Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »t_essert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 168

Wohnort: Weil am Rhein

Danksagungen: 3 / 0

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Juli 2017, 22:31

züchtet grad jemand zooplankton

Hallo zusammen,


hab mich heute mal versucht in das Thema Zooplankton einzulesen.


Es gibt ja viele verschiedene Arten.


Welche könnt Ihr empfehlen für den Hippo nachwuchs?


Und in welchen Behältern haltet Ihr Sie ?


Danke im Voraus für eure Hilfe




Signatur von »t_essert« Grüße

Tobi

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Juli 2017, 08:52

Hallo Tobi,

ich züchte Unterschiedliches Zooplankton Arten. Welche Art man nimmt, hängt ein wenig davon ab, was man später damit anfangen möchte. Wenn du gerne Züchten möchtest, würde ich dir zu einer Calanoiden Copepode Raten. Diese sind etwas anspruchsvoller in de Zucht, aber gerade für die Zucht unheimlich wichtig. Eine sehr einfache zu züchtene Calanoide Copepode ist z.B Apocyclobs panamensis, diese frisst wirklich jede Art von Phytoplankton, und vermehrt sich unheimlich schnell. Dazu sind die Naupilen mit ca. 70µm relativ klein.

Ich halte meine Kulturen in Kunststoffbehältern und Glasaquarien, die ich grobperlig belüfte. Bei Calanoiden Copepoden würde ich immer eine Lampe über dem Becken empfehlen. Da sich sonst alle Tiere in den Ecken sammeln, wo es am hellsten ist.

Viele Grüße aus Hamburg

Felicia

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 124

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 19. Juli 2017, 09:35

Guten Morgen

Habe Brachionus und verschiedene Copepoden in der Kultur. Unter anderem Nitokra (bin aber mit der Ausbeute noch nicht zufrieden), eine mir unbekannte calanoide Copepode aus der Nordsee sehr klein weil nur mit der Lupe wirklich sichtbar, und Tigriopus californicus.

Dazu wenn man es Zooplankton nennen darf Artemien.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. Juli 2017, 11:16

Hallo Felicia,

Eine sehr einfache zu züchtene Calanoide Copepode ist z.B Apocyclobs panamensis, diese frisst wirklich jede Art von Phytoplankton, und vermehrt sich unheimlich schnell.


Das ist interessant. Wie hältst du da die Kulturen rein und wie trennst du Apos von den z.B. Brachionus?
LG
Ralf

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. Juli 2017, 12:31

Ich halte meine Kulturen so gut es geht rein.Ich habe aktuell mindestens von jeder Sorte drei Kulturen stehen. Falls mal eine verunreinigt ist, wird diese entsorgt. Da freuen sich dann meine Fische immer sehr ;) Aber mit ein wenig fingerspitzengefühl und viel Seife kommt das zum Glück nur sehr selten vor.

Beiträge: 177

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Juli 2017, 13:05

Ich nutze nur Artemia und reichere diese immer an bevor ich den Babys das gebe
Signatur von »H.Comes« Grüße Donovan

Steffi

Garnelensüchtling mit Algentick

Beiträge: 5 119

Wohnort: Nähe Emden

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:07

Moin...
Ich züchte Copepoden (Tiggerpods, unbekannte Nordseecops und Nitokra (bei Nitokra kommt nicht wirklich viel bei rum)) und 3 Arten Brachionus.
Allerdings verfüttere ich das Zooplankton an Garnelenlarven :wink: bzw. kommt es ins Aquarium.
Signatur von »Steffi« Viele Grüße,
Steffi

Tropisches Nano
Aquarium für Caprella und andere kleine Critter (Nordsee)

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:16

Ich halte meine Kulturen so gut es geht rein.Ich habe aktuell mindestens von jeder Sorte drei Kulturen stehen. Falls mal eine verunreinigt ist, wird diese entsorgt. Da freuen sich dann meine Fische immer sehr Aber mit ein wenig fingerspitzengefühl und viel Seife kommt das zum Glück nur sehr selten vor.


Also doch nicht so einfach zu züchten. Selbst wenn du deine Kultur mit nur einem Weibchen startet ist es nicht sicher, daß die Kultur über einen längeren Zeitraum rein bleibt.
Viel Seife allein hilft da nicht. Die Arbeitsmittel müssen vor Bebrauch desinfiziert werden und die Belüftung muss über einen Filter laufen.
Es reicht schon ein Rädertierchen und die Kultur bricht nach einiger Zeit zusammen, da hilft dann auch kein aussieben A. panamensis ist ein sehr nützlicher Copepode,
er läßt sich sehr gut ernähren und vermehren, aber seine Zucht ist schon ziemlich aufwendig. Willst du A. panamensis über einen längeren Zeitraum züchten,
mußt du schon die Mühen der Selektion eiertragender Weibchen auf dich nehmen.
LG
Ralf

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:23

Ich nutze nur Artemia und reichere diese immer an bevor ich den Babys das gebe

Das kann man machen sollte man aber nicht. Nur angereicherte Artemien sind keine vollwertige Ernährung der Bays,
das merkst du oder der neue Halter spätestens bei der Aufzucht der nächsten Generationen. Wenn die Aufzucht, nur mit angereicherten Artemien optimal wäre,
würden die Aufzucht nicht an der effizienten Aufzucht von Copepoden arbeiten.
LG
Ralf

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 124

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:46

Hallo Ralf

Es reicht schon ein Rädertierchen und die Kultur bricht nach einiger Zeit zusammen

Hilf mir bitte auf die Sprünge warum das so ist und warum es bei den Tigerpods so nicht ist ?( Im Gegenteil die Tigers verspeisen die Brachionus sogar.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:53

Ich halte meine Kulturen so gut es geht rein.Ich habe aktuell mindestens von jeder Sorte drei Kulturen stehen. Falls mal eine verunreinigt ist, wird diese entsorgt. Da freuen sich dann meine Fische immer sehr Aber mit ein wenig fingerspitzengefühl und viel Seife kommt das zum Glück nur sehr selten vor.


Also doch nicht so einfach zu züchten. Selbst wenn du deine Kultur mit nur einem Weibchen startet ist es nicht sicher, daß die Kultur über einen längeren Zeitraum rein bleibt.
Viel Seife allein hilft da nicht. Die Arbeitsmittel müssen vor Bebrauch desinfiziert werden und die Belüftung muss über einen Filter laufen.
Es reicht schon ein Rädertierchen und die Kultur bricht nach einiger Zeit zusammen, da hilft dann auch kein aussieben A. panamensis ist ein sehr nützlicher Copepode,
er läßt sich sehr gut ernähren und vermehren, aber seine Zucht ist schon ziemlich aufwendig. Willst du A. panamensis über einen längeren Zeitraum züchten,
mußt du schon die Mühen der Selektion eiertragender Weibchen auf dich nehmen.
LG
Ralf
So kompliziert finde ich sie jetzt nicht. Aber ja eine gewisse desinfiktion ist natürlich wichtig. Ich habe nicht ohne grund ein sehr großes Fass mit Wasserstoffperoxid hier rumstehen.Meine Zooplankton Kulturen sind alle über einen Luftkreislauf angeschlossen, haben aber alle einen Deckel oben drauf, damit keine verunreinigung duch Spritzwasser ensteht. Das eine verunreinigung duch die Luft mit Rädertierchen kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Die fangen ja nicht auf einmal an zu durch die Luft zu fliegen :D .

Beiträge: 177

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2 / 0

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. Juli 2017, 14:58

Ich nutze nur Artemia und reichere diese immer an bevor ich den Babys das gebe

Das kann man machen sollte man aber nicht. Nur angereicherte Artemien sind keine vollwertige Ernährung der Bays,
das merkst du oder der neue Halter spätestens bei der Aufzucht der nächsten Generationen. Wenn die Aufzucht, nur mit angereicherten Artemien optimal wäre,
würden die Aufzucht nicht an der effizienten Aufzucht von Copepoden arbeiten.
LG
Ralf



Hallo Ralf ,
Ich hatte meinen Babys auch mal Copepoden gegeben die Tigerpods und die haben die garnicht angerührt beim fressen nur ein Auge auf die Artemias ...
deswegen mach ich dat so
Signatur von »H.Comes« Grüße Donovan

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 19. Juli 2017, 17:55

Hallo Harald,

Hilf mir bitte auf die Sprünge warum das so ist und warum es bei den Tigerpods so nicht ist Im Gegenteil die Tigers verspeisen die Brachionus sogar.


Gute Frage. Ich hatte ja von Aquacopa eine Kultur bekommen, optisch war sie rein. Die Vermehrung der Apos war war so gut das ich die Kultur nach kurzer Zeit teilen konnte, (hatte ja letztens darüber berichtet) aber dann bemerkte ich in einer Kultur einige Rädertierchen diese vermehrte sich auf Grund des Futters sprunghaft und verdrängte die Apos. Aussieben ist nicht möglich, entweder hast du Aps und Rotatorien ausgesiebt oder aber beide gehen durch die Maschen durch. Die einzige Möglichkeit ist dann, laut Fischer Joe, das separieren. Vermutlich haben die Rädertierchen unter den Bedingungen eine bessere Vermehrungsrate als Apo, ich vermute auch das die Rotatorien Apo-Nauplien fressen (das ist aber nur eine Vermutung, gesehen habe ich es noch nicht) Apocyclops frisst aber augenscheinlich keine Rotatorien.
LG
Ralf

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:00

Ich hatte meinen Babys auch mal Copepoden gegeben die Tigerpods und die haben die garnicht angerührt beim fressen nur ein Auge auf die Artemias ...
deswegen mach ich dat so

Das ist klar. Tigerpods sind für Pferdchenbabys zu groß, da muss man andere, kleinere Copepoden nehmen. Im schlimmsten Fall knabbern die Tigerpos sogar die Neomaten an.

Ich füttere beides, Artemien und Copepoden im Mix

LG
Ralf

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:09

Ich habe nicht ohne grund ein sehr großes Fass mit Wasserstoffperoxid hier rumstehen

Das nenne ich nun nicht gerade einfach. :D

Das eine verunreinigung duch die Luft mit Rädertierchen kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Du kannst dir nicht vorstellen was alles möglich ist.

Die fangen ja nicht auf einmal an zu durch die Luft zu fliegen .

Oh doch, das können sie und das sogar hunderte Kilometer weit.. Sie können sogar fremde DNA in ihre eigene DNA einlagern.

Meine Zooplankton Kulturen sind alle über einen Luftkreislauf angeschlossen

Wenn die Luft zu den einzelnen Apocyclos-Kulturen dann noch gefiltert wird, ist ja alles ok.

LG
Ralf

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:43

Ich habe nicht ohne grund ein sehr großes Fass mit Wasserstoffperoxid hier rumstehen.


Da komme ich jetzt nicht mehr mit. Bitte hilf mir. Ein großes Fass Wasserstoffperoxid? Wozu soll das gut sein? 10 Liter kosten ja schon, ich glaube, ca. 25 Euronen.
Wenn ich jetzt meine Geräte in das Fass tauche zerfällt das Wasserstoffperoxid doch sehr schell, oder?
LG
Ralf

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 124

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:14

aber dann bemerkte ich in einer Kultur einige Rädertierchen diese vermehrte sich auf Grund des Futters sprunghaft und verdrängte die Apo

Wäre ein Erklärung Ralf. Ist schon enorm was die Brachionus an Phyto aufnehmen und sich dann sprunghaft vermehren, sehe ich gerade bei mir selber.

: danke : für deinen Beitrag.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 20. Juli 2017, 16:45

Da komme ich jetzt nicht mehr mit. Bitte hilf mir. Ein großes Fass Wasserstoffperoxid? Wozu soll das gut sein? 10 Liter kosten ja schon, ich glaube, ca. 25 Euronen.
Wenn ich jetzt meine Geräte in das Fass tauche zerfällt das Wasserstoffperoxid doch sehr schell, oder?
Naja Ralf,

Wozu so ein Fass gut ist. Ich kann einfach meine Becken, Raktoren, Siebe usw. da reinlegen und nach 1-2Tagen perfekt desinfiziert wieder rausholen. Alkohol greift Plexiglas an, deswegen kann ich es für meine Raktoren nicht verwenden. So bleibt mir nur Wasserstoffperoxid.

Bis jetzt ist es noch mein erstes Fass und bis jetzt sprudelt noch alles was ich hineingebe ;) . Schläuche, Rückschlagventile, Luftfilter usw. sind bei mir alles verbrauchsgüter. Die werden beim Reinigen der Kulturen immer mit ausgetauscht und kommen so nicht mit ins Fass. Der Rest wird vorher ordentlich ausgespült und gereinigt und kommt dann so in die Lösung. Ewig wird das nicht halten aber dann wird halt neues Wasserstoffperoxid bestellt. Es ist bequem und hinterher ist jede Zelle 100ig% Tod.

Viele Grüße

Felicia

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 684

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

19

Freitag, 21. Juli 2017, 10:24

Naja Felicia,

ich dachte doch tatsächlich du hättest ein Fass höherprozentiges H2O2 zu stehen und setzt daraus dann eine Gebrauchslösung an. So kann man sich irren :D .
So bleibt mir nur Wasserstoffperoxid.

Hast du schon einmal über PES nachgedacht.
PES ist viel stärker mikrobzid als WOP da sie öl- oder fettlöslichkeit ist und damit biologische Membranen, die Sperrschichten aus Phospholipiden besitzen durchdringen können.
Darüber hinaus wirkt sie schon in geringer Konzentration, ist sie preiswerter, hat ein breiteres Wirkspektrum, eine kurze Einwirkzeit und wird in vielen Betrieben der Fischzucht eingesetzt.
Es erfordert aber mehr Umsicht bei der Anwendung, aber mit einem Fass H2Os muß man ja auch vorsichtig umgehen.

Ewig wird das nicht halten

Stimmt und normalerweise müsste die Wirkung relativ schnell nachlassen.
Es ist bequem und hinterher ist jede Zelle 100ig% Tod.

Das mit dem bequem mag stimmen, aber jede Zelle zu 100% Tod stimmt, meiner Ansicht nach, so nicht ganz.
WOP ist z.B. gegenüber PES nur schwach mikrobizid außerdem können viele Bakterien gegenüber WOP Resistenzen bilden.

Deshalb ist für mich PES das Mittel der Wahl zur Hygienisierung des Aquarienwassers und zur Desinfektion der Geräte.
Aber wie bekannt führen viele Wege nach Rom. :D
Interessant wäre es zu erfahren, in welcher Konzentration das WOP vorliegt.

Für Interessenten noch drei Links zur Wirksamkeit von WOP und PES.
https://www.kesla.de/wp-content/uploads/…agen_klein_.pdf
https://www.kesla.de/wp-content/uploads/…schaft_0517.pdf
https://duepublico.uni-duisburg-essen.de…DissSchulte.pdf

LG
Ralf

Beiträge: 8

Wohnort: Aachen

  • Nachricht senden

20

Freitag, 21. Juli 2017, 12:24

Hallo zusammen,
schreib einfach mal meine Erfahrung mit Apocyclops. Aber was beim einen klappt, klappt noch lange nicht bei jedem.
Ich halte Apoc. Seit ca. 4 Jahren ohne Probleme in 10 l Glasaquarien mit Siliconnaht, also hygienisch ungefähr das schlechteste, was man machen kann. Wenn die Kultur sehr schwach läuft und fast keine Weibchen zu sehen sind, mache ich das Becken nur mit warmem Wasser sauber (abschrubben!) und gebe die Apos in komplett neues Wasser. Nach 2 Wochen brummt die Kultur wieder. Selbst Kontaminierung mit Euplotes verschwindet dann wieder. Ich hab manchmal 6 Monate nix gemacht ausser gefüttert. Die Tierchen sind wirklich sehr hart. Ich füttere mit Isochrysis und Tetraselmis im Verhältnis 3:1.
Übrigens sind sie nicht calanoide Copepoden sondern gehören zu den Cyclopoidae. Hatte es hier mal in einem Beitrag anders gelesen. Arten aus der Gruppe der Calanoidae sind was Hygiene angeht viel empfindlicher, siehe Arcatia und Parvocalanus.
Herzliche Grüße
Bernd