"Weiß noch nicht genau" - NordseeNano

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Edwin,

      hab den Thread gerade erst entdeckt. Schön, dass Du wieder aktiv bist!

      Die rote Pest kommt bei mir jetzt auch wieder durch, seitdem die Beleichtungszeiten wieder länger werden :(
      Ich hoffe ja immernoch, dass ich das durch diverse Filtermassnahmen irgendwann in den Griff kriege. Bei Deiner Makro-Zucht wird das natürlich noch schwerer...
      Gruß, Robert
      __________________________________________________________________________
      I) 460l Miniriff
      Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
      II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
      35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
      III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
      60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)
    • Hi,

      heute die ersten RotePestBüschel weggeschrubbt.
      Das zumindest geht durch den Minimalismus des Beckens sehr gut. Ich überwinde mich eher die Büschel wegzuputzen,
      wenn die Anzahl überschaubar ist, da nicht soviel Siedlungs-Untergrund vorhanden ist.
      Auf den Scheiben ist nämlich noch gar nichts gewesen. Nur bei Stein und Ableger.

      Muß dieses öde Tal einfach durchstehen. Irgendwann wird die Alge doch wohl aufgeben...?


      Seid ihr nach diesem aquaristischen Feuerwerk noch wach? :sleeping:

      Na dann, liebe Grüße
      Edwin :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Edwin ()

    • Na ja,

      ich hätte ja einfach alles in Salzsäure gebadet, danach noch mit Sagrotan desinfiziert und abschließend noch mit heißem Wasser abgebrüht... ;( :cursing: ;)

      Tröste Dich: Mir ist über das Wochenende die Zwischenhälterung meiner neuen Tiere vom Kutter umgekippt... Da freut man sich tierisch, wenn alle Mühe umsonst war! :thumbdown:

      LG, Sven! ;)
    • Hallo Edwin,

      wie wäre es mit biologischer Algenbekämpfung? Hatte mal eine Percnon gibbesi für meine Algen und die hat gut aufgeräumt, jedenfalls so, dass es nicht schlimmer wurde, da sie die jungen Algenbüschel ja schon vom Stein fressen. Soll sich um eine Invasive Art im Mittelmeer handeln, d.h. sie müsste auch mit den kälteren Temperaturen in Deinem Becken klarkommen. Ich habe die im Mittelmeer selbst noch nicht gesehen, aber vielleicht sind die noch nicht bis Kroatien vorgedrungen.

      Sonst würden mir noch Seeigel einfallen... oder ein Seehase (die Schnecke). Gibt es auch beides im Mittelmeer und die Tiere kommen auch mit den niedrigen Temperaturen zurecht. In der Nordsee und Ostsee gibt es sonst auch Seeigel. Vielleicht kann Julian da mal schauen. Für die Mittelmeertiere könntest Du sonst Italorider ansprechen.

      Meine erste Wahl wäre jedoch die Percnon Krabbe. Sind klasse Tiere und sehr interessant zu beobachten und lassen andere Tiere soweit in Ruhe. Würde dann aber keine im Fachhandel kaufen sondern versuchen die schon "aklimatisiert" aus dem Mittelmeer zu bekommen. Um Deine großen Macros brauchst Du Dir da dann keine Gedanken machen. Nur alles was als Fussel nachwächst wird gefressen.

      Gruß Oliver

      Gruß Oliver
    • Hi Oliver,

      ehrlich gesagt, fand ich die immer fies, die Krabbe. Hat so was Arachnophobisches...Ich glaube, ich würde andauernd daran denken,
      das sie mir hoffentlich nicht ins Zimmer ausbüxt.
      Ich weiß, sie ist lieb und eigentlich bin ich selbst die letzten jahre ein kleiner Spinnenfan geworden, aber irgendwie...

      Nein, ich geh die Ochsentour diesesmal...also schrubben.
      Verkneif mir das Becken weiter zu besetzen, bis die Alge nicht mehr auftaucht. Hab ja Zeit. Aber danke für deine Vorschläge.

      bye
      Edwin :)
    • Hallo Zusammen,
      klinke mich hier auch mal rein.
      Ich konnte bis jetzt noch nicht beobachten, dass die Norseeigel an die Alge gehen. Zumindestens nicht der Strandseeigel und das wäre ja der einzige, der in Frage käme.
      Ich muss allerdings sagen, dass meine Puschelalgen fast weg sind! Ich habe nur noch zwei kleine Büschel, die sich aber auch nicht weiter ausbreiten.
      Das Becken läuft nur mit einem Eheim Skimmer und einer LED-Lampe. Mehr nicht!
      Die Vermutung liegt nahe, dass es möglicherweise am Wasser liegt, wie Edwin auch schon geschrieben hat.
      Früher wurden bei mir Wasserwechsel im Nordseebecken auch nur mit Leitungswasser und Billigsalz gemacht, da ja keine Korallen drin leben... Das ist allerdings der falsche Denkansatz!
      Schaut man sich die Matrix an, so wird man feststellen, dass das Nordseewasser ebenfalls top Wasserwerte hat, wenn nicht gerade ein Tanker umgekippt ist -.-
      Das beweist ja auch warum viele Leute zum natürlichen Meerwasser bei Wasserwechsel mittlerweile greifen, dass ebenfalls aus der Nordsee bzw. dem Ärmelkanal kommt.
      Zurück zum Thema:
      Ich nutze, dank meines momentanen Aushilfsjobs, nur noch natürliches Meerwasser für das Nordseebecken bzw. Wasser aus dem Schaubecken von meinem Chef. D.h. "Korallenqualitätswasser"!
      Das Resultat: keine Puschelalgen bzw. Puschelalgen im gesunden Maße!

      Mein Tipp für dich Edwin: Kauf dir am besten ein Mischharzfilter und vornedran hängst du noch eine Osmoseanlage. Somit müsstest du ein Leitwert von 0 haben und damit auch kein Silikat mehr im Wasser.
      Dann das Wasser mit "Standartsalz" aufsalzen. Kein Prosalz, da zuwenig Verbraucher!
      Dann müsste es eigentlich funktionieren.
    • @Sven
      Die nun nachgewachsenen Algen waren schon auf dem Stein drauf. Sie hatten lediglich die erste Schrubbaktion überstanden.
      Als der Stein im Becken lag, hatte ich gesehen, das nicht alle erwischt wurden.

      @Severin
      Den Mischharzfilter hatte ich erwogen, dann aber aus Knauserigkeit wieder verworfen.
      Meine alte UO-Anlage schnauft zwar auch schon, aber immerhin kommt noch KH/0 Wasser heraus.
      In Verbindung mit Silikarbon schaue ich jetzt erstmal wie sich alles entwickelt.
      Auf Dauer wirds dann aber eine neue UO und Harz Kombi werden.

      Freut mich, das deine Alge sich zurückhält. :)
      Meine Vermutung ist, das sie aus irischen Gewässern stammt, weshalb sie auch beim Sven nicht aufgetaucht ist.

      bye
      Edwin
    • Hai,

      das lustige ist das: Ich schmeiße ab und zu solche und ähnliche Algen aus dem Hafen in meine Becken. Aber hier sind sie noch nie zur Plage geworden; auch etablieren sie sich offensichtlich nicht dauerhaft bei mir. Vielleicht liegt das ja an meinen Wasserwechseln mit echtem Meerwasser, wobei ich es aber auch nicht gerade übertreibe.
      Beleuchten tue ich übrigens nur mit kaltweißen und blauen LEDs aus dem Baumarkt, und das eher sparsam.
      Vielleicht ist es ja zuwenig Licht? Meine Standartrotalge Rhodophyllis wächst aber trotzdem!

      LG, Sven! :)
    • Hallo Sven,

      ich störe deinen Überschwang ja nur ungerne, aber diese spezielle Büschelalge ist eben nicht "solche und ähnliche".
      Bin mir jetzt sehr sicher (hoffentlich lehne ich mich nicht zu weit aus dem Fenster), das es eine eingeschleppte Rotalge aus irischen Gewässern ist (nicht böse sein, Marius).
      Soll heissen: würde ich dir diese Alge in dein Folienbecken geben, hättest du sie auch. Mit allem Zick und Zack. Mit Brief und Siegel. Und auf Dauer...
      Als ich damals meine Bretagne-Austern-Aktionen machte, hatte ich diese Alge nie gehabt. Die einzig fluffigen Rotalgen waren Ceramium sp. Arten. Sehr überschaubar und nie invasiv.
      Schätze, so was kommt mit deinen Hafenalgen eher hin.
      Glaube zu gestern auch nicht mehr, das es Antithamnium sp. sein könnte. In meinem "Guide to Seaweeds of Britain and Ireland" taucht Antithamnium gar nicht auf.
      Dafür aber Polysiphonia sp., die vom Wuchs und Aussehen her nun doch besser passt.

      bye :)
      Edwin
    • Hai,

      na ja, Algen zu bestimmen ist sehr schwierig; ohne Mikroskop geht es einfach nicht. Dazu kommt noch, dass wir nicht wissen, wie aktuell die gängige Literatur hier ist. Ich würde mich da eher an universitäre Internetquellen halten wollen. Und selbst die können sich irren!

      Na ja, jedenfalls hole ich im Hafen von Norddeich mit den roten Büschelalgen auch kleine Butterfische raus, so etwa 3-4cm lang. Habe sie mitsamt Algen ohne Technik in ein Nanobecken gesetzt. Mal sehen, ob sie dort genug Nahrung finden und größer werden. Schauen wir mal!

      LG, Sven! ;)
    • Hi,

      heute Radikalkur gegen die Büschel-Terroristen...
      Sollte jetzt noch eine einzige Spore ihr häßliches Haupt erheben, dann...dann...keine Ahnung.




      Was aber lehrt uns all das ?

      "Wenn ich die Wahl hätte, würde ich nichts aus dem Fensteraquarium nehmen." (Onkel Harald)

      "Ich würde dein Fensterbank Becken auch belassen." (Onkel Henning)

      Ganz klar...:

      "Wer von Harald und von Henning lernt,
      macht in der Aquaristik nix verkehrt...!"


      So, jetzt ChampionsLeague weiterguggen,
      bye
      Edwin :)
    • Hi Edwin,

      man man, jetzt meinst Du's aber ernst :rocket:

      Also ich habe das Puschelalgen-Problem schon vor der Irland-Lieferung gehabt. Und ich gehe stark davon aus, dass wir gegen dieselbe Art kämpfen, nämlich eine aus der Ostsee. Vielleicht hast Du die Plage sogar von mir? Hatte ich Dir früher mal Seenelken gegeben?

      Meine Steinseeigel gehen da übrigens nicht ran. Ebenso nützt die UOA mit Mischbettfilter nichts! Allerdings hab ich sicherlich genug Nährstoffe in dem alten Ostsee-Sand.

      Einzig Beleuchtung runterfahren hilft. Über die Wintermonate mit wenig Licht war praktisch nichts mehr von den Algen zu sehen. Nun explodieren sie wieder :(
      Das dürfte auch der Grund sein, warum Sven damit keine Probleme hat. Denn solche LEDs, wie Sven drüber hat, nehme ich als Mondlicht :D

      Severin, was für LEDs hast Du genau drüber?
      Gruß, Robert
      __________________________________________________________________________
      I) 460l Miniriff
      Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
      II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
      35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
      III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
      60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)
    • Hi Robert,

      efyzz schrieb:

      man man, jetzt meinst Du's aber ernst
      Oh ja, ich will die nie nie wiedersehen!

      efyzz schrieb:

      Und ich gehe stark davon aus, dass wir gegen dieselbe Art kämpfen, nämlich eine aus der Ostsee. Vielleicht hast Du die Plage sogar von mir? Hatte ich Dir früher mal Seenelken gegeben?
      Bin ich skeptisch. Letzlich müßte Marius seine Büschel mal mit der Lupe anschauen, die Verästelung der Alge ist recht charakteristisch.
      Oliver und Severin hätten sie in der Konsequenz ja dann auch von dir...?

      Heute wurden die ersten 20Liter dest. Wasser aufgesalzen.
      Nach meiner Klorix Aktion (so sauber war alles noch nie) habe ich dem Wasser zur Sicherheit noch AquaSafe beigefügt.
      Vielleicht kommen am Wochenende schon die Austernschalen hinein. Dann wäre der Neustart Nummer 2 komplett.

      Bye :)
      Edwin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Edwin ()