100L Nano Aufbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • servus henning,

      Beim joe war ich noch nie, ist leider viel zu weit weg. Aber es wundert mich nicht, dass schon mehrere auf die Idee gekommen sind, es funktioniert echt sehr gut. Die Stange in der Mitte, auf der das Stahlseil aufgerollt wird, hat nur 2 Bohrungen wo das Seil durchgeht. Dadurch kann man die Neigung der Lampe sehr einfach einstellen. Dazu muss man sie aber ganz runter fahren, so dass kein Seil mehr aufgewickelt ist.
    • Servus mitanand,

      das Totgestein ist jetzt 2mal mit Wasserstoffperoxid behandelt worden, und lagert gerade in Leitungswasser.
      Mein Plan wäre jetzt:
      - einen Teststein einen Tag in Osmosewasser einlegen und dann auf PO4 testen
      - wenn der Test in Ordnung ist: Riffaufbau direkt im Aquarium verkleben, und das ganze dann eine Woche mit Leitungswasser oder Osmosewasser direkt im Aquarium spülen. Was denkt ihr, ist dafür Osmosewasser nötig oder geht auch Leitungswasser?
    • Hallo Jonas

      jonasb schrieb:

      Was denkt ihr, ist dafür Osmosewasser nötig oder geht auch Leitungswasser?

      Grundsätzlich ist Osmosewasser besser, wenn du allerdings eine sehr gute Leitungswasserqualität hast geht auch dieses. Aber bitte nicht blind drauf vertrauen.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Servus Harald,

      was heist "gute Leitungswasserqualität" ? auf was sollte man da achten?

      bei uns ist das Wasser sehr hart, kommt aus den Bergen ;)
      es hat auf jeden fall Trinkwasserqualität und wird nicht gechlort, wie es mit Silikat aussieht weiss ich leider nicht.
      Es geht nur ums "spülen", das Meerwasser wird natürlich mit Osmosewasser angesetzt.

      Edit: so, nachdem ich den gestern eingelegten Stein mal gemessen habe (1l Osmosewasser und der Stein auch ca 1l Volumen) wässere ich das ganze doch lieber noch eine weile in Omosewasser.
      Mit Salifert gemessen habe ich einen PO4-gehalt von 0,25-0,5, das ist mir eindeutig zu viel.
    • Hallo Jonas

      Wenn es nur ums spülen geht kannst du Leitungswasser nehmen, würde es aber danach noch einmal in Osmosewasser legen.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • noch ein Gedanke dazu:

      spricht irgendwas dagegen, die Steine in einem großen Pot einfach in den Regen zu stellen?
      Regenwasser ist kondensiertes Wasser, also müsste das ja völlig frei von irgendwelchen Belastungen sein?
      Mal abgesehen vom PH-Wert, der sich durch das CO2 verändern kann (Saurer Regen).
    • Mit dem Regenwasser kannst du machen Jonas, Steffi benutzt sogar Regenwasser als Nachfüllwasser. Hatte sie zumindestens gemacht bevor sie in den Norden gezogen ist.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • so die Steine sind "fertig" :D
      Der Trick ist anscheinend, die Steine nicht zu lange im selben Sud zu lassen. Ich habe das Wasser zum spülen jetzt jeden Tag getauscht, und die Steine zum schluss einfach nach draussen gelegt, als es geregnet hat.
      Die letzte Messung ergab einen Phosphatwert von 0,1mg/l, damit kann ich leben. Zumal man ja auch beachten muss, dass das Verhältniss Wasser / Steine im Aquarium ganz anders ist, als im Spülbehältniss - da wars ungefähr 50/50.
      Zur Absicherung hab ich mir jetzt noch Phosphatabsorber gekauft, den ich im Notfall einfach ins Technikbecken hängen kann.

      Der Aufbau ist auch schoon verklebt, mit dem Mörtel von Christoph Klose (Mainriff). Hat sehr gut funktioniert, die verarbeitbarkeit ist top. Härtet nur recht schnell aus, ca 15 Minuten lang kann man sich Zeit lassen.
      Ich habe versucht, den Ablaufschacht komplett zu verkleiden, viel Stellflächen für Korallen zu haben und das ganze trozdem natürlich aussehen zu lassen. Auf den Bildern siehts leider aus wie ein Steinhaufen :D
      ... am Wochenende wird geflutet
    • Wasser und Caribsea Livesand ist drin, denkt ihr dass die Bakterien im Livesand reichen "gut genug" sind, um die Einfahrphase zu starten, oder soll ich doch lieber noch Bakterien zusetzen, bzw einen kleinen Brocken Lebendgestein einbringen?
      Fotos gibts morgen, im Moment ist das wasser sehr trüb.

      Caribsea Livesand:
      coral-garden.de/Dekoration/Bod…MH--9Lcy88CFcQV0wodX68AkQ
    • Hallo Jonas,

      das Problem mit dem Livesand ist halt das man nie weiß in welchem Zustand er denn ist wenn man ihn kauft.

      Hat er im Sommer irgendwo in der prallen Sonne rumgelegen wird da nicht mehr viel Leben drin sein, leider kann man das ja nicht sehen.

      An deinen Gestein hast du nun aber alles abgetötet, ein Stück frisches Lebendgestein könnte dir da wieder leben in die Bude bringen, aber auch die Plagen die du wahrscheinlich mit dem Totgestein verhindern wolltest.

      Aber Glasrosen und Co. holst du dir früher oder später ohnehin über Korallenableger oder Futter ins Becken, was aber nicht schlimm ist wenn man es dann rechtzeitig bemerkt und etwas dagegen unternimmt.

      Bleiben noch die Starter-Bakterien aus der Flasche, die wären dann wohl die beste Option für dich und falls es da noch die Baks aus dem Sand gibt regelt sich das ganze von alleine.

      Ohne die Bakterien würdest du halt den Prozess der Nitrifikation nicht in gang bekommen und ohne den funktioniert das Becken nicht.

      Für mich persönlich ist aber ein Stück frisches Lebendgestein durch nicht zu ersetzen, Finger weg von Gestein das seit Wochen beim Händler in irgendeinem Becken rumliegt.

      Am besten frisch aus einem Import, direkt aus der Kiste und mit dem frischen Geruch des Meeres, wenn es stinkt vergiss es.

      Gruß Guido
      Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.
    • Servus Guido,

      der Livesand ist devinitiv "nur" normaler Aragonitsand, dem Bakterien zugesetzt wurden. Ich habe damit aber sehr gute Erfahrungen gemacht bei meinem alten Becken, deshalb hab ich den wieder her genommen.
      Ausserdem gefällt mir der Sand sehr gut, aber ob der Sand reicht um den Kreislauf in schwung zu bringen kann ich nicht so recht beurteilen. Es sind ja nur künstlich zugesetzte Bakterien und von daher bestimmt nicht die Vielfalt, die man von Lebendgestein erwarten kann.
      Also werd ich das so machen wie du geschrieben hast, hört sich gut an ;)
      Habe mir jetzt 2kg Lebendgestein von WhiteCorals bestellt, das sieht (zumindest auf den Bildern) sehr gut aus. Persönlich abholen beim Händler ist leider nicht möglich im Moment, die Händler sind alle zu weit weg.
      Das Lebendgestein werde ich in einen vorerst abgetrennten Bereich im Becken platzieren, damit ich erst mal beobachten kann, was da so alles raus kommt.
      Leider sind es Naturentnahmen, was ich ja eigentlich nicht wollte. Lebendgestein aus Aquakultur habe ich nur bei einem Händler gefunden, leider war der Versand dort zu teuer..

      Eine kleine Strömungspumpe muss auch noch ins Becken, die Strömung, die die Förderpumpe macht ist doch ein bischen wenig. Hab mir jetzt eine Tunze Nanostream mit bis zu 1800l/h bestellt, das sollte reichen.

      link zum Lebendgestein:
      whitecorals.com/de/lebende-ste…orals-super-rocks-pro-kg3
    • Steffi schrieb:

      ...ich würd's machen.

      Ich auch bzw. mache ich es gerade. Bei mir fährt gerade ein 54 Liter Becken für die Seepferdchen ein, und da wird von Anfang an ein Adsorber zwangsdurchströmt.
      Beste Grüße
      Harald

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Servus,

      hier mal wieder ein update:

      Phosphatabsorber läuft nun seit einer Woche nicht mehr, PO4 liegt bei weniger als 0,1mg/l.
      Nitrat ist nicht nachweisbar. Das bereitet mir im Moment Kopfzerbrechen, Algen wachsen zwar, aber sehr langsam. Auf den toten Steinen entwickelt sich demnach auch nichts, sie sehen nicht steril aus aber grüne algen habe ich noch nicht darauf entdeckt. Die wachsen nur auf den 2kg LS.
      Seit 2 Wochen habe ich nun ein paar Fridmani-nachzuchten drin, nicht zuletzt um den Nitrat-Wert anzuheben. Aber es tut sich nichts, Nitrat ist und bleibt nicht nachweisbar. Liegt evtl. am Livesand ?
      Den Abschäumer (Sander Piccolo) habe ich heute ausgestellt, mal sehen wie sich das auf den Nitrat-Wert auswirkt.
      Als "Versuchskorallen" habe ich kleine Ableger von Seriatopora caliendruum, Fingerlederkoralle, Montipora digitata, und Briareum drin.
      Die Korallen habe ich seit 3 Wochen drin, sie stehen gut aber sie sind auch deutlich heller geworden seitdem ich sie eingesetzt habe, Gewebeverlust haben sie aber nicht. Seit 3 Tagen dosiere ich, um das Nährstoffdefizit auszugleichen täglich Aminosäuren.

      Denkt ihr es ist sinnvoll, den Nitratwert künstlich anzuheben? ich werde jetzt noch mindestens eine Woche warten, ob der abgestellte Abschäumer den Nitratwert positiv beeinflusst.
      Meine Befürchtung ist, dass sich ohne Nitrat das Becken nur sehr langsam oder gar nicht entwickeln wird.
      Oder bin ich einfach nur zu ungeduldig? :D

      Nitrit habe ich noch nicht messen können, der Test kommt erst morgen.

      hier noch ein Video von den fridmanis, rechts erkennt man die Algen auf dem Lebendgestein:

      [video]www.youtube.com/watch?v=X7kTGkooFSk[/video]

      youtube.com/watch?v=X7kTGkooFSk