Nummer 5 lebt!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pat_2015 schrieb:

      Ach, und da sehe ich gerade, dass dieser Versand auch deine Empfehlung anbietet, Harald.

      Hallo Pat

      Du meinst bestimmt.........

      sehr guter Algenfresser, hilft auch bei Cyanos!!
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Harald,

      Ich meinte, dass die auch diese conomurex luhuanus haben...


      By the way: ich kann hier keine Filmchen hochladen, richtig? Muss ich bei youtube o.ä. Hochladen und verlinken, richtig? Ich würd nämlich echt gern ein Filmchen mit euch teilen :)

      LG, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Muss ich bei youtube o.ä. Hochladen und verlinken, richtig?

      Ja so ist es Patricia. ;)
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hi zusammen,

      Noch eine Frage so zum Abschluss des Wochenendes: in diesem Becken sind zur Zeit sehr wenige Fische. Der Salarias ramosus, der Platzhirsch, der was gegen Grundeln hat. Willi Winzig, der Acanthemblemaria, vielleicht spinosa. Und zwei mandarinfische, Synchiropus splendidus.

      Von meinem Dream Team draculagrundel / Knalli ist nur noch der Knalli übrig ;( Ob das damals die Umbauaktion wegen der Cyanos oder auch der salarias war? Keine Ahnung. Beim Umbau hab ich vladi das letzte mal durch den Sand huschen sehen.

      Und der Armatus-Korallenwächter schwimmt ja jetzt im großen Becken - gefällt ihm gut da ^^

      Was meint ihr, habt ihr vielleicht noch einen Tipp, was noch in das Becken passen könnte? Keine grossen futterkonkurrenten drin, könnte man evtl Seenadeln wagen? Oder fridmanis?

      Danke schön mal für eure Überlegungen...
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Vanessa und Harald,

      Danke für Eure Meinungen. Toll, über Seenadeln nachzudenken :love: Ganz zu Beginn unserer Meerwasser-Karriere hat mein Mann beim Händler diese rot-gelb geringelten und genau auch die Blaustreifenseenadeln total schön gefunden, aber ich hab die Haltung immer ausgeschlossen wegen "zu schwierig". Jetzt hab ich mir mal Literatur bestellt, aus der Koralle Art für Art Serie das Heftchen über Seenadeln. Mal ein bisschen einlesen ^^

      Seepferdchen sind für so ein Gesellschaftsbecken nichts, oder? Das würde für mich auch zu dem Becken passen, in dem es ja seeeehr gemächlich zugeht...

      Die komplett gegenteilige Alternative, die ich überlegt hab, wären 4 Chromis viridis. Siglinde, die hast Du ja in Deinem Becken ähnlicher Größe... Tatsächlich hat mein Händler mir davon eher abgeraten, weil er der Meinung ist, die werden zu groß für das Becken... ???

      Die Qual der Wahl... ich glaube, die "gemächliche" Variante liegt zur Zeit vorn. :whistling:

      Liebe Grüße!
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Guten Morgen Patricia

      Pat_2015 schrieb:

      Seepferdchen sind für so ein Gesellschaftsbecken nichts, oder? Das würde für mich auch zu dem Becken passen, in dem es ja seeeehr gemächlich zugeht...

      Wenn sicher gestellt ist das die Seepferdchen genügend Futter abbekommen, da ja sehr gemächliche Fresser, dürfte es gehen.

      Allerdings geht es nicht wenn du nesselnde Korallen im Aquarium hast. Dazu zählen auch alle Arten von Anemonen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Pat

      Pat_2015 schrieb:

      Die komplett gegenteilige Alternative, die ich überlegt hab, wären 4 Chromis viridis.

      Hatte mir da vor x Jahren einen Schwarm von 12 Tieren geleistet, dieser hat sich innert kürzerer Zeit zu einer Grösse von 8 Tieren verkleinert. In den letzten Jahren sind es noch 2 Tiere gewesen. Nach knapp 25 Jahren sind sie dann auch in die ewige See.
      Meiner Tier sind ausgewachsen gewesen und rechte Rabauken wen sie am Laichen gewesen sind.

      Ein Paar Blaustreifenseenadeln dürften gehen.

      Hier denke ich wirst du mehr von haben.

      Ein Sulu-Seenadel Paar ist auch etwas sehr schönes, wirst sie sehr wahrscheinlich etwas mehr zu Gesicht bekommen. ^^
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Guten Abend Pat,

      ich kann nicht widerstehen kurz etwas näher auf die Nadeln einzugehen und etwas zu schwärmen! ;) :love: :love: :love:
      Nadeln sind (ich glaube das darf ich nach einigen Erfahrungen sagen) sehr dankbare und interessante Tiere, die sich wenn sie erst ein Mal ans Frostfutter gewöhnt sind gut und relativ problemlos pflegen lassen, wenn man ein paar Dinge beachtet. Da ist das Art für Art Heft zum Grundwissen aneignen aber sicher gut geeignet, so habe ich auch begonnen.

      Grundsätzlich kann man sagen, dass es von Vorteil ist, wenn man Nadeln zwei (nach Möglichkeit auch öfter) Mal am Tag füttern kann. An denen ist ja nicht so viel dran... ;)

      Grob kann man bei den aquaristisch interessanten Arten zwischen drei Nadeltypen unterscheiden. In die Klammern schreibe ich mal die gängigsten Arten rein. Es gibt liegende Seenadeln (Corythoichthys intestinalis und Corythoichthys haematopterus) , frei schwimmende Seenadeln (Dunckerocampus pessuliferus und Dunckerocampus dactyliophorus) und etwas versteckt lebendere Nadeln (Doryrhamphus excisus und Doryrhamphus janssi), die aber auch sehr gute Schwimmer sind.

      Die liegenden Seenadeln sind sehr ruhige, gesellige und absolut verträgliche Nadeln, die aber meiner Erfahrung nach von allen am schwierigsten an Frostfutter zu gewöhnen sind. Daher ist ein gut eingefahrenes Becken für sie unabdingar. Es ist aber dennoch möglich, sie mit etwas Geduld ans Frostfutter zu bekommen.

      Sulu-Seenadeln sind äußerlich sehr hübsche Seenadeln. Das waren auch die, die euch aufgefallen waren. Man kann sie allerdings nur paarweise pflegen, sie sind nicht so verträglich wie etwa die liegenden Seenadeln. Äußere Geschlechtsmerkmale gibt es keine und das macht eine erfolgreiche Verpaarung wenn man nicht gerade Glück hat recht schwierig. Sulus sind sehr aktive Schwimmer und viel im Becken zu sehen. Allerdings würde ich sagen, dass sie anderen Mitbewohnern gegenüber weniger "taff" sind, als beispielsweise Blaustreifenseenadeln. Der Großteil dieser Beschreibung trifft auch auf die Zebra- Seenadel zu. Auch sie kann man nicht in Gruppen pflegen und auch hier gibt es keine äußeren Geschlechtsmerkmale. Zebras und Sulus bekommt man mit etwas Geduld gut an Frostfutter. Sulus und Zebras sollte man meiner Erfahrung nach nicht in einem gemeinsamen Becken pflegen.

      Blaustreifen-Seenadeln sind etwas kleiner als Sulus oder Zebras und leben auch etwas versteckter, z.B. unter Felsvorhängen. Auch hier ist die Pflege nur paarweise möglich, jedoch gibt es bei den Blaustreifen-Seenadeln und bei den Janssi-Seenadeln äußere Geschlechtsmerkmale, die die Verpaarung erheblich erleichtern. Die Männchen haben auf ihrem Röhrenmaul mehr oder weniger stark ausgeprägte Zacken, die bei den Weibchen fehlen. Mein Blaustreifen-Zuchtpaar ist extrem auf mich fixiert, sobald sie mich erblicken, schwimmen sie an die Frontscheibe und betteln mich an. Das relativiert in meinen Augen die etwas verstecktere Lebensweise. Blaustreifen lassen sich recht problemlos an Frostfutter gewöhnen und sind sehr robust und durchsetzungsstark. Das bedeutet aber auch, dass man sie mit KEINER anderen Nadelart pflegen sollte. Sie töten alles, sogar die deutlich größeren Janssis aber auch freischwimmende Arten, die ja eigentlich ein anderes Habitat belegen.

      Janssi-Seenadeln sind in etwa so groß wie die Zebras und Sulus, leben aber sehr versteckt. Ebenso wie die Blaustreifen-Seenadeln sind sie häufig "rückenschwimmend" unterwegs, was zu ihrer Lebensweise (unter Felsvorsprüngen oder unter Felsplatten) passt. Ich empfinde sie vom Wesen her scheuere Art, als beispielsweise die Blaustreifen-Seenadel. Auch die Janssis lassen sich mit etwas Geduld ans Frostfutter bringen.

      Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem kleinen Überblick etwas weiterhelfen. ^^ Wenn du Fragen hast, gerne! ;) Von dreieckigen Seenadeln (Syngnathoides biaculeatus) würde ich absehen.

      Auch von der Haltung von Seepferdchen in solch einem Gemeinschaftsbecken würde ich dir abraten! Ich habe es auch probiert aber es ist sehr schwierig eine ausreichende Ernährung der Pferde sicherzustellen. Da ist Stress und Frust meiner Meinung nach vorprogrammiert! :(

      Viele Grüße,
      Vanessa
      Viele Grüße,
      Vanessa
    • Hallo Vanessa, Henning, Harald, und alle zusammen ^^

      Aaalso, nach euren Ausführungen und einem Besuch bei meinem Lieblingshändler heute hab ich Chromis und Seepferdchen ausgeschlossen und bin nun auf der Seenadel-Zielgeraden (vielleicht heb ich die Seepferdchen Pläne immer noch für später auf, man muss ja noch Ziele haben, und wenn ich je welche halten möchte, dann am liebsten aus eigener Züchtung von jemandem von euch hier...)

      Danke, Vanessa, für deine Übersicht! Die Vorbereitung und das Einlesen sind definitiv Teil des Vergnügens, also werd ich mal noch ein bisschen überlegen, lesen und garantiert hier noch das ein oder andere fragen. Und mich mal umschauen....

      Danke euch :ok:
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Schönen guten Abend zusammen ^^

      Da nun seit dem Wochenende ein Blaustreifen Pärchen aus Vanessas Zuchtkeller in dem Becken schwimmt, sind die Weichen gestellt :rolleyes: Ich hoffe, ich kann bald Fotos hier zeigen, aber momentan sehen meine Augen mehr als jede Kamera. Die beiden halten sich am liebsten - ganz wie Vanessa oben beschrieben hat - unter einem Überhang im Becken auf, wo sie schwer zu fotografieren sind. Trotzdem ist es ganz toll, die beiden zu beobachten. Ich wusste nicht, wie eng diese Paare zusammen leben, sie schwimmen ja echt meistens zusammen und umeinander rum. Ganz toll :love:

      In dem Koralle Art für Art heft wird darauf hingewiesen, dass man Seenadeln ganz wunderbar mit Leierfischen vergesellschaften kann. Ein splendidus paar lebt ja schon seit einer Weile im Becken, ist dick und rund und fühlt sich anscheinend sehr wohl. Ich denke, das Deep Sand bed ohne abschäumer ist super für solche Fische, denn es leben massenhaft von den kleinen Plankton-krebschen drin, die man nachts rumschwirren sieht und die Leierfische sind ständig am picken.

      Am liebsten würde ich jetzt noch ein paar von den roten Leierfischen einsetzen. Stellatus oder diese hier: meerwasser-lexikon.de/tiere/8608_Synchiropus_tudorjonesi.htm

      Weiss jemand hier, ob sich verschiedene Leierfische vergesellschaften lassen? Ich hab nach unserem Gespräch, Vanessa, nochmal gegoogelt und die Info, die ich im Kopf hatte, wiedergefunden: splendidus und rote Arten scheinen sich in Ruhe zu lassen, während splendidus und LSD sich anscheinend nicht vertragen.

      Hat jemand von euch hier Erfahrung damit? Wäre mir lieber als ergoogelte Info aus anderen Foren, wo ich nicht weiß, wie valide das ist...

      Danke Euch und liebe Grüße, und wohl gute Nacht :sleeping:

      Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Guten Morgen Patricia

      Pat_2015 schrieb:

      Da nun seit dem Wochenende ein Blaustreifen Pärchen aus Vanessas Zuchtkeller in dem Becken schwimmt, sind die Weichen gestellt

      Was für Weichen wenn man fragen darf?

      Ja und auf Bilder sind wir natürlich gespannt.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Pat,

      Ich hatte schon mal vor einiger Zeit eine Aufstellung gemacht, welche Leierfische sich wohl nicht vertragen werden.
      Ich kopiere es einfach hier nochmal rein.

      Grüße
      Skaarj



      Hi,
      ich habe ja mal eine kleine Übersicht wegen der Verträglichkeit vom Mandarinfischen gemacht:

      gehen jeweils wohl nicht:
      Synchiropus splendidus / Synchiropus picturatus
      Synchiropus stellatus / Synchiropus ocellatus / Synchiropus marmoratus

      Bei mir im Becken leben seit ca. 3 Monaten je ein Pärchen von Synchiropus stellatus und Synchiropus splendidus friedlich zusammen. :)
      Genauer gesagt, ignorieren sich die beiden Arten vollständig und liegen sogar mal zusammen auf einer Anhöhe.
      LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung
    • Danke schön, Skaarj! Dann geht mein Wunschkombi ja anscheinend, das freut mich!

      Und ja, Harald, die Weichen ^^ Aaaalso, klar ist schon mal dass keine weiteren Seenadeln in das Becken passen, wenn die Blaustreifen andere nicht akzeptieren. Klar ist auch schon mal, dass keine schnellen Fresser ins Becken kommen, sondern dass es sich voll und ganz auf "Slow Food" konzentrieren wird.

      Noch unklar ist, wo mich diese neu entdeckte Leidenschaft für Röhrenmäuler noch hinführen wird :D jetzt übe ich mich ja schonmal in der Copepodenzucht. Während ich mich bei den Korallen ja recht schnell an die azoos gewagt habe, hab ich bei Fischen große Scheu vor schwierig zu ernährenden Tieren. Ist vielleicht blöd, aber einem höheren Tier beim verhungern zuzusehen ist viel schlimmer als bei einer Koralle. Also schritt für schritt. Mal schauen wie das mit der Plankton Zucht ist und dann sehen wir mal gaaaaanz langsam weiter ;)
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Patricia,

      ich habe einige Zeit überlegt, ob ich meine Bedenken schreiben soll.

      Du fragst, ob die Mandarinfische sich vertragen.
      Ich denke die Verträglichkeit ist kein Problem.

      Wenn ich es richtig verstanden habe, möchtest Du zwei Mandarinfischpärchen in eimen
      175 Liter Becken halten.

      Die von Dir ausgesuchte Nachbesetzung finde ich auch besonders schön und kann den
      Wunsch sehr gut verstehen.

      Den Ruby Red halte ich auch
      in meinem über 1000 Literbecken mit einem weiteren Mandarin-Paar.

      Die Mandarinfische besetzen aber eine biologische Nische, die eine Überbesetztung schlecht verträgt.
      Die Mandarin picken den ganzen Tag Kleinstlebewesen von Oberfächen.
      Bei eingewöhnten Fischen kann man auch die Aufnahme von Frost oder Trockenfutter beobachten.
      Diese Futterumstellung müssen neu eingesetzte Fische aber erst lernen.

      Meine Bedenken gehen dahin, daß die nachgesetzten Tiere es schwer haben werden.

      Außerdem hast Du gerade Seenadeln eingesetzt, welche ebenfalls Kleinstlebewesen von
      Oberflächen aufnehmen, zwar meistens von der Unterseite von Gesteinen, aber eben das gleiche Futter.

      Vieleicht kannst Du die schönen roten Mandarin auch in einem anderen Deiner Becken unterbringen.

      Persöhnlich habe ich lieber viele kleine Lebewesen, statt ein großes, so habe ich immer viel zu Beobachten.

      In Deinem Becken könnte ich mir auch eine Gruppe von Trimma oder von Eviota vorstellen.

      Vieleicht kannst Du es auch noch einmal versuchen, da das Becken ja auch schon länger steht, deinem Klallkrebs
      neue Gesellschaft zu besorgen.

      Viel Erfolg mit Deinem Becken.

      Elisabeth
    • Hallo Elisabeth,

      Ich danke dir, ich finde es gut, dass du deine Bedenken geschrieben hast! Wenn ich es richtig verstehe geht's darum, dass alle genügend Futter finden richtig? Also weniger um die Aggression gegeneinander. Oder denkst du, sie werden aggressiv, gerade weil sie dann ums Futter konkurrieren - unabhängig vom Angebot an frostfutter, weil sie das vielleicht nicht interessiert?

      Ich muss sagen, ich hab die gleichen Überlegungen auch schon gehabt. Ich hab erst ein einziges Mal beobachten können, dass die Leierfische im Becken mal nach frostfutter geschnappt haben, sonst sehe ich sie immer nur an den Steinen picken. Sie scheinen genug zu finden, denn sie sehen rund aus. Für die Nadeln gebe ich ja jetzt relativ viel Frost Cyclops ins Becken, was sie auch stabil fressen, aber ich sehe sie schon auch in den Steinen picken hier und da. Dann wärs also entscheidend ob zwei weiter Fische von dem vielen frostfutter profitieren würden oder nicht. Denn wenn dann alle nur aufs "lebendfutter" im Becken angewiesen wären, dann würde es womöglich wirklich knapp werden...

      Ich beobachte auf jeden Fall noch mal ne weile die Tiere die drin sind und besetze erst mal gar nicht weiter. Grundeln jeder Art traue ich mich nicht mehr einzusetzen, weil ja der ramosus was gegen Grundeln zu haben scheint. Ich denke inzwischen, dass das "Revier" in dem Becken für den ramosus auch eigentlich zu klein ist, obwohl er selbst noch nicht so groß ist. Aber vielleicht ist er auch deshalb so aggressiv. Ich lass mir alles nochmal durch den Kopf gehen...

      Lg, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo liebe Vanessa, hallo zusammen,

      ich wollte so gern längst Fotos von meinen Nadeln hier posten, aber zur Zeit ist irgendwie viel los und wir finden nicht wirklich Muße, uns auf die Lauer zu legen und schöne Fotos zu schießen. Deshalb kurz ein Zwischenbericht in Worten ;)

      Ich hab nach wie vor das Gefühl, dass die Nadeln in das Becken gut reinpassen und sich gut eingelebt haben. Der Riffaufbau mit der Höhle scheint ideal zu sein, denn in der Höhle, bzw. unter dem Überhang halten sie sich meistens auf. Sie schlafen nebeneinander von unten an die Höhlendecke geschmiegt, das sieht irgendwie sehr schön aus :love: Und morgens wenn ich aufstehe und im Zimmer schon dämmriges Licht ist, dann sind sie meistens schon im Becken unterwegs und freuen sich über Cyclops. Ich hab ein paar andere Sachen an Futter ausprobiert, z.B. Bosmiden, aber ich konnte nicht wirklich sehen, ob sie das auch fressen, deshalb bleibt es bei Cyclops, und das möglichst oft über den Tag verteilt (wenn ich im Büro bin halt morgens 1 x und am Nachmittag / Abend 2 x).

      Ich hab zwei Blastomussas im Becken, die sich auch riesig über das leckere Futter freuen, die plustern sich so richtig auf und zeigen richtig Wachstum :) Alles gut also - fast...

      Eins macht mir immernoch ein bisschen Sorge: Ich habe ja diese eine Rundkrabbe in dem Becken, Actaeodes tomentosus, über die es ja wiedersprüchliche Berichte gibt, wie friedlich sie ist. Die würde ich gern rausfangen, ich habs aber bisher nicht geschafft. Sie könnte super in dem Teneriffa-Becken weiterleben, wenn ich sie kriegen würde.

      Bei beiden Nadeln fehlen inzwischen kleine Stücke aus der Schwanzflosse. Das scheint innerhalb von wenigen Tagen wieder zuzuwachsen (enorm, wie schnell das geht!) und sie schwimmen auch trotzdem normal. Aber ich hab die Krabbe im Verdacht und hoffe wirklich sehr, dass sie nicht mal mehr als die Flosse zu packen kriegt :scare2: Die Krabbe war ja bisher immer friedlich, frisst Algen und immer mal wieder füttere ich sie mit einer Welstablette, die sie schnell wegschleppt und woran sie dann wahrscheinlich mehrere Tage frisst... Aber mir wäre wirklich wohler, wenn ich es endlich schaffen würde, sie zu fangen...

      Ich hoffe, ich hab bald schöne Fotos : foto :

      Liebe Grüße, Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Ich wollte auch diese "alte" Aquarienvorstellung mal wieder rauskramen und updaten. Anbei erst mal ein altes Bild von meinem Becken mit dem Deep Sand Bed (ca. 12 cm hoch Sand). Eingerichtet wurde das Becken am 11. Juni 2016, ein Bild direkt nach dem Einfüllen des Wassers, das Bild mit Besatz ist vom 6. November 2016.

      Das Becken läuft nach wie vor ohne Abschäumer. Nur von Tunze dieser comline Filter, der die Oberfläche sauber hält, und zwei Strömungspumpen. Lange Zeit hab ich keinen Phosphat-Remover benutzt, weil in dem Becken die Blaustreifen-Seenadeln von Vanessa waren, die den nicht vertragen haben. Phosphat war aber auch mit meinem Test nie nachweisbar.

      Leider sind die Nadeln irgendwann gestorben. An Fischbesatz ist also nur noch ein Synchiropus splendidus Pärchen drin, zwei Pyjama-Barsche, der Salarias ramosus und ein Feilenfisch.

      Geplant war das ganze als Mischbecken mit dem Farbthema "rosa" - das hat sich aber nie durchgesetzt. Es hat sich gezeigt, dass es mein einziges Becken ist, in dem SPS funktionieren, so dass ich es vor kurzen zum überwiegend SPS Becken umfunktioniert habe. Das meiste sind noch kleine Ableger in Moment. Meine Hystrix musste ich fragmentieren, weil sie durch die Dino-Plage ziemlich gelitten hat.

      An Plagen hab ich in dem Becken einiges durch. Zu Beginn schlimme Cyanos, dann so komische rote fluffige Fadenalgen, Kugelalgen und zuletzt eben die Dinos. Aber irgendwie kommt und geht alles. Die roten Fluff-Algen waren zwischendurch ganz weg, gerade kommen sie wieder hier und da (nicht gut mit SPS). Kugelalgen gibt es, aber bisher nicht exzessiv, die kriegt man gut weg. Keine Bryopsis bisher :D Seit der Dino-Plage verwende ich regelmäßig Phosphat-Absorber, auch um die anderen Algenplagen hoffentlich klein zu halten.

      An Licht hängt eine ATI sunpower drüber. Finde ich nach wie vor super.

      Mein Fazit bisher ist, dass diese Deep Sand Sache funktioniert. Im Sand lebt eigentlich nur ein Knallkrebs, ein randalli. Es waren auch mal Olivenschnecken und Babylonia Schnecken drin, aber die hab ich schon seit einer Weile nicht mehr gesehen. Völlig begeistert bin ich von diesen Conomurex luhuanus Schnecken, von denen ich inzwischen 6 Stück drin habe, die alles sauber halten, wo sie rankommen: Sand, sich gegenseitig, die Einis und den Riffaufbau zumindest bodennah.

      So, jetzt fehlen nur noch die Fotos. Die alten suche ich jetzt raus. Und dann muss ich in den nächsten Tagen neue machen. Ist eigentlich eine schöne Sache, hier die Becken auch mal über die Zeit dokumentieren zu können. Zwar auch für Euch, aber auch für mich selbst :saint:
      Bilder
      • image.jpeg

        788,14 kB, 2.048×1.536, 28 mal angesehen
      • image.jpeg

        1,31 MB, 2.298×1.536, 42 mal angesehen
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pat_2015 ()