Frage zu Rotalgen und Bestimmung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Aus Gründen der Höflichkeit bitten wir das Geschriebene mit seinem Vornamen zu kennzeichnen. Danke, das Team der IG.

    • Frage zu Rotalgen und Bestimmung

      Hallo, ich habe eine Frage zu den beiden Rotalgen auf den Bildern. Leider finde ich dazu im Lexikon nicht wirklich was.
      Die Alge auf dem ersten Bild ist eher Rotbraun und sehr stabil. Auch ausserhalb de Wassers verliert sie ihre Form nicht wirklich. Die Alge auf dem zweiten Bild ist dagegen zarter und Dunkelrot.
      Um was für Algen handelt es sich hier? Ausserdem würde mich interessieren, wo von sich Rotalgen ernähren. Irgendwer sagte mir mal, sie würde Magnesium aus dem Wasser ziehen. Das kann ja nicht alles sein. Dazu muss ich noch sagen, das sich mittlerweile keine anderen Algen wirklich erfolgreich im Technik Becken halten lassen. Die Drahtalgen werden immer von Fadenalgen durchwachsen und verdrängt. Die Rotalgen haben dieses Problem nicht.
      Das Becken wird mit ATI Essential gefahren, NO3 bei etwa 1mg/l und PO4 etwa bei 0,04mg/l. Abschäumer läuft nur noch 6 Std. in der Nacht.
    • Hallo Denis,
      die Artbestimmung ist ohne Mikroskop kaum möglich. Bei der ersten Alge würde ich sogar auf einen Tang tippen. Nun Rotalgen ernähren sich in erster Linie durch Photosynthese; speziell Wellenlängen um 520-530nm ist optimal. Darum kommen sie in der Natur in bestimmten Tiefenzonen vor. Bei Braunalgen gehts noch weiter in den Blaubereich, wobei diese Algen aber auch langwelliges Licht nutzen können. Makro- und Mikroelemente nehmen alle Algen auf. Ich bezweifle dass sie in Deinem Fall das Magnesium messbar aus dem Wasser ziehen. Dazu sind sie zu klein. Unter den Algen besteht wie bei Korallen ein Wettbewerb um Siedlungsraum und Lichtverfügbarkeit. Dazu nutzen sie die chemische Keule oder schnelleres Wachstum um sich Konkurrenten auf Abstand zu halten. Bei den meisten Rot- und Braunalgen ist die Lebensdauer an einem Zyklus gebunden, der mit der Abgabe von Gameten und Sporen endet. Wenn Du einen eingeschlechtlichen Bewuchs hast, werden die Algen irgendwann verschwinden. Soweit mir bekannt ist, ist das spätestens nach zwei Jahren der Fall.
      Zur Bestimmung könntest Du ein Herbarium machen und das einem Biologen in die Hand drücken. Manchmal ist es ja eine unbekannte Art dabei und diese Menschen freuen sich über so etwas. Interessant ist dazu immer das Entnahmegebiet wo das Gestein entnommen wurde (möglichst mit GPS Daten) wenn Dir das bekannt sein sollte.
      LG Dietmar
      FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dietmar ()

    • Hallo, vielen Dank für die Antworten.
      Ich denke nun auch das es sich auf dem ersten Foto um eine Art Seetang handelt, Stiele sind dort jedenfalls keine zu sehen.
      Ist der Tang haltbar? Im Moment wächst er recht gut. Nicht so rasend wie höhere Algen...
    • Zerberus schrieb:


      Ich denke nun auch das es sich auf dem ersten Foto um eine Art Seetang handelt, Stiele sind dort jedenfalls keine zu sehen.
      Ist der Tang haltbar? Im Moment wächst er recht gut. Nicht so rasend wie höhere Algen...

      Hallo Denis,

      die Bestimmung von Algen ist, bis auf wenige relativ gut bekannte und zu erkennende Arten meist ein Ding der Unmöglichkeit bzw. absolut schwierig. Ich selbst habe mit sehr guten Fotos fast immer eine "Abfuhr" von Experten bekommen, weil eine Bestimmung nach deren Meinung von Fotos nicht sicher oder gar nicht möglich ist. Prinzipiell haben die Experten hier wirklich Recht. Erschwerend kommt hinzu, dass Algen unter verschiedenen Lebensbedingungen oft absolut verschieden aussehen können. Ich traue mich an die Bestimmung von Algen auch nicht wirklich ran und lasse es deshalb auch.

      Ich schreibe nur um ein paar Zusatzinfo's zum Thema Seetang/Tang loszuwerden . Seetang ist eine sehr allgemeine Bezeichnung für viele verschiedene Algen. Wenn Du Dir die Beschreibung in Wikipedia durch liest, weißt Du was ich meine (Rotalgen, Grünalgen, Braunalgen mit Stengeln, Blättern, Wedeln, oder ohne .......

      de.wikipedia.org/wiki/Seetang

      Und hier ein besonders interessantes Exemplar,welches aber in ausgewachsenem Zustand für jegliche Becken zu groß sein dürfte ;) de.wikipedia.org/wiki/Riesentang

      lg von Siglinde
      Erfahrung ist wie eine Laterne am Rücken,
      sie beleuchtet nur den Teil des Weges, der schon hinter uns liegt. (Konfuzius)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muelly ()

    • Hallo Leute, hab heute noch mal die Scheiben im Technikbecken geputzt und die Alge/Tang mal aus dem Wasser genommen und fotografiert. Also das erste Bild ist eine Rotalge, ausserhalb des Wassers auch instabil. Das Andere ist ausserhalb des Wassers genau so stabil wie im Wasser. Ich kann weder Stiele noch sonst irgendwas finden. Die Oberfläche ist doch recht schmierig.
      Ich danke für die Antworten, werde mich weiterhin dran erfreuen so lange es wächst. Hab sie nun schon sechs Monate, und es wird mehr. War ja nur ein klitzekleines Stück als ich es bekam.
    • Henning schrieb:

      Hallo Denis

      Hast du dein Technikbecken beleuchtet?
      Oder hier ein Algenrefugium eingebaut?
      Hallo Henning, das Technikbecken ist Nachts beleuchtet. Algen sind im Refugium. Allerdings jetzt nur noch die Rotalgen und der Tang. Ein paar Drahtalgen sind noch da, wachsen aber nicht wirklich.