Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. April 2017, 17:16

Unterbau aus Ytong mit Arbeitsplatte - sinnvoll?

MoinMoin und wieder mal ich :D

Wollte mir ja einen neuen Unterschrank für das Schildkrötenbecken (100x50x50cm) und eine eventuelle Vergrößerung meines Meerwasserbeckens bauen.
Der ursprüngliche Plan sah 58x38mm Balken als Grundkonstruktion vor (sollten hinten auch in der Wand verankert werden gegen seitliche Verschiebung)...

Heute im Baumarkt hat mich allerdings der Porenbeton an gelacht, da er ja so schön einfach zu verarbeiten und auch stabil genug ist.
Nun die Idee: Unterbau aus Porenbeton je rechts, links und in der Mitte. Darauf dann eine Arbeitsplatte.
Die Gesamtmaße sollten 260x60x60cm betragen. Der Abstand der Aufbauten wäre dann ja je knapp 100cm. Sollte das die Arbeitsplatte tragen können oder wäre es besser, da noch was drunter zu setzen, damit sie nicht durch hängt? Denke eher das zweite oder?

Liebe Grüße,
Andreas

Beiträge: 111

Danksagungen: 9 / 0

  • Nachricht senden

2

Samstag, 29. April 2017, 17:53

Hallo Andreas,

mein großes Becken steht auf einer ähnlichen Konstruktion.

Es hat die Abmessungen 2,00x0,65x0,60 m. Der Unterbau besteht ebenfalls aus Ytong. Ich habe mich für zwei Mittelauflager entschieden. Darauf liegt dann eine Arbeitsplatte.

Die Arbeitsplatte hat allerdings eine Dicke von 4 cm. Ob es so statisch wirklich zwingend notwendig ist, kann ich nicht sagen. Ich bin zwar Bauingenieurin, aber kein Statiker. ;)


Viele Grüße,
Ina

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

3

Samstag, 29. April 2017, 17:57

Hey Ina und danke für die Antwort :)
Wie hast du den Ytong gemauert?

Gleich zwei Mittelaufleger wäre natürlich eine Idee, nimmt aber gleich wieder ziemlich viel Platz weg. Wollte unten die Fläche größtmöglich halten, damit ich viel unterbringe..
Meine angeschaute Arbeitsplatte hat nur 2,6cm, wird dann wohl eher kritisch.

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 817

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

4

Samstag, 29. April 2017, 18:36

Hallo Andreas

Sollte das die Arbeitsplatte tragen können oder wäre es besser, da noch was drunter zu setzen, damit sie nicht durch hängt? Denke eher das zweite oder?

Das mit der Platte dürfte kein Problem sein. Schau dir mein Unterschrank an da lag nur eine Siebdruckplatte drauf. Der Schrank selber war auch aus Ytong und 220 cm lang. Gewicht rund eine Tonne, da hat sich nichts bewegt oder etwas durch gehangen. :wink:
»Harald« hat folgendes Bild angehängt:
  • Schrank5.jpg
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 596

Wohnort: Bad Liebenzell

Beruf: Fachkraft für Abwassertechnik

Danksagungen: 29 / 1

  • Nachricht senden

5

Samstag, 29. April 2017, 18:40

Ich hab auch sowas ähnliches.
Wegen dem ungeraden Boden und zur Gewichtsverteilung hab ich aber eine Arbeitsplatte auf dem Boden, darauf den Ytong aufbau und oben nochmal ne Arbeitsplatte.
Darauf steht dann das Aquarium auf einer dünnen Schaumstofffolie (ne alte Isomatte)
Ich hab auch die 4cm Arbeitsplatten genommen. 2,6 halte ich für zu wenig.

Bei 2,6m würd ich auch eher auf 2 Mittelbauten gehen. Sicher ist sicher.

Ich hab hinten eine durchgehende Ytongwand. rechts und links auch und eine in der Mitte.
Mein Aufbau ist aber auch nur 200cm lang.
(ich hab 10cm Ytongsteine)

Mein Becken
Signatur von »stefank« Liebe Grüße

Stefan

Henning

...........

Beiträge: 15 405

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

6

Samstag, 29. April 2017, 19:26

Hallo Andreas

Als erstes stelle ich mir die Frage was da alles an Gewicht drauf kommen wird und wie du dies auf der Platte verteilen würdest.

Mein 1600 Liter Becken steht zum Teil auch auf Ytong. Vorne habe ich aus Verkleidungsgründe Holzstützen gewählt.

Alternativ kannst du wie ich ein paar Holz Balken als Kraftableitung benutzen, dann denke ich wird es mit 3 Auflagern Links/Mitte/Rechts sicherlich gehen.
Zum Anschauen kannst du gerne hier mal reinschauen.
Dann siehst du was ich mit den Holzbalken meine. :wink:
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 817

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. April 2017, 20:11

Hier noch mal ein Bild wo dann eine Tonne drauf gestanden hat.



Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Ewald

User

Beiträge: 45

Wohnort: Gundersheim

Beruf: Rentner

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

8

Samstag, 29. April 2017, 20:49

Hi Harald

Deine Siebdruckplatte sieht auf den Bildern eher aus wie eine OSB-Platte ?(
Signatur von »Ewald« Gruß
Ewald : duckundweg :

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 817

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

9

Samstag, 29. April 2017, 20:53

Hast natürlich Recht Ewald. Das kommt davon wenn man da gerade Siebe in der Hand hatte. :rolleyes:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 29. April 2017, 22:15

HalliHallo und danke euch für die sehr hilfreichen Antworten :)

Zwei Möglichkeiten stehen jetzt noch zur Auswahl:
Ein Aufleger in der Mitte, dafür aber aus den 58x38mm Balken einen Rahmen gezimmert, der unter die Arbeitsplatte kommt, damit müsste es eigentlich passen.

Oder: Zwei Mittelaufleger ohne Rahmen aus Balken, wäre sicher gut, allerdings geht mir da unten viel Platz verloren, den ich eigentlich ungern her gebe.

Beide Varianten mit Rückwand aus Ytong gegen seitliche Bewegungen der Konstruktion.

Was denkt ihr?
Das erste sagt mir wegen dem Platz eher zu, sollte doch auch gehen!? Das zweite ist sicherlich stabiler, aber der Rahmen beim ersten sollte ja zusätzlich zur Arbeitsplatte genug Ausgleich schaffen.

Vom Gewicht her gibts wie gesagt das Schildkrötenbecken von 100x50x50cm, welches zur Hälfte befüllt ist. Aktuell dann noch mein 40x25x25cm Nano-Meerwasserbecken.
Inwieweit ich vergrößere, weiß ich noch nicht, aber ein 60er Becken habe ich noch rum stehen. Wobei ich sicherheitshalber nochmal mit 100x50x50cm Meerwasserbecken rechnen würde.
Wenns nur drei Aufleger werden sollten, schaffen die das Gewicht doch sicherlich, oder!?

Wie befestigt ihr den Ytong aneinander?

Bastelfreudige Grüße
Andreas

amcc

stv. Admin und Moderator

Beiträge: 1 927

Wohnort: Weilerswist

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 20 / 14

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 30. April 2017, 11:08

Hallo Andreas,
wenn es dir darum geht, möglichst viel Platz unter dem Becken zu haben, könntest du auch hingehen und oben an den beiden Vorderseiten die Ytong-Steine ausklinken und ein 4-Kant-Stahlrohr 50x50 oder 60x60 auflegen und verkleben. Allerdings würde ich dann ein verzinktes oder in der Luxusvariante Edelstahlrohr nehmen, unvergüteter Stahl wird im Zusammenhang mit Meerwasser unweigerlich rosten :P )
Dann solltest du sogar ohne Mittelstütze auskommen können (zur Sicherheit kannst du aber auch mittig einen 4-Kant-Fuß einbauen. Ist vermutlich sogar sinnvoll; wenn du die Front verkleiden willst muss die Verkleidung ja auch an irgendwas festgemacht werden.)
Zum Verkleben würde ich ganz normalen Gasbetonkleber aus dem Baustoffhandel nehmen.
Signatur von »amcc« Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen! (Aristoteles)
-------------------
Salzige Grüße
Achim

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 30. April 2017, 13:14

Hallo Achim,

die Idee ist natürlich auh nicht schlecht, danke dafür!

Naja ein Mittelaufleger soll auf jeden Fall rein, weil ich die räumliche Trennung unten brauche (nur zwei wären eben zu viel). Aber mit Stahl oder ähnlichem zu arbeiten könnte natürlich auch schon viel bringen...

Ich setze mich die Tage mal ans Reißbrett :)

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 30. April 2017, 16:40

Und wieder ich :)

Habe mich gerade mal mit der Tragkraft von Ytong auseinander gesetzt. Leider habe ich keine genauen oder widersprüchliche Informationen dazu gefunden - kann einer helfen?

Wenn ich jetzt aber in der Theorie nur 3kg/cm2 Belastbarkeit ansetze, komme ich bei 10cm dickem Ytong auf über 12,2 TONNEN Tragkraft bei meinem geplanten Aufbau in Form eines "E". Klingt unglaublich viel, sollte doch aber hin kommen?

Henning

...........

Beiträge: 15 405

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 30. April 2017, 18:16

Hallo Andreas

Ich habe mein Haus mit diesem Stein gebaut :wink:
Ab 10cm Breite für deine Zwecke kein Problem.
Die Trennwandsteine von 7.5cm haben da nicht so viel Nutzlast.

Falls du da Achims tolle Idee mit den Stahlrohren wählst, würde ich auf 3 Stück gehen. Die Einleitung der Last an dem Punkt bei Ytong dürfte dann die 3kg/cm2 nicht übersteigen :wink:
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 30. April 2017, 19:06

Ein Glück kennt man jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt :D

Bekomme zwei verzinkte Stahlprofile mit 50x30mm. Die werden dann vorn und mittig in den Ytong ein gelassen (hinten ist ja die Rückwand). So sollte sich alles gut verteilen und keine Probleme geben. Ich rechne so mit max. 550kg Gesamtgewicht, aber könnte beim Ytong das 10fache drauf packen und hätte immer noch Luft nach oben.

Werde 7,5cm Ytongsteine nehmen, da ich so noch etwas an Platz mehr gewinne, was meinen Plänen dann passgenau entgegen kommt :)

Drunter kommt eine 15mm OSB Platte und auf den Ytong dann die 26mm Arbeitsplatte.

Verbesserungsvorschläge? Fragen? Ideen?


Liebe Grüße
Andreas

Henning

...........

Beiträge: 15 405

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 30. April 2017, 20:20

Die werden dann vorn und mittig in den Ytong ein gelassen

Hier Achten das diese Kraftschlüssig aufliegen.
Im Stein, sowie auf der Platte 8)
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 30. April 2017, 22:20

Ja genau, das wird wirklich auf den mm eingepasst. Sollte so doch aber gehen, oder?

Henning

...........

Beiträge: 15 405

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 30. April 2017, 22:23

Ja genau, das wird wirklich auf den mm eingepasst. Sollte so doch aber gehen, oder?

Ja

Wenn es Plan aufliegt. :wink:
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

19

Montag, 1. Mai 2017, 00:25

Das mit dem Plan aufliegen sehen wir dann, wenns steht :D

  • »Ausloggen89« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Wohnort: Zwickau

Danksagungen: 1 / 1

  • Nachricht senden

20

Montag, 1. Mai 2017, 11:51

Hey,

wenn bei meinem Wohnblock steht Laststufe 6,3Tonnen, bezieht sich das dann auf die Gesamttragkraft? Wohne in einem WBS 70...

Counter:

Klicks gesamt: 9 886 464