Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. August 2017, 20:20

Interesse Seepferdchenhaltung, einige offene Fragen...

Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit fleißig auf der Suche nach Informationen zur Seepferdchenhaltung und bin dabei auf einige, sehr hilfreiche Themen bei euch gestoßen. Vielen Dank an der Stelle für den Gedankenaustausch! :thumbup:


Eine bisher aber noch ungeklärte Fage für mich wäre noch, was macht ihr mit euren Pferdchen, wenn es in den Urlaub geht? Ich bin gut und gerne 2-3 Mal im Jahr für 1-2 Wochen, oder aber sogar 3 Wochen am Stück im Urlaub (Tauchreisen usw). Meine derzeitigen Meerwasserbecken konnte ich so mit Futterautomat und 2-3 tägigen Frostfutterfütterung via Urlaubsvertretung gut überbrücken. Bei täglicher Frostfutterfütterung und/ oder Lebendfuttergabe scheint mir das ein K.O. Kriterium für die Seepferdchenhaltung zu sein....
Wie regelt ihr das mit den Seepferchen? Sind längere Reisen so überhaupt machbar?


Sehr gerne würde ich mich an der Stelle auch einmal gerne persönlich mit dem ein oder anderen Seepferdchenhalter in meiner Nähe unterhalten und mir die ein oder anderen Tipps "vor Ort" abholen. Vielleicht gibt es dann auch hilfreiche Information zur Beschaffung der Tiere usw..?! Ob Reidis, Comes oder ähnliches geeignet sind...? Also, wenn es jemanden gibt, der aus NRW (Umgebung Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet etc) kommt, dann bitte melden. Ich würde mich ungern aufdrängen, daher bitte kurz melden. :)



Wäre euch über jeden Tipp dankbar.


Viele Grüße
Micha

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 123

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. August 2017, 20:39

Hallo Micha

Eine bisher aber noch ungeklärte Fage für mich wäre noch, was macht ihr mit euren Pferdchen, wenn es in den Urlaub geht?

Dieses Jahr habe ich meine Pferde auch in den Urlaub geschickt bzw. gebracht da ich in unmittelbarer Umgebung keinen haben der sich bei mir zu Hause um die Seepferde kümmern könnte.

Ob du es glaubst oder nicht, meine Hippocampus zosterae hatte ich schon zweimal mit im Urlaub. :yes: Geht natürlich nur wenn man in Deutschland bleibt.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. August 2017, 21:00

Danke für die Antwort Harald!
Nun, ich denke das funktioniert leider nur mit den kleinen H. zosterae. :D So könnte ich die Pferde sogar mobil zu einem Pfleger transportieren bei einer Flugreise, so abwägig ist dieser Gedanke garnicht.....Grundsätzlich habe ich sogar mit den kleinen Seepferden geliebäugelt, mich schreckt allerdings die ständige Lebendfutterproduktion etwas ab...
Primär stelle ich mir aber die Haltung von größeren Seepferden vor. Wer weiß, vielleicht überzeugt mich ja jemand von den kleinen H. zosterae.



Fahren die anderen Seepferchenhalter nie in den Urlaub? :D


Gruß
Micha

Beiträge: 177

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 31. August 2017, 22:25

Hallo,
Die Zostrea sind schwierig in der Pflege als die großen Pferde!

Ich halte 2 H.Comes und fahre auch 1 Woche oder 2 in den Urlaub ich habe aber eine Betreuung für die Pferdedoe immer wieder nachschaut und füttert.
Sie müssen 2-3 mal gefüttert werden (Frostfutter) mysis!

Ohne Betreuung kann ich mir das nicht verstellen...
Signatur von »H.Comes« Grüße Donovan

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

5

Freitag, 1. September 2017, 11:26

Hallo Micha,
es ist gar nicht so kompliziert. Bei den großen genausowenig wie bei den kleinen Pferden. Man breitet alles gut vor und kann dann bedenkenlos in Urlaub gehen. Naja ein freundliches Familienmitglied, Freund oder Nachbarn braucht man dann doch noch dazu.
Die Zostrea sind schwierig in der Pflege als die großen Pferde!

Das ist ein Gerücht, die Kleinen sind genau so einfach oder schwierig wie die Großen.
Nach nun einigen Jahren Erfahrung mit Hippocampus würde ich sagen, die wichtigste Voraussetzng ist, du richtest das Aquarium nicht für Dich sondern für die Pferde ein.
Zum Urlaub, eine kurze Abwesenheit, verlängertes Wochenende oder so, nehmen die Pferdchen ohne Futter nicht übel. Steht ein längerer Urlaub an portioniere ich das Frostfutter vor, für die Tiere die nur Lebendfutter nehmen bereite ich Artemienzysten so vor, daß die Urlaubsvertretung es so einfach wie möglich hat.
LG
Ralf

Beiträge: 177

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

6

Freitag, 1. September 2017, 13:02

Hallo Micha,
es ist gar nicht so kompliziert. Bei den großen genausowenig wie bei den kleinen Pferden. Man breitet alles gut vor und kann dann bedenkenlos in Urlaub gehen. Naja ein freundliches Familienmitglied, Freund oder Nachbarn braucht man dann doch noch dazu.
Die Zostrea sind schwierig in der Pflege als die großen Pferde!

Das ist ein Gerücht, die Kleinen sind genau so einfach oder schwierig wie die Großen.
Nach nun einigen Jahren Erfahrung mit Hippocampus würde ich sagen, die wichtigste Voraussetzng ist, du richtest das Aquarium nicht für Dich sondern für die Pferde ein.
Zum Urlaub, eine kurze Abwesenheit, verlängertes Wochenende oder so, nehmen die Pferdchen ohne Futter nicht übel. Steht ein längerer Urlaub an portioniere ich das Frostfutter vor, für die Tiere die nur Lebendfutter nehmen bereite ich Artemienzysten so vor, daß die Urlaubsvertretung es so einfach wie möglich hat.
LG
Ralf



Hallo Ralf,
Dann habe ich mich vertan .

Gruß donovan
Signatur von »H.Comes« Grüße Donovan

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. September 2017, 14:22

Hallo Donovan,
du siehst es so und ich so, ist doch kein Problem.
Viele Grüße
Ralf

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

8

Freitag, 1. September 2017, 17:37

Vielen, lieben Dank für eure Antworten!

Wie man sehen kann, gibt es verschiedene Ansichten bei der Urlaubspflege. Ich würde selber dabei sehr ungern negative Erfahrung sammeln wollen.
Ich denke aber, vieles steht und fällt mit der Urlaubsvertretung. Alle zwei Tage wäre machbar mit der Fütterung, kürzer möchte ich es der Vertretung nicht zumuten, da jedes Mal gut 20km hin und zurück zu fahren sind.
Einen Frostfutterautomaten gibt ja ja leider noch nicht marktreif, sonst hätte ich schon lange Seepferdchen.

Bisher gibt es bis dato leider noch keine zufriedenstelllende Lösung, bis auf die kleinen H. zosterae, welche ich samt Becken umquartieren könnte für den Zeitraum. Ich denke für ausreichend Lebendfutter könnte man im Voraus sorgen.

Mein Traum wäre ja, das derzeitige Aqua Medic Xenia 100 Riffbecken zum Seepferdchen Becken umzufunktionieren.
Dabei würde ich meine Weichkorallen, Gorgonien, 4er Trupp Gramma loretos, Mandarinpaar und Kauderni behalten und zusätzlich noch zwei Pärchen H. reidi dazu. Denke das wäre eine gut realisierbare Kombination (soweit ich mich richtig informiert habe).

Mal sehen, vielleicht meldet sich ja noch der/ die ein oder andere. :)


Gruß
Micha

Beiträge: 183

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Gärtnermeister

Danksagungen: 2 / 1

  • Nachricht senden

9

Samstag, 2. September 2017, 08:25

Guten Morgen Micha,

Ich schreibe im Urlaub immer eine kleine Liste mit den wichtigsten Schritten und Anweisungen. Vor allem unwissende Zivilisten können sich nicht vorstellen wie wichtig es ist das Frost-Futter zu spülen oder eben das es nicht zwei Tage auf dem Aquarium steht... Solche dinge kann man auch sagen, werden aber gerne in zwei Wochen vergessen und vernachlässigt.

Auf der Liste stehen auch immer Nummern von befreundeten Aquarianern die eingreifen können, meinem Händler und sogar vom Tierarzt :D ach ja, meine auch :D

Dann bereite ich schon alles vor, sodass der Pfleger wirklich nur die einfachsten Sachen machen muss und auch nicht noch das Futter in passende Stücke zerkleinern muss. Kleine Döschen eigenen sich auch sehr gut um Tagesportionen abzupacken!

Leider kommen die Probleme immer wenn man selbst im Urlaub ist. Einer meiner H. whitei Böcke hatte mal während meines Urlaubs eine entzündete Bauchtasche. Es ist gar nicht so leicht jemanden am Telefon zu erklären wie man die Tasche nun spült und Medikamente verabreicht :search:

Aber vielleicht gibt es bei euch ja einen interessierten Aquarianer den du fragen kannst, auch wenn er aus dem süßen Bereich kommt.
Signatur von »NiklasW.« Lieben Gruß aus Osnabrück,

Niklas

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

10

Samstag, 2. September 2017, 15:27

Hallo Niklas,

Danke auch dir für deine ausführliche Antwort!
Das sind natürlich wertvolle Tipps, gerade für empfindliche Tiere wie die Seepferdchen. Meine derzeitige Urlaubsvertretung leistet bisher schon wirklich gute Arbeit und ist mit den groben Abläufen schon recht vertraut, denn ich besitze ja schon seit vielen Jahren ein MeWa Becken, nur halt kann er nicht jeden Tag vor Ort sein, was bisher meine größten Bedenken bei den Seepferdchen sind ( wegen der Fütterung ).
Alle Bekannten Aquarianer wohnen leider noch weiter weg. Ich bin vor einigen Jahren umgezogen und leider die Bekannten nicht hinterher... ;)

Ich habe auch schon die ein oder andere ungünstige Angelegenheit per Telefon geklärt, kenne diese Situationen zu gut im Urlaub. Notfallnummern und Ansprechpartner vor Ort sind auch mit angegeben, nur leider helfen die nicht jeden Tag beim füttern... :rolleyes:


Mal schauen, ich lasse mir die ganze Sachen durch den Kopf gehen.
Auf die Urlaube möchte ich nämlich ungern verzichten ( gerade auch wegen den Tauburlauben), von daher muss schon eine zufriedenstellende Lösung her.


Gruß
Micha

Beiträge: 183

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Gärtnermeister

Danksagungen: 2 / 1

  • Nachricht senden

11

Samstag, 2. September 2017, 16:03

Klar, auf Urlaube würde ich auch nicht verzichten wollen ;)

Du kannst sonst auch Lebendfutter im Kühlschrank lagern. Aber das hält auch keine drei Wochen. Aber dann könnte deine Vertretung nach dem füttern noch lebende Mysis ins Wasser geben und so den nächsten Tag möglichst gut überbrücken.
Signatur von »NiklasW.« Lieben Gruß aus Osnabrück,

Niklas

Beiträge: 440

Wohnort: Ittlingen

Beruf: Lehrerin

Danksagungen: 0 / 14

  • Nachricht senden

12

Samstag, 2. September 2017, 20:50

Hallo Micha,
ich muss leider kritisch einhaken und starke Bedenken bezüglich deiner Besatzwünsche äußern! :S Mit solch einem Besatz erscheint es mir äußerst unwahrscheinlich, dass es dir gelingt Seepferdchen erfolgreich zu pflegen! Sie gehören in ein Artenbecken, gegebenenfalls noch mit einem Pärchen Nadeln, wenn man unbedingt noch Tiere dazusetzen will. Aber Kaudernis, Anemonenfische und Grammas sind zu offensive Fresser. Da würden die Pferde nicht genug Futter bekommen.

Eine mehrmalige Fütterung (täglich ) ist aus meiner Sicht auch im Urlaub unerlässlich.

Liebe Grüße,
Vanessa
Signatur von »Vanessa87« Viele Grüße,
Vanessa

Beiträge: 177

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

13

Samstag, 2. September 2017, 21:22

Hallo Micha,
ich muss leider kritisch einhaken und starke Bedenken bezüglich deiner Besatzwünsche äußern! :S Mit solch einem Besatz erscheint es mir äußerst unwahrscheinlich, dass es dir gelingt Seepferdchen erfolgreich zu pflegen! Sie gehören in ein Artenbecken, gegebenenfalls noch mit einem Pärchen Nadeln, wenn man unbedingt noch Tiere dazusetzen will. Aber Kaudernis, Anemonenfische und Grammas sind zu offensive Fresser. Da würden die Pferde nicht genug Futter bekommen.

Eine mehrmalige Fütterung (täglich ) ist aus meiner Sicht auch im Urlaub unerlässlich.

Liebe Grüße,
Vanessa



Hallo vanessa,
Und bei den Clownfischen braucht man noch eine Anemone dazu die gerade nicht gut für die Pferde ist
Signatur von »H.Comes« Grüße Donovan

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

14

Samstag, 2. September 2017, 21:32

Hallo Vanessa,

vielen Dank für deine Antwort!
Ich bin über jeden Tipp erfahrener Seepferdchenhalter sehr dankbar und froh, dass es konstruktive Kritik gibt. :thumbup:
Noch ist ja überhaupt nichts entschieden, ich möchte den Seepferdchen die besten Voraussetzungen geben, von daher nehme ich jeden Vorschlag und Einwand gerne an.


Zugleich verstehe ich auch deine Bedenken bezüglich des Beibesatzes. Allerdings sehe ich persönlich, bis auf die Clows, alle oben genannten Fische alles andere als offensive Fresser an. Zumindest verhalten sich meine Fische bei den ersten 2-3 ersten Mysis etwas "forscher", danach gehen alles Fische es sehr gemächlich an und es rieselt sehr viel Futter zu Boden. Das auf dem Boden liegende Futter wird nicht mehr beachtet und erst dann aufgenommen, wenn das Futter nach der 15 Minuten Pause wieder in die Schwebe kommt. Das freut natürlich meine Mandarinfische, die stört das auf dem Boden liegende Futter nicht.


Schade, ich habe zwar schon viel über Seepferdchen gelesen, aber noch sehr wenig über die Vergesellschaftung mit anderen Fischen gehört. Meine Hoffnung war bisher, dass das zumindest mit ruhigen Fischen machbar wäre.


Gruß Micha


Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 123

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

15

Samstag, 2. September 2017, 21:39

Hallo Micha

Ich hatte auch geglaubt Kaudernis gehen, ging aber nicht. Diese Fische waren gegenüber meinen Reidis sehr aggressiv wenn es Futter gab. Konnte sie aber Gott sei Dank schnell in gute Hände weiter geben.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

16

Samstag, 2. September 2017, 21:41

Eine mehrmalige Fütterung (täglich ) ist aus meiner Sicht auch im Urlaub unerlässlich.
... das ist natürlich DAS K.O. Argument überhaupt. Zumindest für die größeren Hippocampus.
Bleibt wohl nur noch H. zosterae und die mobile Urlaubspflege... :whistling: ;)


Lg Micha

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

17

Samstag, 2. September 2017, 21:49

Hallo Harald,
Hallo Micha

Ich hatte auch geglaubt Kaudernis gehen, ging aber nicht. Diese Fische waren gegenüber meinen Reidis sehr aggressiv wenn es Futter gab. Konnte sie aber Gott sei Dank schnell in gute Hände weiter geben.
nun, aggressiv sind meine gegenüber anderen Mitbewohnern garnicht. Natürlich weiß ich überhaupt nicht, ob die das gleiche Verhalten auch bei Seepferdchen an den Tag legen. Von daher werde ich es erst garnicht versuchen....Bin zwar experimentierfreudig, aber nicht, wenn es um Lebewesen geht. Danke für deinen Einwand! :thumbup:

Gruß
Micha

Beiträge: 440

Wohnort: Ittlingen

Beruf: Lehrerin

Danksagungen: 0 / 14

  • Nachricht senden

18

Samstag, 2. September 2017, 22:05

Hallo Micha,
schön, dass du so gut mit konstruktiver Kritik umgehen kannst und dir unsere Erfahrungen zunutze machst, ohne dass Pferdchen darunter leiden müssen! :good:
Wenn man noch keine Pferdchen hatte, ist es schwer vorstellbar, was für träge Jäger und langsame Fresser Seepferdchen sind... :whistling:
Signatur von »Vanessa87« Viele Grüße,
Vanessa

  • »mitscha« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

19

Samstag, 2. September 2017, 22:29

Hallo Vanessa,
Wenn man noch keine Pferdchen hatte, ist es schwer vorstellbar, was für träge Jäger und langsame Fresser Seepferdchen sind...
das stimmt wohl. Ich habe bisher Hippocampus hippocampus ( vor ein paar Monaten erst im Mittelmeer vor Tamariu/Costa Brava) und H. fuscus (im März vor Padang Bai/ Bali und zwei Jahre zuvor in Ägypten bei Marsa Alam) in freier Wildbahn gesehen, was wirklich unglaublich beeindruckend war. Leider bleibt einem beim tauchen nicht viel Zeit zum beobachten. Neugierig bin ich aber trotzdem auf die tollen Geschöpfe geworden... ^^

Von daher bin ich auch sehr froh, dass man hier nicht direkt missverstanden und einem freundlich weiter geholfen wird.
Danke dafür!

Lg Micha

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 3. September 2017, 00:15

Hallo Micha,
zu deinen Besatzwünschen kann kann ich mich der Meinung von Vanessa nur anschließen.
Stress schwächt das Immunsystem der Pferde und macht sie für Krankheiten empfänglicher. Im Artbecken stehen die Tiere nicht so unter Stress werden dadurch nicht so leicht krank
und zeigen ihr "natürliches" Verhalten.
Wenn du aber unbedingt die Pferde vergesellschaften willst schau mal hier,
Kann man Seepferdchen mit anderen Tieren zusammen halten und welche könnten das sein? eine Übertragung ins deutsche von hier, http://seahorsebreeder.co.uk/seahorse-tank-mates/

Das mit der mehrmaligen täglichen Fütterung im Urlaub sehe ich nicht ganz so eng. Natürlich, Seepferdchen haben keinen richtigen Magen und damit eine sehr uneffiziente Verdauung.
Deshalb wichtig das sie eigentlich immer Futter aufnehmen können aber in der Natur gibt es auch immer wieder Perioden in denen nicht ausreichend Futter zur Verfügung steht.
Wenn die Tiere den Rest des Jahres gut im Futter stehen verkraften sie auch ohne weiteres zwei Wochen Urlaub mit schmaler Kost. Das ist jedenfalls bei meinen Tieren so der Fall.

Zitat von »Vanessa87«
Eine mehrmalige Fütterung (täglich ) ist aus meiner Sicht auch im Urlaub unerlässlich.
... das ist natürlich DAS K.O. Argument überhaupt. Zumindest für die größeren Hippocampus.
Bleibt wohl nur noch H. zosterae und die mobile Urlaubspflege...

Du mußt aber bedenken H.zosterae benötigt lmmer lebendes Futter, das kann bei einer mobilen Urlaubspflege ziemlich aufwendig werden.
Darüber hinaus stresst jeder Transport die Tiere.
LG
Ralf

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Klicks gesamt: 11 818 608 Klicks heute: 10 073