Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Edwin

User

  • »Edwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 061

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Februar 2014, 02:36

Acrylaquarium

Hallo,

ich schiebe mal wieder Frust wegen des öden Acrylaquarienangebots in Deutschland...
Mein Durchlaufkühler würde sich echt freuen, wenn Acrylwasser durch ihn flösse.
Soll heissen, er würde weniger rödeln, da die Wärmeaufnahme von Acryl 17x langsamer als bei Glas ist.
Auch das Schwitzwasser entfällt.

Ja, ich weiß...der olle Kratzer-Bammel.
Aber: ich habe gelesen (von Claude Schumacher, der Acryl für seine Ableger hat), das man das Acryl von
heute nicht mehr mit dem von früher vergleichen kann, da es mittlerweile auch schon härter geworden ist.
Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen.

Hier noch ein Video von einer Kratzerreparatur :-)
Merkwürdig: das Acrylteil soll 15 Jahre in Gebrauch gewesen sein ??
Ist das nicht ein wenig arg sauber für diese Zeitspanne ??
Aber immerhin, die Kratzer sind deutlich zu sehen:





Auch sie würde sich über ein Acrylaquarium freuen...



Unerreichbar... :hail:
Ausser unsere Taucher hier im Forum würden mal einen Alaska-Trip buchen...:whistling:

Liebe Grüße
Edwin

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 547

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Februar 2014, 08:24

Hi Edwin,

warum nicht selber bauen?
Acrylplatten kann man ja kaufen und das Kleben ist nicht schwer...
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

3

Sonntag, 2. Februar 2014, 08:54

Hallo Edwin,

ich hatte mal die Gelegenheit, mir die Produktionshallen von Schuren in Jülich anzusehen. Die arbeiten ja fast ausschließlich mit Plexiglas und haben sich u.a. spezialisiert auf MW-Zubehör wie Abschäumer sowie die Herstellung von Aquarien.
Bis zu diesem Besuch, hatte ich auch erhebliche vorbehalte, was Plexiglasbecken anging - insbesondere, was Kratzer angeht. Diese Vorbehalte hatte ich allerdings nur vom hörensagen oder von billigen Minibecken.
Hier wurde mir aber vorgeführt, wie man mögliche Kratzer sogar beim befüllten Becken nahezu unsichtbar mit speziellen Schleifschwämmen entfernt. Auch fand ich die Möglichkeit gut, dass man eigentlich jede erdenkliche Form mit Plexiglas umsetzen kann. Die Nähte werden verklebt und in der Wärmekammer quasi zu einem Stück gegossen und sieht echt gut aus.

Sollte ich irgendwann mal vergrößern, würde ich mir auf jeden Fall auch ein Plexiglasbecken holen

Caren

Anemonensüchtige

Beiträge: 2 043

Wohnort: Elsdorf/Niedersachsen

Beruf: Tontechnikerin

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. Februar 2014, 09:50

Also ich kann nur sagen:
Mein 10L Acrylbecken habe ich aufgelöst.
Die Scheiben waren einfach nicht sauber zu bekommen oder wurden stark verkatzt, wodurch sie noch besch... sauber zu machen waren.

Die Bewohner sind in andere Becken umgezogen.
Der Fangi hatte leider die Häutung nicht überstanden ;( In so nem kleinen Becken Jod richtig zu dosieren ist halt nicht einfach.

LG
Caren
Signatur von »Caren«

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:19

Acryl ist eigentlich super einfach zu schleifen und zu polieren. natürlich kann es probleme mit sand auf der innenseite geben. aber ich habe auch schon glasbecken gesehen die zerkratzt sind.

Das eigentliche Problem an Acryl ist der Preis. die Becken sind halt unverschämt teuer. Was weniger am Becken als am Material liegt. Vernünftiges Plexiglas ist halt fast unbezahlbar. Bei großen Becken sieht das anders aus. Da kommt halt der Vorteil des geringeren Gewichts und des Wasserähnlicheren Brechungsgrads usw. Es gibt irgendwann eine Grenze wo Acrylbecken günstiger und auch besser sind als Glasbecken. Wenn man selber baut sollte man unbedingt die Scheiben mit einer echten, vernünftigen Acrylglaspolitur polieren um feinste kratzer zu entfernen. umso leichter lassen sich hinterher algen wieder lösen.

auch würde ich bei einem Acrylbecken den Scheibenreiniger nicht im Becken lassen und jedes mal vor dem einsatz kurz reinigen. Dann klappt auch mit dem Acrylbecken.

Ich hätte wirklich gerne eins :( aber halt zu teuer

Edwin

User

  • »Edwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 061

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:41

Hallo,

Schuran wäre natürlich wirklich eine gute Adresse. Ich hatte mal einen Kostenvoranschlag für unterschiedliche Wandstärken eingeholt:

PLexiglasaquarium
Maße (LxBxH): 600 x 400 x 400mm
Material: 10mm Plexiglas GS
Preis: 395,-- Euro zzgl. MwSt und Transport

PLexiglasaquarium
Maße (LxBxH): 600 x 400 x 400mm
Material: 20mm Plexiglas GS
Preis: 535,-- Euro zzgl. MwSt und Transport

Deswegen allerdings mein oben genannter Frust. Konkurrenz würde die Preise etwas drücken.
Das Qualitätsniveau müsste natürlich gleich bleiben. Alles nicht so einfach...leider.

@Robert
Da würde ich mir maximal höchstens ein Wasserflohbecken zutrauen...


bye
Edwin

Steffi

Garnelensüchtling mit Algentick

Beiträge: 5 115

Wohnort: Nähe Emden

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. Februar 2014, 13:22

Ach du Sch&%$!! Was für Preise 8|
60*40*40cm? Aus Glas kriegt man das für um die 30 Öcken.
Signatur von »Steffi« Viele Grüße,
Steffi

Tropisches Nano
Aquarium für Caprella und andere kleine Critter (Nordsee)

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 547

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 2. Februar 2014, 17:22

Huiuiuiuiui... da wird einem ja ganz anders. Habe spasseshalber auch mal mein neues Becken bei Schuran angefragt. Aber ich fürchte, so einen Betrag würde ich dann eher in einen BMW investieren ;)

Edwin, Plexi kleben ist ganz einfach! Mit dem richtigen Kleber ist das hinterher wie aus einem Stück und bricht, wenn überhaupt, sicherlich nicht an der Klebenaht.
Das schlimmste, was passieren kann ist, dass es nicht hübsch wird...
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 2. Februar 2014, 17:39

Das Problem ist wirklich nicht das kleben. Problematischer ist das richtige zusägen und der Materialpreis. Wenn man nur kurz googelt dann findet man 15mm Platten zu 183€/M2. Dazu kommt dann Kleber. Also wenn man diese Preise berücksichtigt, dann ist der Preis für das Becken grundsätzlich nicht zu teuer, zumindest was die Arbeitsleistung von shuran angeht.

Aber wer das probieren will: Kleber 1k acrifix. Härtet unter Licht aus und verbindet acrylglasplatten quasi zu einem Stück.

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 2. Februar 2014, 17:52

Hallo Edwin,

ich habe jahrelang durchsichtigen Kunststoff verarbeitet. Nicht die Masse, aber genug zum Erfahrung sammeln.

Was wir gern unter dem Begriff "Plexiglas" oder "Acrylglas" zusammen fassen ist an sich ein sehr breites Spektrum verschiedener Produkte.
Ähnlich mit der "Flex"- an sich ist damit das eigentliche Ursprungsgerät bezeichnet- doch gibt es heute ja allerlei Winkelschleifer- und damit auch Preis- und Qualitätsunterschiede.

Das Manko der Kratzfestigkeit ist nicht zu lösen: so gibt es speziell "Kratzfeste" Ausführungen welche zwar länger durchhalten, aber nicht recht polierbar sind. Die weicheren zerkratzen halt leicht, lassen sich aber...

Überlege doch mal, einen Materialmix zu verwenden: Front und eine Seite klar, den Rest in einem anderen Material...
Habe jetzt ad hoc keine Lösung- aber man kann ja mal darüber nachdenken.

Hier in Gera gibt es eine Firma die macht nur Kunststoffe und die gießen das sogar selber (die haben schon für den Vatikan Bibelhüllen "gebastelt")
Frag da halt mal an: axxo design, gera/Korbußen

ach ja:und es gibt noch so eine Großhandelskette: Dolle Kunststoffe.

BG

PS: ich habe damals von einem Industriemonteur Reststücke bekommen. Die waren über, wenn Industriemaschinen umgebaut wurden und meist 10-15mm dick. Vielleicht gibts sowas auch bei Euch ?
Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

Tigerente76

Acropora Wachstumsbeschleuniger

Beiträge: 531

Wohnort: Strausberg

Beruf: Beamter

Danksagungen: 9 / 3

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 2. Februar 2014, 21:02

Hallo,

ich kenne einige, welche sich von Schuran ein Becken geholt haben. Alle haben es bereut und würden sich nie wieder solch ein Becken holen. Hier bei Strausberg wohnt ja auch Steffen der Mod von deutschen Zeovit-Forum, welcher ein 140x140x65 Acrylglasbecken besitzt. Die Korallenfarben, Muscheln etc sind der Hammer, aber das Reinigen der Scheiben ein Horror.

LG
Carsten
Signatur von »Tigerente76« Icke habe kehne

Edwin

User

  • »Edwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 061

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

12

Montag, 3. Februar 2014, 02:41

Danke für die zahlreichen Infos!
Kratzer bleiben danach weiterhin ein Thema (neben dem Preis).
Auch wenn es unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen dazu gibt, wie ich hier lesen konnte.

Vielleicht ist es bei Kaltwasserleuten aber noch etwas spezieller.
Soll heissen: überwiegt das Argument der bessseren Wärmedämmung die Mühen und Vorsicht der Scheibenpflege ?

Als Riffaquarianer könnte man verstehen, wenn man sagt: Okay, Acryl ist ein Tick besser in der Farb und Lichtdurchlässigkeit und
die Gewichtseinsparung ab einer bestimmten Größe ist auch nicht zu verachten, aber ehrlich: ich kann es verschmerzen.
Glas bietet mir den gleichen Genuß an diesem Hobby. Dafür tue ich mir nicht den Scheibenstress mit Acryl an.
Hier wäre der Punkt, wo ich als Kaltfuzzi dann doch mehr an das Wärmeproblem denke.
Mal weitersehen...

@Carsten
Was meintest du mit Horror? Wie mussten die Scheiben gereinigt werden?
Hast du das damals vor Ort vielleicht mal mitbekommen ?

bye
Edwin

Tigerente76

Acropora Wachstumsbeschleuniger

Beiträge: 531

Wohnort: Strausberg

Beruf: Beamter

Danksagungen: 9 / 3

  • Nachricht senden

13

Montag, 3. Februar 2014, 08:50

@Carsten
Was meintest du mit Horror? Wie mussten die Scheiben gereinigt werden?
Hast du das damals vor Ort vielleicht mal mitbekommen ?

Hi Edwin,

klaro habe ich es mitbekommen. Die Scheiben müssen obwohl augenscheinlich sauber zwingend täglich gereinigt werden. Trotzdem hat man diese kleinen grünen Punkte (Algen) an den Scheiben, welche so ohneweiteres nicht abgehen. Die dann wegzubekommen ohne einen Kratzer zu produzieren, ist wirklich Horror. Klingenreiniger kann man vergessen bei acryl bzw. das Risiko ist sehr hoch sich nen Kratzer einzufangen => auch bei den neuen Acrylglasbecken. Holzspachtel haben da etwas geholfen, welche zum kochen etc. genutzt werden. Schuran hat Magnetreiniger im Programm für gute 300€. Ob nun bei einem Kaltwasserbecken die Algen an den Scheiben auch so schnell wachsen wie in einem Riffaquarium weiß ich leider nicht.

Zum Thema Firma Schuran. Ich war ja auch vor Ort und habe mir das mal angeschaut vor einiger Zeit. Die Verarbeitung ist wirklich allererste Sahne und Qualität ist dort oberstes Gebot!!
Problem ist halt die Monopolstellung der Firma ohne fehlende Konkurrenz, was sicherlich die Preise etwas drücken würde.

LG
Carsten
Signatur von »Tigerente76« Icke habe kehne

Counter:

Klicks gesamt: 11 809 412 Klicks heute: 877