Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Henning

...........

  • »Henning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 413

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. März 2014, 19:08

zu viel Rotes Licht beeinträchtigt negativ Gesundheit der Steinkorallen

Hallo
Habe gerade den Artikel über das Rote Licht gelesen.

Ich bin da nicht gerade überrascht, doch würde ich in unseren Modulen auf eine kleine Anzahl Deep Rot nicht verzichten.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Skaarj

Moderator

Beiträge: 686

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 48 / 6

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. März 2014, 07:31

Hallo Henning,

auf jeden Fall ein interessanter Artikel.
Allerdings stimmt die Überschrift zu diesem Thread hier nicht ganz .... es sollte heißen "zu viel Rotes Licht beeinträchtigt ...." ;)

So wie ich das verstehe, verwenden die Korallen bzw. die Zooxanthellen das rote Spektrum zum bestimmen der Lichtintensität und
richtigen dann quasi (einfach gesprochen) die Photosynthese-Rate durch das reduzieren des Chlorophyll A danach (was ist mit B?).

Was mich interessieren würde, wäre die Intensität der einzelnen Wellenlängen über den ganz Tag hinweg z.B. in einem Flach-Riff.
Ich finde da leider nicht wirklich was brauchbares, meist lediglich die Gesamtbreite. Hast Du da was brauchbares?

Grüße
Skaarj
Signatur von »Skaarj«
Couchriff.de - mein kleines Riff im Wohnzimmer || LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung

Henning

...........

  • »Henning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 413

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 27. März 2014, 07:50

zu viel Rotes Licht beeinträchtigt ...."

Habe ich geändert :)

Hast Du da was brauchbares?

Hi Skaarj
Leider nein, man findet zu diesem Thema leider kaum etwas im Netz und wie du schreibst nur das Gesamtspektrum. :(
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


4

Donnerstag, 27. März 2014, 08:03

Morgen zusammen.
Ich hatte da was auf Dem PC. Ich suchs mal rays.
LG ronny

Skaarj

Moderator

Beiträge: 686

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 48 / 6

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 27. März 2014, 13:22

Hallo zusammen,

@Ronny: danke für die Links, interessante Informationen, allerdings nicht bezüglich des Tagesverlaufs

@Henning: ja, mit dem Spektrum über den Tag hinweg ist es wohl wirklich nicht möglich was sinnvolles zu finden :(

Daher habe ich mir mal wieder :D ein paar Gedanken gemacht und versucht mit gesunden Menschenverstand ein paar Daten zu interpretieren. ;)
Wobei ich hier gleich mal die provokate Frage stellen möchte: "Beleuchten wir eigentlich richtig?"
Bei fast allen gibt es ja die bekannte und gewollte Blaulicht-Phase am Abend. ;)

Wenn man sich jetzt aber mal anschaut, wie die Farbtemparatur über den Tag hinweg verläuft, gibt das schon mal gute/andere Ansatzpunkte:

Morgens: 3000k
bis zum Mittag steigt: > 6000k
zum Abend hin wieder abnehmend: 3000k

3000K: || 6000K:

Das Spektrum zeigt, bei niedriger Temperatur ist der Anteil des langwelligen Lichts sehr viel höher, also vor allem der Rotanteil!
Bei steigender Farbtemperatur kommt dann der blaue Anteil (neben anderen) immer stärker zur Geltung.

Jetzt noch ein Blick auf die Intensität der verschiedenen Lichtwellenlängen:


Man erkennt deutlich, dass der rote Bereich eine geringere Intensität aufweist, als die relevanten anderen Bereiche UV, violett, blau und cyan.
Mit diesen Daten habe ich mal eine entsprechende Kurve für genau diese Farben mit folgenden Überlegungen zu skizzieren:

- am Morgen dominiert der langwellig Rotanteil (trotz einer geringen Intensität)
- im Laufe des Vormittags bis zum Mittag gewinnen die anderen Farben an Stärke hinzu
- allerdings muss hier auch die verschieden hohe Intensität beachtet werden!
>> dies bedeutet, dass der Blauanteil überproportional steigt, und selbst UV/violett/cyan mehr steigen als rot (da niedrigste Intensität)



Die letzte Überlegung spiegelt sich dann auch in der Überschneidung des Blauanteils im Diagramm wieder.
Ebenso steigen die Farben (absteigend stark) cyan,violett und UV höher als der rote Anteil im Gesamtspektrum durch die unterschiedliche Intensität.

Was nebenbei eine interessante These ermöglicht zum Thema "rotes Licht":

Wenn das rote Licht als Messgröße für die Tiere über das gesamte zur Verfügung stehende Lichtspektrum gilt, und zum Scheitelpunkt (12 Uhr) jedoch
die anderen Farben dann eine teils deutlich höhere Intensität aufweisen, erklärt sich vielleicht, warum die Versuchstieren ausgeblichen sind.
Durch die Bestrahlung mit hauptsächllich roten Licht wäre das (zu erwartende) Ergebnis (für das Tier), dass letztendlich extrem viel Licht zu
Verfügung stehen wird/würde und somit die zur Verfügung stehende Lichtmenge viel mehr als ausreichend wäre .... was zum abstossen der überzähligen
Zooxanthellen führen würde .....

Ob das jetzt alles so ist, kann ich natürlich nicht mit wissenschaftlichen Daten belegen. ;)
Aber, ich werde mal meine neu bestückte Lampe entsprechend dem Diagramm umprogrammieren und weiter beobachten. :)

Viele Grüße
Skaarj

edit: Bild korrigiert
Signatur von »Skaarj«
Couchriff.de - mein kleines Riff im Wohnzimmer || LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Skaarj« (27. März 2014, 14:16)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

arm (08.01.2016)

7

Donnerstag, 27. März 2014, 16:17

Hi.
Ja wir beleuchten falsch. Und deine Idee ist gut aber ganz so einfach ist es leider nicht,
http://wiki.iao.fraunhofer.de/index.php/…am_Arbeitsplatz
Da geht's zwar um den Arbeitsplatz, aber man bekommt mal ein Gefühl für die Komplexität des Themas.
Einfach rot oder blau ist mist. Logisch.
Der beste künstliche sonnenersatz ist momentan die Plasma.
Das Problem das alle LEDs haben ist immer ein fehlender nm Punkt.
Die Mischung muss passen.........
Ich hatte mal was dazu geschrieben. Licht und Farben. Kann der Harald oder Henning mal verlinken.
LG ronny

8

Donnerstag, 27. März 2014, 16:37

So. Die Leute die mich kennen wissen das mir dieses Thema keine Ruhe lasst.
https://www.newport.com/Einf%C3%BChrung-…31/content.aspx
Also um auf den Tagesablauf. Bezug zu nehmen müssen wir erst mal die Kennzahlen ändern.
Heisst Web mit Jelzin, her mit nm.
Um das tatsächliche leistungspotenzisl zu haben brauchen wir Dan wieder w/m
Ich habe meinetwegen eine asfangsleistung von 5000m/w bei von mir aus 5000k praktisch bei 700nm rot blau 400 nm Usw.
(Alles nur erdachte Zahlen).
Der Winkel der Sonne verändert sich im laufe des Tages. Von mir aus +- 1,4 dazu die Entfernung Sonne g Erde. Das bestimmt die wahrgenommene lichtfarbe.
Dan dazu die lihtbrechung im Wasser.
Was sagt uns das ?
Ich habe da wenig Lust um zu rechnen.
Aber der Faktor 1 zb blau verstärkt sich mit jeder Stunde. Faktor rot verringert sich Dan immer um die 1,4.
Plus brechung des Lichts...,,.....
Und Dan den rattenscharf auf w/m zurückrechnen um ein gesamt Diagramm zu haben. :minigun:
LG Ronny

Aeolidiella

unregistriert

9

Donnerstag, 27. März 2014, 16:41

Hi zusammen,

hab mir grad das Paper schnell durchgelesen. Da ich letzte Woche meine DIY LED verlötet habe und auch einen Kanal mit "Deep red" belegt habe, finde ich das Thema sehr interessant...
So wie ich das sehe, darf man den Artikel nicht falsch verstehen und auf unsere Aqurienbeleuchtung anwenden. Die Studie wurde gemacht um zu sehen ob Korallenwachstum und Zooxanthellendicht von blauem Licht angeregt oder von Rotem reprimiert werden. Dazu wurden, wie im Abstract schon steht, Korallen mit Blauem, Rotem, 50%50% blau/rot und zur Kontrolle weißem Licht beleuchtet.
Ich finde das Paper interessant, da ich aber nicht glaube, dass ein Aquarianer auf die Idee kommt, sein Aquarium rein rot oder auch nur 50/50 rot/blau zu beleuchten finde ich die Studie, für den normalen Aquarianer, nicht sonderlich bedeutsam.
Dass die Korallen rein unter rein roter Beleuchtung nicht gut wächst/abstirbt, würde ich nach einem Blick auf das Lichtspektrum für die Photosynthese bei Korallen erahnen. Da eigentlich nur Chlorophyll a überhaupt Licht im roten Spektralbereich absorbiert und das nicht das Hauptspektrum ist, die Photopigmente nicht nur aus Chlorophyll a bestehen und Korallen sonst nur bis 5m vorkommen könnten, ist es ja eigentlich logisch?!

Wenn jemand das anders sieht, ich das Paper falsch verstanden habe könnt ihr mich gerne korrigieren.
Ich finde das Paper (http://www.plosone.org/article/info%3Ado…al.pone.0092781) deutlich verständlicher. In dem Artikel habe ich auch nicht gesehen, dass es sich um reine rot und 50/50 Beleuchtung gehandelt hat.

lg Adrian

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

Dietmar

FG-Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Beiträge: 1 832

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 27. März 2014, 17:36

Hallo zusammen,
ich habe hier einen Artikel mit den Versuchen zu Lichtfarben und Wachstum von Steinkorallen:
http://fg-meeresbiologie.de/meeresbiolog…g/pdf/light.pdf

LG Dietmar
Signatur von »Dietmar« FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Henning

...........

  • »Henning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 413

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 27. März 2014, 18:31

Einen schönen guten Abend
bei so vielen Links und Berichten kommt man ja gar nicht mehr nach :thumbsup:
Möchte mich da zuerst mal durchlesen ;)
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


12

Donnerstag, 27. März 2014, 18:34

Hi Adrian.
Genau so she ich das auch.
Wie man ein necken beleuchtet steht da michts. Nur rotes light korallen kaputt.
Aber den versuch gab es schon vor 30 jahren MIT folien gab
LG ronny

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 886

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

13

Freitag, 28. März 2014, 10:29

bei so vielen Links und Berichten kommt man ja gar nicht mehr nach :thumbsup:

Habe da noch einen, passt vielleicht nicht ganz zum Thema, aber interessant ist der Text allemal.

Einführung in die Sonnenstrahlung
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Skaarj

Moderator

Beiträge: 686

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 48 / 6

  • Nachricht senden

14

Freitag, 28. März 2014, 13:28

Hallo zusammen,

Da geht's zwar um den Arbeitsplatz, aber man bekommt mal ein Gefühl für die Komplexität des Themas.

Das dieses Thema sehr komplex ist, sollte klar sein. ;)
Aber gerade bei sowas macht es ja Sinn (und wird auch in vielen Bereichen so gehandhabt), dass man
das Thema so weit möglich vereinfacht. Also erst mal z.B. Gradzahlen zum Sonnenstand etc. weg lässt. ;)


Der beste künstliche sonnenersatz ist momentan die Plasma.

Das mit dem Plasma ist mir nicht ganz so klar (Du schreibst ja auch in einem anderen Thread dies ...).


Wenn ich mir das Spektrum so anschaue, finde ich nicht, dass es wirklich so toll ist!
Es mag zwar den gesamten Bereich abdecken, und bei Tageslicht am Ap ist das toll, aber für
unsere Tiere im Becken ist das nicht allzu zielführend. Schon allein wenn ich sehe wie der
Bereich 500 - 630nm teilweise extrem übermäßig versorgt wird! Das braucht keine Koralle. ;)

Mir ging es ja einfach auch darum, wenn ich schon die Möglichkeit habe die einzelnen Wellenlängen
meiner LEDs separat anzusteuern, dies bestmöglich zu nutzen.

Daher habe ich "mein" Tages-Spektrum noch bissle korrigiert (rot in der Spitze weniger) und werde
das so mal ein paar Wochen laufen lassen. Zumindest das Update der Lampe war, was man so
bereits bei den Weichen sieht, schon mal ein Erfolg. :)



Viele Grüße
Skaarj
Signatur von »Skaarj«
Couchriff.de - mein kleines Riff im Wohnzimmer || LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung

15

Freitag, 28. März 2014, 18:11

Hi.
Deswegen mag ich das Thema ja. Tausend Meinungen und keine ist falsch.

Sicher ist dein weg für dich der richtige.
Aber nimm mal die 4.01 von gavita :)
Da sieht's gleich änderst aus.
Ich bin einfach mal auf Ergebnisse von dir gespannt.
Warum ich so auf das vollspektrum behare?
Nun weil es in der Natur so ist.
LG ronny
»Ronny« hat folgende Datei angehängt:

16

Freitag, 28. März 2014, 21:57

Hi
Hab noch ein video wo die plasma drauf war.
http://m.youtube.com/watch?v=2GkhAhyX0Oo
Lg ronny

Dietmar

FG-Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Beiträge: 1 832

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

17

Samstag, 29. März 2014, 06:55

Hallo,
ich habe Anfangs reine blau weiß Beleuchtung über meinem Aquarium. Den Korallen hat es gefallen, mir nicht so richtig. Ich habe dann 2 WW LED Spot (3x1W) rüber gemacht und das gefällt mir schon besser. Aber es sind einzelne Spot, nicht die aus der Kette, wie ich sie aus einem anderen Fred zeigte.
Vor einigen Jahren hatte ich mit langwelligen Keramikbrennern experimentiert; einige SPS konnte ich darunter gut halten und sie sind auch gewachsen. Aber der Rotanteil im Aquarium war unangenehm hoch und der Vergleich mit dem unteren Ende der Laterne ist nicht von der Hand zu weisen. Das war auch nicht mit mehr (doppelter Anteil blau) auszugleichen. Das für mich angenehmste Licht ist immer noch das daylight HQI mit blauen Leuchtstofflampen und Aquarien die zusätzlich mit Naturlicht von oben ausgeleuchtet sind. Die Farbigkeit der Tiere ist großartig und auch anders als ein Blick durch die Seitenscheibe...
@Henning, ich denke die Aussage von zuviel rotem Licht und Schäden an Steinkorallen ist falsch interpretiert. Beide Referenzkorallen zeigen in diesem Experiment keinerlei Wachstumsspitzen oder signifikante Unterschiede - weder unter blau noch unter rot. Natürlich werden Korallen ihre Zooxanthellen wechseln (wenn sie können), wenn sie für den Stoffwechsel nicht nutzbar sind und wir wissen, welche Wellenlängen an Licht benötigt werden. Ich halte die Aussage dieses Experimentes nicht für fundiert oder seriös und Hand aufs Herz, wer leuchtet sein Aquarium so extrem aus?
LG Dietmar
Signatur von »Dietmar« FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

18

Samstag, 29. März 2014, 20:33

Da ist man mal 1 Woche nicht am Start und da geht es wieder Rund :D

Alles in allem sehr interessant- einen Punkt möchte ich einbringen:
in der "Praxis" spielt die Filterung durch das Wasser eine sehr bedeutende Rolle.

Zur "Berechnung" der Spektralen Verteilung sollte also die Dämpfung des Wassers Berücksichtigung finden.
Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

Henning

...........

  • »Henning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 413

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

19

Samstag, 29. März 2014, 20:52

Da ist man mal 1 Woche nicht am Start und da geht es wieder Rund

Hi Holger
Mir geht es da gleich. Habe auch viel zu wenig Zeit im Moment ;(
Zur "Berechnung" der Spektralen Verteilung sollte also die Dämpfung des Wassers Berücksichtigung finden.

Hier musst du mir aber auf die Sprünge Helfen was du mit deiner "Dämpfung des Wassers" meinst.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Aeolidiella

unregistriert

20

Sonntag, 30. März 2014, 01:21

Ich hab da mal ne Frage...passt jetzt nicht unbedingt 100% unter die Überschrift aber ich probiers mal.
Ich habe jetzt schon häufig bei Händlern und bekannten, die mit LED beleuchten oder auf LED umgestiegen sind, beobachtet, dass die Korallen (vor allem SPS) sehr blass und eher farblos waren. Wenn ich die unter meiner T5 so stehen hätte, würde ich von einem baldigen Tod der Tiere ausgehen, bei LED scheint es nicht so zu sein.
Habt Ihr die Erfahrung auch gemacht oder denke ich das nur? Kennt jemand die Ursache oder kann mir sagen, wie ich dem entgegenwirken kann?
Meine Überlegung war, dass die Tiere zeit brauchen, sich an das neue Licht anzupassen und u.U. auch die Zusammensetzung der Photosynthesepigmente ändern. Da sich die Farbe der Tiere bei einem Bekannten nach 6 Monaten noch nicht geändert hat habe ich diese Idee verworfen.

lg Adrian

Ähnliche Themen

Counter:

Klicks gesamt: 11 513 105 Klicks heute: 12 642