Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. Mai 2016, 20:12

Gorgonie, vielleicht Pinnigorgia, als halbtote Beigabe

Hallo zusammen,

Heute will ich euch mal was zeigen, was ich vor ein paar Wochen zusammen mit einer anderen Koralle beim Händler als "Beigabe" erhalten habe. Ein relativ großer Zweig einer Gorgonie, vielleicht einer Pinnigorgia, die schon ziemlich mitgenommen aussah. Nur an einer kleinen stelle war noch cremefarbenes Gewebe, aus der auch ein paar Tage später cremefarbene Polypen rausgekommen sind.

Sonst war sie wie dunkler braun mit fast sowas wie "Haaren" überzogen. Es ist beim Hantieren in drei Teile zerfallen, einen hab ich auf einen kleinen Ablegerstein geklebt und zusammen mit dem größten Stück in gut beströmte Bereiche im großen Becken gegeben. Das kleine zweiglein mit den Polypen hab ich ins eher strömungsarme Nano gestellt.

Was ich nun seltsam finde ist, dass sie dunkleren Zweige zwar helle Spitzen bekommen, sich aber gar nichts Richtung Polypen und Wachstum zeigt. Besonders komisch ist, dass der korallenkleber, mit dem ich das eine Stück in den Ablegerstein geklebt habe, inzwischen dunkler braun überzogen ist und auch diese Haare zeigt. Da muss doch dann was gewachsen sein - warum wächst das dann dunkel und nicht cremefarben?? Kennt jemand von euch sowas?

Wenn es wirklich eine Pinnigorgia ist, sollte sie sich dich eigentlich gut erholen, oder? Braucht sie vielleicht gar nicht so viel Strömung?

Danke und viele Grüße, Patricia
»Pat_2015« hat folgende Bilder angehängt:
  • image.jpeg
  • image.jpeg
  • image.jpeg
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 127

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Mai 2016, 20:24

Hallo Patricia

Da hast du zwei verschiedene Dinge als Zugabe bekommen. :yes:

Der kleine Zweig ist eine Gorgonie, vermutlich wie du schreibst eine Pinnigorgia.

Das andere ist mir ziemlicher Sicherheit eine Millepora dichotoma (Gitter Feuerkoralle)

Übrigens der Pinnigorgia ist es relativ wurscht mit der Strömung. :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Guido

Moderator

Beiträge: 1 696

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Danksagungen: 0 / 2

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Mai 2016, 20:55

Hallo Patricia,
Das andere ist mir ziemlicher Sicherheit eine Millepora dichotoma (Gitter Feuerkoralle)

auch wenn es so schön heißt "einem geschenkten Gaul sieht man nicht ins Maul" würde ich mir überlegen ob das wirklich ins Riff kommt oder besser nicht.

Ich gehe davon aus das du Harald Link genutzt hast und dir nun selbst ein Bild machen kannst...

"Leider" kann diese Koralle aber farblich durchaus gut aussehen und hat zudem eine interessante Wuchsform, so das ich ihr ein Plätzchen geben würde um erst einmal zu beobachten ob Harald mit seiner Bestimmung richtig liegt, also etwa einen separaten Stein den man später noch entnehmen kann. (Bevor die Fußscheibe auf dem anderen Substrat landet)

Gruß Guido
Signatur von »Guido« Laß dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf den Baum.

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

4

Freitag, 13. Mai 2016, 20:57

Hallo Harald,

Das ist ja interessant! Vor allem weil das auch erklärt, warum ich kleine Quaddeln am Unterarm hatte, als ich den einen Zweig versehentlich berührt habe. Das hat so gar nicht zu einer gorgonie gepasst, die doch eigentlich nie nesseln, oder?

Aber auf dem dritten bild, auf dem das zweiglein mit den Polypen zu sehen ist, kannst du sehen, das dasselbe Stück weiter unten eben so dunkelbraun aussieht. Sind da die beiden Tiere einfach miteinander verwachsen? Es sah alles aus wie ein einziges verzweigtes Gebilde, als ich es bekommen hab...

Und will man denn diese millepora im Becken haben oder eher nicht?

Viele Grüße, Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

5

Freitag, 13. Mai 2016, 21:04

Ah, und danke, Guido, da hast du zeitgleich schon meine Gedanken vorweg gegriffen...

Ja, getrennt vorsichtig beobachten und dann aber wahrscheinlich auch Dauer eher raus damit :( schade...

Viele Grüße, Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 127

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

6

Freitag, 13. Mai 2016, 21:10

Vor allem weil das auch erklärt, warum ich kleine Quaddeln am Unterarm hatte

Dabei hattest du noch viel Glück, kann auch höllisch weh tun.

kannst du sehen, das dasselbe Stück weiter unten eben so dunkelbraun aussieht. Sind da die beiden Tiere einfach miteinander verwachsen?

Jetzt mit :thinking: nee nicht so wirklich. Aber ist auch egal, denn sie sind nicht nur verwachsen, sondern die Feuerkoralle wird auf Dauer gewinnen, und so wie Guido schreibt wird sie sich mit ihrer Fußscheibe unkontrolliert im Riff ausbreiten.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

7

Freitag, 13. Mai 2016, 21:48

Ok, danke, Harald, ich verstehe.

Also werd ich morgen mal die Pinnigorgia befreien... Leider wieder was, was raus muss.

Viele Grüße, Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 127

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

8

Freitag, 13. Mai 2016, 22:03

Leider wieder was, was raus muss.

Ein Artenbecken das wäre die Lösung. :bye2:

Weil die Millepora zu den Hydrozoa gehört, kann es durchaus sein das sie sich nicht nur über die Fußscheibe ausbreitet.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Pat_2015

Medienbeauftragte

  • »Pat_2015« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 573

Wohnort: Bodensee

Beruf: Medizinredakteurin

Danksagungen: 2 / 5

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 10. Juli 2016, 11:04

Guten Morgen,

wollte hier noch kurz zwei Dinge nachtragen, die ich in der Zwischenzeit erfahren habe:

1. Was passiert, wenn man sich an einer solchen Millepora vernesselt? Ich hab gelesen, dass das ziemlcih übel ausgehen kann, bis hin zu Verletzungen, die nur sehr schwer heilen. Ich hatte bei meiner Begegnung mit der Millepora zum einen vielleicht Glück und sie hatte nicht so eine starke Nesselkraft. Zum anderen will ich hier aber unbedingt einen Tipp festhalten: Ich habe gegen Mückenstiche so ein Gerät: http://www.stichheiler.de/ Weil Mücken ein Proteingift in die Haut injizieren, hilft hier eine Temperatur ab 42°C, um das Protein zu denaturieren und damit für den Körper unschädlich zu machen. Funktioniert bei mir mit Mückenstichen einwandfrei. Das hatte ich damals nach der Vernesselung durch die Millepora auch mit jeder Quaddel auf meinem Unterarm gemacht. Und im Nachhinein hab ich gelesen, dass das Nesselgift der Millepora auch ein Proteingift ist. Logisch also, dass meine experimentelle Behandlung tatsächlich geholfen hat. Bei mir waren die Quaddeln innerhalb von einem Tag fast weg. Nur noch etwas dunklere Stellen auf der Haut, die aber nicht mehr weh getan haben.

2. Zu Haralds Kommentar, dass die Millepora sich nicht nur über die Fußscheibe ausbreitet: Ich kenne inzwischen einige, die absichtlich Millepora im Becken halten. Weil die das Substrat überziehen, kann man damit wohl hübsche Wuchsformen "herstellen". Auch im Bozener Naturmuseum haben sie ja riesige Millepora-Stöcke inmitten all der anderen Korallen. All die, mit denen ich sprechen konnte, sagen, sie hätten noch nie erlebt, dass sie sich tatsächlich im Aquarium über ein Medusenstadium vermehrt und ausgebreitet hätten.... naja, kann jeder selbst ausprobieren, wie er mag. Mir hat's zwischendurch kurz leid getan, dass ich meine entsorgt habe, aber andererseits vielleicht auch lieber auf Nummer sicher. So hübsch waren sie dann auch nicht...

LG und schönen Sonntag,

Patricia
Signatur von »Pat_2015« LG, Pat

Ehem Scubaline 460 Marin,
TMC MicroHabitat 60
und ein altes, umgerüstetes Eheim 54 l Süßwasserbecken: 1xgross und 2xklein
Eheim proxima 175 l: Nr. 5 lebt!

Harald

Technischer Ansprechpartner

Beiträge: 17 127

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 10. Juli 2016, 11:30

Hallo Patricia

Vielen Dank für deine Informationen. :)
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Henning

...........

Beiträge: 16 683

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 10. Juli 2016, 21:16

Hallo Patricia

Wenn ich sie beim Tauchen mal blöder Weise berührt habe, hatte ich eigentlich nie grössere Probleme.
Man hat es an der Oberfläche noch ca. einen Tag gespürt, aber dann ist gut gewesen.

Schön das es aber auch Hilfsmittel gibt die einem dort Helfen wenn man mal blöd in Berührung gekommen ist.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Counter:

Klicks gesamt: 11 824 831 Klicks heute: 4 868