Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Oktober 2013, 09:37

Haltung von Grossfischen

Haltung von GrossfischenVorwort. Hallo ihr lieben . mein Name ist Ronny schöpke und ich bin jetzt gerade 31 jahre Jung/Alt. Ich habe viel gelesen was die Haltung von Grösseren fischen anbelangt und auch einiges an eigenen Erfahrungen gesammelt. Dabei habe ich immer wieder festgestellt das es sehr viel ungereimtheiten in der haltung von grösseren fischen gibt. viele Probleme. Dieses Möchte ich in diesem Arbeitsblatt einbmal aufarbeiten. also viel Spass Haltung von Grossfischen Was sind eigendlich Grossfische: Im groben würde ich alles zu grossfischen zählen welches eine Grösse ab 20 cm Erreicht. Hierzu zählen auch sicherlich einige Riffbarsche die natürlich auch spezielle Pflege beanspruchen. Warum das Ganze . In der Meerwasseraquaristik gibt es nur wenige klein bleibende Arten die für die Haltung in Aquarien geeignet sind. Man liest in letzter Zeit immer wieder von Zwergseepferdchen und allerlei getier . Nun ja meine meinung dazu ist neher etwas negativ gesäht. Zu Grossfischen würde ich Doctorfische Zackenbarschen Kofferfische Kaiserfische und natürlich Haie zählen. Haltungsbedingungen von Grossfischen. Allgemein herrscht aj die meinung man nehme ein 2000 liter fassendes Aquarium. bestücke dieses mit Steinen pumpen Licht und allen technischen Errungenschaften die man für Geld bekommen kann , und schwups kann man schöne Korallen- Bambushaie Imperator kaiserfiasche und Nasendoctoren wie den Lituratus halten. Mit diesem Intusiasmus wird dan begonnen und er ist gleichzeitig der Anfang vom ende. Aber warum die Liter zahlen Passen doch? Fakt ist es gibt keine geregelten liter zahlen in Deutschland. Nun Ich denke diese Angaben sind wirklich gut gemeint aber im Grunde völlig nutzlos. Was Hilft einem ausgewachsenen Zebrasoma scopas ein tausen Liter Becken wenn dieses 1,00mx1,00mx1,00m hatt? Dies lässt den schluss zu das man sich doch überlegen sollte wo liegen die schwerpunkte des Fisches . Welche Technik Benötigt mein Fisch überhaupt Wie ist sein Schwimmverhalten. Wie sollten sien Rücktzugsmöglichkeiten geschaffen sein. Wie sind die Ansprüche an Strömung Wie ist das Futterverhalten Wie sozial verhält sich das tier anderen Mitinsassen gegenüber (Revierbildung) Wie Gross wird mein Tier wie hoch ist die Intelligenz einzustufen (förderung) DIese Punkte möchte ich nun im ersten Absatz einmal durchgehen und erläutern Welche Technik Benötigen Grossfische Nun im Grossen und ganzen die gleiche wie jeder andere Fisch. Nur ebend Grösser.HIerzu kann auch ein sog. closed loop systhem sehr vorteilhaft sein da man eine Bessere Durchströmung des BEckens erwirken kann . Den BEcken einer BEstimmten grösse gestalten sich sehr schwierig mit normalen strömungspumpen. Ein guter Abschäumer gute wasserbewegung und dan kann es schon los gehen. zum Licht sei gesagt in reinem Fischbecken ist weniger mehr. Es ist jedoch nach meinen Erkenntnissen auf einen guten UV wert in der Beleuchtung zu achten ,da Fische bei einem Günstigen wert um 360nm ihr Seitenlinienorgan besser nutzen können um innerartlich aggieren zu können. Wie ist sein Schwimmverhalten Hierzu müsssen wir schonmal etwas Tiefer in die Materie eindringen. Sehen wir uns einmal die Körperform dieses juvenilen Blaukopfkaisers an Pomacanthus xantrometophon . Er hatt eine Schmale Frontansicht schnittig ein leicht nach oben gebogenes Maul mit dem man ganz hervorragend Korallen (weiche) abschaben kann. Ebenfalls kannn man mit so einem Maul Hervorragend Aiptasien zupfen. Er ist ein wendiger schneller schwimmer und mit seinem lauten Tok tok im Becken nicht zu überhören. Was sagen uns diese Merkmale jetzt? Schnittig, wendig, schmal. Hört sich alles elegant und toll an. Stimmt auch. Dies verrät uns aber das er viel in Bewegung ist , sich zwischen nieschen und Spalten hervorragend zurechtfindet . Dies lässt den Schluss zu das wir Felsaufbauten benötigen wo er Kreutz un Quer schwimmen kann. Eine gute Strömung wie in den Riffen um seine Körperform nutzen zu können. Als Futter weiches getier wie seescheiden Aiptasien weichkorallen. Sprich wir müssen unbedingt an Korallen besatz denken ob als futter oder sie in sicherheit bringen? Ich selber nutzte dafür ein Seperates BEcken in dem ich immer wieder Weichkorallen und schwämme nachziehen konnte. Dieses Tok tok sagt uns das er ein ziehmlich Autoritärer Fisch ist und auch mal sehr rabiat anderen gegenüber werden kann. Ebenfalls Zählt dieser fisch zu den Intelligenteren seiner art und Will gefordert werden. es ist forteilhaft ab und an die Umgebung zu ändern und die Deko Umzubauen. Ich weiss ist alles schrecklich für die Biologie. Aber unserem Pflegling soll es ja nicht langweilig werden. Und ausserdem hilft es dem Aggressionsverhalten entgegen zu wirken wenn er ein Revier Bildet. Sie sehen. So haben wir fast alle Punkte unter einen Hut gebracht und haben schon ein ungefähres Bild wie das Becken aussehen muss. Nun Bleibt noch die frage nach der Beckengrösse? nun Viel Schwimmraum. Soll heissen ein langes Becken. Bei einer zu erwartenden Grösse von ca 40cm sollten es schon einige meter sein in der länge als auch in der Tiefe. Gut überlegt ist er eigendlich nichts für unsere Aquarien.Doch er ist Haltbar und Friedfertig im gegensatz zu Holocanthus arten. DIes werden wir jetzt einmal an weiteren Fischen durchführen. Cubicus Cubicus Der Gewöhnliche Kofferfisch Grösse 40 cm Körperform ist sehr robust. Er besitzt ein Spitz zulaufneden Schnabel und ist sehr Wendig und aufmerksam. Diese Merkmale sagen uns das er mit seinem Schnabel schalentiere würmer erbeutet. dazu muss er sehr intelligent sein und schnell. Diese findet er in sandböden und Felsaufbauten. Somit haben wir unser Becken schon welches sehr den ansprüchen des Grosskaisers ähnelt. SIe sollten sich also angewöhnen den zukünftigen Pflegling genau zu beobachten um seine Bedürfnisse zu kennen. Schwieriger wird es dan aber bei den Räubern. Feuerfische, Haie, Muränen wobei die Muränen noch die am einfachsten zu haltende art ist da sie auch Aas frisst. Nun möchte ich noch einmal ganz speziell auf die Pflege von Räubern eingehen. EInen Doctorfisch oder einen Grosskaiser kann ich ohne probleme mit den gängigen FUttersorten ernähren. Und dies auch sehr gesund und mit ruhigem gewissens der optimalen Vitaminzufuhr. (zu mindest mehr oder weniger) Doch was tun bei Haien und Muränen Feuerfischen usw. Die Probleme dir hier auftreten ist erst einmal das geignete Futter zu finden . Wenn wir dieses GEschafft haben muss dieses ja auch verabreicht werden. Das letzte problem ist es soll dem Fisch ja auch bekömmlich sein. Einige Aquarianer greifen dabei auf Süsswasserische zurück. DIeses führt aber meisst zu einem Problem das sich irgendwann mit dem Tot des zu Pflegenden Tieren bemerkbar macht. Aber warum? Er hatt doch gut gefressen und ist schön dick? Süsswasserfische wie Guppys sind hervorragende Krankheitsüberträger . Jeder Parasit der im Süsswasser problemlos sein da sein frisstet kann im Meerwasser eine Tötliche Gefahr werden. Und dies wird er dan auch meisst vom inneren des Pflglings heraus. Was ich persöhnlich jedoch anraten kann sind Black mollys. sie lassen sich Problemlos im Meerwasser halten bei dichte um 1023. Leider nur die weibchen. Wem dieses jedoch zu Barbarisch ist oder öfter mal die kinder vorm Aquarium sitzen Empfehle ich folgendes. Vitamin B12 und Vitamin koplexe gibt es in Ampullenform in jeder Apotheke. Hiervon werden ein paar erworben und kühl gelagert. Vorbereitung eines Futterfisches. Ich Persöhnlich bevorzuge kleine stinte aus dem Zoofachgeschäft. DIese werden aufgetaut und dan in drei kleine Teile Zerteilt. Im Rumpf des Tieren wir dan mit einer Spritze Vitamin B 12 oder Karotine injektziert. Zuerst nehme ich ein vorder oder hinterteil des fisches mit der Zange und Verfüttere dies. Hieraus ergibt sich der vorteil das der Pflegling jetzt richtig heisshunger bekommt und der Zange folgt wodurch ich jetzt den Preperierten Teil des Fisches sofort verfüttern kann und der Pflegling doch recht viel des beigegebenen vitamins Bekommt. Den rest können sie so verfüttern. Wichtig bei Räubern im allgemeinen ist eine Tägliche Jod zugabe die aus einer 5 % Lugolschen lösung bestehen kann um Kropfbildung zu vermeiden. Den jod ist nach wenigen Stunden im Becken NICHT mehr frei verfügbar. Was Ich jetzt ganz vergessen habe ist wie bekomme ich meinen Räuber überhaupt zum Fressen? den daran scheitert es meisstens. Die meissten Hai babys die aus Gekauften Hai eiern Schlüpfen Sterben einfach weil sie Verhungern. Leider. Man Kann den Erworbenen Tieren erst einmal zwei drei Tage Ruhe gönnen im Becken und sie dan beginnen zu füttern. Sie werden nicht fressen da sie Unter shock stehen. Bei GEschlüpften haien kann es bis zu Zwei wochen dauern. Mann sollte aber in diesen Tagen das Werkzeug das man zum Füttern benutzt ins Becken stellen damit die Tieren damit keine Gefahr assoziieren. Danach kann man anfangen mit Fisch stückchen langsam vor den tieren zu hantieren. Jedoch nur mit ZANGEN. Dies aber immer behutsam und mit grösstem Respekt. Muränen kommen meiner Erfahrung nach schnell ans Futter. Feuerfische Ebendso. Sie werden irgendwann richtig zutraulig. Bei Haien hingegen ist das anderst. Wir müssen erst ihren fressinstinkt wecken. Und das geht am besten mit Blut. Haie haben Hervorragende Rezeptoren die auf solche dinge gut anspringen sie durpflügen das Becken wie ein hund der seine Beute Erschnüffelt. Wenn sie dies nicht tun, müssen sie den hai wohl oder übel solange mit dem köderfisch anstupsen und Ärgern biss er vor wut hineinbeisst. Daher bitte nicht zu viel Versteckmöglichkeiten im Becken oder besser noch Extra anfütterungsbecken. Nun den , wenn er einmal Hineingebissen hatt wird er es immer wieder tun. Die fütterung sollte bei diesen tieren nur alle 2-3 Tage erfolgen da sie nicht den Besten Stoffwechsel haben. Abschliessend bleibt zu sagen nicht die Literzahl macht eine Gute Haltung von grossfischen aus (bitte jetzt keine 250l Aquarien benutzen) sondern wie man auf die tiere eingeht und welches Optimum an möglichkeiten man bieten kann zum Wohle des Tieres. Ronny Schöpke fg-meerwasseraquaristik.de

Caren

Anemonensüchtige

Beiträge: 2 043

Wohnort: Elsdorf/Niedersachsen

Beruf: Tontechnikerin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Oktober 2013, 12:41

Moin Ronny,

sehr interessant, aber schwer zu lesen ohne Absätze.

LG
Caren
Signatur von »Caren«

3

Sonntag, 13. Oktober 2013, 14:59

HI
ja habs aus der FG erst mal rüber gezogen.
lg ronny

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:33

Ja Ronny,
editier das bitte mal.
Ich möchte es auch gern lesen :huh:

Nur ohne Absätze und mit Deinem speziellen Schreibstil pack ich das grad nich ;(
Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

Dietmar

FG-Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

Beiträge: 1 831

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 13. Oktober 2013, 15:59

Hallo Ronny,
möchtest Du Hilfe?
LG Dietmar
Signatur von »Dietmar« FG Meeresaquaristik Berlin-Brandenburg

6

Sonntag, 13. Oktober 2013, 16:00

????????????
Hallo ist eh passend noch in der fg.
Lasst euch mal zeit.

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 13. Oktober 2013, 16:48

Sorry Ronny,

hab eben nachgeschaut- da sieht der Text genauso aus :golly:


Möchtest Du Hilfe beim Umrödeln ?


BG
Holger

Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

8

Sonntag, 13. Oktober 2013, 17:54

Nö nö ;)

Henning

...........

Beiträge: 16 337

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 13. Oktober 2013, 18:52

Haltung von Grossfischen

Vorwort.
Hallo ihr lieben mein Name ist Ronny Schöpke und ich bin jetzt gerade 31 Jahre Jung/Alt. Ich habe viel gelesen was die Haltung von grösseren Fischen anbelangt und auch einiges an eigenen Erfahrungen gesammelt. Dabei habe ich immer wieder festgestellt das es sehr viel Ungereimtheiten in der Haltung von grösseren fischen gibt, viele Probleme. Dieses Möchte ich in diesem Arbeitsblatt einmal aufarbeiten. Also viel Spass.

Haltung von Grossfischen
Was sind eigendlich Grossfische:
Im groben würde ich alles zu grossfischen zählen welches eine Grösse ab 20 cm Erreicht. Hierzu zählen auch sicherlich einige Riffbarsche die natürlich auch spezielle Pflege beanspruchen.

Warum das Ganze:
In der Meerwasseraquaristik gibt es nur wenige klein bleibende Arten die für die Haltung in Aquarien geeignet sind. Man liest in letzter Zeit immer wieder von Zwergseepferdchen und allerlei Getier. Nun ja meine Meinung dazu ist eher etwas negativ gesät. Zu Grossfischen würde ich Doktorfische Zackenbarschen Kofferfische Kaiserfische und natürlich Haie zählen.

Haltungsbedingungen von Grossfischen:
Allgemein herrscht ja die Meinung man nehme ein 2000 Liter fassendes Aquarium. bestücke dieses mit Steinen pumpen Licht und allen technischen Errungenschaften die man für Geld bekommen kann, und Schwupp kann man schöne Korallen, Bambushaie, Imperator, Kaiserfische und Nasendoktoren wie den Lituratus halten. Mit diesem Enthusiasmus wird dann begonnen und er ist gleichzeitig der Anfang vom Ende. Aber warum die Liter zahlen Passen doch? Fakt ist es gibt keine geregelten Liter zahlen in Deutschland. Nun ich denke diese Angaben sind wirklich gut gemeint aber im Grunde völlig nutzlos. Was Hilft einem ausgewachsenen Zebrasoma scopas (Brauner Segelflossen-Doktor) ein 1‘000 Liter Becken wenn dieses 1,00x1.00x1.00m hat?
Dies lässt den Schluss zu das man sich doch überlegen sollte wo liegen die Schwerpunkte des Fisches.

• Welche Technik benötigt mein Fisch überhaupt.
• Wie ist sein Schwimmverhalten.
• Wie sollten seine Rückzugsmöglichkeiten geschaffen sein.
• Wie sind die Ansprüche an Strömung.
• Wie ist das Futterverhalten.
• Wie sozial verhält sich das Tier anderen Mitinsassen gegenüber (Revierbildung).
• Wie gross wird mein Tier.
• Wie hoch ist die Intelligenz einzustufen (Förderung).

Diese Punkte möchte ich nun im ersten Absatz einmal durchgehen und erläutern.

Welche Technik benötigen Grossfische:
Nun im Grossen und Ganzen die gleiche wie jeder andere Fisch. Nur eben Grösser. Hierzu kann auch ein sogenanntes. „Closed loop“ System sehr vorteilhaft sein da man eine Bessere Durchströmung des Beckens erwirken kann. Den Becken einer Bestimmten Grösse gestalten sich sehr schwierig mit normalen strömungspumpen. Ein guter Abschäumer gute Wasserbewegung und dann kann es schon losgehen. Zum Licht sei gesagt in reinem Fischbecken ist weniger mehr. Es ist jedoch nach meinen Erkenntnissen auf einen guten UV wert in der Beleuchtung zu achten, da Fische bei einem Günstigen Wert um 360nm ihr Seitenlinienorgan besser nutzen können um innerartlich agieren zu können.

Wie ist sein Schwimmverhalten:
Hierzu müssen wir schon mal etwas tiefer in die Materie eindringen. Sehen wir uns einmal die Körperform dieses juvenilen Blaukopfkaisers an Pomacanthus xanthometopon. Er hat eine schmale Frontansicht schnittig ein leicht nach oben gebogenes Maul mit dem man ganz hervorragend Korallen (Weiche) abschaben kann. Ebenfalls kann man mit so einem Maul Hervorragend Aiptasien zupfen. Er ist ein wendiger schneller Schwimmer und mit seinem lauten Tok Tok im Becken nicht zu überhören.
Was sagen uns diese Merkmale jetzt?
Schnittig, wendig, schmal. Hört sich alles elegant und toll an. Stimmt auch. Dies verrät uns aber dass er viel in Bewegung ist, sich zwischen Nischen und Spalten hervorragend zurechtfindet. Dies lässt den Schluss zu das wir Felsaufbauten benötigen wo er Kreutz und Quer schwimmen kann. Eine gute Strömung wie in den Riffen um seine Körperform nutzen zu können. Als Futter weiches Getier wie Seescheiden Aiptasien Weichkorallen. Sprich wir müssen unbedingt an Korallenbesatz denken ob als Futter oder sie in Sicherheit bringen?
Ich selber nutzte dafür ein separates Becken in dem ich immer wieder Weichkorallen und schwämme nachziehen konnte. Dieses Tok Tok sagt uns das er ein ziemlich Autoritärer Fisch ist und auch mal sehr rabiat anderen gegenüber werden kann. Ebenfalls Zählt dieser Fisch zu den Intelligenteren seiner Art und will gefördert werden. Es ist forteilhaft ab und an die Umgebung zu ändern und die Deko Umzubauen. Ich weiss ist alles schrecklich für die Biologie. Aber unserem Pflegling soll es ja nicht langweilig werden. Und ausserdem hilft es dem Aggressionsverhalten entgegen zu wirken wenn er ein Revier Bildet. Sie sehen. So haben wir fast alle Punkte unter einen Hut gebracht und haben schon ein ungefähres Bild wie das Becken aussehen muss.

Nun Bleibt noch die Frage nach der Beckengrösse?
Viel Schwimmraum soll heissen ein langes Becken. Bei einer zu erwartenden Grösse von ca. 40cm sollten es schon einige Meter sein in der Länge als auch in der Tiefe. Gut überlegt ist er eigendlich nichts für unsere Aquarien. Doch er ist Haltbar und Friedfertig im Gegensatz zu Holocanthus Arten. Dies werden wir jetzt einmal an weiteren Fischen durchführen.

Ostracion cubicus - gewöhnlicher Kofferfisch
Grösse 40 cm Körperform ist sehr robust. Er besitzt einen spitz zulaufenden Schnabel und ist sehr Wendig und aufmerksam. Diese Merkmale sagen uns dass er mit seinem Schnabel Schalentiere und Würmer erbeutet, dazu muss er sehr intelligent sein und schnell. Diese findet er in Sandböden und Felsaufbauten. Somit haben wir unser Becken schon welches sehr den Ansprüchen des Grosskaisers ähnelt. Sie sollten sich also angewöhnen den zukünftigen Pflegling genau zu beobachten um seine Bedürfnisse zu kennen. Schwieriger wird es dann aber bei den Räubern. Feuerfische, Haie, Muränen wobei die Muräne noch die am einfachsten zu haltende Art ist da sie auch Aas frisst.

Nun möchte ich noch einmal ganz speziell auf die Pflege von Räubern eingehen.
Einen Doktorfisch oder einen Grosskaiser kann ich ohne Probleme mit den gängigen Futtersorten ernähren. Und dies auch sehr gesund und mit ruhigem Gewissens der optimalen Vitaminzufuhr (zu minderst mehr oder weniger). Doch was tun bei Haien und Muränen Feuerfischen usw. Die Probleme dir hier auftreten ist erst einmal das geeignete Futter zu finden. Wenn wir dieses Geschafft haben muss dieses ja auch verabreicht werden. Das letzte Problem ist es soll dem Fisch ja auch bekömmlich sein. Einige Aquarianer greifen dabei auf Süsswasserfische zurück. Dieses führt aber meist zu einem Problem das sich irgendwann mit dem Tot des zu Pflegenden Tieren bemerkbar macht.
Aber warum?
Er hat doch gut gefressen und ist schön dick? Süsswasserfische wie Guppys sind hervorragende Krankheitsüberträger. Jeder Parasit der im Süsswasser problemlos sein da sein fristet kann im Meerwasser eine tödliche Gefahr werden. Und dies wird er dann auch meist vom inneren des Pfleglings heraus. Was ich persönlich jedoch anraten kann ist Black mollys. sie lassen sich Problemlos im Meerwasser halten bei Dichte um 1023. Leider nur die Weibchen. Wem dieses jedoch zu Barbarisch ist oder öfter mal die Kinder vorm Aquarium sitzen Empfehle ich folgendes. Vitamin B12 und Vitamin komplexe gibt es in Ampullen form in jeder Apotheke. Hiervon werden ein paar erworben und kühl gelagert. Vorbereitung eines Futterfisches. Ich Persönlich bevorzuge kleine Stinte aus dem Zoofachgeschäft. Diese werden aufgetaut und dann in drei kleine Teile Zerteilt. Im Rumpf des Tieren wir dann mit einer Spritze Vitamin B 12 oder Karotin annektiert. Zuerst nehme ich ein vordere oder Hinterteil des Fisches mit der Zange und Verfüttere dies. Hieraus ergibt sich der Vorteil das der Pflegling jetzt richtig Heisshunger bekommt und der Zange folgt wodurch ich jetzt den Präparierten Teil des Fisches sofort verfüttern kann und der Pflegling doch recht viel des beigegebenen Vitamins Bekommt. Den Rest können sie so verfüttern.

Wichtig bei Räubern im Allgemeinen ist eine Tägliche Jod Zugabe die aus einer 5 % Lugolschen Lösung bestehen kann um Kropfbildung zu vermeiden. Das Jod ist nach wenigen Stunden im Becken NICHT mehr frei verfügbar.

Was Ich jetzt ganz vergessen habe ist wie bekomme ich meinen Räuber überhaupt zum Fressen?
Denn daran scheitert es meistens. Die meisten Hai-Babys die aus Gekauften Hai eiern Schlüpfen Sterben einfach weil sie Verhungern. Leider. Man Kann den Erworbenen Tieren erst einmal zwei drei Tage Ruhe gönnen im Becken und sie dann beginnen zu füttern. Sie werden nicht fressen da sie unter Shock stehen. Bei Geschlüpften Haien kann es bis zu Zwei Wochen dauern. Man sollte aber in diesen Tagen das Werkzeug das man zum Füttern benutzt ins Becken stellen damit die Tiere damit keine Gefahr assoziieren. Danach kann man anfangen mit Fisch Stückchen langsam vor den Tieren zu hantieren. Jedoch nur mit ZANGEN. Dies aber immer behutsam und mit grösstem Respekt.
Muränen kommen meiner Erfahrung nach schnell ans Futter. Feuerfische Ebenso. Sie werden irgendwann richtig zutraulich. Bei Haien hingegen ist das anders. Wir müssen erst ihren Frass Instinkt wecken. Und das geht am besten mit Blut. Haie haben Hervorragende Rezeptoren die auf solche Dinge gut anspringen sie durpflügen das Becken wie ein Hund der seine Beute Erschnüffelt. Wenn sie dies nicht tun, müssen sie den Hai wohl oder übel solange mit dem Köderfisch an stupsen und Ärgern biss er vor Wut hineinbeisst. Daher bitte nicht zu viele Versteckmöglichkeiten im Becken oder besser noch Extra Anfütterung Becken. Nun denn, wenn er einmal Hineingebissen hat wird er es immer wieder tun.
Die Fütterung sollte bei diesen Tieren nur alle 2-3 Tage erfolgen da sie nicht den Besten Stoffwechsel haben. Abschliessend bleibt zu sagen nicht die Literzahl macht eine Gute Haltung von grossfischen aus (bitte jetzt keine 250l Aquarien benutzen) sondern wie man auf die Tiere eingeht und welches Optimum an Möglichkeiten man bieten kann zum Wohle des Tieres.

Ronny Schöpke FG-meerwasseraquaristik.de
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Counter:

Klicks gesamt: 11 449 566 Klicks heute: 8 228