Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Juni 2016, 23:16

Nummer 5 lebt!

Hallo zusammen,

Letzten Samstag habe ich meinen Plan, den ich schon länger gebrütet habe, in die Tat umgesetzt: ich hab mein Becken "Nummer 5" (das kleine Süsswasserbecken meiner Tochter mitgezählt) eingerichtet. Es hat die Maße 70 x 50 x 50, also 175 l. Es soll (inspiriert von Siglinde :bye: ) mit minimaler Technik gefahren werden, mit nur einem Tunze Comline Streamfilter und einer weiteren tunze strömungspumpe. Weiter inspiriert von Rolf :bye: soll ein Deep Sand Bed natürlich filtern. Ich hab zwischen 10 und 13 cm feinen live Sand drin (Korngrösse 0,5 - 1,7 mm). Habe auch gelesen, dass man noch feineren Sand verwenden soll, aber davon hat mein Händler so sehr abgeraten, dass ich nachgegeben habe.

Ich habe bisher drei lebende Gesteinsbrocken drin und (inspiriert durch Steffis :bye: Ostfriesenwürfel) diese tollen, halt leider toten, weißen Korallenäste. Außerdem solche Riesenseepocken, die ich seit sechs Monaten im Regal liegen habe, weil ich sie im Laden einfach mitnehmen musste, ohne zu wissen, wo sie je landen werden.

Der eine Lebendstein wartet schon seit einiger Zeit bei mir im Technikbecken. Nach meiner Bestimmung sind das gelbe darauf kleine seescheiden (kann es sein, dass die sich in d Zeit im dunklen technikbecken sogar vermehrt haben?) und das auf dem anderen Foto könnten doch Bryozoa sein, oder was meint ihr? Außerdem sind mit den Steinen eine Schnecke und bisher vier Krabben gekommen. Eine Krabbe ist schwarz, zwei sind heller und behaart - Scheren und Augen konnte ich noch nicht genauer sehen. Und die vierte Krabbe hab ich nur huschen sehen, konnte noch nix genaueres erkennen. Ich hoffe stark, dass alle "gut" sind, denn auf jagdaktionen wie kürzlich auf meinen kiefrwurm hab ich so schnell keine Lust mehr.

Den LS mit den seescheiden und Bryozoa drauf habe ich erst heute eingesetzt - meint ihr, die können die Einfahrphase überleben oder hätte ich ihn lieber noch im technikbecken lassen sollen und erst später rüber?

Ansonsten freue ich mich natürlich auf Kommentare von euch. Ihr seht, ich habe mich hier viel inspirieren lassen und ich freue mich, wenn ihr mich auf Denkfehler, Verbesserungen, Ideen hinweist.

Mal schauen, was aus meinem Experimentierkasten so wird...

Viele Grüße, Patricia
»Pat_2015« hat folgende Bilder angehängt:
  • image.jpeg
  • image.jpeg
  • image.jpeg
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 591

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

2

Freitag, 17. Juni 2016, 09:58

Hallo Patricia

Viel Spaß mit deinem Experimentierkasten, bin gespannt wie er sich entwickelt.

Den LS mit den seescheiden und Bryozoa drauf habe ich erst heute eingesetzt - meint ihr, die können die Einfahrphase überleben oder hätte ich ihn lieber noch im technikbecken lassen sollen und erst später rüber?

Keine Ahnung, aber ich denke die Seescheiden werden es wohl nicht überleben. Nicht das sie durch eine Einfahrphase müssen, sondern eher durch zu viel Licht.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

@win

User

Beiträge: 987

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. Juni 2016, 15:56

Hallo Patricia,

ich finde, das Ensemble Ast plus Pocken wirkt am besten, wenn es alleine für sich steht. Die Steine passen nicht dazu.
Auch wenn es immer sehr verlockend ist, alles zu verwenden, was man hat.
Wenn du jetzt noch geschickt die richtigen Korallenformen und -farben auswählst, wird das Becken ein kleines Juwel.
Filigrane Korallen, die die längliche Aststruktur aufnehmen und helle Farben (weiß, gelb, pink und vielleicht ein Rot als Kontrapunkt).
Weniger ist mehr... :)


bye
Edwin

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Juni 2016, 16:54

Hallo Edwin,

Danke für Dein Feedback :-) Mein Plan ist tatsächlich helle Farben plus rot als Kontrapunkt (eine ganz tolle Krusten-Kolonie in rot "parkt" schon in einem anderen Becken) - witzig, dass Du das so auf den Punkt getroffen hast.

Mit den Steinen geb ich Dir total recht, das ist da links ein ziemlich dicker Block. Aber ich brauch doch das LS auch wegen der Beckenbiologie, oder nicht? Ein bisschen tote Korallenäste plus Pocken wird ja wahrscheinlich nicht wirklich reichen, oder meinst Du, der Sand wird hier ausreichend Funktion übernehmen? Denn ein Technikbecken zum "Verstecken" der Steine hab ich ja nicht...

Viele Grüße
Pat
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. Juni 2016, 16:58

Hallo Harald,

Danke für den Hinweis wegen zu viel Licht für die Seescheiden. Wenn ich eh nochmal "Umbaumaßnahmen" ergreife schau ich, dass ich sie aus dem Licht raus bekomme... Im Händlerbecken hat der Stein mit dieser Seite nach unten gestanden...

Viele Grüße
Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

@win

User

Beiträge: 987

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. Juni 2016, 21:18

Hi Patricia,

ja, der Bodengrund alleine reicht aus. Angeimpft ist das Becken durch das LS nun auch.
Theoretisch könnte also zumindest der linke Block wieder herausgenommen werden... ;)

Die roten Krusten werden sich bestimmt toll machen :thumbsup:


bye
Edwin

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Juni 2016, 23:55

Hallo zusammen,

@Edwin, ich hab den Stein Links wieder raus genommen, wirkt wirklich besser! Und die seescheiden dürfen im dunklen technikbecken weiter leben.

Seit heute morgen kommen braune Beläge, wahrscheinlich kieselalgen. Hab heute zum ersten Mal ein paar Wasserwerte gemessen und erst mal nix ungewöhnliches für eine einfahrphase festgestellt. Nitrit ein bisschen vorhanden. Nitrat bei Ca 5. Phosphat leicht erhöht. Hab gleich einen absorber reingegeben, der nimmt ja auch gleich ein bisschen Silicat mit.

Allerdings ungewöhnlich finde ich die KH Messung: mit salifert habe ich einen Wert von Ca 15 gemessen! Bei gleicher Messung ergaben meine anderen drei Becken absolut plausible Werte zwischen 7 und 9, passend zum Besatz mit Verbrauchern. Das Salz, das ich verwende, hat laut Angabe auf dem Eimer eine KH von 9. woher kann in einem neuen Becken eine KH von 15 kommen?

Viele Grüße, Pat
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 591

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

8

Montag, 20. Juni 2016, 22:21

Allerdings ungewöhnlich finde ich die KH Messung: mit salifert habe ich einen Wert von Ca 15 gemessen!

Hallo Patricia

Eigentlich am Anfang nicht groß ungewöhnlich da die Bakterientätigkeit noch nicht in Schwung gekommen ist. Sobald das in geordneten Bahnen lauft wird auch die kH sinken. :wink:

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung, Salifert würde ich bei einem kH Test nicht verwenden. Die Erfahrung hat gezeigt das dieser Test immer ein wenn nicht sogar zwei Punkte zu hoch anzeigt.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 62

Wohnort: Felben-Wellhausen, Schweiz

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 1 / 2

  • Nachricht senden

9

Montag, 20. Juni 2016, 22:39

Sobald das in geordneten Bahnen lauft wird auch die kH sinken.
Hallo Harald

Dieselbe Aussage habe ich heute schon in einem Artikel zum Thema Beckenbiologie ("Die Legende vom Einfahren ") gelesen. Mir ist der Zusammenhang zwischen Bakterientätigkeit und KH-Verbrauch nicht klar, kannst du bitte erklären, wie du das meinst.

Dass bei der Kalzifikation KH und Ca verbraucht wird, ist mir klar, warum aber soll bei der Nitrifikation KH verbraucht werden?

Liebe Grüsse
Andreas
Signatur von »Kermit65« 120x120x70cm mit TB im Keller, Triton-Methode, 4 AI Sol Blue ,1 Hydra 52 LED, Bubble King 250, Theiling Rollermat Vliesfilter, Abyzz A200, Grotech TEC III NG/EP II, Vertex Deluxe Puratek 200. 3 Zuchtbecken im Bypass und 280 Liter Zuchtanlage mit 4 Becken und 3 Kreiseln. Zucht von A. Ocellaris. L. Wurdemanni und A. Stephanieae. Entwicklung von Zubehör für Aquarianer und Züchter.​​

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 591

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. Juni 2016, 09:29

warum aber soll bei der Nitrifikation KH verbraucht werden?

Hallo Andreas,

eigentlich ist der Begriff Karbonathärte falsch, richtig ist Säurebindungsvermögen denn nur dieses messen wir. Und weiter Als Karbonat- oder Wasserhärte wird die Konzentration der im Wasser gelösten Ionen der Erdalkalimetalle bezeichnet. Zu diesen „Härtebildnern“ zählen hauptsächlich Calcium und Magnesium.

Die Karbonathärte ist auch dazu da Säure zu binden, und hält weitestgehend den pH Wert stabil. Aber durch die Säurebindung fällt auch die Karbonathärte. Jetzt fragt sich jeder wie das sein kann? Eigentlich ganz einfach, durch die Nitrifikation. Durch die Nitrifikation wird Salpetersäure gebildet, oder anders, Nitrat ist nichts anderes als das Salz der Salpetersäure. Die Säure wird oder muss gebunden werden, und daher fällt auch die Karbonathärte. Zum Beispiel wird bei etwa 20 mg Nitrat im Wasser der kH Wert um ca. 1 Punkt pro Tag gesenkt. Daher ist es auch sehr wichtig eine funktionierende Denitrifikation zu haben, um nicht größere Mengen an Nitrat im Aquarium zu haben.

Also man sieht nicht nur Korallenwachstum zehrt an der Karbonathärte.

Quellen: Armin Glaser - Meerwasserchemie
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Beiträge: 62

Wohnort: Felben-Wellhausen, Schweiz

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 1 / 2

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. Juni 2016, 10:12

Hallo Harald

Danke schön für deine Erklärungen. Lass' mich, damit ich sicher bin, dass ich das richtig verstanden haben, dies in meine eigenen (laienhafte) Worte packen:

Obschon wir landläufig sagen, dass das Endprodukt der Nitrifikation Nitrat (NO3) ist, ist das nicht ganz richtig. Nitrat ist nämlich ein Salz und in wässriger Lösung liegt dieses als Salpetersäure vor. Wie andere Säuren auch, wird diese vom KH gepuffert. Somit fällt der KH bei zunehmender Nitrifikation.

Habe ich das so in etwas richtig wiedergegeben?

Liebe Grüsse
Andreas
Signatur von »Kermit65« 120x120x70cm mit TB im Keller, Triton-Methode, 4 AI Sol Blue ,1 Hydra 52 LED, Bubble King 250, Theiling Rollermat Vliesfilter, Abyzz A200, Grotech TEC III NG/EP II, Vertex Deluxe Puratek 200. 3 Zuchtbecken im Bypass und 280 Liter Zuchtanlage mit 4 Becken und 3 Kreiseln. Zucht von A. Ocellaris. L. Wurdemanni und A. Stephanieae. Entwicklung von Zubehör für Aquarianer und Züchter.​​

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 591

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 21. Juni 2016, 12:58

Hallo Andreas

Stell dich mal nicht unter den Scheffel. Laienhaft tzz.

Deine Worte sind sehr gut gewählt. ;)
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 21. Juni 2016, 23:58

Hallo Harald und Andreas,

Danke für die Erläuterungen! Der Zusammenhang war mir echt nicht klar, leuchtet aber so total ein.

Da werd ich mal meine erste echte Einfahrphase weiter mit Spannung beobachten. Den Link, den du gepostet hast, Andreas, hab ich auch mit Interesse gelesen. Bisschen lustig / provokativ geschrieben, aber durchaus spannend... Und ich hab heute die erste weichkoralle reingepackt, nach einer guten Woche. Und den Putztrupp.

Frag ich mich aber trotzdem noch, woher der hohe KH wert kommt?

Viele Grüße,
Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Beiträge: 62

Wohnort: Felben-Wellhausen, Schweiz

Beruf: Informatiker

Danksagungen: 1 / 2

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 22. Juni 2016, 01:14

Patricia

Ich bin in einigen Punkten mit den Aussagen im von mir verlinkten Artikel nicht einverstanden; ich bin in Sachen Einfahren ganz der Traditionalist, insbesondere für Hobbyeinsteiger.

Hohe KH Werte kommen idR. vom verwendeten Salz: Viele Hersteller haben Salze im Angebot mit unnatürlich hohem Ca und KH Gehalt. Diese erkennst du meist am Namen wie "Pro Reef", "Plus" etc. Wenn du also Beispiel Tropic Marin Pro Reef verwendet hast, nimm künftig einfach das günstigere Tropic Marin Classic.

Gruss
Andreas
Signatur von »Kermit65« 120x120x70cm mit TB im Keller, Triton-Methode, 4 AI Sol Blue ,1 Hydra 52 LED, Bubble King 250, Theiling Rollermat Vliesfilter, Abyzz A200, Grotech TEC III NG/EP II, Vertex Deluxe Puratek 200. 3 Zuchtbecken im Bypass und 280 Liter Zuchtanlage mit 4 Becken und 3 Kreiseln. Zucht von A. Ocellaris. L. Wurdemanni und A. Stephanieae. Entwicklung von Zubehör für Aquarianer und Züchter.​​

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 22. Juni 2016, 21:42

Hallo Andreas,

Ja, hatte ich auch nicht so verstanden, dass du unbeding hinter dem verlinkten Text stehst. Und ich finde auch, dass das mit der "besatzgeschwindigkeit je nach Geldbeutel" gerade für Anfänger sehr missvertändlich sein kann.

Trotzdem finde ich die Überlegung spannend, recht schnell robuste "Verbraucher" einzusehen, um den Algen direkt Konkurrenz zu machen. Deshalb hab ich jetzt mal einen kleinen Pinnigorgia Ableger, einen kleinen Krusten-Ableger und eine mittelgroße sinularia eingesetzt. Ich kann ja jede jederzeit wieder rüber setzen ins große Becken, wenn sie schlechter aussehen.

Mein verwendetes Salz hat laut Angaben auf der Packung eine KH zwischen 8 und 10. Das werd ich bei nächster Gelegenheit mal checken...

Viele Grüße

Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 23. Juni 2016, 22:12

Soooo, einen Tag und ein paar Messungen später:

Die KH im frisch aufgesalzenen Wasser ist 15. Egal, was auf der Packung angegeben ist. Bin wieder auf JBL umgestiegen.

Und im Becken ist die KH inzwischen bei 8. Nitrit nicht mehr nachweisbar. Phosphat mit meinem salifert Test nicht mehr nachweisbar. Nitrat ungefähr 5.

Jetzt ist die KH echt schnell runter gegangen... Nach deiner Erklärung, Harald, ist das ja ein gutes Zeichen, dass der stickstoffkreislauf schon ganz gut funktioniert.

Also, beobachte ich mal weiter...

Viele Grüße, Pat
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 27. Juli 2016, 21:42

Hallo zusammen,

Heute hab ich nochmal eine Frage zu meinem Becken Nr 5.

Eigentlich ist die Einfahrphase bisher wieder sehr glimpflich gelaufen. Viele Schnecken, wenige Einsiedler und ein kleiner pfaffenhut Seeigel haben mit den Grünanlagen schnell aufgeräumt. Die kieselalgenphase vorher war eigentlich auch schneller als erwartet durch. An Korallen sind inzwischen drin: ein paar scheibenanemonen, ein paar Krustenanemonen, zwei sinularias und ein paar kleine Ableger (Pinnigorgia, eine pavona decussata, winzige fingerlederkorallen-Ableger, die eine im großen Becken abgeworfen hat). Alle sehen gut aus und der Sand war inzwischen auch schon mal recht weiß.

Sonstiger Besatz: ein salarias ramosus (ich hab's doch getan :S und versuche ihn möglichst von falschem Futter fern zu halten), ein winziger Blenny, der in einem winzigen steinloch wohnt (ich denke, dieser hier http://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/4…aria_aspera.htm ) und eben das Dream Team Dracula-Grundel und Knalli (die alle füttere ich mit der Pipette direkt "vor die Schnauze", denn umherschwimmen tun die eh nicht). Und wirklich einige blinde Passagiere, hochinteressante Krabben, meine liebste diese hier, die jede Nacht das Becken umräumt http://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/1…_tomentosus.htm

Am Wochenende muss ich unbedingt mal wieder ein paar Fotos machen. Obwohl das zur Zeit undankbar ist, weil das Licht so miserabel ist. Aber eine ati sunpower ist bestellt...

Ich schweife ab, sorry, zu meiner Frage:
Der Bodengrund wird langsam wieder von bräunlich-rötlichem Belag überzogen. Ne Mischung aus Kieselalgen und Cyanos. Nicht dramatisch, aber man muss was tun. Welche Tiere kann ich einsetzen, die den Boden sauber halten? Einen grabenden seestern, ist das Becken dafür groß genug? Also, es muss ja einerseits die oberen Schichten sauber halten aber andererseits das DSB nicht stören... Habt ihr da irgendwelche Tipps?

Danke Euch und viele Grüße!
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 15 591

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 7

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 27. Juli 2016, 22:03

Hallo Patricia

Am Wochenende muss ich unbedingt mal wieder ein paar Fotos machen.

Och wird schon klappen mit den : foto :

Habt ihr da irgendwelche Tipps?

Wie wäre es damit Conomurex luhuanus - Kegelfechterschnecke :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 27. Juli 2016, 22:15

Hallo Harald,

klingt gut, die Schnecke. Aber woher nehmen? Ich erkundige mich mal ... Ich hab ja tatsächlich noch kein Tier im Inet bestellt... Aber Schnecken kann man wahrscheinlich doch sehr gut verschicken...

Danke jedenfalls schonmal

LG, Pat
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 481

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

20

Samstag, 30. Juli 2016, 14:12

Hallo Harald, hallo zusammen,

Heute sind erst mal ein archaster, eine olivenschnecke und zwei babylonia Schnecken eingezogen. Das war alles, was mein Händler zum Sand durchwühlen zu bieten hatte. Nach den Schnecken, die du genannt hast, Harald, muss ich mal im Netz schauen. Und was haltet ihr von diesen?
http://wunschkoralle.de/epages/dea91525-…oducts/strombus

Ach, und da sehe ich gerade, dass dieser Versand auch deine Empfehlung anbietet, Harald. Na, da werd ich doch endlich mal diese Hürde überwinden und da mal was bestellen...

Also, ich hoffe doch sehr, dass man auch ohne Bagger Grundel den Sand einigermaßen sauber halten kann...

LG, Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Social Bookmarks

Counter:

Klicks gesamt: 9 564 303