädertierchen. Ocean Nutrition hat da eine sehr schöne Auswahl. Muss ich mal sehn, wo ich hier daran komme.

      @Henning: Im Moment kühle ich auf 14,5°C herunter. Steigere das jetzt kontinuierlich auf 16°C.
      Berichten werde ich hier natürlich auch. Nur Bilder wird es mehr auf dem Blog geben ;)


      So Allgemein: Edwin hat mir diese Woche ein paar Makros geschickt und dazu auch noch ein paar Juwelenanemonen auf einem Stein. Mein Becken sieht jetzt dadurch schon etwas belebter aus. Habe dann trotzdem mal die Wasserwerte getestet und die waren wirklich schockierend. Phosphat lag bei 1,2 mg/l und Nitrat bei 30 mg/l, Nitrit 1,0 mg/l. Draufhin wurde ein Wasserwechsel mit 15 Liter synthetischen Seewasser und 5 Liter NSW aus der Nordsee mit Plankton durchgeführt. Zusätlich wurde Siliphos von Dupla eingesetzt, da auch ein sehr hoher Silikatwert zu messen war.
      Die Anemonen stehen jetzt im Moment wie eine 1 im Becken und sind voll geöffnet.
      Die Futterproblematik steht immer noch und die Feststellung, dass eigentlich ein Abschäumer her müsste.

      P.S.: Ein Schwarm Schwebegarnelen und zwei Mini-Butterfische sind noch eingezogen ;)
      Bilder
      • DSC_0271.JPG

        2,08 MB, 4.765×3.177, 22 mal angesehen
      • DSC_0272.JPG

        3,59 MB, 6.000×4.000, 12 mal angesehen
      • DSC_0277.JPG

        3,43 MB, 6.000×4.000, 23 mal angesehen
      • DSC_0280.JPG

        1,52 MB, 4.727×3.193, 27 mal angesehen
      • DSC_0286.JPG

        4,25 MB, 6.000×4.000, 24 mal angesehen
    • Hallo Severin

      Severin schrieb:

      Habe dann trotzdem mal die Wasserwerte getestet und die waren wirklich schockierend.
      Das ist leider das Los wenn man Filtrierer und azoox. Tiere hält. Die Erfahrung musste ich auch machen.

      Severin schrieb:

      Muss ich mal sehn, wo ich hier daran komme.
      Bei uns gibt es die im Megazoo.

      für das Update. Schöne Bilder.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Die allerschnellsten sind sie nicht...aber definitiv schneller als meine Scheibenanemonen :D
      Ich glaube, ich habe mit 5 Stück damals begonnen (die waren noch vom Oliver).
      Heute sind es (inkl.deinen) etwa knapp 20 Anemonen.
      Die wirken natürlich besser in der Masse....müssen wir noch etwas Geduld haben ;)

      bye
      Edwin