Krustenanemonen Beobachtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Krustenanemonen Beobachtung

      Hallo Foris,
      ich habe bei meinen neu eingesetzten Krustenanemonen merkwürdige Beobachtungen gemacht. Als Erstbesatz kam eine Art rein, bei der hatte ich Probleme, dass sie regelmäßig Polypen abwarf oder gar nicht aufging. Nach etwa vier Wochen habe ich mir eine zweite Art eingesetzt. Und dann das merkwürdige, die erste Krustenanemone hatte sich schlagartig erholt, alle Polypen geöffnet und mit dem Abwurf von Polypen war es auch vorbei. Die neue dagegen ist nur im Zentrum der Kolonie geöffnet und am Rand wird gelegentlich ein Tier abgeworfen. Räumlich sind die Kolonien etwa 15cm getrennt. Sollte die neue Kolonie die alte zu einer solchen Reaktion veranlasst haben oder hat die Anpassung an die neuen Bedingungen zufälligerweise genau so lange gedauert, bis die neue Kolonie eingesetzt wurde? Beide Kolonien haben ihren Platz nach dem Einbringen in das Aquarium nicht verändert.


      Ältere Kruste


      Nachgesetzte Kruste

      Ich bin noch auf der Suche nach kleinen Kalkröhrenwürmern. Wer so etwas entbehren kann, bitte anbieten. Auch für höhere Algen wäre ich nicht abgeneigt.
      LG Dietmar
      Bilder
      • Röhrenwürmer.jpg

        393,27 kB, 1.280×960, 92 mal angesehen
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • Hallo Elisabeth,
      werde ich tun.
      Ich habe heute festgestellt, dass Mg und Ca viel zu niedrig sind. Ärgerlicherweise hat das der Händler auf der Packung anders angegeben und garantiert. Das muss ich erst mal anpassen. Danach muss ich schauen, ob sich was ändert.
      LG Dietmar
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • Hallo Arm,
      vielen Dank für Deinen Rat. Ich bemühe mich das umzusetzen. Nährstoffe in Plankonform, Bakterien, Aminosäuren, Vitaminen und Hefen habe ich im Angebot. Wasserwerte musste ich in den Hauptkomponenten korrigieren, das Salz war einfach unterirdisch gemixt. P und N sind nicht nachweisbar.
      Lebendes Kleingetier ist auch vorhanden: Copepoden und Gammariden die sich sogar tagsüber blicken lassen- Fische sind nicht im Aquarium. Jod und Eisen gebe ich auch zu- ohne sichtbare Auswirkungen auf die Niederen. Im Moment bin ich etwas ratlos und muss mich wohl gedulden und beobachten. Mir ist schon klar, dass nicht alles gelingen wird.
      LG Dietmar
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg
    • Moin Dietmar,

      Vielleicht hast du auch eine krustenfressende Schnecke im Becken!?
      Das könnte der Grund sein warum sie geschlossen ist. Da die neue dann besser schmeckt, ist die Schnecke auch rüber gewandert, wodurch die erste wieder besser steht.

      Nur so als Gedankensprung ;)

      Gruß Niklas
      Lieben Gruß aus Osnabrück,

      Niklas
    • Hallo zusammen,

      was für Tiere ausser Schnecken fressen noch Krustenanemonen? Krabben? Ein Feilenfisch (gut, den hast Du, Dietmar, jetzt nicht im Becken). Ich beobachte nämlich in meinem lang eingefahrenen Becken mit recht stabilen Werten dasselbe. Verschiedene Krusten im Becken, manche gedeihen, manche schrumpeln so ein, wie Dietmar es beschreibt, und verschwinden. Manche wuchern zuerst über Monate hinweg, so dass ich mir schon Gedanken mache, wie ich sie eindämmen kann - und dann degenerieren sie über wenige Wochen hinweg, so dass nichts mehr übrig ist... es ist rätselhaft.
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo,
      ergänzen kann ich noch Asselspinnen und krustenfressende Krabben (hatte ich ).

      Es gibt im Prinzip 3 mögliche Probleme mit Krusten: Krankheiten, Freßfeinde und ungenügende Haltungsbedingungen (dauerhafte).

      Was natürlich immer eine Rolle spielt sind die Haltungsbedingungen, viel Licht, wenig Licht, Blaues Licht oder eher nicht so blaulastig, nährstoffreich - nahrstoffarm, Temperaturen (Arten aus kälteren Gewässern oder sehr warmen Gewässern), Einflüsse durch andere Organismen in unseren Becken u.s.w.

      Wer von uns weiß schon, woher seine Krusten stammen ? Damit meine ich nicht den Shop um die Ecke oder den Online-Handel, sondern wie die natürlichen Bedingungen der jeweiligen von uns erworbenen Krustenanemonen aussehen. Zoanthus ist nur ein loser Sammelbegriff,und Krustenanemonen ist noch allgemeiner , sagt aber nichts über die Bedürfnisse dieser Tiere aus.

      ich hatte zum Beispiel wunderschöne blaue Krustenanemonen (Zoanthus) , die sich nicht sehr lange hielten. Ich habe später von einem Leser meiner Page folgende Info bekommen: "..., dass die African blue kühlere Temperaturen bis max. 23 Gad und nährstoffreiches Wasser benötigen. Sie sind u.a. in Hafenbecken von Mosambik (Südostafrika) zu finden. Nährstoffreich ist mein Becken, aber ausreichend ? Die Temperaturen liegen aber bei mir permanent über 23 Grad Celsius." Kein Wunder, dass sie sich nicht hielten.

      Herausbekommen, wo das Problem liegt, kann man nur, wenn Schädlinge oder Krankheiten zu erkennen sind. Ob Haltungsbedingungen passen, ist aus meiner Sicht eher ein Zufall , weil sichere Informationen fehlen. Mal halten sie sich, dann werden es nach und nach immer weniger bis alle weg sind. hatte ich alles schon.

      Ist ein schwieriges Thema und leider selten eindeutig zu beantworten.

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)