Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Skaarj

Moderator

  • »Skaarj« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 698

Wohnort: Stuttgart

Danksagungen: 48 / 6

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. September 2017, 13:15

Eigene Erfahrungen mit: Macropharyngodon choati / Choatis Lippfisch

Eigene Erfahrungen mit: Macropharyngodon choati / Choatis Lippfisch

Meine 2 Choati schwimmen nun schon, und da bin ich auch ein wenig stolz drauf, ca. 1,5 Jahre bei mir im Riff. Der Stolz rührt auch davon, dass die
Tiere leider am Anfang auf dem Transport und die erste Zeit im Becken sehr arg anfällig für Krankheiten sind. So sind leider viele Ausfälle
schon während des Transportes zu befürchten. Einmal dann im Riff unterwegs sind die Tiere dann auf jeden Fall eine sehr große Bereichung.



Was auffällig ist, dass das Wachstum der Choati meiner Ansicht nach extrem langsam. Die Tiere sind fit und gut genährt, jedoch ist die
Größenzunahme in der Zeit seit ich die Tiere pflege sehr übersichtlich. Ich bin mir nicht sicher, ob die im Lexikon angegebenen 12 cm
da nicht ein wenig hoch gegriffen sind.
Was auch noch immer wieder deutlich wird, die Choatis sind die absoluten Feiglinge im Riff. Sobald sich auch nur was kleines im Becken
tut verschwinden beide Tiere sofort im Sandbett und bleiben dort auch längere Zeit. Während andere Lippies dann schon wieder das Riff
erkunden, ist von den Choatis lange noch nichts zu sehen.



Bei dieser Art von Lippfisch erfolgt bei der Umwandlung vom Weibchen zum Männchen keine (wie sonst bei anderen Arten) deutliche Umfärbung.
Ich würde hier eher von einer Durch-/Ausfärbung sprechen. Bei den Männchen werden die orangen Flecken dann deutlich rötlicher und der Kopf
bekommt eine etwas farbigere Ausprägung. Die im Lexikon angebene Literzahl ist mit 300 auf jeden Fall in Ordnung.

Zum schlafen gräbt sich die Art der Lippfische mit einer kräftigen Wolke in den Sand ein.

Der Fisch ist eine echte Bereicherung für ein Riffbecken. Wenn nur nicht die extreme Empfindlichkeit wäre, was den Preis von ab 150 EUR noch schmerzhafter macht.



Steckbrief: Macropharyngodon choati

Größe:aktuell 5 cm
Umwandlung Weibchen-Männchen:langsam
Verträglichkeit untereinander:weitestgehend problemlos
Verträglichkeit mit anderen:sehr problemlos
Riff sicher:ja
Schwimmverhalten:unruhig, aber ohne Hektik
Schwimmraum:eher Riff gebunden
Schlafplatz:im Sand
Futteraufnahme:Frostfutter (Artemia, Mysis etc.), problemlos
Springfreudigkeit:sehr gering

Habe ich weitere Info vergessen? Dann einfach posten, dann kann ich es hier ergänzen und bei anderen Beschreibungen mit beachten.


Als nächstes gibt es dann Infos zu meinen 2 Cirrhilabrus bathyphilus.


Grüße
Skaarj
Signatur von »Skaarj«
Couchriff.de - mein kleines Riff im Wohnzimmer || LED-Calculator.de - Calculator für (DIY) LED Meerwasserbeleuchtung

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. September 2017, 22:38

Hallo Skaarj,
ein sehr interessanter Bericht und wie es scheint, schöne und interessante Tiere.
Glückwunsch.
LG
Ralf

Counter:

Klicks gesamt: 11 822 842 Klicks heute: 2 879