Angepinnt Tierärztliche Betreuung von Seepferdchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tierärztliche Betreuung von Seepferdchen

      Mit freundlicher Genehmigung: vettimes.co.uk Author: Bruce Maclean August 10, 2015, Deutsche Übersetzung von Patricia Smerdka


      Seepferdchen sind unglaubliche Fische. Ihre Familie (Syngnathidae) ist einzigartig unter den Wirbeltieren, weil die Männchen die Jungen gebären. Sie bewegen ihre Augen unabhängig voneinander wie Chamäleons, haben greiffähige Schwänze, Hautpanzer, und häufig beträchtliche Fähigkeiten, die Farbe zu ändern.


      Abb 1. Äußerliche Seepferdchen-Anatomie (mit freundlicher Genehmigung von fusedjaw.com).


      Abb 2. Innerliche Seepferdchen-Anatomie (mit freundlicher Genehmigung von fusedjaw.com).

      Allerdings können sie seltsame Veterinär-Patienten sein. Sie sind im Allgemeinen recht klein und empfindlich und die knöchernen Hautplatten machen Injektionen schwierig.

      Biologie

      Die Biologie von Seepferdchen ist faszinierend. Ihre Form und Struktur unterscheidet sie von anderen Fischen, mit ihrem langen, überwiegend verwachsenen Maul; unabhängig voneinander beweglichen Augen, dem langen, beweglichen Hals, der aufrechten Haltung, knöchernen Ringen, und dem langen, muskulären, greiffähigen Schwanz. Sie haben keinen richtigen Magen und nur einen sehr kurzen Darm. (Abb. 1 und 2).

      Sie sind im Allgemeinen sesshafte Fische, die in Seegras-Wiesen in Tiefen von 2 bis 10 Meter (allerdings auch bis zu 50m) gefunden werden, während sie sich mit ihren Schwänzen an Pflanzen oder Felsen festhalten und kleine Krebstiere fressen. Ihre Art der Nahrungsaufnahme wird allgemein als „Snicking“ bezeichnet und beinhaltet eine explosionsartige Öffnung / Saugbewegung des Mauls, die die Beute mit einem sichtbaren „Abzug (Trigger)“ unter der Kieferbasis einsaugt (der manchmal hängen bleibt).

      Bei den Synganthiden gebären die männlichen Tiere die Jungen – die weiblichen Seepferdchen deponieren Eizellen in die männliche Bruttasche am ventralen Abdomen, wo die Jungen sich entwickeln. Sie werden vom Männchen ernährt (in der inneren Auskleidung der Bruttasche entwickeln sich viele Kapillaren) und als mehr oder weniger vollständig entwickelte Mini-Erwachsene entlassen.

      Die Brut umfasst Hunderte Jungtiere und die Sterblichkeit ist im Allgemeinen recht hoch – sogar in Gefangenschaft ist eine gewisse Sterblichkeit unumgänglich.

      Die ausgewachsene Größe variiert von Species zu Species, von einem Zentimeter bis 25 cm oder mehr. Das Gewicht kann bis zu 50 g bei einem großen Individuum der größeren Species betragen.

      Die Haltung von Seepferdchen

      Traditionell werden Seepferdchen als empfindlich und schwierig zu halten angesehen, und sie sind nicht für Anfänger geeignet. Allerdings können sie erfolgreich gehalten und vermehrt werden. Die erfolgreiche Aufzucht der kleinen Fische allerdings in den meisten Fällen schwierig.


      Abb 3. Basis-Aquarium für Seepferdchen

      Sie sind meist durch verschiedene spezialisierte Händler verfügbar, obwohl manche auch ihren Weg in “reguläre” marine Tierhandlungen finden. Alle Species fallen unter die Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora list (hauptsächlich gefährdet wegen des Verlustes des Habitats und / oder den Fang wegen chinesischer Medizin-Bräuche).

      Verschiedene Species werden angeboten, mit verschiedenen allgemeinen Bezeichnungen – manche sind auch nur unter ihrem wissenschaftlichen Namen bekannt. Beispiele hierfür sind Hippocampus reidi (Brazilian reidi/giant Brazilian/longsnout seahorse; Figure 3), H abdominalis (pot-bellied seahorse), H kuda, H zosterae (Zwerg-Seepferdchen), and H barbouri (Barbour’s seahorse).

      Von den verbreiteten ist die Species H. abdominalis bemerkenswert, weil es eine relative Kaltwasser-Species ist, die Temperaturen zwischen 16°C und 18°C benötigt (was in den meisten Fällen eine aktive Kühlung in UK benötigt). Die anderen Species sind generell tropisch und fühlen sich am wohlsten bei 22°C bis 25°C.

      Wie alle Fische benötigen sie gute Wasserqualität, aber Seepferdchen hinterlassen große Mengen an ungefressenem Futter, so dass gute Hygiene im Becken wichtig ist. Bereiche mit guter Strömung sind hierbei hilfreich (Figure 4). Das Futter besteht aus kleinen Krebstieren, vorzugsweise lebend, aber viele Tiere in Gefangenschaft können an Frostfutter gewöhnt werden.

      Eine der bemerkenswertesten Notwendigkeiten für die Haltung von Syngnathiden ist die Abwesenheit von konkurrierenden Arten – sie können meistens nicht mit anderen Fischen konkurrieren.

      Tierärztliche Pflege

      Bitte beachten Sie, dass aus Platzmangel hier - obwohl auch breitere Fakten genannt werden - keine generellen Dinge zur Behandlung von Fischen abgehandelt werden.

      Wie bei allen Fisch-Patienten, müssen Probleme beim Transport, bei der Untersuchung, bei der Behandlung und der Hospitalisierung beachtet werden.


      Konsultation

      Die gesamte Haltung muss begutachtet werden – idealerweise wird dies durch Betrachtung gemacht, aber wenn ein Hausbesuch nicht praktikabel ist, wird eine Checkliste für die Befragung des Besitzers der Fischanlage dringend empfohlen.

      Beobachtung

      Die Beobachtung des Tieres im Wasser ist ein essenzieller Schritt bei der Untersuchung, und sie wird generell in der häuslichen Umgebung ergebnisreicher sein als nach dem Transport des Seepferdchens zum Tierarzt.


      Abb 4. Männliches (rechts) und weibliches (links) H reidi, während es mit Flussgarnelen gefüttert wird.

      Seepferdchen sollten sich normalerweise die meiste Zeit festhalten, obwohl Tiere in Langzeit-Haltung auch Aufregung zeigen können, wenn sie gestört werden, weil sie dann Fütterung erwarten.

      Die Atmung kann beobachtet werden, wenn man die Kiemendeckelbewegung betrachtet – die Rate ist sicherlich erhöht, wenn das Tier transportiert wurde. Der Schwanz sollte sich nach innen zum Körper hin kräuseln, obwohl er beim Schwimmen auch ausgestreckt werden kann.

      Seepferdchen sind keine starken Schwimmer, aber die Bewegungen müssen koordiniert stattfinden. Manche Tiere in Gefangenschaft zeigen schlechte Koordination oder strampelnde Bewegungen.

      Es ist nicht notwendig, auf die Körpersymmetrie zu achten - was bei anderen, unbekannten Species hilfreich sein kann – aber bei Seepferdchen trifft das oft nicht zu. In der Ansicht vom Rücken zum Bauch hin sehen viele Seepferdchen asymmetrisch aus.

      Die Beobachtung während der Nahrungsaufnahme ist nützlich, um die Stärke der Saugbewegung, die Koordination und die Sichtbarkeit der Saugbewegung zu überprüfen.

      Die körperliche Untersuchung sollte vorsichtig erfolgen, mit Handschuhen und so kurz wie möglich. Es passiert schnell, dass man die schuppenlose Haut dieser Fische verletzt. Sie können vorsichtig locker in der Hand gehalten werden – sie werden im Allgemeinen ihren Schwanz einrollen, um sich an Ihnen festzuhalten. Die Neigung, sich mit dem Schwanz festzuhalten, variiert zwischen den Species und Individuen, aber generell sollte der Schwanz automatisch versuchen, sich an einem Finger oder der Hand festzuhalten.

      Die Knochenplatten und die kleine Körpergröße bedeuten unglücklicherweise, dass eine körperliche Untersuchung limitiert ist, obwohl sie so gründlich wie möglich sein sollte.

      Durchleuchtung kann bei manchen Species hilfreich sein, aber man muss vorsichtig sein, um Überhitzung zu vermeiden.

      Diagnostik

      Das Wasser muss getestet werden, aber aufgrund der Platzlimitierung kann dies hier nicht behandelt werden. Die üblichen Parameter sollten bestimmt werden: Ammonium, Nitrit, Nitrat und pH, als Basisuntersuchung. Sauerstoff, Mineralien und Metalle (besonders Kupfer, das eventuell als Behandlung vom Besitzer benutzt wurde) können außerdem untersucht werden.

      Haut / Schleimhautabstriche sind nützlich, um eventuelle Belastung mit Parasiten zu evaluieren, aber unglücklicherweise ist es bei der Anatomie der Seepferdchen unmöglich, am lebenden Tier Proben oder Abstriche von den Kiemen zu machen.

      Mikroskopische und mikrobiologische Untersuchungen von Eiter,/ Wundflüssigkeiten / Wunden ist immer nützlich und sollte durch ein Labor oder Personal erfolgen, das mit Proben von Fischen vertraut ist.

      Eine säurefeste Färbung auf Mycobacterien sollte immer durchgeführt werden.

      Blutentnahme ist bei größeren Spezies aus der bauchseitigen Schwanzvene möglich (bauchseitige Mittellinie des Schwanzes). Das Volumen, das entnommen werden kann, ist limitiert und es behindert die Interpretation, dass man keine Normwerte kennt. Der Autor empfiehlt nicht mehr als 0,5% des Körpergewichts zu entnehmen – z.B. 0,25 ml bei einem 50 g Seepferdchen.

      Die kleine Größe des Tieres ist der Haupthinderungsgrund für eine Bildgebung, aber alle normalen Bildgebungsverfahren können genutzt werden.


      Abb. 5. Sondenfütterung eines Seepferdchens.

      Behandlungsmethoden

      Injektionen, die generell intramuskulär erfolgen sollten (über der Körperachse wird empfohlen), sind schwierig durch die Knochenplatten. Man muss oft vorsichtig mehrmals probieren, die richtige Injektionsstelle zu finden. Injektionen in den Bauchraum können mit sehr feinen Nadeln und nicht-reizenden Medikamenten erfolgen.

      Die Gabe über eine Sonde oder die Behandlung über das Wasser (Bäder / Tauchbäder) sind eine Alternative. Das Tränken von (lebendem) Futter im Medikament wurde beschrieben, aber die Dosierung ist unzuverlässig (Abb. 5).

      Anästhesie

      Anästhesie funktioniert im Prinzip wie bei anderen Fischen auch (Tricain Methansolfonat, auch MS-222 genannt, in Pufferlösung) oder 2-Phenoxyethanol. Es sollte nach Effekt dosiert werden, aber es sind relativ hohe Dosen für Fische nötig – typischerweise 125 mg / l bei MS- 222 oder 1ml / l beim 2-phenoxyethanol.

      Krankheiten


      Abb. 6. Röntgenaufnahme eines Seepferdchens mit Gas in der Bruthöhle.

      Verschiedene Krankheiten scheinen insbesondere mit der Haltung von Seepferdchen in Gefangenschaft zu tun zu haben. Außerdem sind sie empfänglich für die meisten der marinen Fischparasiten und Erkrankungen, die hier nicht besprochen werden.

      Die Gasblasen-Krankheit kann in drei Kategorien unterteilt werden.

      1. Bruttaschen-Emphysem – Bei Männchen verfängt sich regelmäßig Gas in der Bruttasche (Abb. 6), aber es ist wichtig zu wissen, dass eine angeschwollene Bruttasche auch total normal sein kann bei einer Schwangerschaft oder Balzverhalten? (male display). Das Bruttaschen-Emphysem hat normalerweise eine gute Prognose. Das Tier wird entweder selbst in der Lage sein, das Gas loszuwerden, oder vorsichtige physikalische Manipulation (unter Zuhilfenahme der vorsichtigen Öffnung der Bruttasche mit dem stumpfen Ende eines Röhrchens) hat eine gute Erfolgsrate in den meisten Fällen. Es kann aber mit sekundären Komplikationen verbunden sein.

      2. Innere Gasblasenkrankheit kommt häufiger bei Jungtieren vor und kann ein Grund für Sterblichkeit sein. Aquarien mit kontinuierlichem Durchfluss, wie Pseudo-Kriesel, können helfen, dies zu verhindern, und Ernährung kann auch ein Faktor sein.

      3. Gasblasen unter der Haut kommen gewöhnlich im Schwanz vor, häufig nahe der Schwanzspitze. Diese Form kommt häufig bei lokalen Infektionen vor und ist mit einer zurückhaltenden Prognose verbunden.

      Mycobakteriose

      Syngnathiden erscheinen relative anfällig für Mycobakteriosen. Generell sind nur vage Zeichen zu sehen, obwohl manchmal externe Abszesse sichtbar sind (typischerweise sehr weißer Eiter beim Ausdrücken oder Platzen) oder Granulome werden sichtbar – das chronische Dahinschwinden, das bei anderen Fischen beobachtet wird, ist bei Seepferdchen selten. Häufig wird die Diagnose erst bei einer Untersuchung nach dem Tod des Tieres gestellt.

      Die Behandlung der Mycobakteriose ist kontrovers. Das zoonotische Potential und das schlechte Ansprechen auf Behandlung lässt viele Autoren das Einschläfern empfehlen, und sogar das komplette Leeren und Desinfizieren des Aquariums. Es wird sicher nur selten einen Besitzer geben, der willens und in der Lage ist, eine Behandlung über Wochen oder Monate aufrecht zu erhalten (die Autoren empfehlen Rifampicin plus ein Fluorochinolon oder ein Aminoglycosid-Antibiotikum). Daher gibt es Argumente für ein Leeren des Aquariums. Es kann über einen Zeitraum hinweg ein sporadisches Hintergrundlevel an Erkrankungen oder Todesfällen durch die Erkrankung geben, aber gute Hygiene und optimale Bedingungen können dies minimal halten, und die Myriaden an möglichen Quellen für Mycobakterien machen es schier unmöglich, ein Eindringen in einem neues Aquarium zu verhindern.

      Scuticociliatosis


      Abb. 7. Geschwür auf der Seite eines dichbäuchigen Seepferdchens.

      Scuticociliatosis kann durch verschiedene Scuticociliaten ausgelöst werden – insbesondere Uronema, die häufig in Hobbyisten-Literatur erwähnt werden. Sie scheinen unterschiedlich pathogen zu sein, abhängig von den Bedingungen, aber sie können auf jeden Fall hohe Krankheitslast und Sterblichkeit auslösen.

      Erste Anzeichen werden generell Hautgeschwüre sein (Abb. 7), obwohl diese auch unspezifisch sein können. Äußerliche Behandlungen (Süsswasser Bäder, Formalin-Bäder) können wirksam sein bei milden Fällen, die früh erkannt werden, und ein Formalin-Bad wird die ganzkörperliche Belastung reduzieren, aber systemische Scuticociliatosis ist schwierig erfolgreich zu behandeln. Man kann Metronidazol probieren.


      Schwanzfäule


      Abb. 8. Schwanzfäule bei einem Seepferdchen - mit aufgetragener Creme.

      Schwanzfäule (Abb. 8) kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, unter anderem Bakterien, Scuticociliatose und Mycobakterien. Die Prognose ist zurückhaltend und systemische Antibiotika sind immer indiziert.

      Bakterielle Infektionen

      Häufig durch Vibrio Arten verursacht, sind die Auswirkungen verschieden - von plötzlichem Tod bis zu Geschwüren, dazu kommen Schwanz oder Maulfäule. Wenn früh erkannt, sind Antibiotika gewöhnlich wirksam, aber fortgeschrittene Erkrankungen sind mit einer zurückhaltenden Prognose verbunden.
      Andere Erkrankungen

      Harnsteine wurden bei verschiedenen Species von Seepferdchen beschrieben, aber die Ursache ist unbekannt.

      Systemische Pilzerkrankungen werden als signifikantes Problem bei Seedrachen in Aquarien beschrieben, aber selten bei Seepferdchen. Hierfür wurde keine erfolgreiche Behandlung beschrieben.

      Bronchitis steht im Zusammenhang mit verschiedenen Erregern (Flavobakterien, Epitheliocystis, andere Bakterien, Uronema und andere Parasiten). Wie gesagt, sind die Möglichkeiten für eine spezifische Diagnose vor dem Tod limitiert, aber in Fällen einer schweren Atmung müssen Probleme mit der Wasserqualität ausgeschlossen werden und Hautabstriche auf Parasiten untersucht werden. Anschließend ist eine Therapie auf gut Glück ein realistischer Ansatz.

      Beidseitige Muskelerkrankung, vermutlich durch Nahrung verursacht, wird als häufige Ursache einer schwachen Saugbewegung (“weak snick”) beschrieben – eine häufige Beschwerde, aber die Diagnose vor dem Tod ist problematisch.

      Verabreichung von Medikamenten bei Syngnathiden

      Soweit der Autor weiß, gibt es keine pharmakokinetischen Daten über Wirkstoffe bei Syngnathiden. Die Dosierung wird generell extrapoliert von der Dosierung bei anderen Fischen (die vermutlich wiederum von anderen taxonomischen Gruppen extrapoliert wird).

      Die gesamte Behandlung des Aquariums ist für gewöhnlich sicher bei Seepferdchen (wenn die Eignung und Dosierung für marine Systeme sichergestellt ist), aber es ist nützlich, für spezifische Produkte in der Literatur und in online Foren nach beobachteten Nebenwirkungen zu suchen.

      Wie bei jeglicher Fisch-Behandlung

      • sollte die Wasserqualität optimiert werden.
      • Die Wasserbehandlung im Haupt-Aquarium sollte, wenn möglich, verhindert werden (kurze Bäder / Tauchbäder in vorübergehenden Behältern sind zu bevorzugen). Wenn das Hauptbecken behandelt wird, muss die Wasserqualität eng überwacht werden, und Technik, die Wirkstoffkonzentrationen beeinflussen kann (wie UV Filter oder Aktivkohle) sollte ausgeschaltet oder entfernt werden.
      • Bäder / Tauchbäder sollten in ähnlichem Wasser wie im Hauptbecken durchgeführt werden (Salinität, pH, Temperatur)
      • In den Behandlungsbecken sollte es Festhaltemöglichkeiten geben
      • Die Seepferdchen sollten während der Bäder auf Stresssymptome hin eng überwacht werden.


      Tabellen 1-3. Dosierung bei Syngnathiden (Antibiotika, Antiparasitika und andere Medikamente).

      Internet-Quellen

      Die World Association of Aquatic Animal Medicine produziert Webinare, und ein kürzlich veröffentlichtes umfasst die Erkrankungen von Syngnathiden.

      wavma.org/webcepd

      Es gibt verschiedene gute Websites, die es sich lohnt anzuschauen, und oft wird dort auf Foren und Mailinglisten verwiesen. Behalten Sie im Kopf, dass diese häufiger von Hobbyisten als von Veterinärmedizinern betrieben werden, und die Informationen sind nicht durch angemessene Quellen belegt.

      fishbase.org ist nützlich für Hintergrundinformationen über wenig geläufige Species.
      fusedjaw.com
      seahorse.org
      seahorse.com

      Weiterführende Literatur

      Koldewey H (2005). Syngnathid Husbandry in Public Aquariums: 2005 Manual, Project Seahorse, London.
      MacLean B (2009). Seahorse (Hippocampus species), Exotic DVM 11(4): 39-41.
      Bennett D (2006). Working notes: a guide to seahorse diseases, Creative Licence Publishers.
      Abbott A W (2003). The Complete Guide to Dwarf Seahorses in the Aquarium, TFH Publications.
      Indiviglio F (2002). Seahorses – A Complete Pet Owner’s Manual, Barrons Educational Series.
      Warland T (2003). Seahorses – How to Care For Your Seahorses in the Marine Aquarium, South Australian Seahorse Marine Services.
      Roberts H E (2010). Fundamentals of Ornamental Fish Health, Wiley-Blackwell, Oxford.
      Noga E J (2010). Fish disease – Diagnosis and Treatment (2nd edn), Wiley-Blackwell, Oxford.
      Stoskopf M K (1993). Fish Medicine, W B Saunders Company, Philadelphia.
      Wildgoose W H (2001). BSAVA Manual of Ornamental Fish (2nd edn), BSAVA, Gloucester.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo mein Freund

      Ganz herzlichen Dank für die Aufarbeitung dieses super, tollen Berichtes. :good2:
      Auch für die Arbeit die du damit mal wieder hattest. : danke :

      Bitte gib im Namen der IG einen herzlichen Dank an die Verfasser weiter.
      Super dass wir dies hier Online stellen dürfen.
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Henning

      Henning schrieb:

      Ganz herzlichen Dank für die Aufarbeitung dieses super, tollen Berichtes.

      Vielen Dank, aber den Dank für die Aufarbeitung gebe ich auch gerne an unsere Pat hier im Forum weiter. Wie es ja ganz oben im Artikel steht hat sie mir das ganze übersetzt.

      Hallo Torsten

      Werde ihn gerne anpinnen, und vielen Dank für deine Worte.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!