Hippocampus; Stress, was er ausrichtet und wie man ihn vermeiden kann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hippocampus; Stress, was er ausrichtet und wie man ihn vermeiden kann

      Der PDSA Malta Gozo und Comino hat, im Juli 2013, in Zusammenarbeit mit dem Seahorse Trust ein Dokument über der Umgang mit Seepferden geschrieben.

      In diesem Dokument geht es zwar um Seepferdchen in der freien Natur. Es enthält aber Informationen, die meiner Auffassung nach auch für die Haltung von Seepferdchen im Aquarium interessant sind und die das Verständnis für das Verhalten dieser Tiere fördern. Ich habe, die meiner Ansicht nach interessanten Passagen für die Seepferdchenhaltung im Aquarium, hier mal übersetzt. Das Original findet man unter, pdsa.org.mt/pdfs/seahorse.pdf

      Es ist ein sehr interessanter Text und viele Fakten kann man, so glaube ich, leicht auf das Aquarium übertagen. Gerade der Faktor, Stress, wird oft unterschätzt. Fische und so auch Seepferdchen sehen nicht nur das Aquarium in dem sie leben, sondern auch den Raum in dem es steht, als ihr Revier an. Deshalb kann sich nicht nur eine unpassende Einrichtung, (die Tiere haben keine Rückzugsmöglichkeiten, werden von anderen Insassen belästigt, verletzen sich an ungeeigneten Haltemöglichkeiten) und übermäßiges hantieren im Aquarium sondern auch hektische, schnelle Bewegungen und Lärm im Raum negativ auf die Tiere auswirken.

      Stress
      Seepferde sind ungewöhnliche Fische, sie leiden schnell unter Stress.
      Eines der ersten Anzeichen bei der Annäherung an ein Seepferd ist, dass es sich mit den Rücken zu Ihnen dreht und den Kopf an die Brust senkt und im ungünstigsten Fall zeigt es sich in einer dunkleren Farbe. Das sind für einen Taucher Zeichen dafür, dass er sich jetzt entfernen sollte damit sich das Seepferd entspannen kann.
      Ein Seepferd versucht, ein so kleines Profil wie möglich zu präsentieren, um sich vor jedem potentiellen Raubtier unsichtbar zu machen. Seepferde tragen natürlich auch eine Reihe von Krankheitserregern, wie TB oder Vibrio, in ihren Körpern. Die ruhen, wenn aber die Seepferde gestresst werden, kann die eine oder andere dieser Krankheiten ausbrechen und nach einigen Tagen oder Wochen, als Folge der Infektion sterben. Es gibt viele Faktoren die Stress verursachen. Blitzlichtfotografie oder Fotografie mit hellem Licht verursacht viel Stress bei Seepferdchen, deshalb sind sie in vielen Ländern und öffentliche Aquarien auf der ganzen Welt verboten. Malta und das Vereinigte Königreich haben die Verwendung von Blitz und Beleuchtung beim fotografieren unter Lizenz verboten.

      Schutz
      Seepferde sind, aus sehr gutem Grund, durch eine ganze Anzahl von Gesetzen auf der ganzen Welt geschützt. Sie sind in der Wildnis durch Störung, durch Fischerei, der Versorgung für den Aquariumhandel und durch die Verwendung in der traditionellen chinesischen Medizin bedroht. Ohne diese Gesetze werden Seepferde in den nächsten 20 bis 30 Jahren in der Wildnis ausgestorben sein. Eine MEPA-Lizenz ist erforderlich um, Seepferdchen in Malta, zu suchen und fotografieren aber Taucher begegnen sie regelmäßig und so sind Leitlinien wichtig, um zu helfen, die Seepferde zu schützen.
      Bildung
      Die Erziehung über Seepferde und die Meeresumwelt ist für ihre langfristige Zukunft von entscheidender Bedeutung, es ist wichtig, dass die Menschen die Wirkung kennen, die sie auf sie in der Wildnis haben und was ihre Aktionen den Seepferden ohne das richtige Wissen antun wird.

      Maltesisches Umweltrecht
      Um die Seepferde aktiv zu suchen und zu fotografieren, ist eine von MEPA erteilte Lizenz erforderlich.
      Beide Arten von Seepferdchen, die in Malta, (Hippocampus guttulatus und Hippocampus hippocampus) vorkommen, sind seit 2003 im maltesischen Umweltrecht geschützt. worden
      - FLORA, FAUNA UND NATÜRLICHER HABITATS SCHUTZ REGELUNGEN, 2006 TEIL IV, SCHUTZ VON SPEZIFIKATIONEN.
      Allerdings Taucher werden mit Seepferden in Berührung kommen und so wird die Einhaltung dieser Richtlinien, geschrieben in Zusammenarbeit mit dem Seahorse Trust, dazu beitragen, diese zerbrechlichen Kreaturen zu schützen.

      Wie verhalten sie sich wenn sie ein Seepferd sehen?
      • Stoppen Sie, seien Sie still und schauen Sie einfach nur. Sie werden mehr über diese erstaunlichen Tiere verstehen wenn sie nur sitzen und beobachten.
      • Nähern Sie sich sehr langsam und vorsichtig an und wenn die Seepferdchen gestresst aussehen
      dann stoppen und / oder zurück weg
      • Wenn sie in einer Gruppe sind, bilden sie einen Halbkreis sind und lassen Sie eine
      Öffnung, damit das Seepferd wegschwimmen kann, wenn es will.
      • Versuchen Sie nicht, es zu stoppen wenn es wegschwimmt und jagen sie es nicht, das wird sonst unzulässigen Stress verursachen.

      Wie können sie erkennen ob ein Seepferdchen gestresst ist?
      • Eines der ersten Dinge, die ein Seepferd macht, wenn man sich nähert, ist es, ihnen den Rücken zuzudrehen. Das ist eine natürliche Verteidigungsreaktion. Es hofft durch das zeigen des schmalsten Profils das sie es nicht sehen.
      • Wenn sie ruhig sitzen, wird es sich niederlassen und wieder zurückdrehen, aber viele Taucher sind ungeduldig und versuchen, das Seepferd in die Hand zu nehmen, was ihm nur immensen Stress verursacht und es ist gegen das Gesetz. Es ist gegen das Gesetz, einen Seepferd ohne Lizenzen zu berühren.
      • Wenn ein Seepferd gestresst wird, beginnt es seine Farbe zu verdunkeln und es beugt sich den Kopf
      nach unten, um weniger Profil zu präsentieren. Wenn das häufig passiert, dann kann es langfristig zum Tod des Tieres führen.
      • Wenn ein Seepferd gestresst ist, schwimmt es weg, folgen sie ihm nicht, es will wegkommen,
      lassen sie es also.
      Was ist der beste Weg, um auf sie zu reagieren?
      • Sehr langsam und ruhig, im Vergleich zu ihnen, sind Seepferdchen kleine Tiere und
      jeder dunkle Schatten, der auf sie fällt, fühlt sich für sie an, als wäre ein Raubtier in der Nähe.
      • Seepferdchen verlassen sich auf ihre Tarnung und Unsichtbarkeit, deshalb flüchten sie nicht sondern sitzen still. Ein für sein natürliches verhalten. Wenn ein Seepferd anfängt zu schwimmen, hat es einen Punkt erreicht, wo es sich nicht mehr sicher fühlt und ist im "Flucht" -Modus, in der Hoffnung, dass er mit dem Flucht seinen Raubtier entkommen wird.
      • Ruhige langsame Bewegungen sind entscheidend, bedrängen sie die Seepferde nicht, schweben sie nicht über ihnen und kommen sie ihnen nicht zu nahe.

      Was tun, wenn man ein Seepferd fotografiert
      • Verwenden Sie niemals Lichter, Blitz oder Blitze, alle drei können Stress auslösen, der zum Tod der Seepferde führen könnte.
      • Nähern sich sehr langsam und vorsichtig an.
      • Versuchen Sie niemals, das Seepferd zu bewegen um ein besseres Bild zu machen.


      Wie wirkt Stress auf Seepferde?
      • Seepferdchen tragen natürlich Krankheiten, die in ihren Körpern ruhen, wie Vibrio oder TB.
      • Unter normalen Bedingungen schaden diese Krankheiten nicht und das Seepferd kann sein Leben leben, ohne jemals krank zu werden.
      • Wenn jedoch ein Seepferd gestresst wird, könnte eine dieser Krankheiten die geschwächten Seepferdchen mit langfristigen katastrophalen Ergebnissen ergreifen, was zum Tod führen könnte.

      LG
      Ralf
    • Guten Morgen Ralf,

      auch von mir ein großes Dankeschön für diesen Beitrag und die interessanten Informationen! Ich glaube es wird oft unterschätzt (auch ich war jetzt überrascht), wie stressempfindlich Pferdchen sind. Spannend fand ich auch zu lesen, wie sich Stress in der Körperhaltung der Pferde äußert! :good2:

      Viele liebe Grüße,
      Vanessa
      Viele Grüße,
      Vanessa