Kalkrotalgen "Plage"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Chris

      Chris77 schrieb:

      Ich einen Riffdachseeigel und einen Kugelseeigel im Becken, aber die gehen nur an die Algen an der Rückwand.

      Effizient bei Kalkalgen soll wohl nur ein Diadem Seeigel sein. Aber diese können recht groß werden.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Chris77 schrieb:

      leider war mein CA Wert durch Änderung auf Triton, Abschäumerwechsel und Urlaub auf 500 gewandert..

      Lässt aber nicht so massiv die Kalkalgen wachsen. Wie hoch ist denn der Strontium und Jod Anteil Chris?
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Chris,
      Stimmt erst mal, das Kalkrotalgenwachstum in deinem Aquarium sieht ungewöhnlich stark aus. Aber mal eine blöde Frage, warum sollen diese denn eine Plage sein? Ich finde sie sind sehr schön gewachsen und wirken auf mich echt dekorativ. Außerdem kann ich auf deinen Fotos keine Schäden an Korallen erkennen. Nur nebenbei , es könnte sich um eine Lithophyllum Art handeln.

      Ich habe mich zum Thema Kalkrotalgen etwas im Internet umgeschaut und möchte hier ein paar Gedanken wiedergeben und damit zeigen, das Kalkrotalgen auch was Positives haben :

      Es ist sind wünschenswerte Algen in einem Meerwasseraquarium, denn ihr Wachstum ist ein Hinweis auf ein gut gereiftes Becken.

      Gut gewachsene Kalkrotalgen bieten einen Unterschlupf für viele Wirbellose ...., die wiederum die natürliche Nahrung von Beckenbewohnern bilden.

      Einige Kalkrotalgen produzieren Stoffe,die die Larvenentwicklung von bestimmten Wirbellosen fördern.

      Es ist eine kaum bekannte Tatsache, dass Seeigel, Käferschnecken und Napfschnecken ohne sie nicht dauerhaft existieren können ....

      Coralline Algen bringen Farbe ins Becken, tragen zur Ästhetik bei und spielen eine wichtige Rolle für die Beckenbiologie ... (in der Natur natürlich genauso).

      Sie wirken wie Zement und halten die Riffaufbauten zusammen .... und wirken in der Natür als Schutz vor starkem Wellengang bzw. Beschädigungungen.

      Sie verhindern die Entwicklung und das Ausbreiten von Fadenalgen, Grünalgen, Kieselalgen und vielen anderen Algenarten.

      Die meisten coralinen Algenarten sind epiphytisch und haben Abwehrstoffe, so dass keine anderen Algen auf ihnen wachsen können.

      Es sind aktuell über 1600 Arten bekannt.DIe typischen Farben sind lila, violett, lavendel, rosa und magenta. Aber es gibt weitaus mehr Farbvarianten, darunter rot, blau, weiß, gelb und grün.


      Aber natürlich hat jeder einen anderen Blickwinkel. Was dem einen gefällt , muss der ander nicht schön finden Aber vielleicht findest du doch noch Gefallen an den schönen "fächerförmigen Blättchen" ? ;)

      Ansonsten denke ich hilft Werte im Becken ändern (Dosierung ändern ), um die Zufuhr an Wachstumsstoffen zu unterbrechen .Freßfeinde, wie Seeigel, Napfschnecken einsetzen, stimmt schon. Wer konkret deine Kalkrotalgen zum Fressen gern hat, kann ich aktuell leider auch nicht sagen.

      Und welche Werte zu ändern sind, um die Kalkrotalgen am weiteren Wachstum zu hindern, können dir die anderen hier im Forum garantiert erklären (ich leider nicht).

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)