1x gross und 2x klein: Beckenvorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1x gross und 2x klein: Beckenvorstellung

      Hallo zusammen und danke Euch für den netten Empfang hier!

      Dann will ich mal versuchen, euch was über meine Becken zu erzählen:

      Unser großes Becken mit 460 l und einigem technischem Schnickschnack (Vertex LED Beleuchtung, Wirbelbettfilter zur Nitratreduktion, UV Klärer) haben wir letztes Jahr im Sommer gebraucht übernommen. Wir, das sind mein Mann und meine beiden Kinder (5 und 7), die das neue Hobby auch super finden - auch wenn sie nicht mit ganz so viel Leidenschaft dabei sind wie ich.

      Es waren einige Fische drin, auch große (Fuchsgesicht, ctenochaetus truncatus, Hawaii Doktor), aber die Korallen waren größtenteils tot. Wir haben in erster Linie Korallen aufgestockt, denn meine Leidenschaft gilt eher den niederen Lebewesen als den Fischen. Hier mal eine schon nicht mehr ganz aktuelle Gesamtansicht.

      Man sieht dort auch schon unser Hauptproblem: die Riffkeramik ist voll mit bryopsis. Damit kämpfen wir ganz schön. Viele steinkorallen sind uns eingegangen, weil die Algen sich ins kalkskelett so eingenistet haben, dass sie keine Chance mehr hatten. Deshalb versuchen wir gerade, möglichst viel Fläche mit weichkorallen, scheibenanemonen und anderen schnellwüchsigen Korallen zu besetzen. Dazu muss man noch sagen, dass die Wasserwerte von Anfang an super und stabil waren, mit Nitrat und Phosphat an der nachweisgrenze. In der letzten Zeit habe ich - auch wegen ein paar azooxanthellaten Gorgonien - viel Staub und Plankton Futter reingegeben, jetzt ist Nitrat bei Ca 5 mg. Phosphat halte ich mit absorber niedrig.

      Nach ein paar Wochen hab ich Lust bekommen, nach dem "gebrauchten" noch ein "eigenes" Becken einzurichten. Weil ich mit der Technik noch nicht so sicher war, haben wir uns für ein 60 l Nano komplettset entschieden (2. Bild). Weil ich Anemonen toll finde, hab ich hier recht schnell, aber trotzdem nach und nach, eine minmax, eine pferdeaktinie und eine kleine quadricolor eingesetzt. Und noch ein paar unkomplizierte Begleiter. Lief alles von Anfang an wirklich schön, ohne große Probleme. Einfahrphase wie aus dem Bilderbuch, mit ein paar kieselalgen, dann Grünanlagen, die die cleaning Crew super unter Kontrolle bekommen hat. Das macht echt Freude!

      Im grossen Becken hatte ich auf Wunsch meiner Kinder zwei A. percula, die dort aber immer nur in einer oberen Ecke rumgeschwommen sind (die drei euphyllias haben sie nicht die Bohne interessiert), bis einer schließlich rausgesprungen ist. Wir konnten ihn zum Glück retten, aber wir haben sie danach ins Nano umgesetzt, wo sie sich seitdem auch in der Anemone (der quadricolor und inzwischen auch erstaunlicherweise einer karibischen goldrose - immer im Wechsel) wohl zu fühlen scheinen. Mein Plan ist es, im großen Becken eine passende Anemone anzusiedeln, damit sie wieder dorthin umziehen können. Habe gerade diese Woche eine tolle M. Doreensis eingesetzt, die sich auch sofort an der richtigen Stelle eingegraben hat - hoffentlich bleibt sie stabil.

      Tja, und dann kam ein Freund von mir im Februar aus einem Teneriffa Urlaub mit einer Tupperbox voller überraschungen für mich zurück: Schnecken, Einsiedler, Kalkrotalgen und zwei wachsrosen aus einem Gezeitentümpel. Die Schnecken, Einsiedler und die tollen Algen hätten ja super ins Nano gepasst, aber die wachsrosen waren mir doch mit ihrer starken nesselkraft zu heikel für die restlichen Bewohner. Aber ab ins klo damit wäre bei meiner Familie, die alle Lebewesen liebt (vor allem war meine Tochter total begeistert von den rosa Tentakelspitzen der wachsrosen) niemals in Frage gekommen. Also wurde kurzerhand aus einem alten, längst stillgelegten 54 l Süßwasser Aquarium ein Teneriffa Becken - und das im Zimmer meines Sohnes, der MEGA stolz ist. Er zeigt seinen Kumpels das Becken in jeder Einzelheit noch bevor er seine Lego Sammlung zeigt :) das dritte Bild zeigt das Becken ein paar Wochen nach der Einrichtung, noch ziemlich kahl, es ist inzwischen ein bisschen belebter, mit ein paar sexy Shrimps, Scheiben und Krusten und zwei LPS, die wir dort vor der bryopsis plage gerettet haben.

      Aus zwei wachsrosen sind inzwischen vier geworden und es macht uns allen riesige Freude, dass das, was eigentlich gar nicht funktionieren kann (es ist noch die alte süsswasserröhre über dem Becken und auch der Filter ist einfach der alte), seit Fastnacht stabil läuft und es allen Bewohnern gut geht.

      So, daher jetzt meine große Lust auf mein nächstes Projekt: das Konzept und die Erfahrungen von Siglinde mit ihrem "kleinen Meerwasseraquarium" haben es mir voll angetan und ich hätte wirklich gern ein zusätzliches Becken mit 120 bis180 Liter, mit minimaler Technik. (Hallo übrigens, liebe Siglinde, ich hab gesehen, du bist auch hier unterwegs...)

      Und zum Schluss noch ein paar hübsche Makro Aufnahmen, die mein Mann in unseren Becken gemacht hat. Denn praktischerweise ergänzt sich sein Hobby, die Fotografie, perfekt mit meinem :)

      Und jetzt bin ich gespannt auf Kommentare. Hoffe, ich hab euch nicht zu sehr erschlagen...

      Viele Grüße,
      Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • ...Hmmm, hab die Höchstzahl von dateianhängen überschritten, daher hier ein paar Foto Nachträge. Teneriffa Becken kurz nach Einrichtung und aktuell, und unser neuester Zuwachs, die Diodogorgia, die mich sozusagen hierher gebracht hat...

      Viele Grüße, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Patricia

      Pat_2015 schrieb:

      Und zum Schluss noch ein paar hübsche Makro Aufnahmen, die mein Mann in unseren Becken gemacht hat. Denn praktischerweise ergänzt sich sein Hobby, die Fotografie, perfekt mit meinem :)

      Das ist eine perfekte Kombination. :good:

      Ihr habt da sehr schöne Becken. Super eingerichtet und so wie es ausschaut laufen sie auch optimal.
      ><((((º> <º)))) ><

      Salzige Grüsse
      Henning
    • Hallo Patricia

      Vielen Dank für deine Beckenvorstellungen. :yes:

      Pat_2015 schrieb:

      die Riffkeramik ist voll mit bryopsis

      Da frage ich mich gerade wie das wohl sein kann? Macht doch sonst einen ganz vitalen Eindruck.

      Die azooxanthellaten Korallen wie Menella und Diodogorgia hinterlassen einen sehr guten Eindruck. Auch die Tubastrea sieht gut gut aus.

      Allerdings die Anthogorgia :( ich fürchte die wird es nicht schaffen.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Harald,

      du hast leider so recht, die Aufnahmen von der anthogorgia sind nicht mehr aktuell, sie ist schon so gut wie tot. Das musste ich auf die harte Tour lernen, passiert mir hoffentlich nicht nochmal... Ich hab's nicht geglaubt, sie sah so gut aus, der Fuß intakt, keine Schäden, die Polypen so dicht und prächtig! Ich dachte wirklich, das könnte gehen. Sie hat auch gefressen, man hat gesehen, wie sie das Plankton gegriffen hat. Und trotzdem sind die Polypen immer weniger geworden. Ein Jammer! Und zur Zeit stehen bei meinem Händler wieder zwei... Meinst du, dass man hier je Erfolge erzielen wird oder ist es einfach Wahnsinn, diese Tiere immer wieder in den Handel zu bringen?

      Viele Grüße, Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Ach und ja, die bryopsis... Wenn ich das nur wüsste... Man liest ja leider oft, dass sie sich trotz guter Wasserwerte hält, wenn sie einmal da ist. Sie war schon beim Vorbesitzer im Becken, ich hab's nur nicht gewusst, was das für Zeug ist. Wir halten sie momentan mit rupfen (stundenlang, mit der Pinzette, dass ja so wenig wie möglich im Becken rumschwirrt) einigermaßen im Griff und fahren die Großoffensive mit fressfeinden. Vier Seeigel (2 pfaffenhut, 1 globulus und ein roter Diadem) und zwei Seehasen fressen anschließend die frisch gerupften stellen kahl. Aber sie wächst trotzdem noch schneller, als die Tierchen fressen können...

      Der einzige Vorteil, den ich dem abgewinnen kann, ist, dass ich Seehasen voll interessant und liebenswert finde und Seeigel auch. Wäre ja schade, wenn ich wegen fehlender Algen keinen von denen ernähren könnte :whistling:

      LG, Pat
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      Meinst du, dass man hier je Erfolge erzielen wird oder ist es einfach Wahnsinn, diese Tiere immer wieder in den Handel zu bringen?

      Hallo Patricia

      Ich glaube nicht auch bei allen Fortschritten in der Merwasseraquaristik das diese Gorgonie längerfristig zu halten ist. Irgendetwas fehlt was wir den Tieren nicht bieten können. Ob sie wirklich gezielt in den Handel kommt, bei einigen ja, bei vielen aber nein. Das sind dann sogenannte Beifänge die dem Import beigelegt werden.

      Pat_2015 schrieb:

      Sie hat auch gefressen, man hat gesehen, wie sie das Plankton gegriffen hat.

      Das ist eben der vermeintliche Trugschluss den man immer wieder liest. Einfach ausgedrückt die Gorgonie fängt zwar Futter kann es aber nicht weiter transportieren.

      Hier ein Text aus meinem Lexikon.

      Die größeren Tentakeln dienen lediglich der Oberflächenvergrößerung. Je größer die Oberfläche, desto mehr kann pro Zeiteinheit gefressen werden. Entscheidend sind die Siphonoglyphen (gleich Schlundrinnen) Diese müssen groß genug sein, dass die Gorgonien das Futter auch in den Gastralraum führen können.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Pat,

      da hast du aber 3 sehr schöne Becken mit einigen interessanten Tieren wie man auf den Bildern ja schön sehen kann.

      Leider glaube ich nicht das du die Bryobsis jemals loswerden wirst, im Gegenteil.

      Ich habe selbst einen Gewaltakt hinter mir die Vernichtung dieser Alge angeht, ich sage nur abkochen, Microwelle, Salzsäure und Wasserstoffperoxid.

      Das ganze Riff wurde zerlegt, Korallen und andere Tiere von den betroffenen Steinen entfernt und dann die Bryopsis radikal vernichtet, ebenso wurde jeder Ablegerstein gebadet, aber es sieht so aus als wenn ich den Kampf gewonnen hätte.

      Trotz diesem massivem Eingriff, denn ich über 4 Wochen gemacht habe, kam es zu keinen Verlusten und das Becken steht stabil, was ist ehrlich gesagt nicht erwartet hatte.

      Denk mal darüber nach ob du evtl. auch die Möglichkeit eines "Vernichtungsschlages" hast, sonst bekommt du die nicht weg.

      Gruß Guido
      Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.
    • Hi Patricia,
      ihr habt hübsche 3 Aquarien!

      Das mit den Bryopsis im großen Aqaurium ist echt ein Jammer, denn so schaut es echt gut aus.
      Bryopsis dauerhauft zu entfernen, scheint echt ein Ding der Unmöglichkeit zu sein.

      Das Teneriffa-Aquarium finde ich echt cool! Wenn die Tiere aus Gezeitentümplen stammen, kommen sie garantiert gut mit Tageslichtröhren zurecht.
    • :will3: Patricia

      Deine Becken sind sehr schön,mit den Azoos ist das halt so eine sache.
      Man muß versuchen die Microfauna die im Becken vorhanden ist zu erhöhen,Ich selber habe seit Zwei Jahren 3 Polycarpa aurata Goldseescheide im Becken die sich bester Gesundheit erfreuen.Da ich seit anfang an PICO FOOD Xtra Füttere sehe ich hier die Lösung einiger Problem bei der Fütterung von Azoo Korallen.Das Flüssigfutter ist mittlerweile im Handel erhältlich.
      Nächste Woche werde ich darüber einen grösseren Bericht Einbringen.
      Schöne Grüsse
      Rolf :thumbsup: :drinks:
    • Danke für all euer tolles Feedback!

      Wenn mein Mann mal wieder hübsche Fotos gemacht hat, stell ich auch mal aktuelle Gesamtansichten ein. Es verändert sich doch immer recht schnell. Ich hab auch 9 Monate nach meinem Einstieg in die salzige Welt immer noch das Gefühl, im Aufbau zu sein.

      Guido, deine Aktion gegen die bryopsis interessiert mich sehr. Über 4 Wochen, schreibst du. Heißt das, du hast das riffgestein nach und nach entnommen und gereinigt? Hattest du da nicht bedenken, dass sich in der Zeit etwas auf dem frisch gereinigten wieder was ansiedelt? Und hast du auch den Boden ausgetauscht? Der Vorteil so einer 'nach und nach' Aktion ist halt, dass die Biologie des Beckens vielleicht nicht ganz kaputt geht...

      Ich hab in Gedanken schon so viele Möglichkeiten durchgespielt. Das bestehende Riff komplett reinigen kommt ja einem Neustart mit Totgestein gleich. Davor habe ich Angst. Mit einzelnen, herausnehmbaren Steinen hab ich schon mit lichtentzug experimentiert, einfach ins dunkle technikbecken gelegt. Nach gut einer Woche war die bryopsis zwar weg, aber die knopia, die ich mit der Aktion retten wollte, eben leider auch.

      Eine Überlegung ist, meinen großen Wunsch des 4. Beckens umzusetzen. Wenn das stabil läuft, würde ich alle Korallen, die nicht mit bryopsis befallen sind, und alle, die man reinigen kann, in dieses Becken umziehen. Die stark befallenen müsste man womöglich riskieren zu 'opfern'. Die Fische würde ich auch im großen Becken lassen. Und dann eine Woche abdunkeln. Den Fischen dürfte das ja nichts ausmachen. Und die Bakterien im Becken für den stickstoffzyklus und so dürften ja auch nicht lichtabhängig sein.

      Was haltet ihr davon?

      Eine Beobachtung noch: bei einer meiner LPS, einer lobophyllia, war außen ein bisschen freiliegendes Skelett mit bryopsis bewachsen. Ich hab sie öfters rausgeholt und mit Pinzette und Zahnbürste entfernt, was ging, aber die Algen sind immer schneller wieder gewachsen, bevor sich neues korallengewebe über die nackte stelle schieben konnte. Ich hab sie danach ne knappe Woche im technikbecken gehabt und dort einmal am Tag vorsichtig mit Staubfutter gefüttert, um das fehlende Licht auszugleichen. Danach waren aber immer noch bryopsis Reste da. Schließlich habe ich sie in das Teneriffa Becken mit der alten t8 Süßwasser Röhre gelegt. Dort ist sie jetzt seit mehreren Wochen. Jetzt ist sie tatsächlich komplett algenfrei und scheint sich sogar zu erholen, aber eben nur super langsam. Für Wachstum reicht das alte t8 Licht anscheinend nicht aus. Aber fürs überleben schon. Das macht mir irgendwie Hoffnung, dass Licht Entzug im richtigen Maß vielleicht nochmal eine Möglichkeit wäre , gegen die bryopsis zu kämpfen. Aber ich müsste halt genau das richtige Maß finden, dass die Korallen überleben lässt, aber die bryopsis nicht...

      Viele Grüße,
      Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Hallo Pat,
      ich antworte dir mal innerhalb des Zitates:

      Pat_2015 schrieb:

      Guido, deine Aktion gegen die bryopsis interessiert mich sehr. Über 4 Wochen, schreibst du. Heißt das, du hast das riffgestein nach und nach entnommen und gereinigt?

      Genau so ist es gewesen, ich habe nach und nach alle befallenen Steine entnommen, die Korallen und andere Tiere entfernt und die Steine dann hemmungslos behandelt.

      Hattest du da nicht bedenken, dass sich in der Zeit etwas auf dem frisch gereinigten wieder was ansiedelt?

      Zurzeit ist ein leichter Algenfilm zu erkennen, aber noch keine Bryopsis. Es läuft eine 55Watt U-VC Lampe mit und ein zusätzlicher Schnellfilter hängt auch am Becken, ich denke mehr geht nicht.

      Und hast du auch den Boden ausgetauscht?

      Nein, es gab keinen Befall im Sand nur in der Ecke wo die Brunnenbauer wohnen waren einige Steinchen vom Korallenbruch befallen.
      Die ganze Ecke wurde geräumt und das Material abgekocht, die Brunnenbauer haben die gleiche Stelle kurz darauf wieder neu bezogen.
      Interessant ist aber das die Bryopsis wirklich überall ansiedelt, ich habe 2 Zylinderrosen bei der Brunnenbauerecke im Korallenbruch stehen, selbst auf deren lederartigen Röhren saß diese Alge. Da mußte ich kurzerhand etwas amputieren, OP gelungen, Patient überlebt.
      Den einen oder anderen Ableger habe ich abgeschnitten und auf einen neuen Stein verklebt, teilweise weil die Korallenbasis etwas Schaden beim Wasserstoffperoxydbad genommen hatten, teilweise weil die Alge am Ableger selbst war.


      Der Vorteil so einer 'nach und nach' Aktion ist halt, dass die Biologie des Beckens vielleicht nicht ganz kaputt geht...

      Das habe ich natürlich auch gehofft und es sieht so aus als wenn mein Plan funktioniert hat, ich stelle gleich mal aktuelle Bilder ein.


      Gruß Guido

      Ach ja glatt vergessen: schau mal hier Bryopsis
      Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.
    • So, ihr lieben, und weil heute Sonntag ist, häng ich noch die drei neuen, brandaktuellen Vollansichten an.

      Im Teneriffa Becken Gab es heute endlich zumindest eine neue Meerwasser-T8. Sieht fürs Auge komplett anders aus. Ich hoffe, dass es den Bewohnern gefällt und dass ich mich nicht ärgern muss, weil ich ein 'Running system' geändert hab... Außerdem muss ich da drin doch öfters etwas umräumen, weil die wachsrosen halt mehr werden und wandern. Naja, für diese wurde das Becken ja aufgestellt, so dass ich mich darüber nicht beschweren will ^^

      Viele Grüße und einen schönen Rest-Sonntag,

      Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      So, ihr lieben, und weil heute Sonntag ist, häng ich noch die drei neuen, brandaktuellen Vollansichten an.

      Och von mir aus könnte dann immer Sonntag sein Patricia :rolleyes:

      Vielen Dank für die aktuellen Gesamtansichten.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!
    • Hallo Henning,

      Der Seeigel ist ein astropyga radiata. Den asthenosoma kannte ich noch nicht , wunderhübsch, aber das mit dem Gift würde mich schon schrecken... :cursing:

      Aber den radiata finde ich schon auch sehr hübsch :rolleyes: und ganz ohne ist er auch nicht, er soll wohl recht groß werden. Ich bin gespannt, wann er mir die Haare vom Kopf frisst...

      Hier ein Bild. Diese blauen Punkte haben es mir im Händler Becken total angetan. Ich wundere mich immer wieder, was die Natur so hervorbringt...

      Viele Grüße,
      Patricia
      LG, Pat

      Ehem Scubaline 460 Marin,
      TMC MicroHabitat 60
      und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
      Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!
    • Pat_2015 schrieb:

      und ganz ohne ist er auch nicht

      Ich selber habe den noch nicht gehabt, aber ein Bekannter hat sich da mal einen Stachel in den Finger gerammt, er hatte wochenlang damit zu tun.

      Ansonsten wirklich ein schöner Igel.
      Beste Grüße
      Harald : fisch :

      Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
      Ich entscheide mich für den Mut.


      Bitte stellt keine Haltungsfragen per PN! Das Forum dient zur Information für ALLE User!