Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Meerwasser Forum Interessengemeinschaft-Meeresaquaristik, sowie unabhängige Vereinigung für Marine Nachzuchten.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 11:53

Isochrysis galbana grün geworden

Ein Hallo an die Experten

Wie der Titel schon sagt ist meine Isochrysis galbana grün geworden.

Fängt sich die Alge wieder, oder ist sie hin?
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 524

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 13:16

Hallo Harald,

schön, dass nicht nur mir das passiert. Mein Zuchtansatz, den ich von Dir bzw. Henning bekommen habe, ist auch grün geworden. Habe aber zum Glück erst mal nur die Hälfte angesetzt.

Dafür ist meine Tetraselmis braun 8|
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 14:04

Hallo Harald,

hmmm ich bin mir grad nicht sicher ob eine "gehimmelte" Galbana wirklich grün wird. Rhodomonas ja, da werden die toten Zellen grün... aber auch idR nicht die ganze Suppe einheitlich.
Ich gehe daher eher von einer Kontamination einer anderen Alge aus!?
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 524

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 14:35

Harald, hast Du die Kultur denn schon länger oder auch gerade erst von Henning bekommen? Welchen Dünger verwendest Du?

Ich habe ein brandneues Gefäß benutzt, von daher schließe ich eine Kontaminierung bei mir aus. Ich könnte mir aber vorstellen, dass in Hennings Ansatz bereits eine andere Alge vorhanden war und die jetzt bei mir/uns durch falschen Dünger die Oberhand gewonnen Hand.

Ich habe nämlich nur Cell Hi f2p gehabt, empfohlen wird aber Walnes für Isochrysis.
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 14:46

Walnes brauchst nicht unbedingt. Benutze ich zwar im Moment, aber davor jahrelang f/2.

Ja, davon gehe ich auch aus. So wurde aus meiner Teraselmis eine Synechococcus. Na ja, zumindest mittlerweile eine "Reinkultur", alles andere nervt mich.
Bei Henning ist die Kultur stabil genug um sich zu halten, nach Umzug und ggf starker Verdünnung (da ist alles mehr als 1:1 schlecht) bei euch, setzt sich die "stärkere" Alge durch.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 16:34

Harald, hast Du die Kultur denn schon länger oder auch gerade erst von Henning bekommen? Welchen Dünger verwendest Du?

Hallo Robert

Auch frisch von Henning bekommen. Der Ansatz ist bereits nach zwei Tagen angefangen grün zu werden, wo ich von der Messe nach Hause gekommen bin, war er ganz grün. Allerdings habe ich jetzt den Eindruck das die Alge wieder dunkler wird aber immer noch grün.

Kontamination mit einer anderen Alge kann ich auch zu 100% ausschließen.

Dünger nennt sich F2, und ich hatte 1ml davon genommen.

Diese Inhaltsstoffe sind gelistet:

NaNO , NaH PO x2H O,
Na -EDTA, FeCl x6H O, MnCl x4H O,
Thiamin-HCl (Vit. B ), ZnSO x7H O,
CoCl x6H O, CuSO x5H O, NaMoO x2H O,
Biotin (Vit. H), Cyanocobalamin (Vit. B )

ich bin mir grad nicht sicher ob eine "gehimmelte" Galbana wirklich grün wird. Rhodomonas ja, da werden die toten Zellen grün... aber auch idR nicht die ganze Suppe einheitlich.

@Karin
ist einheitlich grün geworden.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 16:42

Kontamination mit einer anderen Alge kann ich auch zu 100% ausschließen.


Bei dir oder generell? Hast du sie mal unters Mikroskop gelegt?

Habs "leider" noch nie geschafft Galbana komplett zu himmeln, aber dann müsste die voll nach A* riechen. Bin ich fest überzeugt!
Das hättest du gemerkt.

Möglich ist auch, dass die Kontamination schon sehr fortgeschritten war und die Galbana tatsächlich hops ist und dann den Blick auf die 2te Alge freigesetzt hat.
Meine Phönix war zum Schluss so. Hast die stehen lassen und die Phönix hat sich abgesetzt, war schöne grüne Oculata Suppe zu sehen.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Mäge

User

Beiträge: 234

Wohnort: Schaffhausen Schweiz

Beruf: Chemilaborant Biologieassistent

Danksagungen: 12 / 4

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 16:53

Hi Harald

Ich habe jedesmal das selbe Problem spätestens nach einer Woche sind meine Isochrysis galbana schön grün. Ich vermute bei mir dass es eine Nanochloropsis salina kontamination ist.
Die züchte ich im selben Raum.
Signatur von »Mäge« Grüsse Mäge

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 16:55

Ich lehne mich jetzt sehr weit aus dem Fenster, aber ich bin ziemlich sicher Harald.... von der Galbana Idee kannst dich verabschieden.
Da die Alge dunkler wird, hast du dafür aber irgendwas anderes rumschwimmen. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei Nannochloropsis oder Synechococcus.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 17:01

ch habe jedesmal das selbe Problem spätestens nach einer Woche sind meine Isochrysis galbana schön grün.


ggf habt ihr die Ausgangskulturen alle vom selben Onlinehändler!? Dann liegt das Problem vielleicht auch schon da.
Das kann schon passieren, auch bei ständiger Kontrolle mittels Mikroskop.

Wie gesagt, meine Teraselmis hatte auch "Beifang", da hilft dann natürlich auch kein Backup und der Händler ist eigentlich richtig gut und arbeitet sehr sauber.
Passiert leider, sobald man mehr als 1 pflegt.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 18:15

Synechococcus ist doch eine Cyanobakterie oder?

aber ich bin ziemlich sicher Harald.... von der Galbana Idee kannst dich verabschieden.

Was natürlich schade wäre. :(
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 524

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 19:41

Ja, wir haben sie von der gleichen Quelle! Dort wächst sie allerdings gut, nehme ich an.

Genauso wie bei Dir ist es bei mir auch, Harald. Nach kurzer Zeit in grün umgeschlagen.

Ich nehme auch an, dass Dein Dünger der gleiche ist. F/2 ist ja Standard, gibt's von verschiedenen Herstellern mit gleicher Zusammensetzung.

100%ig sicher kann man sich nie sein. Man kann sich auch ganz einfach aus der Luft eine unerwünschte Alge einfangen. Ich vermute jedoch, dass Hennings Kultur nicht rein war und irgendwas haben wir beide gleich gemacht, aber anders als Henning, sodass bei uns die andere Alge im Vorteil war.

Henning müsste sich dazu mal äußern...
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Henning

...........

Beiträge: 16 128

Wohnort: Seltisberg

Beruf: Bau Ing.

Danksagungen: 0 / 12

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 19:47

@Karin

Die Kultur wir wie du vermutest aus dem gleichen Haus stammen.
Hier läuft sie aber seit einigen Jahren sehr Konstant und ich habe sie noch nie Grün bei ihm gesehen.
Die Kultur steht da in einem 20Liter Reaktor direkt am Fenster wo die Zuluft rein kommt.

Die PET Flaschen wo der Versand stattgefunden hat sind auch neu gewesen.
Signatur von »Henning« ><((((º> <º)))) ><

Salzige Grüsse
Henning


Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 20:35

Ja Harald, ist eine Cyanobakterie. Das ist zumindest eine der "gängigen" Zuchtarten.
Kann natürlich auch ganz was anderes sein...

@Henning
Da hatte ich meine erste Rhodomonaskultur her und die war auch mit Kieselalgen verunreinigt, die haben sich aber nicht durchgesetzt.
Das eine verunreinigte Zucht bei dem einen ohne Probleme läuft und bei dem anderen nicht, kann von vielen Faktoren abhängig sein. Das fängt ja schon alleine durch den Stress des Transports und die anderen Zuchtbedingungen vor Ort an.
Die schwächere wird gestresst und die stärkere zieht durch.
Auch das "laufende Geschäft" tut sein übriges. Je weniger du die verunreinigte Kultur verdünnst, desto länger läuft sie stabil. Bei starker Verdünnung wird schneller die stärkere gepusht. Hast du also nur einen kleinen Kulturansatz bekommen und verdünnst den stark um auf x Liter zu kommen... *möp* schon verloren.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 20:39

Harald, ich könnte dir anbieten eine kleine Probe unters Mikroskop zu legen.
Eine kleine würde ja schon reichen und Temperaturen sind ja noch recht human.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 20:49

Harald, ich könnte dir anbieten eine kleine Probe unters Mikroskop zu legen.

Super Karin, habe zur Zeit nämlich kein Mikroskop.

Hast du also nur einen kleinen Kulturansatz bekommen und verdünnst den stark um auf x Liter zu kommen... *möp* schon verloren.

War ca. ein halber Liter und habe mit Salzwaser Dichte 1,019 auf einen Liter aufgefüllt.

Mal rein theoretisch, kann es sein das durch Algensporen in der Luft (N.salina) die Kultur verunreinigt werden kann? Der Reaktor steht im gleichen Zimmer.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Karin

widerwärtiger Blennietreiber

Beiträge: 955

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 46 / 0

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 21:03

Ich schick dir meine Adresse :)
Dann schau ich mal, was bei euch grad so in den Behältern schwimmt.

Tja.... ja... theoretisch ist das möglich. Daher arbeite ich mit "Luftfiltern" am Eingang und Ausgang. Die Behälter sind auch fest verschlossen.
Allerdings habe ich auch Backup Flaschen meiner Rhodomonas direkt über den Artemia stehen, die auch mit Plankton angesetzt sind. Ich beflüfte die Flaschen, in dem ich sie einfach alle 2 Tage aufschraube.
Ein kleines Stückl weiter stehen die Behälter mit den Cops und noch ein Stückel weiter mein Berghia Becken.
Das Backup hält sich jetzt schon länger *ich klopf mal auf Holz*.

Auch wenn, wäre das wirklich mal eine Invasion.... innerhalb so kurzer Zeit die komplette Galbana überrannt. Das schafft die nicht mal, hättest einen ganzen Löffel reingemacht.
Signatur von »Karin« Schöne Grüße
Karin

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 21:36

Die Behälter sind auch fest verschlossen.

Mein Reaktor ja auch, bis auf das kleine Loch wo die Luft wieder entweichen kann. Muss mir da was überlegen wie ich da einen Filter installieren kann.
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

efyzz

Elektroangler

Beiträge: 1 524

Wohnort: Langlingen bei Celle

Beruf: Hardwareentwickler

Danksagungen: 17 / 5

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 09:15

Moin,

mich würde noch immer interessieren, welchen Dünger Henning nutzt ...

Von meinem halben Liter steht noch die Hälfte im Kühlschrank, ich hätte also noch einen 2. Versuch.
Verdünnt hatte ich übrigens auch etwa 1:1.
Signatur von »efyzz« Gruß, Robert
__________________________________________________________________________
I) 460l Miniriff
Algenrefugium, 180W LED (DIY), Mondphasen- und Strömungssimulation, DIY-Wavebox, Balling, DIY-Aquariencomputer
II) 240l Nord-/ Ostsee / Mittelmeer - Anemonenaquarium
35g/l Salz, je nach Jahreszeit 10...20°C, gekühlt über Erdleitung, 30W LED
III) 200l Nord-/ Ostsee - Röhrenmäuler
60W LED, Wasserkreislauf verbunden mit II)

Harald

Technischer Ansprechpartner

  • »Harald« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 608

Wohnort: 45731 Waltrop

Beruf: Unruheständler

Danksagungen: 1 / 8

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 14:05

mich würde noch immer interessieren, welchen Dünger Henning nutzt ...

Ich antworte mal, ist der gleiche den ich habe. :wink:
Beste Grüße
Harald

Marine Nachzucht ist eine Chance, wenn man den Mut aufbringt sie zu nutzen.
Ich entscheide mich für den Mut.


: seepferd : Mein Hippocampus reidi Würfel und hier die Vorgeschichte dazu. : seepferd :

Ähnliche Themen

Counter:

Klicks gesamt: 11 079 324 Klicks heute: 22 592