Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20:35

Zucht von Phytoplankton

Hallo
Ich habe einen Zuchtansatz von synechococcus bekommen und wollte nun auch meinen n. occulata ansatz wieder aktivieren (hoffentlich wird der nach 6 Monaten Kühlschrank noch was)

Früher habe ich immer kleine Flaschen genommen, aber das war irgendwie umständlich. Ich hatte jetzt geplant ein altes 60 Liter Aquarium zu nehmen und in verschiedene Kammern zu teilen. Noch eine Lage Glas als Deckel und Abdichtung drauf und die alte T8 Röhre im Deckel aktivieren zur Beleuchtung.

Nun war das Becken aber zuletzt als Notalegerbecken im Einsatz und müsste erstmal kräftig gereinigt werden. Habt ihr da Ideen, womit man das gut gereinigt/desinfiziert bekommt?

VG
Julian

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Oktober 2016, 15:02

Hallo Julian,

das würde ich persönlich direkt wieder verwerfen.
Syn ist eine Alge, die sich sehr gut durchsetzen kann und extrem klein ist. Da wirst du nicht sehr lange Freude an der Occulata haben.

Wie willst du auch beide Becken separat reinigen, ohne dass ein Tropfen in das andere Becken kommt?

Falls du es doch ausprobieren willst: erst Danklorix ins Becken, mit Wasser gut ausspülen und dann nochmal mit Essig nachreinigen und nochmal mit heißen/kochenden Wasser ausspülen.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

3

Freitag, 21. Oktober 2016, 15:38

Hallo Karin,

danke für die Antwort. Ich hatte eigentlich eher Angst um die Syn. Aber ok. Dann ist die n. occulata in Gefahr.

Naja mein Plan war, 4 Abteile da reinzukleben und nur ganz link und ganz rechts die Algen zu haben. Aber ganz abschließend hatte ich das noch nicht überlegt, da mir noch nciht klar war, wie ich das Becken überhaupt so sauber bekomme, dass man da wieder Algen einbringen kann.

Denke ich werde nun nur eine Alge in dem Becken ziehen. Dann gibt es eben für die Andere ein zweites Becken oder sowas in der Art. Da muss ich och drauf rumdenken.

Viele Grüße
Julian

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 614

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

4

Freitag, 21. Oktober 2016, 16:18

Hallo Julian

Ich denke auch so wie Karin schreibt beide "Phytoarten" in Abteile im gleichen Behältnis wird nicht gut gehen.

Auch musst du mit den Kulturen sehr gewissenhaft sein, wie geschrieben ein Tropfen genügt du die Kultur ist versaut. Möglichst auch aufpassen das kein Zooplankton in unmittelbarer Nähe ist/steht. Schnell ist eine Copedode oder sonstiges im Behältnis.

Ich selber habe drei Kulturen in einem Raum. Rhodomonas sp., Nannochloropsis und Isochrysis und bei großer Sorgfalt gelingt das auch.

Viel Erfolg mit deinen Kulturen.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

5

Freitag, 21. Oktober 2016, 16:19

nke für die Antwort. Ich hatte eigentlich eher Angst um die Syn. Aber ok. Dann ist die n. occulata in Gefahr.



Nun ja, zumindest hätte ich bei einer Wette mein Geld auf die Syn gesetzt :)
Möglich ist aber alles.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Steffi

Garnelensüchtling mit Algentick

Beiträge: 5 034

Wohnort: Nähe Emden

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Oktober 2016, 16:39

Ich habe mein Phyto in einem anderen Raum stehen als das Zooplankton, ich verwende auch anderes Zubehör für Phyto und Zooplankton.
Das geht echt flott, daß man sich eine Kultur versaut.
Phyto habe ich allerdings nur eines.
Signatur von »Steffi« Viele Grüße,
Steffi

Tropisches Nano
Aquarium für Uferkrabben (Nordsee)

Beiträge: 34

Wohnort: Südpfalz

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

7

Samstag, 22. Oktober 2016, 13:04

Hallo Julian,

die Idee mit mehreren Kammern in einem 60L Becken für verschiedene Phytoplanktons "kannste knicken".
Die Wette wird Karin garantiert gewinnen, nach kurzer Zeit ist nur noch Synechococcus überall drinne...

Synecho. ist mehr Bakterie als Alge, die macht sich überall breit wo es Nährstoffe gibt. Die ist zähe und dagegen hilft nur viel Chlorbleiche...
Kulturen von Synecho. bekomme ich über den Urlaub, indem ich sie vorher dünge, dann stehen lasse und nach dem Urlaub ist es meist eine "übelriechende Brühe". Die bleibt ein paar Tage ohne Blubberblasen stehen und dann werden vorsichtig 9/10 weggekippt und vom Bodensatz kommen 100ml in einen Erlenmeyerkolben, mit Dünger und nochmal 100ml 3.4% Salzwasser und die neue Kultur startet. Funktionierte bis jetzt immer.

Ich halte Phytoplankton in 5L Wasserflaschen (bei DM gibt's ungefärbte mit destillierten Wasser) und in Eimern 10L-30L. Und wie Harald schreibt natürlich gewissenhaft arbeiten: alles mit Chlorbleiche desinfizieren, heiß abspülen, für jede Sorte eigene Gefäße, nichts tropfen und sprühen, usw...
Signatur von »Meeerwasser« Grüße,
Markus

Mario.R

SPS SÜCHTIGER

Beiträge: 286

Wohnort: Hirschhorn

Beruf: Öffentlicher Dienst

Danksagungen: 3 / 1

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. Oktober 2016, 13:12

Hey klasse Markus
Kannst mir Heute Abend wenns keine Umstände macht einen Ansatz Synechochochus mitbringen.
Habe meine vor die Wand gefahren. :D
Als Gegenleistung bring ich dir gern nen Acropora Grandis ableger mit.
Gib nur kurz Bescheid.
Signatur von »Mario.R« Mfg Mario :thumbsup:

Beiträge: 34

Wohnort: Südpfalz

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

9

Samstag, 22. Oktober 2016, 15:02

Hallo Mario,

Synecho. sieht bei mir gerade wie im Bild unten aus... ;- )
Hab aber noch aus dem letzten "Batch" ca. 0,75L in einer Flasche, die bring ich Dir mit - ist aber eher zum neu Ansetzen, als zum Verfüttern geeignet!
»Meeerwasser« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20161022_141348.jpg
Signatur von »Meeerwasser« Grüße,
Markus

Mario.R

SPS SÜCHTIGER

Beiträge: 286

Wohnort: Hirschhorn

Beruf: Öffentlicher Dienst

Danksagungen: 3 / 1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22. Oktober 2016, 15:39

Hey super danke.
Bis nachher
Signatur von »Mario.R« Mfg Mario :thumbsup:

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 614

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

11

Samstag, 22. Oktober 2016, 19:42

Erlenmeyerkolben habe ich auch noch nie gehört, aber wenn es funktioniert. :wink:

Wünsche euch viel Spaß heute Abend. :smile:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

  • »Julian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. Oktober 2016, 12:58

Okay danke für die Tipps. Denn werde ich wohl wieder die 5Liter Kanister nehmen.

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

13

Montag, 24. Oktober 2016, 13:37

Erlenmeyerkolben habe ich auch noch nie gehört, aber wenn es funktioniert.


:yes:
Es gibt aber imho noch optimaler, als auf dem Bild zu sehen, Erlenmeyerstopfen mit 2 Löchern.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 614

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

14

Montag, 24. Oktober 2016, 16:07

Also Erlenmeyerkolben kenne ich sehr wohl, nur das da jemand Phytoplankton drin züchtet. So war es gemeint. :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

15

Montag, 24. Oktober 2016, 17:13

Also Erlenmeyerkolben kenne ich sehr wohl, nur das da jemand Phytoplankton drin züchtet. So war es gemeint. :wink:

So hatte ich das auch verstanden, nur eben als Anmerkung, dass es auch extra Stopfen mit Löchern für die Dinger gibt. Markus hat das ja mit einem komplett offenen Stopfen + Watte gelöst.
Falls jemand das noch "professioneller" aufziehen möchte :)
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 614

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

16

Montag, 24. Oktober 2016, 18:38

nur eben als Anmerkung, dass es auch extra Stopfen mit Löchern für die Dinger gibt

: danke : Karin
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

17

Montag, 24. Oktober 2016, 18:47

Erlenmeyerkolben habe ich auch noch nie gehört, aber wenn es funktioniert. :wink:

Wünsche euch viel Spaß heute Abend. :smile:


Hallo Harald

Erlenmayerkolben ....Chemie 8 Klasse ,da wo manche schon ein ganzes Klassenzimmer gesprengt haben :phat:

Institute nehmen die auch ,wegen Sterilität ,Wattebausch oben drauf und ein mal am Tag geschwenkt

MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 614

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

18

Montag, 24. Oktober 2016, 20:00

Chemie 8 Klasse ,da wo manche schon ein ganzes Klassenzimmer gesprengt haben

auha : explosive :
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 34

Wohnort: Südpfalz

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 21:04

Hallo,

der fotografierte Erlenmeyerkolben fasst 0.5L und hat einen Gummistopfen (wie alle meine Erlenmeyerkolben), allerdings nur mit einem Loch - und die "Abluft" die da rauskommt "filtere" ich durch die Watte...
Passende Stopfen mit 2 Löchern sind nicht so einfach zu finden - Hinweise nehme ich gerne! - und ich weiß auch, dass man ein 2. Loch reinbohren kann. Aber bei dem Thema sollen bitte nur die mitschreiben, die schon mal ein Loch in einen Gummi-/Silikonstopfen gebohrt haben ;- )
(Ja, ich weiß es gibt extra Bohrer für Gummi - aber irgendwo hört es dann auch auf...)

Erlenmeyerkolben haben den großen Vorteil, dass man sie bei 100°C (oder mehr) sterilisieren kann. Und in den kleinen Erlenmeyerkolben kann man prima eine Kultur aus einem ganz kleinen (funktionierenden) Rest wieder hochziehen. Und dann alles in den nächst-größeren Erlenmeyerkolben schütten...
Signatur von »Meeerwasser« Grüße,
Markus

tenrek

Fachbereich Röhrenmäuler

Beiträge: 600

Wohnort: Berlin

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 22:47

Hallo,
ein Loch in Gummi oder Silikon, mit Bordmitteln, bohren ist verhältnismäßig einfach aber etwas Zeitaufwendig.
Nehme ein dünnwandiges Messing oder Edelstahlrohr passender Größe. Bringe innen eine Fase an das Rohr an, so das eine scharfe Kante entsteht. (Bild)
Dann von Hand, langsam das Loch bohren, eigentlich ist es ein schneiden. Mit Tischbohrmaschine oder Handbohrmaschine mit Ständer
geht es zwar auch, ist aber gefährlicher da du die Drehzahl nicht klein genug bekommst.

LG
Ralf
»tenrek« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rohr.jpg

Counter:

Klicks gesamt: 11 104 612 Klicks heute: 10 266