Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Felicia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 23. Mai 2017, 11:15

Phytoplankton zusätzlich mit CO2 düngen.

Hallo Zusammen,

ich bin mal auf eure Erfahrungen
gespannt. Seit ca. 1 ½ Wochen habe ich bei mir Zuhause eine
Teststrecke mit zusätzlicher CO2 Düngung am laufen.
Bis jetzt ist das ganze nur an einem
Synecoccus Reaktor angeschlossen und ein anderer läuft Parallele ohne
zusätzliches CO2.


Das CO2 wird aus einem Chemischen
Prozess bei der Vermischung von Zitronensäure und
Natriumhydrogencarbonat gewonnen. Das kann man sehr gut einstellen
und hinterlässt auch keine Rückstände im Phytoplankton.


Bis jetzt konnte ich unterm Mikroskop
wenn überhaupt nur einen minimalen Unterschied erkennen.
Wie sind denn Eure Erfahrungen, hat Bei
euch die Zelldichte noch einmal deutlich zugenommen?

Irgendwo habe ich auch einmal gelesen,
dass die Zugabe von CO2 zwar eine höhere Zelldichte erreicht wird,
aber die Alge nicht mehr so nahrhaft sein soll.



Viele Grüße aus Hamburg


Felicia

Horst

User

Beiträge: 275

Wohnort: Essen Kettwig

Danksagungen: 3 / 5

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Mai 2017, 14:52

Hallo Felicia,
wozu dann der Aufwand , wenn sie dann nicht mehr so nahrhaft, ist doch dann Sinnlos :wink:
Signatur von »Horst« Gruß Horst :bye:
Seepferdchen Nano (eigentlich)[/url]

  • »Felicia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Mai 2017, 15:46

Da bin ich mir ja noch nicht ganz so sicher ob das mit der nahrhaftigkeit stimmt.

Deswegen ja auch die Frage, ob damit schon jemand Erfahrungen hat.

Was ich mir dadurch erhoffe, ist eigentlich ein Maximum aus meinen Algen zu holen.

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 609

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Mai 2017, 19:42

Hallo Felicia

Habe bisher noch nie mit CO2 beim Phyto gearbeitet kann daher auch nichts zu sagen ob die Zelldichte zunimmt und ob es Auswirkung auf die Nahrhaftigkeit hat.

Vielleicht könntest du ja mal : foto : machen, also Zelldichte jetzt, Zelldichte später. Interessieren würde mich das auch.

PS. Was ich gerade überlege, ob es auch mit Hefe funktionieren könnte?

Vielleicht stellst du uns auch deinen Synechococcus Reaktor auch einmal vor, mich interessiert insbesondere die Flüssigkeitsbewegung.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »Felicia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 24. Mai 2017, 10:03

Hallo Harald,

ich für mich hat die Gewinnung mit Zitronensäure und Natriumhydrogencarbonat gleichmehrere Vorteile im Vergleich zur Hefe Methode:

1) Die CO2Produktion fängt sofort an.
2) Man kann selbst einstellen, wieviel CO2 man benötigt, danach richtet sich dann auch der Verbrauchder Chemikalien.
3) Das ansetzten geht deutlich schneller als bei der Hefe Methode, kein lästiges einkochen usw.

Aber Natürlich sollte es auch mit Helfe gehen ;)

Ich mache morgen mal ein Paar Bilder. Heute schaffe ich das leider nicht.

Habt einen schönen Mittwoch.

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

6

Samstag, 27. Mai 2017, 14:21

Hallo,

Ich verwende schon viele Jahre Co2 am Plankton und ja es macht einen Unterschied. Damals hatte ich noch die Phönix und wenn die Flasche leer war und ich es nicht bemerkte... Fiel es mir spätestens Tage später an der Phönix auf. Die wollte dann bei mir nämlich nicht mehr.
Imho wird das Plankton auch generell dunkler und läuft viel stabiler.

Ich habe eine normale Druckflasche aus dem Aquaristikbereich.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 609

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 28. Mai 2017, 19:23

Imho wird das Plankton auch generell dunkler und läuft viel stabiler.

Danke für die Info Karin.

Ich habe eine normale Druckflasche aus dem Aquaristikbereich.

Mh, habe gerade keine Vorstellung wie so etwas mit der CO2 Einspeisung funktionieren könnte? Hast du vielleicht ein Bild und eine kurze Erklärung dazu?
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 453

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 3 / 2

  • Nachricht senden

8

Montag, 29. Mai 2017, 07:29

Morgen :)
Im Endeffekt reicht eine kleine CO2 Flasche, dazu ein Druckminderer und dann lässt du Bläschenweise ins Wasser blubbern. Effektiver wirds natürlich mit einer Spirale, damit die Blasen längeren Kontakt zum Wasser haben.

Liebe Grüße
Signatur von »Ausloggen89« Liebe Grüße
Andreas

120l Mini-Nordsee seit 19.04.2017
- Tunze Turbelle NanoStream 1800l/h
- AquaMedic Midiflotor
- 10W/ 6500k LED Strahler

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. Mai 2017, 13:44

Hallo Harald,

mach ich die Tage mal, hoffe ich vergesse es nicht :whistling: .

Grundsätzlich leite ich das CO2 einfach mittels T-Stück in die normale Belüftung hinzu. Eine separate langsamere Zufuhr wäre besser, mir aber zu umständlich.
Ganz professionell wäre auch noch eine Nachtabschaltung, nutze ich aber auch nicht.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 609

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. Mai 2017, 17:20

Grundsätzlich leite ich das CO2 einfach mittels T-Stück in die normale Belüftung hinzu.

Danke Karin, das wollte ich wissen. :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Counter:

Klicks gesamt: 11 089 716 Klicks heute: 6 491