Kupferanemone

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kupferanemone

      N'abend Salzwasser Freunde.
      Meine schöne große Kupferanemone hatte sich vor Wochen geteilt. Sie ist dazu unter das Riffgestein gewandert! Nach einer Woche hatte die eine Hälfte so ausgesehen, als würde sie absterben!
      Hatte sie dann mal für eine Woche Separat ins TB gesetzt und danach wieder ins AQ. Mittlerweile sieht sie schon besser aus. Den Grund für ihr Hängenlassen kenne ich bis dato nicht!
      Vielleicht hat sie was falsches geschluckt - oder weis da jemand mit mehr Erfahrung was der Auslöser dafür gewesen sein könnte? Habe 2 Bilder mit vorher/nachher eingestellt.
      P.S. Ich hatte auch zum damaligen Zeitpunkt alle Technik (außer den Strömungspumpen) abgeschaltet, weil ich das TB - das im Wohnzimmer unter dem AQ war - neu im Keller aufgebaut hatte.
      Ist erstens vom Handling besser, und zweitens habe ich dabei das kleinere TB durch ein größeres ersetzt. Dauerte fast einen Tag, da ich die Rohre durch die Decke verlegen musste.
      Vielleicht hat der Anemone diese Zeit nicht gefallen?
      Gruß: Josef
      LG Josef

      Vor Fehlern ist niemand sicher.
      Das Kunststück besteht darin, denselben Fehler nicht zweimal zu machen.
    • Hallo Josef

      Es ist eigentlich normal das die Anemonen nach einer Teilung wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängen.

      Unser Anemonen Kenner Achim wird sich bestimmt noch dazu äußern. :yes:
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • muss ich ja gar nicht Harald; du hast das doch schon ganz gut dargestellt ;)

      Das sich die Anemonen zur Teilung irgendwohin zurückziehen ist völlig normal.

      Und so eine Teilung ist ein ziemlicher Stress für die Tiere; daher ist es auch nachvollziehbar, das sie anschließend zwei Wochen aussehen, als hätte sie einer gerupft.
      Das gibt sich aber von alleine wieder.
      Es kommt auch immer ein bisschen darauf an, wie sie sich teilen.
      Manchmal teilen sie sich in zwei mehr oder weniger gleich große Tiere; die sind bei mir meist nach einer Woche wieder "voll im Saft".
      Gelegentlich schnüren sie aber auch nur einen kleinen Teil ab, so dass einer der Teile deutlich größer ist als der andere.
      Der größere ist nach zwei Tagen wieder da; der kleinere Teil braucht auch schon mal vier Wochen, bis er wieder "fit" ist.
      Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
      -------------------
      Salzige Grüße
      Achim