Anthogorgia sp. Spezial

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Für diejenigen die nicht vertraut sind mit einer Anthogorgia sp. hier ein Bild wie sie aussehen muss oder sollte wenn sie gesund ist.

    Zweifelsfrei eine wunderschöne Gorgonie. Leider kommen sie aber sehr selten so in den Handel und immer wieder wird dem Kunden, der vor solch einem Tier im Verkaufsladen steht erzählt, aufgrund ihrer großen Polypen sind sie sehr einfach haltbar. Das ist mit Nichten so. Die größeren Tentakeln dienen lediglich der Oberflächenvergrößerung. Je größer die Oberfläche, desto mehr kann pro Zeiteinheit gefressen werden. Entscheidend sind die Siphonoglyphen (gleich Schlundrinnen) Diese müssen groß genug sein, dass die Gorgonien das Futter auch in den Gastralraum führen können. Sind die Schlundrinnen einmal verklebt oder verstopft, kommt es zu einem inneren Fäulnisprozess. Auch ist ausschlaggebend wenn man diese Gorgonie kaufen möchte sich zu informieren, oder nach Möglichkeit zu erfahren, wie lange sie zwischen gehältert wurde. Leider ist es so das die Gorgonien wochenlang zwischen gehältert werden, und dann entweder gar nicht oder falsch ernährt werden. Solche ein Tier ist dann schon sehr geschwächt, und es ist nicht mehr in der Lage durch „Muskelbewegung“ einen Fangenreflex auszuführen.

    2.jpg

    So sehen gesunde Polypen aus! Sehen die Polypen erst einmal so aus wie im Bild unten, ist die Gorgonie verloren.


    © 2009 – 2020, Harald Ebert, Alle Rechte vorbehalten.

    Beste Grüße
    Harald : fisch :

    Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
    Ich entscheide mich für den Mut.

    500 mal gelesen