Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Januar 2014, 10:02

DT's Phytoplankton als Zuchtansatz

Moin,

ich plane ja nun schon länger, mal ordentliches Phyto zu züchten. Bisher war ich aber zu geizig, mir einen vernünftigen Zuchtansatz bei Angi zu bestellen 8)

Stattdessen habe ich mir jetzt das DT's Phytoplankton gekauft, das ja eigentlich direkt verfüttert wird. Der Hersteller wirbt damit, dass es lebendes Phyto enthält. Also dachte ich mir, kann ich ja mal spasseshalber daraus eine Zucht ansetzen. Laut Google bin ich nicht der erste mit dieser Idee und es soll wohl gehen.

Nachdem ich noch mehr gelesen habe, kommen auch noch mehr Ideen...

Das DT's soll 3 Arten enthalten:
- Nannochloropsis oculata
- Phaeodactylum tricornutum
- Chlorella

Zunächst mal habe ich gestern den ersten Ansatz gestartet mit Osmosewasser, 33g/l Salz, f/2p Nährmedium. Ich gehe davon aus, dass sich hier auf Dauer die N. oculata durchsetzen werden.


Wenn ich mir den schönen Bericht von Angi auf Harald's Seite anschaue, so steht dort, dass Phaeodactylum eine Kieselalge ist, die auch sehr gut im Brackwasser wächst und sogar kurzzeitig Süsswasser verträgt. Weiterhin soll sie evtl. schon ausreichend Silikat erhalten, wenn man Leitungswasser verwendet. Wenn ich das DT's also zunächst mit Süsswasser aufschwemme und erst später 17g/l Salz dazu gebe, so sollte sich hier doch die Phaeodactylum durchsetzen?!

Wie lang sollte dieses Süsswasserbad sein? Stunden, Tage...?
Ist dann überhaupt noch Dünger erforderlich oder lebt die Alge allein von Silikat?
Wie kann man zusätzliches Silikat einbringen?


Die dritte "Zutat" wären dann noch die Chlorella. Google sagt, dass es sich hierbei um eine Süsswasser-Alge handelt. Also könnte ich eine dritte Zucht ansetzen, ausschließlich mit (Osmose-?) Wasser und f2/p Nährmedium. Dann sollten ja auf Dauer die beiden anderen Algen kaputt gehen und ich erhalte irgendwann eine reine Chlorella-Kultur :)


Somit hätte ich das DT's in seine 3 Bestandteile zerlegt und könnte diese separat weiter züchten. :thumbup:

Was haltet ihr davon?
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Januar 2014, 10:13

klingt nach einem interessanten versuch. Ich bin gespannt was bei rauskommt.

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Januar 2014, 12:17

Hi

Die Denkweise ist ok

aber praktisch wird es nicht funktionieren. :)


Wenn du Glück hast bleibt das Nanno übrig .

und wenn du Pech hast ,siedelt sich eine ganz andere Art an den selbst über die Luft können Fremdalgen mit eingeschleppt werden .


Aber probier es einfach und schau mal was rauskommt .


MfG Sylvio
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Januar 2014, 13:09

Danke für die Motivation, Sylvio :D

Ihr kennt mich ja, ich werde es testen...
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Januar 2014, 14:08

genau: Versuch macht kluch :D

Soweit ich weiß gibt es zu Chlorella wissenschaftliche Abhandlungen zur Kultivierung,da diese Alge im großen Masstab industriell gehalten wird. Aber wo finden ?(
Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 825

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Januar 2014, 14:28

Hallo Holger

Schau mal bei den PDF´s

Chlorella und andere Mikroalgen

Jörg Ullmann (Diplom-Biologe), Dr. Martin Ecke (Diplom-Chemiker)
Algen: Chlorella, AFA, Spirulina [DOWNLOAD PDF | 192 kb]
Kurzer Übersichtsartikel zum Unterschied zwischen Chlorella, AFA und Spirulina.

Jörg Ullmann (Diplom-Biologe)
Der Unterschied zwischen Chlorella vulgaris und Chlorella pyrenoidosa [DOWNLOAD PDF | 277 kb]
Warum gibt es keine Chlorella pyrenoidosa? Dieser Artikel gibt Antwort.
Algomed

Dr. Martin Ecke (Diplom-Chemiker); Artikel aus „Die Naturheilkunde“
Mikroalgen der Spezies Chlorella vulgaris – Ein Naturprodukt mit in Europa bisher unbeachtetem pharmazeutischen Potenzial. [DOWNLOAD PDF | 441 kb]
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Sylvio

Fachbereich Marine Nachzuchten

Beiträge: 522

Danksagungen: 1 / 0

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Januar 2014, 20:42

genau: Versuch macht kluch :D

Soweit ich weiß gibt es zu Chlorella wissenschaftliche Abhandlungen zur Kultivierung,da diese Alge im großen Masstab industriell gehalten wird. Aber wo finden ?(
Hi Holger

Ich war mit Dietmar und einigen ZML-ern schon in Potsdam
und haben uns so eine Anlage angeschaut.

Dort werden die Algensuspensionen per PC Messung kontrolliert und dem jeweilige Mangel entgegengewirkt

Theorie und Praxis sind zwei verschiedene Schuhe. :)

http://www.igv-biotech.de/igv-gmbh.html


MfG
Signatur von »Sylvio« Dem Tatendrang immer eine Spur voraus

Holger

nitroxatmer

Beiträge: 501

Wohnort: Gera

Beruf: Regelungstechniker

Danksagungen: 7 / 3

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:36

Theorie und Praxis sind zwei verschiedene Schuhe
Das stimmt - aber sowas von ! ^^
Signatur von »Holger«
Wer ruhig leben will, der darf
nicht alles sagen, was er weiß und
nicht alles glauben, was er hört.
(aus China)

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:45

Ich habe jetzt 2 Colaflaschen angesetzt:
1) Leitungswasser + DT's. > Daraus sollen die Kieselalgen Phaeodactylum werden
2) Osmosewasser + f/2 Dünger + DT's > Daraus soll die Süsswasseralge Chlorella werden

Jetzt sind aber noch 2 Fragen offen:
Wann soll ich die Kieselalgen aufsalzen?
Und welchen Dünger könnte ich da noch einbringen? Auch f/2 rein?
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:53

Würde da auch f/2 nehmen

Bis zum Aufsätzen Würde ich 1-2 Tage warten. Wenns wirklich brackwasser sein kann, dann würde ich nur bis 10 psu gehen.
Die Ostsee liegt ja bei 19 bis abfallend auf ca 5psu und gilt ja als brackwasser. Je weniger salz du hast umso eher die Chance, dass sich die n. Occulata sich nicht durchsetzt

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:58

Jo, das mit dem Salzgehalt habe ich bisher auch so gelesen.

Dann hau ich da noch Dünger rein, wenn das Salz kommt.
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

12

Freitag, 3. Januar 2014, 23:31

Versuche gerade heraus zu finden, wie lange Nannochloropsis in Süßwasser überleben können und stoße auf das hier:
http://www.berliner-zeitung.de/archiv/me…90,9865638.html
:D
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 825

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

13

Freitag, 3. Januar 2014, 23:55

Das ist ja mal interessant Robert. Hätte ich nicht erwartet.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 548

Wohnort: Fockbek

Danksagungen: 15 / 1

  • Nachricht senden

14

Freitag, 3. Januar 2014, 23:55

Hmm.. Also n. Occulata in Süßwasser züchten, dann wird die brauchbar? :-) ich werde nächste Woche eine Zucht ansetzen mit Wasser ausm Teich :-)

efyzz

Elektroangler

  • »efyzz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 540

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

15

Samstag, 4. Januar 2014, 20:28

Also in der "großen" 5-Liter-Röhre mit normalem Salzgehalt und f/2 tut sich definitiv was. Das Wasser wird täglich grüner :)
Da vermehren sich wohl die Nannos.

In den beiden Versuchs-Colaflaschen sieht es unverändert aus. Mal weiter abwarten...

Macht es irgendeinen Sinn, das Ganze mal unter dem Mikroskop anzuschauen?
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 825

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

16

Samstag, 4. Januar 2014, 20:48

Macht es irgendeinen Sinn, das Ganze mal unter dem Mikroskop anzuschauen?

Ich würde meinen ja.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 581

Wohnort: Bremen

Beruf: Maler und Lackierer

Danksagungen: 7 / 0

  • Nachricht senden

17

Montag, 6. Januar 2014, 12:31

Moin Harald !
Wollte mal fragen ob es sich lohnen würde Phytoplankton zu züchten für Z.B. eine Dendronephthya

die ich im Becken habe.Füttere schon oft Microlift Coral Food Plus.Scheint wohl auszureichen. Zusätzlich Phytpl..ansetzten ?
mfg Bernd

AlexRügamer

unregistriert

18

Montag, 6. Januar 2014, 13:07

hi
also ich bin ja auch azoo fanatiker... aber von dem mikrobe lift zeug halt ich überhaupt nix... wenn du dir die inhaltsstoffe anschaust steht an erster stelle ein schöner lateinischer name... google das mal... ich finds jednfalls uncool...

alex

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

19

Montag, 6. Januar 2014, 13:53

@Alex:

Hefe?

@Bernd:

Ist natürlich immer schwierig zu sagen warum sich etwas genau halten lässt und warum nicht bzw ab wann von einer erfolgreichen Haltung gesprochen werden kann, aber ich selber dosiere täglich mehrere Lebendphytoplanktonkulturen und unterschiedliche Zooplankter aus Eigenanbau. Pülverchen so gut wie gar nicht, nur mit Vitaminen angreichertes Frostfutter in unterschiedlichen Größen. Bei mir wachsen im gesamten Becken wilde Seescheiden, eine gekaufte Goldseescheide die festgewachsen ist (das werte ich mal als positiv), diverse Muscheln (u.a. Pinctada margaritifera) ein Haarseestern etc p.p.

Es macht vielleicht deutlich mehr Arbeit als die Fertigprodukte, aber imho lohnt es sich. Zumindest kann ich das zu diesem Zeitpunkt sagen.... Filtrierer bedanken sich und die Wasserwerte bleiben auch ohne Absorber im passablen Bereich.

Ich finde es schade, dass sich nicht mehr Leute an dieses Thema trauen.... vor allem an die höherwertigen Algen. Dabei muß man nicht mal soooo steril arbeiten wie es teilweise zu lesen ist. Nur sollte auf jeden Fall, jede Alge ihr eigenes Zubehör besitzen, da hat man die halbe Miete schon.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 16 825

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

20

Montag, 6. Januar 2014, 15:27

Wollte mal fragen ob es sich lohnen würde Phytoplankton zu züchten

Hallo Bernd

Phyto ist allgemein gut für ein Riffaqurium. Eine Zucht mit dem richtigen Ansatz lohnt sich bestimmt.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Ähnliche Themen

Counter:

Klicks gesamt: 11 449 316 Klicks heute: 7 978