Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. Januar 2014, 10:39

Fließbettfilter ohne Technikbecken?

Hallo zusammen,

ich würde gerne noch etwas Technik aus meinem Becken haben (sprich in diesem Fall den Tunze COmline Innenfilter) und hätte deshalb gerne einen Fließbettfilter, den ich außerhalb des Beckens betreiben kann. Allerdings habe ich kein Technikbecken. Ist so etwas trotzdem möglich, gibt es abgeschlossene Systeme? Und falls ja, was wäre hier zu empfehlen? Der Filter sollte dann im Unterschrank betrieben werden.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

amcc

stv. Admin und Moderator

Beiträge: 2 009

Wohnort: Weilerswist

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 23 / 14

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. Januar 2014, 10:44

das ist eher schwierig zurealisieren.
Insbesondere im Unterschrank; da brauchst du ja eine Rückförderpumpe.
Und beim Stromausfall läuft das Becken in den Unterschrank.
Da würde ich eher üner eine Hangon-Lösung nachdenken, wenn du den aus dem Becken haben willst
Signatur von »amcc« Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
-------------------
Salzige Grüße
Achim

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. Januar 2014, 10:46

Hi Achim,

Hang on ist wegen meiner Abdeckung und der Aufstellung des Beckens leider nicht zu machen. Dass ich für eine externe Lösung als Bypass, also mit eigener Pumpe, betreiben müsste, ist klar. Aber gibt es hier nichts, das ein Voll/Überlaufen des Filters beim Stromausfall verhindert?
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Henning

...........

Beiträge: 16 756

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

4

Samstag, 18. Januar 2014, 10:49

Hallo Florian
Habe eine Phosphat-minus-Reaktor PMR von AquaCare im Einsatz und weis das sie auch sehr gute Fliessbettfilter bauen.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

5

Samstag, 18. Januar 2014, 10:50

P.S.: Eigentlich müsste ich doch die Ansaugung des Wassers (entweder mit kleiner Überlaufvorrichtung oder durch Eintauchtiefe ins Wasser), so gestalten können, dass nur wenig Wasser nachläuft? Bei einigen Filtern steht jetzt dabei, dass sie auch extern betrieben werden können:

http://www.faunamarin.de/technik/zeolith…f-2-0ltr/a-201/

Ist das trotzdem mit Risiko verbunden?
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Henning

...........

Beiträge: 16 756

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

6

Samstag, 18. Januar 2014, 10:52

Insbesondere im Unterschrank; da brauchst du ja eine Rückförderpumpe.

Hi Achim
Eine Pumpe benötigt man, musst dieses System aber als Closed Loop betreiben, dann kann da nichts passieren. ;)
Pumpe könnte da aber auch im Becken sein, muss nicht zwingend im Unterschrank sein, ist aber auch möglich.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

7

Samstag, 18. Januar 2014, 10:52

Hi Henning,

danke für den Link. Das wichtigste wäre ja in diesem Fall: Lässt sich dieser Filter extern, also ohne Technikbecken betreiben?

Und die vielleicht wichtigste Frage nochmal: Macht meine Idee überhaupt Sinn? :D

Edit: Henning, Deinen weiteren Beitrag verstehe ich jetzt so, dass ich den Filter einfach wie einen klassischen Außenfilter (mit zwischengeschalteter Pumpe) betreiben kann, der Filter aber so dicht macht, dass da nix auslaufen kann? Also: Schlauch Wasser --> Filter --> Pumpe --> Zurück ins Becken. Falls das prinzipiell so geht: Welche Pumpe und welcher (möglichst kleine) Filter käme da in Frage?
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Henning

...........

Beiträge: 16 756

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

8

Samstag, 18. Januar 2014, 10:54

Auch dein genannter Typ Florian geht.
Benötigt aber auch eine Pumpe wen er im Unterschrank steht. Leider liegt es in der Natur das wir Medien ohne aufwand nach unten bringen, aber diese nicht von selber, ohne Energie, wieder nach oben. ;)
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Henning

...........

Beiträge: 16 756

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

9

Samstag, 18. Januar 2014, 10:55

Und die vielleicht wichtigste Frage nochmal: Macht meine Idee überhaupt Sinn?

Kann man, die Frage was willst du den in dem Fleissbettfilter einsetzen?
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

10

Samstag, 18. Januar 2014, 10:55

Hi Henning,

ja, das war mir von Anfang an klar. Wie stark müsste die Pumpe in diesem Fall sein? Ein Fließbettfilter soll ja keinen besonders hohen Durchfluss haben, wenn ich es richtig verstehe. Insofern müsste doch auch eine relativ schwache Pumpe ausreichen?

Zum Einsatz: Ich habe die Aktivkohle von Sangokai (Kinko carb) im Dauereinsatz. Die ist momentan im Säckchen im Innenfilter. Eigentlich ist das eher ineffektiv, wenn ich die Funktionsweise der Kohle verstanden habe.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Henning

...........

Beiträge: 16 756

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

11

Samstag, 18. Januar 2014, 11:03

In einem Geschlossen System hast du den Vorteil, das du da ein Leitungsnetz hast, das eigentlich keine Höhe überwinden muss, sprich du hast da nur den Verlust der Reibung und des Filtermateriales.
Druck von der Höhe geht da ja durch die Wassersäule mit rein. Pumpe muss aber trotzdem das Delta wo du Hochfördern willst haben.
Hier musst du eine Pumpe suchen, die du mit Rohren oder Schläuchen verbinden kannst.
Im weitern musst du den Filter reinigen können, dabei solltest du ihn vom Rohrsystem abhängen können, sprich du benötigst dort Absperrmechanismen oder andere Möglichkeiten.
Die Grösse der Pumpe bestimmt am Schluss der Filter, wie viel muss da durch, etwas Reserve und dann wird dies schon passen.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

12

Samstag, 18. Januar 2014, 11:26

Alles klar!

Also nehmen wir mal an, ich würde hier die kleinste Variante mit 1,5 Litern nehmen (reicht für 200 Liter vollkommen aus):

http://www.mainriff.de/Technik/Filter/Fl…ter-Filter.html

Das Wasser müsste vermutlich vom Unterschrank aus ca. 1,20 überwinden.

Welche Pumpe wäre hier zu empfehlen? Für die Absperrung der Schläuche würde ich dann einfach Absperrhähne nehmen, wie sie zum Beispiel auch in Eheim Außenfiltern verwendet werden.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

13

Samstag, 18. Januar 2014, 11:28

Hi Florian!
Warum greifst du nicht auf einen kleinen Außenfilter zurück?
Von Tetra gibt es da günstige Modelle, die sind schnell abgekoppelt und relativ einfach zu reinigen...

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

14

Samstag, 18. Januar 2014, 11:31

Hi Dirk!

Habe hier noch einen Eheim EcoPro 130 rumstehen. Der wird allerdings ganz normal durchströmt und wird dabei kaum den Effekt eines Fließbettfilters haben, zumal ich die Aktivkohle dann wieder in Säckchen packen müsste.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

15

Samstag, 18. Januar 2014, 11:48

Florian, ich meine, der Chris (Mainriff) hätte neuerdings solche Fliesbettfilter im Program...?
Zumindest hatte ich das beim Überfliegen seiner Werbung so verstanden.

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

16

Samstag, 18. Januar 2014, 11:50

Hi Dirk,

ja, stehe auch schon mit ihm in Kontakt. Die Hangon-Variante kommt aber leider bei mir nicht in Frage. Sie haben aber auch einen 1,5 Liter-Fließbettfilter, der geschlossen betrieben wird. Jetzt ist nur noch die Frage, wie stark die Pumpe sein muss. Ich hoffe, dass er mir da ein "Set" zusammenstellen kann, da ich ehrlich gesagt selbst nicht ganz so viel Ahnung davon hab :D.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

17

Samstag, 18. Januar 2014, 12:01

Hallo zusammen,

würde denn eine Eheim Compact 600 ausreichen? Die 1000er hätte mehr Reserven, verbraucht aber auch doppelt so viel Strom.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

18

Samstag, 18. Januar 2014, 12:02

Ich kenne deinen Außenfilter jetzt nicht. Aber in unserem eheim sind so Körbe drin. Da könnte man die kohle direkt reinpacken ohne Säckchen. Die strömungsempfehlung hängt ja auch mit dem Material zusammen. Soweit ich das gelesen habe bisher, sollte man kohle deutlich stärker durchströmen als zB Phosphat Adsorber. Das hängt wohl mit dem Abrieb zusammen und auch mit dem Bewuchs. Zu starke Reibung am Adsorber führt dann dazu, dass teile ins Becken eingetragen werden. Bei Kohle ist das wohl kein Problem wenn was ins Becken gelangt. Durchströmt man kohle aber zu wenig, dann wuchern dort bald drauf und schränken die Kohle ein.

  • »Wombat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 683

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

19

Samstag, 18. Januar 2014, 12:05

Die Kohle ist viel zu fein gekörnt für die Körbe im Eheim. Da kommt eben nur ein Fließbettfilter in Frage. Auch soll Kohle möglichst langsam durchströmt werden, da sie relativ langsam absorbiert. Auch deshalb wäre sie eben "schwebend" im Fließbett optimal genutzt. Die Abreibung ist bei Kohle übrigens genauso ein Problem, weshalb sie nicht im Wirbelbett verwendet werden sollte.
Signatur von »Wombat« Liebe Grüße,
Florian

Beiträge: 477

Wohnort: CH-6244 Nebikon

Beruf: Audit Manager Flugaufsichtsbehörde

Danksagungen: 0 / 11

  • Nachricht senden

20

Samstag, 18. Januar 2014, 15:03

Ich habe meine Sangokai Kohle auch in einem Wirbelbettfilter.. allerfings teht dieser im Sumpf.. daher nicht die Lösung hier..
Dennoch.. mit diesen klappt es perfekt...

http://www.mainriff.de/Technik/Filter/Fliesbettfilter/

Meine Kohle dreht sich in einem Pelletfilter von Claude... welcher aus der gleichen Wertkstatt stammt wie die Filter im Link oben.
Signatur von »Hypocampo« Best Fishes! 8)
Dani

Ähnliche Themen

Counter:

Klicks gesamt: 11 917 132 Klicks heute: 2 202