Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »BettyT« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 677

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 6 / 0

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:05

Hat meine T. maxima ein Problem?

Hallo Zusammen,

meine etwa 12-14cm große T.maxima hat sich heute vom Gestein gelöst. Sie wandert schon seit Monaten millimeterweise am oberen Riff entlang. Aber wirklich ganz langsam. In 6-8 Monaten etwa 3-4cm.
Nun hat sie sich jedenfalls vom Gestein gelöst und "unten herum", wo die Bysisdrüse sitzt, sieht es doch recht merkwürdig aus. Ansonsten wirkt das Tier aber gesund. Nun habe ich aber Schiss, dass sie mir eingeht. Wobei ich das dann wohl auch nicht mehr verhindern kann.
Hat jemand von euch so etwas schon mal gesehen? Mein Riesenmuschelbuch von Knop konnte mir bei diesem Problem leider nicht helfen.

Gruß
Betty
»BettyT« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_9120.jpg
Signatur von »BettyT« 105x79x60 - 500l Riffbecken - 2x EcoTech Radion - MBK 200 VS13 - 2x Rossmont M7200 + Waver - RE RD 3 Speedy 5000 - gestartet 7.7.12 - Neustart 27.09.2017
50x38x30 - 57l Zoa-Nano - AMA Eco-Lamps KR90 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 15.07.2017
102x52x60 - 300l Seepferdchenbecken - AM spectrus 60 - Tunze 9012 - Jebao DCT 4000 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 24.10.2015 - trocken gelegt 30.04.2017

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 157

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:11

Hallo Betty

Ich bin kein Muschelexperte, aber das sieht mir so aus als wenn da wer geknabbert hätte.

So etwas vielleicht, was ich dir aber nicht wünsche.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »BettyT« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 677

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 6 / 0

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:15

Hallo Harald,

die Muschel habe ich schon ewig, bestimmt 2,5 Jahre. Es kommen natürlich immer mal ein paar neue Sachen ins Becken. HOffe aber auch nicht, dass ich dieses Tier, auch wenn es sehr hübsch ist, von irgendwo her geerbt habe.
Ich frage mich nur, welches Organ man da sieht?

Gruß
Betty
Signatur von »BettyT« 105x79x60 - 500l Riffbecken - 2x EcoTech Radion - MBK 200 VS13 - 2x Rossmont M7200 + Waver - RE RD 3 Speedy 5000 - gestartet 7.7.12 - Neustart 27.09.2017
50x38x30 - 57l Zoa-Nano - AMA Eco-Lamps KR90 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 15.07.2017
102x52x60 - 300l Seepferdchenbecken - AM spectrus 60 - Tunze 9012 - Jebao DCT 4000 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 24.10.2015 - trocken gelegt 30.04.2017

  • »BettyT« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 677

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 6 / 0

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. Februar 2014, 21:21

Hallo,

scheinbar ist mit der Muschel doch alles OK.
Ich hatte sie vorhin in den Sand gestellt und gerade ein schlechtes Gewissen bekommen, sie so ungeschützt da stehen zu haben. Also habe ich aus meinem Technikbecken einen alten Muschelhalter raus gekramt.
Beim Anheben der Muschel habe ich gesehen, dass die Muschel schon wieder Ihre Bysisfäden zum befestigen rausgeschickt/gebildet hat. Was auch immer auf dem Bild zu sehen ist? Wahrscheinlich tatsächlich irgend ein "inneres" Organ.
Na dann hoffe ich mal, dass alles gut geht.

Gruß
Betty
Signatur von »BettyT« 105x79x60 - 500l Riffbecken - 2x EcoTech Radion - MBK 200 VS13 - 2x Rossmont M7200 + Waver - RE RD 3 Speedy 5000 - gestartet 7.7.12 - Neustart 27.09.2017
50x38x30 - 57l Zoa-Nano - AMA Eco-Lamps KR90 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 15.07.2017
102x52x60 - 300l Seepferdchenbecken - AM spectrus 60 - Tunze 9012 - Jebao DCT 4000 - Maxspect Gyre XF-130 - gestartet 24.10.2015 - trocken gelegt 30.04.2017

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 157

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. Februar 2014, 21:26

Ich drücke dir die Daumen Betty. :good2:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

amcc

stv. Admin und Moderator

Beiträge: 2 009

Wohnort: Weilerswist

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 23 / 14

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 12. Februar 2014, 08:24

ich würde sie aber nicht in den Sand stellen.
Gerade wenn die Byssus-Öffnung neue Fäden bildet und daher offen ist ist das ein Einfallstor für Borstis oder sonstige ungebetene Gäste deiner Muschel.
Ich würde irgendwas drunter stellen.
Signatur von »amcc« Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
-------------------
Salzige Grüße
Achim

Tigerente76

Acropora Wachstumsbeschleuniger

Beiträge: 531

Wohnort: Strausberg

Beruf: Beamter

Danksagungen: 9 / 3

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. Februar 2014, 08:32

Hallo,

wenn man diese sehr schöne Muschel schon in den Sand stellen muss (weil ggf. im Riff kein Platz etc. ist), dann an einer Stelle, wo die Sandschicht recht dünn ist, so dass sie sich am Glasboden des Beckens festmachen kann. Einfach so in den losen Sand würde ich sie auch nie stellen aus den oben genannten Gründen.

LG
Carsten
Signatur von »Tigerente76« Icke habe kehne